Wichtiger Beitrag
Rebekka Weber

Sehr spannend und dramatisch geschrieben.
Ansonsten muss ich mich einer Vorkommentatorin anschließen:
Die Kinder in der Kindertagesstätte (abgekürzt KiTa, gibt es heute eigentlich noch Kindergärten?) müssen so lange dortbleiben, bis sie abgeholt werden.
KiTa-Kinder haben eigentlich noch kein Handy und dürfen nicht auf die Straße geschickt werden, wenn sich ihre Abholung verzögert.
Auch heißen die Kindergärtnerinnen heutzutage... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
moireach

Eine spannende Geschichte, die von einem gewissen Staccato lebt. Es ist als würdest du die Geschichte als Ganzes in Scheiben trennen und was ich noch besser finde, du lässt manches im Raum stehen, gibst dem Leser den Raum zu denken, wenn er es möchte oder begierig weiter zu lesen, um den Zusammenhang zu begreifen. Ich finde dieses Stilmittel sehr gelungen zu deinem Text, denn es beschreibt sehr gut einen Alkoholkranken... mehr anzeigen

1 Kommentar
koollook

Danke Moireach. (Ich finde deinen Nick sehr schön -- das nur am Rande)
Ich freue mich, dass du dir ein paar Gedanken über meine Geschichte gemacht hast und die etwas subtileren Ansätze ansprichst. Merci.

Wichtiger Beitrag
oberon2013

Ein Thema, das packt, natürlich. Und wenn es sich um eine Mutter handelt, schon gleich. Und wenn dann am Ende der Hammer fällt, ist man geplättet.
Die ewigen Ausreden sind schön herausgearbeitet. Man hangelt sich von einer zur anderen. Irgendwann, nur nicht heute!
LG
Marcel

1 Kommentar
koollook

Danke Marcel. Ja, Alkohol ist ein böser Geist. In meiner Geschichte haucht er unablässig und die Protagonistin schafft es nicht mehr, die Segel neuzusetzen.

Wichtiger Beitrag
philhumor

Sie tut so, als ginge es um den Countdown bei der Mondrakete. Nur um ein Gespräch mit der Kindergärtnerin zu vermeiden. Sich drücken wollen vor Schelte. "Probier's mal mit Gemütlichkeit", dieses Dschungelbuch-Lied von Balu, dem Bären, hätte ihr besser getan als Herbert Grönemeyers Alkohol-Lied.

Die Bären singen eindeutig zu wenig im Radio!

Rasantes Erzähl-Tempo.

LG
Phil Humor

https://www.youtube.com/watch?v=Yon4WqtMgh4

Dschungelbuch Balu und Mogli - Probier's mal mit Gemütlichkeit https://www.youtube.com/watch?v=Yon4WqtMgh4 Dschungelbuch Balu - Probier's mal mit Gemütlichkeit
1 Kommentar
koollook

Ja, ich weiß gar nicht, ob Grönemeyer auch mal ein Alkoholproblem gehabt hat. Und jetzt wurde schon mehrfach angedeutet, dass der Song zu plakativ sei. Dein bäriger Vorschlag hätte sicherlich eine ironische Note in die Geschichte gebracht.

Wichtiger Beitrag
goldie.geshaar

Heftige Geschichte. Die Frau spielt es herunter, ihr massives Problem, nur noch einen Drink, dann... Die versteckten Hassgefühle auf den Exmann sind spürbar, sie blitzen unter ihrem Selbstmitleid hervor.
Den Grönemeyer-Song im Radio fand ich etwas zu plakativ.
Und das Ende? Überraschend, aber ich kenne kein KiTa-Kind, dass bereits ein eigenes Handy besitzt oder allein mit diesem, wenn sich die Mutter verspätet, auf die Straße... mehr anzeigen

1 Kommentar
koollook

Danke. Ja, ich habe meine Protagonistin dem Wind der Sucht ausgesetzt und leider konnte sie die Segeln nicht mehr neusetzen.
Und ich werde den Kleinen älter machen, damit es realistischer wird.

Wichtiger Beitrag
berndstephanny

Boah.........
Mehr bleibt mir nicht zu sagen.

Bernd Stephanny

1 Kommentar
koollook

Danke für das nette Boah.^^ Es ist besser als kein Boah.^^

Wichtiger Beitrag
Gabriele Jarosch

Eine dramatische Geschichte, bei der man von Anfang an spürt,
dass die Fahrt ein schlimmes Ende nehmen muss.
Trotzdem schockieren die letzten Zeilen, machen betroffen
und bringen hoffentlich einige Menschen zum Nachdenken.
Sehr gerne gelesen.

LG Gaby

Wichtiger Beitrag
sekkon #"Je suis Charlène"

Heftig...!!
Deine Kurzgeschichte ist sehr flüssig zu lesen, man bleibt am Text dran, will wissen, wie es ausgeht, was passieret und dann...das Ende!!
Was soll ich sagen...das Ende ist schockierend, man denkt darüber nach und ich bin ehrlich, ich habe damit nicht gerechnet! Ich finde,dass du in der Kürze eine super Geschichte hinbekommen hast. Als die Stelle mit Grönemeyer im Radio kam dachte ich, das wirkt jetzt etwas... mehr anzeigen