70 Kommentare | Ältere Kommentare anzeigen
Andreas BookRix-Administrator

Nachtrag:
Und eben deshalb ist das "gerade" in diesem Beispiel KEIN Füllwort, sondern hat einen grammatikalischen Zweck. Wenn man es da wegnehmen würde, verlöre der Satz an Information.

Simon_Zero

Ich finde es erstaunlich, dass wir die deutsche Grammatik mit lauter Fremdwörtern, vornehmlich lateinischen, erklären! Muss ich als Autor nun auch noch Linguist sein um zu verstehen, was ich da eigentlich mache? Geht es vielleicht eine Spur "volksnaher"?

Andreas BookRix-Administrator

???
Also, Linguistik ist nicht umsonst eine Wissenschaft.

Aber Du lebst ja auch und bist dennoch kein Mediziner, oder? ;-)

Helene Elis

Aaah, dacht ich mir's doch, der Ablativ! Jetzt verstehe ich es besser - nur: Was ist der durative Aspekt? Schonmal gehört, gestehe ich errötend; allein, lang ist es her, das Studium ... :D

Pedro

Tja - deutsche Sprache = schwere Sprache? Stimmt das wirklich?
Für Muttersprachler nicht.
Das Problem ist, die Sätze schriftlich darzulegen und damit begibt man sich dann ins Abenteuer und nur mit dem "Reiseführer" Duden (aber auch der bekommt in regelmäßigen Abständen Neues).
... mehr anzeigen

Helene Elis

Lieber Simon_Zero, ja, das war halt früher so, Latein war die Sprache der Gelehrten, und daher ist sie immer noch an der Uni zuhause. Macht ja nix. Was ist Dir denn unklar, einfach fragen. :D

Andreas BookRix-Administrator

@ Helene
Durativer Aspekt beschreibt eine fortlaufende Handlung.
Und es gibt eben Sprachen, die den jeweiligen Aspekt durch eine Endung am Verb anzeigen. Deutsch gehört nicht zu dieser Gruppe, weshalb es die Information über den Aspekt auf andere Art kennzeichnen muss. Und da... mehr anzeigen

Helene Elis

Achjaaa, fortlaufende Handlung, das berühmte -ing, bei uns im Ruhrpott: Ich bin im Moment am tun! :D Ich mache gerade. Okay, angekommen. Vielen Dank für die Erklärung! :)

Andreas BookRix-Administrator

Stimmt! Mit "am" und substantiviertem Infinitiv geht das auch. :-)
Das hatten wir tatsächlich auch als Beispiel im Grundstudium. :-)
Danke, das bringt gerade schöne Erinnerungen wieder... :-)

Helene Elis

Oh, bitte, gern. :) Ich habe noch das "dran" vergessen, stimmt ja: Ich bin dran am Tun! (Oh und wie!) Natürlich! ;)

Stefan

Also Leute, mal ganz grundsätzlich: Ich finde, jeder kann schreiben, wie er will und über was er will. Bücher, auch eBbücher, sind ein "Kulturgut", egal wie gut oder schlecht der Einzelne einen spezifischen Titel finden mag. Gleichzeitig sind Bücher Ausdruck von... mehr anzeigen

Simon_Zero

@Helene
ich habe keine konkrete Frage, mir ist halt nur im Moment zu viel linguistisches Fachchinesisch in der Diskussion. Ich kann mir vorstellen, dass Schreibneulinge an dieser Stelle abschalten oder sich sagen: Lass die mal reden. Es schreiben, glaube ich, mehr Nichtlinguisten... mehr anzeigen

Simon_Zero

@Stefan
das war mal ein furioses Schlusswort, wenn ich je eines gelesen habe! Vielen Dank!

LG Andreas

Helene Elis

Lieber Simon und auch lieber Stefan,

Ich bitte demütigst um Verzeihung! :)
Es ist so: Wenn man gewohnt ist, mit Fachchinesisch umzugehen, dann merkt man es unter Umständen nicht - ein Umstand, mit dem sich jeder Fachidiot auseinandersetzen muss. Ich bin von Hause aus Logopädin,... mehr anzeigen

Stefan

Hallo Helene, hier gibt es nichts, für das Du oder jemand anderes um Verzeihung bitten müßte, es sei denn eine ausgewachsene Beleidigung. Aber davon sind wir noch meilenweit weg.
Ist es nicht vielmehr so, daß wir im Gespräch uns an das Sprach-Niveau des/der Gegenüber anpassen,... mehr anzeigen

Helene Elis

Lieber Stefan, Nö, wenn ich mit Autoren rede, kann das ganz leicht passieren, dass ich ins Linguistische rutsche, und das meinte Simon ja gerade, da habe ich mich drauf bezogen. :)
Die linguistische Fachfrage an homo war halt auch an einen Linguisten gestellt, warum sollte ich da... mehr anzeigen

Stefan

Na dann: so sei es!

Simon_Zero

@Stefan
das ist eine merkwürdige Haltung zu Kritik, die du da beschreibst. Und an welchem Ende deiner Sprachniveauskala muss ich mich jetzt vernorden, weil ich angemerkt habe, dass diese sehr spezielle Diskussion vielleicht beim einen oder anderen hier ein unverständliches... mehr anzeigen

Kooky Rooster

Außer, der Diskurs interessiert noch andere. Viele Leute lesen nur still mit und beteiligen sich nicht an Diskussionen. Für die Inhalte, Fragen und die Antworten interessieren sie sich dennoch. Eben in einem öffentlichen Diskurs sollte das doch klar sein. Warum sich mit den... mehr anzeigen

Stefan

Simon, das hast Du in den falschen Hals bekommen. Wenn auf einen Ratgeber fuer Leute, die sich als Neulinge und neu-gierig einem Thema naehern dann Leute reagieren, die schon aus Erfahrung alles wissen, dann sind letztere nicht das Zielpublikum. Und deren Kritik ("alles olle... mehr anzeigen

Helene Elis

Es mag sein, dass ich mich nicht entschuldigen brauche - und doch möchte ich es. Ob unwillentlich, aus Versehen oder nicht: Ich möchte niemandem ein Gefühl von "außen vor" vermitteln. Und wenn jemand das Gefühl äußert, gebietet es mir die Höflichkeit, dies zu klären. Eine... mehr anzeigen

Andreas BookRix-Administrator

Also, ich wollte auch niemanden auskreisen. Ich habe mich auch schon mit der Tatsache befasst, dass gewisse Schreibratgeber Füllwörter nicht mögen, und hier den Beweis führen wollen, dass es Füllwörter gibt, die einen grammatikalischen Zweck erfüllen. Mehr nicht.

Stefan

@Homo.n: Icvh wuerde noch nicht mal nach der Grammatik gehen sondern einfach danach ob das, was ich aussagen will auch genau so rueberkommt und ob es fluessig zu lesen ist. In der Regel haelt sich die Menge der Fuellwoerten dann eh' in Grenzen...

Andreas BookRix-Administrator

Ja Stefan, man hat ja meist ein Gespür für Eurhythmie beim Schreiben, selbst dann, wenn man gar nicht bewusst darauf achtet.
Lustigerweise ist das aber ebenfalls eine Ebene innerhalb der Grammatik menschlicher Sprachen, aber ich schweife ab. :-)

Pedro

Hallo @ alle
Ich weiß nicht ob ich die Frage hier stellen kann, darf, sollte.
Direkt um Füllworte geht es hierbei nicht.
Mein Problem:
Wie kann man, bei Satzanfängen bzw. im Anschluss eines Dialoges, nicht mit dem Namen eines Protagonisten/in (scheußliches Wort, klingt nach einem... mehr anzeigen