Cover

Einführung

Der Albtraum beginnt ...

 

 

 

  Vor einiger Zeit / Heute



Die Erinnerungen ließen ihn nicht los und er blickte nervös den Jungen an, der keine Regung zeigte und stumm in Gedanken seine Finger abzählte.

„Du wolltest mich also sehen, … da bin ich!“ Er setzte sich schlurfend, während einer der zwei Vollzugsbeamten seine Handfesseln kontrollierte. „Sag mir eins. Warum bin ich hier? Doch nicht weil ich darum gebeten habe? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.“ Sein herabwürdigender Blick richtete sich an Kommissarin Kathleen Kiley. Sie schwieg den Moment ebenso wie der Junge mit dem starren Augen. „So still kenne ich das Bübchen gar nicht. Hat´s ihm die Sprache verschlagen!“

Er suchte seinen Augenkontakt und der Junge erwachte aus seiner Trance und hörte auf seine Finger aneinander zu reiben.

„Bereuen sie nicht was sie getan haben?“ Mit verschränkten Armen stellte sich die Kommissarin neben den stillen Jungen um ihm Sicherheit zu bieten.

„Soll ich mich entschuldigen? Für was? … Bei dir Bübchen? ...Ich denke nicht!“ Etwas lief hier nicht nach seinem Plan, allein schon das sie sich beiden Auge in Auge gegenüber saßen. Er hatte nur vor gehabt zu provozieren und Aufmerksamkeit zu schaffen, ihn wieder zu sehen brachte keine Genugtuung.

„Herr Brandner, sie sind nicht Hauptverdächtiger in einer Reihe von kriminellen Straftaten. Ihnen wird auch mehrfacher Mord und Entführung vorgeworfen. Sie sind derjenige der sich bei einem ihrer Opfer entschuldigen wollte, ... da ist er, aber nur weil er es von sich aus wollte. Nicht weil sie es verlangt haben!“ Die Kommissarin wich keinen Zentimeter zur Seite. Nicht ein Wimpernschlag, nicht ein Zucken durchfuhr den Jungen, starr blickten sich beide an und der Mann in Fesseln verlor, während der Junge kurz lächelte und den Kopf ungläubig schüttelte.

"Sie müssen mich vor dem Teufel da beschützen, der kriegt ja nicht mal das Maul auf. Sitzt nur so da … “ Es schien ihn plötzlich zu reizen, das der Junge schwieg und ihm nur mit den Augen folgte. "Hör auf mich an zu glotzen! … Der will keine Entschuldigung ..." Er wollte aufstehen, doch dies wurde von einem der Vollzugsbeamten unterbunden.

„ … Danke für die Chance! Ich denke nicht das wir uns wieder sehen!“ Der Junge war fertig, das war es wofür er gekommen war, ein kurzes Hallo und Aufwiedersehen, und doch war es mehr. Beim Aufstehen stützte sich der Junge am Tisch ab und erst jetzt bemerkte der Mann was er in der Hand hielt. Er legte eine Patronenkugel auf den Tisch vor ihm und drehte sie zu zu ihm, so dass sie auf Brandner zeigte. "Du hast recht. Ich wollte dir nur etwas zurück geben, was dir gehört!"

"Komm wir sind Freunde, sag´s ihnen! Oder willst du das ich ihnen die ganze Wahrheit erzähle!... Was soll die Scheiße deswegen holen sie mich her. Für nichts!“ Er fegte die Patrone vom Tisch und er ärgerte sich das er verloren hatte. Einer der Vollzugsbeamten brachte den Jungen aus dem Befragungsraum.

Die Kommissarin hob die Kugel auf. „Die Wahrheit, dafür sind wir hier nicht wahr? ...Diese kleinen Dinger, es ist schon komisch, ... komisch das es nur ihr Knie war, wo wir das hier herausgeholt haben! Anderes ist hartnäckiger und wird man nicht so leicht wieder los!“ Sie knallte die Hand vor Brandner auf den Tisch.

"Wie geht’s ihrem Kollegen, sein Arsch ging gewaltig auf Grundeis als es ernst wurde?“

"Er ist vorerst beurlaubt, aber ich wette mit ihnen, diesen Anblick von ihnen hätte er all zu gerne genossen!“

"Ich hätte nie Gedacht das der Junge dieses Schneid hat und es schafft mir Angst ein zu jagen, er hat wirklich dazu gelernt! ...BRAVO!"

"Er wollte ihnen nur noch einmal in die Augen sehen, um für sich ab zu schließen. Ihre Entschuldigung war nur ein Vorwand, das wusste er und dass wusste ich. ….Es ist vorbei … legen sie ihr Geständnis ab und ersparen sie den Kindern den ganzen Quatsch. Psychartrie oder Sicherheitsverwahrung für sie, ist das nicht verlockend ... Und das einzige was wir wollen, ersparen sie ihren Opfern die erneute Aussage!“

„Ich frage sie ernsthaft ... Glauben sie wirklich das es vorbei ist, ich habe so viele gefoltert … getötet vermuten sie...und ER ist einer von Zweien die mich überlebt haben, dass dies einen Grund hat, ist ihnen nicht in den Sinn gekommen? Und das ihre „Opfer“ ja so unschuldig sind, sie sind naiv?“

„Ihre Taten haben keinen Sinn, sie sind nichts weiter als ein Serienmörder. Diese zwei Menschen haben es überlebt, weil sie sie unterschätzt haben.“ Die Kommissarin blickte auf die Patrone in ihrer Hand und legte sie zurück in die Mitte des Tisches.

„Sie liegen so falsch! Sie sind am Leben, weil ich es so wollte, so dicht war die Waffe an seinem beschissenen Kopf! Ich bestimme! Ich habe nicht abgedrückt!“ Er hielt sich die Hände an die Schläfe und zog sie über seinen Hals : „Mein Messer steckte in ihrem Fleisch! Was sollte mich dazu bringen irgendwas für sie zu tun!“

„Ihr Gewissen.“

„Wer sagt ihnen das ich eines habe!“

„Ihr Gewissen ist der Grund warum sie leben ... und sie wollen mir ihre Geschichte erzählen. ...Wer sind sie wirklich? Sie wollen es doch! Wie hat es bei ihnen angefangen? ... Mit toten Katzen?“

„Ich bin nur ein Krüppel!“ Er lachte sie aus. „Und ich bin nicht dumm! ...Soweit ich weis, hätte ich den Jungen vor der Verhandlung gar nicht sehen dürfen, es kann sie Kopf und Kragen kosten und am Ende haben sie nichts! Aber sie sind sich dessen bewusst … sie machen nichts undurchdachtes ...“

„Ein Vergehen von dem Niemand weis, weil niemand etwas gesehen oder gehört hat, ist kein Vergehen.“ Sie wies den zweiten Vollzugsbeamten mit einem Wink an, den Raum zu verlassen und nun waren sie alleine. Sie nahm ihm die Handfesseln ab und begab sich auf sehr dünnes Eis.

„Wer sind sie?“ Ihm fielen die roten Haare auf, er flüsterte vor sich hin. „Kennen sie das kleines dürre Mädchen? Sie haben den selben Duft, den alle Rothaarigen haben, mit Sicherheit kennen sie sich! Spätestens wenn ihr Blut an meinem Messer klebt und ich ihr die Haut abziehe, wie bei einen Karnickel.“

„Mich interessiert nur ihre Geschichte!“ Die Kommissarin lies sich von ihrem Weg ablenken und ebenso wenig zeigte sie wie sehr es sie anekelte, wenn er über seine Phantasien sprach.

„Ich bin nur ein Opfer, das Opfer einer alten Hure sprichwörtlich, heute ist es anders heute kümmert man sich um die Kinder, aber manche bleiben doch ewig unsichtbar...

Sechs Tage waren vergangen und Mutter nicht heimgekehrt. Am achten Tag, öffnete der Hausmeister endlich die Haustür. Nachbarn hatten meinen Lärm in der Wohnung vernommen. Ich blieb bei ihm und erlebte in der Zeit zum ersten Mal wie übel es war in diese Welt geboren zu werden.

Nach über zwei Wochen kehrte seine Mutter zurück, sie war fürsorglich wie selten und klärte das Missverständnis auf und ich schwieg. Wieder verschwand Mutter, es wurde zur Gewohnheit das ich etwas Geld auf dem Küchentisch fand und mich von da an selbst versorgte.

Bücher waren meine besten Freunde geworden, doch ist der Schule galt ich bei meinen Mitschülern als Psycho und und dumm, so mieden mich die andere Kinder quälten mich oder warfen Steine nach mir.

Ich fand diesen kleinen Vogel, er war aus dem Nest gefallen und er wollte ihn retten. Doch all trotz all meiner Bemühungen kam er nicht durch. Kurz darauf besuchte ich den Bauernhof meines Onkels und ich sah wie er sein Pferd niederstrecken musste, welches sich die Beine gebrochen hatte. Ich hatte kein Gefühl, weder Abscheu noch Mitleid, es war nur ein dummes Tier welches vor meinen Augen getötet worden war. Ebenso wenig als Scharfernte war und ich meinem ersten Tier Strom in den Schädel jagdte.

Obwohl ich gerne bei meinem Onkel war kam ich wieder zurück zu meiner Mutter, sie schien ihr Leben ordnen zu wollen und versprach ihm das alles besser werden würde. Ein halbes Jahr später fand sie ihr Zuhälter und es begann von vorne nur schlimmer. Im Drogenrausch gestand sie mir eines Tages, das mein Vater ihr Zuhälter war und es sie immer wieder zu ihm zog. Sie schien dieses Stück trotz allem was er ihr antat zu lieben. Liebe … Sie bot mir sogar irgendwann Koks an, damit ich ruhig blieb doch ich war von einer anderen Droge besessen.“

Er leckte über seine Lippen, schien nach zu denken und erzählte aus seinen Erinnerungen.: “Ich hatte in meinem Bett Bruteier versteckt. Vorsichtig hielt ich sie unter das Licht meiner Leselampe und sah in den ersten ein pochendes Pünktchen, das nächste war dunkler und auch dieses bewegte sich, vorsichtig öffnet ich das Ei und das darin enthaltene Hühnerembryo lebte, die Augen klickten und blickten mich an umgeben von Dotter , so würde es bald nach Stunden verenden aber ich hatte anderes vor , ich hielt das Ei. Über einer Kerze erhitzte ich eine Nadel und er stach es in das Küken , wieder und wieder bis es sich nicht mehr bewegte. Eines Tages ich muss schon Teenager gewesen sein verfolgte ich Mutter, ich wollte den Mann, meinen Vater kennenlernen der ihr das alles angetan hatte. Eine Frau nach der anderen stieg in eines der dunklen Autos. Niemanden schien zu scheren um das was hier vor sich ging. Es wurde akzeptiert, auch das Frauen geschlagen wurden und da war er der Boss. Ich bekam Angst ihn anzusprechen, so kam ich jeden Abend kam er hier her an die Stelle wo die Huren ihrer Arbeit nach gingen. Jeden Tag taucht ich auf und wartet, dann kam der Boss und erkannte mich sofort und lies mich verprügeln. Zunehmend verschwanden in unserer Nachbarschaft die Haustiere mehr und mehr Suchmeldungen säumten die Straßen der Stadt, warum es war so ... keine Ahnung, ... kleine rote zarte Blüte.

...Ich kehrte jeden Abend dort hin zurück und wurde ab da geduldet. Als ich die erste Nutte ansprach und sie mit mir ging, stellte ich fest das sie alles für Geld mit mir tun wollte und ich schlug sie wütend zusammen und lies sie dort liegen, dann warf ich das Geld auf sie. Es war nur ekelerregend, wegen der paar Kröten so etwas an zu tun. Den nächsten Abend suchte ich mir die Nächste raus, nur in der Absicht diese Miststück diesmal zusammen zu schlagen, doch diese entkam und gab ihren Beschützer Bescheid. Sie fassten mich am nächsten Abend auf und ich wollte nur zum Boss, die Attacken waren meine Botschaft an ihn, aber bevor er zu ihn gelassen wurde, bekam ich die Quittung dafür zu spüren. Er fragte mich was ich will und zeigte auf einen der gutaussehenden Stricher. Ich lies mich an ihm aus, mehr noch als an den Frauen zuvor und da er sich nicht wehrte zerstörte ich ihm das schöne Gesicht.“

„Mat Mooney! Geht also auf ihr Konto?“

„Nur sein Fönes Geficht! Dieser Scheisser ... wer hätte gedacht das der Mal die Nachfolge vom Boss antritt, aber ich hatte besseres vor! So ist das schon okay, wie es gelaufen ist. Der Scheisser hat´s sich verdient.“

„Seit dem ist es ruhiger in der Gegend geworden!“

„Ist trotzdem nur ein … damals konnte der Boss seinen Ausfall nicht dulden und machte mir unmissverständlich klar mit dem Rat "nie Gesicht zu einer Geldmaschine "berühren, denn sonst wären sie wertlos. Er hätte sich wehren können, doch der Zuhälter wollte sehen mit wem er es zu tun hatte und ich bekam lebenslanges Hausverbot. Und meinen Vater habe ich nie wieder gesehen. Ich kehrte daraufhin zu meinem Onkel zurück und begann eine Lehre in einem Schlachtbetrieb in der Nähe seines Bauernhofes und kurz darauf beging ich meinen ersten Nuttenmord und es fühlte sich gut an. In den Folge Jahren etliche weitere, während ich die Frauen sofort umbrachte, lies ich die Stricher meistens bis zum 3. Treffen am Leben! Mit einer Ausnahme, und dieser Mensch war wirklich krank. Er hat gebettelt das ich ihn erlöse.“ Er erzählte kalt ohne Regung, ohne weitere Erklärung.

„Trotz ihres Wandels haben sie es zu einer eigenen Familie gebracht!“

„Die paar Mal die sie mich ran gelassen, aber Christine ist eine gute Frau! …Ja ... Privat lernte ich Christine kennen, mit meiner unaufdringlichen Art kam ich eben gut bei ihr an. Sie war Sekretärin für meine Abteilung des Schlachthofes und jedes Mal wenn ich meinen Lohnzettel abholte kamen wir uns näher. Für mich war es nur die perfekte Tarnung. Christine hingegen war wirklich in mich verliebt. Ich bestieg sie das 1. Mal in der Hochzeitsnacht und traf gleich, es ekelte mich an und ich erfand Ausreden, das nicht nochmal tun zu müssen. Meine Tochter kam zur Welt und für sie war ich der liebevollste Vater, ebenso wie für meinen Sohn der kurz darauf das Licht der Welt erblickte. Meine Kinder liebte ich und meine Frau verachtete ich für das was sie getan hatte. Wie konnte man so was tun und es Liebe nennen, mal ehrlich . Mit meinem Sohn hatte ich alle Pflichten erfüllt. In der Idylle kam ich irgendwann nicht mehr zur Ruhe und zu diesem Zeitpunkt lag mein letzter Mord knapp vier Jahre zurück. Ich zog mit meiner Familie in ein Haus, und mit dieser Freiheit begann der Trieb in mir erneut zu keimen und ich konnte wieder töten."

„Haben sie Namen für mich! Wann war das!“ Die Kommissarin erwartete irgendwelche Hinweise.

„Was sie bis heute nicht gefunden haben, werden sie nie mehr finden und das müssen sie mir erst beweisen. Es war alles so einfach … doch als sich der Erste wehrte begann es auch wieder Spaß zu machen!"

„Wieso nun der Junge und warum lebt er?“

„Ich hatte einen Arbeitsunfall und musste ins Krankenhaus um sich behandeln zu lassen. Ich sollte operiert werden und musste dort bleiben und da fiel mir das Häufchen Elend auf, wie er in diesen Moment abweisend von seinen Eltern behandelt worden war, kam er mir einsam vor. Daraufhin observierte er ihn über mehrere Tage. … meine Frau hatte sich von mir getrennt und irgendwie vermisste ich meine Kinder , ich habe ihnen nie etwas getan, aber seit Jahren stellt dieses Miststück es so dar. … ich vermisse sie auch jetzt, meine Kinder … Ich begann zu genesen und übernahm erneut die Nachtschicht um tagsüber den Jungen zu verfolgen, dafür fuhr ich jedes mal die zwei Stunden jeden Tag. Wenn ich nicht irre waren sie auch ein zwei Mal in seiner Nähe. Schlaflosigkeit beherrschte mich und ich bereitete alles vor. Zwischendurch musste ich natürlich töten um nicht vollkommen die Kontrolle zu verlieren und ich musste üben. Den Teufel werde ich tun ihnen Namen zu geben, das Rotschopf müssen sie schon alleine heraus bekommen.“

„Dann war es keine spontane Tat?“

„Spontane Taten hinterlassen Spuren und ich mache ganz gewiss keine Fehler und dann war ich trotz der ganzen Vorbereitungen, so kurz davor meinen Plan auf zu geben...“ Die Erinnerung daran lies es ihn nochmals durch leben. „Seine Freunde lachten ihn nicht aus oder beschimpften ihn, wie man es bei mir getan hatte. Er hatte einen funktionierenden Freundeskreis, war beliebt, selbst bei dem dürren rothaarigen Mädchen, er lies sich trotz Provokationen nicht unterkriegen und dann kam alles anders … er war alleine ... es war meine Chance.“



 

Ein Tag im Mai

You are my sunshine,

my LONLEY sunshine,

you make me HAPPY,

when skys are grey,

you NEVER NOTICE...

 

 

3 Jahre zuvor

 

Der Winter fiel ungewöhnlich mild aus, schon Anfang März begannen die ersten Bäume zu blühen und lösten die ersten Allergien des Jahres aus. Erik war noch von einer Erkältung angeschlagen als er sich auf den Weg ins Krankenhaus machte. Unbeobachtet schlich er sich an der Information vorbei, durch die langen Flure vorbei an der Notaufnahme und der Chirugie, tappste er über die Treppe in die dritte Etage, zur Pädiatrie - Abteilung des Christopherus West. Eine ältere Schwester saß am Empfang und ignorierte ihn.

„Magaret lass mich schon rein!“, Erik stand mit verschlossenen Armen vor der Glastür.

„Du weist doch wann die Besuchszeiten sind!“, sie verwies auf das Schild.

„Ja! Ja! Ja, muss ich jedes Mal betteln?“

„Wenn du so fragst , ja!“ Sie kam zur Tür und drückte auf den Schalter der die Tür zur Station öffnete. Erik begrüßte sie mit einem Kuss auf die Wange. „Wie geht’s dir ? Du warst lange nicht hier!“

„Ich mag dich … ist Mama mit der Mittagsvisite durch?“

„Sie dürfte gleich fertig sein!“ Schwester Magaret beobachtete Erik der in seiner Schultasche kramte. „Schau mal das hier ist, für dich. Ich wusste nicht ob du die noch sammelst, aber ich fand es zu schade es weg zu werfen.“ Zum Vorschein kam ein kleiner Porzellanengel.

„Wo hast du den denn her? Der ist ja goldig!“

„Nicolas hat die beim Frühjahrsputz gefunden, gehörte wohl mal seiner Oma und ich dachte mir du würdest dich drüber freuen, naja bevor es auf´m Müll geht!“

„Es ist sehr schön und auch sehr alt! … Danke junger Mann!“ Sie umarmte ihn erneut.

„Ist alles wieder gut zwischen uns?“

„Na klar. Ich bin doch nur froh dich mal wieder zu sehen, den ganzen Winter hast du dich nicht blicken lassen!“

„Das ist so wenn man schwer verliebt ist!“

„Gratuliere!“ Schwester Magaret ging zurück an ihren Empfangsplatz.

„Erik!“ Einer der vier Weiskittel kam näher. „He ich denke du bist in der Schule!“

„Ja, aber die letzten beiden Stunden sind ausgefallen und ich wollte dich nur Fragen ob ich mit den anderen schon zum Schwimmen darf. Der Trainer will ein Attest und auf Nummer sicher gehen! Bitte Mama.“

„Wie fühlst du dich denn ?“ Sie berührte die Stirn und begutachtete seine rosigen Wangen.

„Prima! Ich kann wieder Sport machen bitte.“

„Wenn Kess dir das okay gibt, kannst du machen was du willst !“

„Super!“

„Erik?“

„Was ist?“

„Hast du schon etwas gegessen?“

„Nö, ich bin gleich her gekommen! Ich bin wirklich okay.“

„Wenn Kess mit dir durch ist, essen wir Mittag in der Kantine und dann reden wir. Verstanden?“

„Okay! Dann bis gleich!“ Erik war zuversichtlich und folgte den anderen Weiskitteln ins Ärztezimmer. Erik´s Mutter war in die Notaufnahme gerufen worden, es war schon über eine Stunde vergangen und Erik wollte nicht länger warten, er wollte gehen als sie ihn aufhielt. Er sollte noch für mehrere Wochen, dem Schwimmen fern bleiben, doch noch gab er nicht auf.

„Ich kann es nicht ändern Erik!“ Seine Mutter Suza hatte viel Arbeit, wie immer.

„Du brauchst nur deinen Schriebs drunter setzten, würde es dich umbringen mich zu unterstützen!“

„Wenn du krank bist bist du krank! Kess wird schon ihre Gründe haben!“

„Mama?“

„Beruhige dich erst mal, wir sehen uns zu Hause ja?“

„Gut!“ Er schluckte es runter. Sich hier zu streiten brachte nichts, das wusste er und nun näherten sie sich dem Nachmittag , sein Vater hatte in kürze Arbeitsschluss und er rief ihn an, das er ihn vom Krankenhaus abholen sollte, so blieb er einige Zeit einsam und verlassen in der Kantine, als er wieder am Zeitungsstand auf Magaret traf, die eine Patientin von der Krankenstation zum Kiosk begleitete.

„Seit wann spielst du Babysitter ist das nicht die Aufgabe der Pfleger?“

„Was ist dir über die Leber gelaufen Junge?“

„Kess, ...Dr. Kessinka sagte das Mittelchen, was ich gegen meine Allergie nehme, verträgt sich nicht mit meinem Sport. Sowas hatte ich früher nicht … sie sagt nur weil man erwachsen wird … ist der Körper Hormon mäßig so durcheinander, das ich im Frühjahr auf alles möglich allergische reagieren könnte. Es ist einfach nur Scheiße...“

„Nun bist du wütend?“

„Ja bin ich, wenn das mal irgendwann weg geht, hoffe ich das das nie wieder kommt, mit meinen Pickeln hab ich genug zu tun! Und jetzt warte ich auf Papa... Auf wen passt du auf!“ Er blickte auf das zerbrechlich wirkende Mädchen das die Zeitungen durchstöberte.



Wenige Wochen später



Weiße Wolken zogen am hellblau, strahlenden Horizont vorbei. Die Straßen von Spandoverhaven waren um diese Zeit wie leer gefegt und deshalb fiel auch niemanden Erik mit seinem gelben Mountainbike auf, der eigentlich wie andere Kinder seines Alters in der Schule hätte sitzen sollen. Mit jedem Schritt wurde das Rauschen, des nördlichen Kiefernwaldes lauter und der feste Sandboden weicher. Doch er meisterte diesen Weg, ohne große Probleme. Sein halblanges, dunkelblondes Haar lag feucht an seinem marklosen, leicht gebräunten Gesicht und verdeckte teils seine grün - grauen Augen. Erik fuhr mit dem Vorderrad über den ersten Teil der Schiene und blieb stehen, sah nach links. Kein Zug war zu sehen, nur ein freies Feld welches von den Bäumen des Waldes umsäumt war. Die rechte Seite zeigte das selbe Bild, nur das von dort der Zug mit einer sehr hohen Geschwindigkeit an gerast kam. „Der Zug hat Verspätung !“, dachte Erik und trat in die Pedale, kurz nachdem er die Schienen verlassen hatte, raste der Zug trötend, schnaufend vorüber. Der Windstoß warf seine Haare aus dem Gesicht. Er stützte sich auf sein Lenkrad und musste Lachen, griff in seine Jacke.

„Kaum Vorstellbar, das hier vor fünfzig Jahren Geschichte geschrieben wurde. Heute ist davon nichts mehr zu sehen.Und mein Vortrag beruht nur auf Büchern! Mein ganzes Leben wohne ich hier und wäre es keine Hausaufgabe gewesen, hätte ich nie damit beschäftigt! Dennoch bin ich entschieden der Meinung, dass die Vergangenheit bewältigt, doch nie vergessen werden sollte, damit die nächste Generationen ihre Lehren ziehen und es besser machen ! Oder versuchen es zu bewahren.`Zitat ende! Abschlussworte!” Erik drückte auf den Stoppknopf seines kleinen Olympus Kassettendiktiergerätes, mit diesen letzten Worten glaubte er seine Eins in Geschichte zu untermauern. Zufrieden lächelte er und fuhr weiter. Hier in der Natur bekam er die besten Inspirationen, doch wenn er es aufschreiben würde, wäre der Gedanke auch schon wieder verschwunden. Er schwitzte je schneller er in die Pedale trat. Der leichte Nieselregen, der schon den ganzen Tag vorherrschte, verbesserte die Situation nicht gerade. dazu. Über all die Jahre, hatte sich ein kleiner Trampelpfad auf dem extrem steinigen Untergrund gebildet. Erik fuhr weiter am Ufer entlang und kam wider in den Wald, wo er nach ein paar hundert Metern, vor einer alten reparaturbedürftigen Hütte stoppte. Er stellte sein Rad ab. Seine Hände waren kalt und er rieb sie an einander und pustete sie ein paar mal an. Vorsichtig schlurfte er mit den Füssen durch altes nasses halb verrottendes Laub, darunter lagen vertrocknet Nadeln der Kieferbäume. Erik betrat die Hütte die er und Nicolas, sein bester Freund, seit dem beginn des Frühjahrs renovierten. Es war ihre ”Grüne - Zone”, wo jeglicher Streit verband galt und es viel Zeit zum chillen gab, als zu Hause in der ruhelosen Stadt am Meer.



Zur selben Zeit ca. vier Kilometer entfernt,

in der Gesamtschule, der Klasse 8.1.b, es war 10.19 Uhr



Die Englischlehrerin Alice Jamir überprüftedie Klassenliste erneut, da sie jemanden misste.

„Stefanie ? Karoline ? Ihr wisst nicht zufällig wo sich Kai - Erik aufhält ?” Sie sprach die Namen natürlich auf Englisch aus und rückte ihre eckige Nickelbrille zurecht, sah in die Klasse, fixierte Steffi Simon und pochte mit ihrem Kugelschreiber, in einem gleichmäßigen Takt, auf das unbefleckte Klassenbuch. Benji Kind, der in der ersten Reihe, direkt vor dem Lehrertisch saß, konnte dieses Geräusch bald nicht mehr hören. Seit Beginn des Schuljahres hatte er schon etliche Bleistifte zerbrochen um sich zu beruhigen, doch würde das auch bald nicht mehr ausreichen. Es machte ihn wahnsinnig, wenn er Englisch hatte hörte er nur ´Poch ,poch, poch` und diese krähen hafte nervige Stimme, jeder der nicht da war tat genau das Richtige.

„Keine Ahnung Ms. Jamir ! In Mathe war er jedenfalls noch da. Ich glaube ihm ging ´s nicht so gut. Natürlich kann ich ihn sehr gerne Suchen gehen, wenn sie es wünschen? Aber der wird zu Hause sein.” Steffi Simon lispelte ein bisschen, was sich wie eben, manchmal ganz komisch anhörte. Karoline Kiley saß neben ihr, sie war ihre beste Freundin, ihr fiel es schon gar nicht mehr auf, außer in ein paar heiklen Situationen, wo sie ihr Lachen einfach nicht verbergen konnte.

„Nein, bleib sitzen! Da ihr es scheinbar so lustig findet, wenn jemand den Unterricht schwänzt, wird ein Überraschungstest euch sicherlich nicht schaden?” Sie schien auf diesen Moment gewartet zu haben und zückte einen Bogen mit Aufgaben und Fragen.

 

Zurück in der "Zone"



Gegen Mittag hatte sich die Luft erwärmt, es wurde nun langsam Sommer. Inzwischen war auch Nicolas Luscé eingetroffen, im Gegensatz zu Erik hatte er es auf Gymnasium geschafft und war jetzt in seinem letzten Jahr. Erik war der Meinung das er genauso gut wie er, wenn nicht sogar um einiges besser. Der Unterschied lag darin das Erik von Anfang an seinen eigenen Kopf folgte ohne groß nach zu denken, wobei er sich mit seiner Meinung öfters mal eine bis zwei schlechte Noten am Tag fing und erst recht spät einsah, wenn er falsch lag.

„Hey, das Wasser ist doch optimal zum Baden!”, schwärmte Erik und zog sich sein T - Shirt aus, doch sein bester Freund schien davon nicht sehr begeistert.

„Du hast sie doch nicht alle Erik ! 12°C Ohne mich, ehrlich!”

„Ach hab dich doch nicht so Mädchenhaft! Der Sommer ist da ha!” Schon hatte er die Hose aus.

„Okay, dann bin ich halt ´n Mädchen! Was kann ich denn dran ändern? Wenn der Strand wäre okay aber das hier eisig.”

„Jetzt! Wo ich schon mal frei mach, will ich die paar Stunden auch genießen!” Da hatte Nicolas schon Erik´s Unterhemd im Gesicht.

„Ich geh nicht ins Wasser! Ohne mich mein Freund! Ich kann es mir nicht leisten krank zu werden. … Wenn ich nicht irre … bist du doch gerade erst deine Seuche los und das ganze nochmal, nein , nein NEIN!“

„Nico! Nicolas? Wir sind nicht ewig jung und die Zeit muss man genießen.” Verschmilzt blickte Erik ihn an und wollte los ins Wasser sprinten, als Nicolas ihn festhielt.

„Gerade nachdem was du durch hast hätte ich dich für vernünftiger gehalten, du bist nicht der jenige der sich dann wieder dein Gejammere anhören musst, ich bin es! ... Wann hörst du auf und wirst vernünftig?”

„Dann wenn du erwachsen wirst!”

„Mach was du willst! Du wirst schon sehen! Ich werde dich dort nicht raus fischen!” Nicolas zeigte auf´s Wasser.

„Das würdest du?”

„Nein würde ich nicht!”

„Dann ertrinke ich eben .” Er lachte und trietzte weiter: „Haha? Ich wüsste genau, wenn du nicht so reagieren würdest, etwas mit dir nicht stimmt! Dafür lieb ich dich Alter!” Erik stampfte wie ein großer Elefant zum Wasser, extra um Nicolas zu provozieren. Es schien seine Wirkung nicht zu verfehlen, denn nun zog auch er seine Sachen aus. Das kühle Nass erfrischte.

„Hilfe! Helft mir! Hilfe!” Erklangen blubbernd Erik´s Worte aus der Mitte des Sees. Nicolas hielt sich nur am Ufer auf, als er die Hilferufe vernahm wurde sein Gesicht schneeweiß. ´Hab ich es ihm nicht gesagt! ` , schoss es ihm schlagartig durch den Kopf und schon im selben Moment war er auf den Weg zu Erik, der verschwunden war. Nicolas rief nach ihm, er empfand das Wasser als eisig.

„Erik! Erik! Verdammt Erik!”, klangen seine Schreie durch den Wald und verstummten. Nicolas gab nicht auf und tauchte nach ihm, zwischendurch rief er weiter. Plötzlich griff etwas nach seinen Füssen, er schreckte zusammen, auf dem Wasser war nichts zu sehen und er bekam Angst. Da tauchte Erik von hinten auf und drückte ihn für kurze Zeit unter Wasser. Nicolas dachte an die Geschichten die sein älterer Bruder ihm erzählt hatte und wand sich wie ein Fisch im Netz, als er erneut nach Luft schnappte lies Erik ihn los. Ein wenig Wasser hatte Nicolas schon zu schlucken bekommen, dadurch hustete er stark, seine Augen waren groß und hatten diesen glasigen Blick. Er sagte nichts wortlos verließ er den Schauplatz um einige Meter. Erik folgte ihm und versuchte sich zu entschuldigen.

„Es tut mir Leid ehrlich! Hey nehm´s doch nicht so ernst! Ich mach´s auch nicht!” Mit einer schüttelnden Kopfbewegung drehte Nicolas sich um.

„Warum? Ich will nur eins Wissen! Warum machst du das? So bist du doch sonst nicht!” In letzter Zeit war Erik so abgedreht.

„Ich weiß nicht!” Er lächelte unsicher, der Grund war ihm gerade bewusst geworden: "Alle gehen sie weg und ich bleib auf der Strecke, dabei soll alles bleiben wie es ist!" , als Nicolas sich mit einem Affenzahn auf ihn stürzte und ebenfalls ein paar Mal untertauchte. Sie lachten als ihnen der Blödsinn bewusst wurde, den sie hier trieben. Es war ein Teil ihrer Jugend wie Erik sagen würde.

„Kommst du morgen Abend?”, fragte Nicolas neugierig. Mittlerweile waren sie in der Hütte und lagen auf der Couch, so das der eine, die Füße des anderen vor dem Gesicht hatte.

„Sicher! Mein bester Freund wird, doch nicht alle Tage achtzehn! Du kannst offiziell machen wonach dir ist... Ich kann´s kaum erwarten bis ich soweit bin!”

„Was ist mit Karo ?”

„Was soll mit ihr sein? Sie hält immer noch nicht viel von dir, vielleicht ändert sich das ja, ich bezweifle es sehr!” Er pustete gegen den Fuß.

„Ja, wer weiß ?” Nicolas pfiff eine kleine Melodie.

„Denk dran! Halt dich zurück sie ist mein Mädchen!”

„Huhu! Ich hab ja solche Angst vor dir! Denkst du ernsthaft das ich etwas von deinem Schreckgespenst will? Die ist doch für dich gemacht. Spielt immer schön weiterin eurer Liga im Kindergarten. Die muss noch etwas an den richtigen Stellen zulegen, bevor sie überhaupt in Frage kommt.” Er lachte und dann bekam er ein Kissen von Erik ins Gesicht, fing es aber tapfer im Flug ab.„Ich kann nicht glauben, dass wir uns bald so selten sehen sollen.”

„Du willst studieren!” Sie starrten an die Decke. „Wenn´s dir nicht passt musst du auf die Fachhochschule in der Stadt gehen!”

„Würde ich ja gerne. Aber mein Muttertier hat Erwartungen, die will ich einfach nicht enttäuschen.”

„Nur weil sie Direktorin ist, musst du nicht gleich Lehrer werden, du kannst ja noch nicht mal mit uns Kindergartenkindern klar kommen!“

„Na Sicher!“ Nicolas fing mit einem alten Thema an, was er für sich geklärt haben wollte. „Hast du Karo schon von deinem Abstecher erzählt?”

„Nein, warum sollte ich? Es ist ja nicht als hätte ich sie betrogen...oder ? Ich liebe sie. Sie liebt mich. Warum reitest du auf der alten Sache rum gibt´s nichts interessantes?”

„Hey du hast sie betrogen, rum knutschen und dann nicht dazu stehen! Das sind die Schlimmsten! Schließlich weiß ich wovon ich rede und ich hoffe für dich , das dein „Flirt“ das genauso sieht, sonst hast du ein ernsthaftes Problem mit Karo! Mal ehrlich die beste Freundin, das zwischen euch sah mir ganz schön ernst aus!”

„Höh, höh hast du nicht zugehört! Hast ja ´ne ganz schöne Phantasie! Ich hab meine Krise überwunden, mehr gibt 's dazu nicht zu sagen. Sie hat mir geholfen und Karo versteht das wenn das Thema werden sollte. Sie hat doch angefangen..., ich war der dumme und hab´s ernst genommen.” Erik war auch nur einer, wie viele andere seines Alters: „Ich hab sie nur ein Mal geküsst! Blöd war nur das du es gesehen hast! Sonst hätten wir jetzt nichts zu reden? Oder? Wie schlimm! Der Rest ist schon lange vorbei also? Karo erzählt mir auch nicht jede Kleinigkeit. Zudem hast du doch auch jede Woche ´ne Neue an der Hand und außerdem ...”

„ Außerdem was? Ich weiß was ich tu … Schließlich bin ich älter als du und hab mehr Erfahrung in solchen Sachen ... Nach nur einem Kuss sah das mir aber damals nicht aus. An deiner Stelle würde ich die Sache klären. Du redest zu viel Kleiner. Du rechtfertigst dich, und das machen nur solche die nicht wollen das man ihnen auf die Schliche kommt! Wenn dir an Karo was liegt sprich es an, bei Frauen die zu dicht aufeinander hocken kann das nur Probleme geben, für dich.”

„Wenn es keiner mehr erwähnt, ist es gegessen! Glaub mir sie sagt nichts! ...Zum hundertsten Mal. Du bist mein großes Vorbild!” Er pustete weiter gegen den Fuß, mehr und mehr störte es.

„Mensch hör auf, das ist ...”

„Nervig? Ja so ist es!” Er pustete weiter und es kitzelte mehr. „Weiber, man kann nicht mit ihnen, aber auch nicht ohne sie...” Die Kissenschlacht begann, Erik verlor grausam.



Bei Erik zu Hause



Am späten Nachmittag traf Erik nach dem Schwimmtraining auf Karoline, die ihn nach Hause begleitete. Sie begrüßte ihn mit einem sehr langen Kuss und er nahm sie in den Arm. Sie spürte das da etwas war. Natürlich gingen ihm Nicolas Worte durch den Kopf.

„Irgendwas verschweigst du mir doch?”

„Es ist nicht wichtig, Nicolas hatte heute, so´n Blödsinn geredet, das hat mir klar gemacht wie sehr ich dich liebe!” Mit honigsüßer Stimme.

„Du sabbelst ganz schön viel Schmalz, das sagt mir du hast was angestellt.”

„ Vertraust du mir?”

„Sicher.”

„Das ist gut … Du weißt doch wie Nicolas ist, er sieht unschuldig aus, aber er kann einen ganz schön fertig machen. Mit dem unsinnigsten Zeug.” Er versuchte es ein wenig auf Nicolas abzuwälzen, es war nicht sportlich, aber er würde es wider richten, früher oder sehr viel später. Sie betraten über den Hinterhof, das zu Hause von Erik. Seine kleine Schwester Isabella spielte vertieft in einem, eigens für sie angelegten Sandkasten mit Förmchen und kleinen Schippen. Unbemerkt schlichen sie an ihr vorbei über die Hofterrasse ins das Haus und gingen auf Erik´s Zimmer im ersten Stock. Erik ließ sich erschöpft aufs Bett fallen.

„Ich werde mich am Besten gleich umziehen, willst du zu sehen?”

„Ne, es ist zwar eine schöne Idee, aber das machst du am liebsten alleine!”

„Irgendwann kriege ich dich dazu! Dann läuft du nicht mehr weg.”

„Bestimmt nicht heute. Ich will mich noch mal mit deiner Mutter unterhalten, sie wollte doch heute wegfahren.”

„Stimmt ja daran hab ich nicht mehr gedacht, geb mir 5 Minuten! Dann bin ich bei euch” Schon hüpfte Erik von dannen und Karoline legte ihre Tasche auf dem Stuhl ab. Neugierig beäugte sie seine letzten Schritte in sein Bad und ging in die Küche, wo sie auf Erik´s Mutter traf.

„Du hier Mädchen wie kommen wir zu der Ehre?” Sie strich durch Karolines Haar über das sommersprossige Gesicht.

„Wir haben uns wieder vertragen, wird Zeit findest du nicht? Wer kann ihm schon lange böse sein?”

„Ich freue mich doch dass du da bist. Da ist Erik wenigstens etwas normal!” Sie schnippte leicht Karolines Nase und brachte sie zum Lächeln.

”Er hat´s dir sicherlich schon erzählt, die in der Schule wollen, dass wir uns um demnächst um ein Praktikum kümmern.”

„Und du wolltest dich jetzt bei mir anmelden?“

„Naja bei Papa im Restaurant bin ich sowieso jeden Tag und bei Mama stempele ich nur irgendwelches Zeugs in ihren Akten. Bei dir könnte ich doch auf die Kinderstation!“

„Sag doch gleich du willst zu den Babys ! Das wollt ihr Mädchen alle.“

„Ja, ich will zu den Babys auf die Station!“

„Ja okay ich bin einverstanden! Jetzt müssen wir nur noch den Personalchef überzeugen.” Das war eine eindeutige Zusage.

„Oh, toll super! Kann ich dir helfen?” Sie nahm Suzanna ein paar ihrer Taschen ab.

„Was will Erik machen? Er sagt patoue nichts.“

„Der hält sich an Herrn Franka!“

„Schule? Erik ? Ernsthaft?“

„Nein, eher Trainer, und in der anderen Zeit, Erste Hilfe Kurs oder Jungrettungsschwimmer, hat er jedenfalls gesagt, auch wenn er noch nicht 16 ist, bei ihm läuft immer alles über Sondergenehmigungen, kennst das ja bei ihm!“

„Wie auch sonst, immer die Extrawurst, das er nicht warten kann schrecklich. Schaden kann es jedenfalls nicht wenn er etwas mehr Verantwortung übernimmt. Aber sollt ihr nicht in richtige Jobs reinschnuppern?“

„Lass ihn das bloss nicht hören!“ Zusammen verstauten sie die Sachen im kleinen gelben Auto. Danach setzten sie sich noch zusammen in den Garten und warten darauf, dass Erik fertig werden würde. Es dauerte erheblich länger, als die fünf Minuten die er veranschlagt hatte. Suzanna spielte mit Isabella. Erik holte Karoline ab und sie verzogen sich zurück auf sein Zimmer.

„Die Jamir hat sich heute ganz schön aufregt, als du verschwunden warst. Du hättest sie mal sehen sollen Hase! ´Was ist das so einfach einen Test zu versäumen!`”

„Der Test war heute? Scheiße! Da hätte ich doch lieber mal auf Nicolas hören sollen! Schitt …wie ging´s weiter?” Erik saß auf der Couch und Karoline hatte sich an ihn angelehnt, gemeinsam sahen sie sich Karolines Lieblings Soap - Serie „Die schwarze Rose” an. Sie schwärmte so sehr für den charmanten aber widerwärtigen Serienbösewicht Roberto Dekassi und wendete kaum ihren Blick von der Mattscheibe.

„Sie hat uns die erste Stunde eine Standpauke gehalten und die letzte konnten wir dann Zeile für Zeile, in unserer Sonntagsschrift, diesen dämliche Test schreiben! Sie hatte ihn vorgezogen … ich schätze ich krieg ´ne drei!”

„Ich krieg eine Sechs, das sag ich dir, sowie es ist. Diese Frau hasst mich und zum Nachschreiben wählt sie bestimmt wider die ungünstigste Zeit! Die ist doch bescheuert! Noch zwei Jahre und diese Ziege sind wir los!” Er küsste Karoline auf die Stirn und sie umschlang ihn.

„Das Schärfste ist ja Benji passiert!” Karoline konnte sich kaum halten.

„Was?” Er ließ von ihr ab und hörte ihr aufmerksam zu.

„Er sitzt also da vorne, ganz unschuldig, wie er selbst behauptet!”

„Natürlich ... ”Erik stützte seinen Kopf auf und beobachtete Karoline. Sie bezauberte ihn, doch manchmal konnte sie auch ein ganz schönes Biest sein.

„Die Jamir trägt natürlich ihre Knopfblusen! Er schwört er hätte ihr Titten gesehen!”

„ ... da kann einem ja schlecht werden ... Ekelhaft... ” Beide lachten ausgelassen.

„Er schwört sie hätte extra für ihn keinen BH angezogen, um eben so vor ihm rum zu wackeln!”

„Karo hör auf ich kann nicht mehr!” Unaufhörlich kicherten sie weiter.

„Es ist wahr!” Karoline stützte sich auf, Tränen rannen über ihre Gesichter und sie fühlten sich k.o. Da betrat Erik´s Mutter, das Zimmer.

„Ich liebe dich!” Er küsste sie.

„Darf ich mitlachen Kinder? Oder ist das nichts für mich!”

„Ich glaub das würdest du nicht verstehen!” Karoline lachte immer noch, sie hielt sich verschämt ein Kuschelkissen vor.

„Teenager!”

„Tja, das sind wir halt Mama!”

„Nikkis Geschenk liegt auf dem Küchentisch, du kannst ihm ausrichten, dass er sich ruhig öfters mal hier blicken lassen soll! Freunde von dir sind hier ja in letzter Zeit Mangelware.” Suzanna war gerade mal siebenunddreißig sah aber bedeutend jünger aus. Sie arbeitete als Kinderärztin im Christopherus West und hatte nun vier freie Tage in den nächsten Wochen, die sie für sich und ihre kleine Tochter Isabella nutzte, da waren ihre Jungs zu Hause Nebensache: „Abendessen für Papa und euch steht im Kühlschrank. Isabella und ich fahren dann los. Bis bald ihr Süßen!”

„Mama! Ich muss dir was sagen!” Es war jedes Mal das gleiche, wenn er so ankam . Suza hatte wenig Zeit und Erik sah seine Chance etwas zu beichten.

„Ich höre ! Was hast du wider angestellt ?” Ihr Haar fiel über ihre Schulter und ihre Augen musterten Erik. Karoline stellte fest, dass Erik genau die selbe Angewohnheit hatte.

„Ich hab heute den Englischtest versäumt!” Ganz unschuldig.

„Du weißt doch was wir besprochen haben! Das ist jetzt schon das dritte Mal.”

„Ihr Unterricht langweilt mich, außerdem hasst sie mich!”

„Fang jetzt nicht schon wider damit an! Diesmal hast du Hausarrest, wie lange, das entscheidet dein Vater!”

„Deshalb wollte ich dich fragen, ob ich wenigsten zu Nic´s Geburtstag kann !”

„Verdient hast du es nicht! Aber wir verschieben das , bis ich wieder zurück bin. Und dann haben wir einiges zu besprechen. Junger Mann.“ Sie war gedanklich schon im Urlaub. Erik war erleichtert. „In letzter Zeit hat es vermehrt Überfälle gegeben , besonders Abends und ich will weder dich, noch dich zusammenflicken müssen!” Ermahnte sie beide.

„Bei mir ist er zur Not in guten Händen, ich verspreche ihn keinen Moment aus den Augen zu lassen und wenn es hart auf hart kommt, holt uns meine Mutter morgen Abend ab!” Karoline stieß ihn an und kicherte wider. „Das wäre mir lieber. Wir sehen uns dann ihr zwei!”

„Schau Suza, erholt euch schön von euren Männern.” Karoline winkte ihr mit flinken Fingern und sah ihr nach bis sie nicht mehr zu sehen war, während Erik auf den Fernseher starrte.

„Danke das du nichts gesagt hast, ich liebe dich!” Da fing Erik an über ein anderes Problem zu sprechen, was ihn beschäftigte.

„Sie macht das nicht für Isabella!”

„ ... wovon redest du?”

„Sie will weg von meinem Pa! Und ich kann´s verstehen. Sie lotet ihre Chancen bei anderen aus und irgendwann ist sie weg... glaub mir.”

„Das bildest du dir ein! Warum sollte sie weg wollen!” Gefesselt blieb ihr Blick ebenfalls gerade aus.

„Ihr Verhalten...das hatten wir schon mal durch... Ich hab Angst. Das geht jetzt schon so lange... Irgendwas stimmt da nicht Karo.”

„Du bist verrückt! Bei deinen Eltern ist alles okay meine reden manchmal auch tagelang nicht miteinander und dann kleben sie wieder zusammen. Ist doch normal.”

„Normal? Glaubst du?” Mit fragendem Ausdruck schaute er zu ihr, sie drehte den Kopf zu ihm.

„Du redest hier von deiner Mam! Jeder hat mal eine schlechte Phase, da muss man durch. Du, ich, da gibt es keine Ausnahmen, ...eines steht jetzt schon fest, egal was kommt... Ich liebe dich!” Sie umarmte Erik lange, er brauchte es einfach, dann küsste sie ihn.

„Ich hab nur Angst vor einer Scheidung, gestern hatte sie lautstark darüber gestritten, es wird doch nicht weniger. Was soll ich machen, wenn sie es tatsächlich durchziehen? Was wird aus Izzy?”

„Rede mit ihnen und klär die Fronten. Du wirst sehen, es sind bestimmt nur Kleinigkeiten und die wollen sie nicht vor euch austragen. Jetzt ist aber Schluss damit verstanden? Die führen ihre Beziehung, und wir unsere und du kannst mir alles sagen.” Karoline strahlte eine Sicherheit aus.

„Ja!” Scheu lächelte Erik zurück, er konnte sie nicht anlügen, aber die ganze Wahrheit konnte er ihr auch nicht sagen.



Als Jonas Martin etwa gegen 19.30 Uhr nach Hause kam hatten, Erik und Karoline schon den Abendbrottisch gedeckt. Sie hörten im Radio ihren Lieblingsender, bis Jonas das Radio ausstellte.

„Alles klar?... In der Schule und Hausaufgaben gemacht?”

„Ja?” Erik überraschte die Frage, selten erkundigte sich sein Vater nach schulischen Sachen, dass überließ er Suzanna.

„Ihr Sohn ist ein Genie! Bis auf kleine Sachen.”, versuchte Karoline ihn aufzuwerten.

„Warum sitzt er dann nicht in der Schule! Deine Lehrerin ist mir heute Nachmittag über den Weg gelaufen!” Jonas stellte den Einkauf und seine Aktentasche auf Suzanna´s Stuhl.

„Ich kann das erklären Papa!”

„Wir kauen das durch, immer wieder, irgendwann ist Schluss Erik! Verstehst du es reicht” Er sah ihn grimmig und enttäuscht an. „Ich entscheide jetzt und ich sage du hast Hausarrest!“

„Gut ist okay! ... Mama weiß Bescheid!“

„Und weiter?“

„Sie hat mir erlaubt zu Nicks Geburtstag zu gehen.”

„Sie hat es dir erlaubt?!”

„Sie hat es vertagt bis sie zurück ist!“

„Hat sie gesagt? … du bleibst hier! Heute, morgen , übermorgen verstanden?“

„Das kannst du nicht machen! Ich hab euch nie angelogen.” Erik ging entrüstet auf ihn zu.

„Nur gewisse Dinge verschwiegen, wie immer. Ich kann dir nicht mehr glauben! Ich sehe dich hier jeden Abend, wenn nicht, hast du danach ganze zwei Wochen Hausarrest!”

„Ist das nicht ein bisschen hart! Ich war da ich hab´s gehört reicht ihnen das nicht”, mischte Karoline sich ein.

„Dein Vater hat seine Erziehungsmethoden, und ich meine! ... Du kannst gerne zum Abendessen bleiben!”

„Nein, danke auf so ein Essen kann ich verzichten!” Karoline zog Erik von Jonas weg. „Wir sehen uns morgen! Lass dich nicht unterkriegen!” Sie küsste ihn, ging ohne zurück zu schauen.

Erik setzte sich eher selten mit Jonas alleine auseinander, so das es beide etwas überforderte. Auf seinem Zimmer angekommen bemerkte er das Karoline ihre Tasche vergessen hatte und er rannte ihr ohne nach zu denken hinterher. Jonas hörte nur die Tür wie sie knallte, wollte Erik es tatsächlich raus fordern. Sie war an der zweiten Kreuzung als Erik sie eingeholt hatte. An der Situation, sowie sie jetzt war gab es nun nichts mehr zu ändern, also begleitet Erik sie noch nach Hause.

„Du wirst ´ne Menge Ärger meinetwegen kriegen ist dir das klar.”

„Jappy! Mein Pap´s hat einen anstrengenden Tag hinter sich und dann muss er sich noch mit meinen Problemen herum plagen, ich würde mir auch zig Strafen erteilen.” Verständnisvoll sah er sie wider mit diesen unschuldigen Blick an der ihr alles verriet.

„Hallo! Ich bin es, hör auf zu schleimen.”

„Weißt doch, weshalb ich das mache!”

„Bei meinen Eltern zieht diese Masche, aber ich sag dir nicht zum ersten Mal wie kindisch das ist.”

„Ich bin ein Kind. Ein Grosses aber eben noch ein Kind!”, ahmte er Karoline nach und versuchte ihr Parole zu bieten, indem er auf die Knie ging und sie beschwatzte, als sie dann vor Karolines zu Hause, einer fünf Raum Wohnung im siebten Stockwerk eines der Mietshochhäuser der Südstadt ankamen. Im unteren Teil des Hauses führte ihr Vater ein kleines Restaurant. Sie schlug ihm wortlos die Tür vor der Nase zu. Erik auf Knien bezirzte Karoline weiter. Sie stand auf der anderen Seite an der Tür gelehnt und musste sich das Lachen verkneifen. Ab und zu schaute sie durch den Spion und er stand noch immer auf den Knien da. Was er alles für sie aufnahm, sie konnte es nicht glauben. Die Probleme die sie mal hatten, waren lange vergessen. Lachend rief sie ihm zu:

„Geh nach Hause oder ich ruf deinen Vater an, ich werde ihm sagen, dass ich dich rausgeworfen habe und er deinen Hausarrest wider rufen soll!”

„Oh nein, bitte nicht, tue mir diese Schmach nicht an, es bricht mir das Herz!” Sein Gang war der einer Schnecke, die sich vorwärts bewegt. Schwupps stürzte er die Treppe hinunter. Karoline riss die Haustür auf, doch Erik hatte sie reingelegt. Er saß auf der vierten unteren Treppe.

„Komm endlich rein!” Sie atmete auf. Karolines Eltern hatten den Lärm vom Treppenflur mitgekriegt. „Übt ihr wider für ein Theaterstück?”, fragte eine 1,65 m große, leicht gewichtige Dame die sich als, Karolines Mutter bezeichnete, sie saß über Papieren in ihrem Arbeitszimmer.

„Sicher!”

„Und wissen sie wie die heißt Frau Kommissarin!” Er umarmte sie mit einem kurzen „Hallo!“

„Du wirst es mir sicherlich gleich sagen Junge!”

„Der arme Junge hat Hausarrest und kümmert sich nicht drum, zumindest heute Abend?”

„Soll ich dich nachher nach Hause bringen und mit deinen Eltern reden!“

„Machst du das? Ich weis nur nicht ob es was bringt. Ich bin mit Papa alleine, aber fahren darfst du mich gerne, wenn du nichts besseres zu tun hast.“

„Du kannst machen, was du willst ich geh ins Wohnzimmer! Ma ist noch was?” Karoline war es egal, er hing gerne mit ihren Eltern ab, was sie nicht verstehen konnte, sie waren so ...uncool.

„Etwas leiser ist schließlich schon spät!“

Karoline war fertig, sie wünschte sich so sehr in einem Haus zu wie Erik zu wohnen, wo man keine Rücksicht nehmen musste und vor allem nicht erst bis in den siebten Stock laufen musste, da der Fahrstuhl außer Betrieb war.

„Ein wichtiger Fall? Das an deinem freien Abend Kommissarin?” Er schaute über ihre Schulter auf einen überladenen Schreibtisch.

„Es geht dich nichts an . Neugierig bist du gar nicht?”

„Nur ein bisschen. Du verrät´s ja sowieso nichts, aber so ein kleiner Hinweis? Ah Geheimnisvoll, hmm meine Nase erschnüffelt doch da was? Wo ist denn mein Dickerchen Pauli? Ist er da?”

„Wo soll erschon sein Junge? …Ich ruf bei dir zu Hause an und sondier die Lage.”

„Mach das, bei dir ist Papa immer gnädig! Am liebsten würde ich heute bei euch bleiben.“

"Schaust du auf die Uhr? ...Vielleicht nächstes Wochenende!" Kathleen Kiley mochte Erik, sie kannte die Eltern eine Ewigkeit und er kam aus einer guten Familie. Ihr gefiel sein Charakter, er war ihrem sehr ähnlich, sie ging mit ihm in die Küche, wo ihr Mann an den Töpfen stand und neue Rezepte ausprobierte, es sah aus wie in einer Hexenküche und roch verführerisch. Montag, der einzige freie Tag für Paul Kiley, den Rest der Woche war er mit der Führung seines kleinen Restaurants beschäftigt und bald wollte er sich vergrössern.

„Was sehen meine Augen, du hast du bestimmt etwas von der köstliches für mich übrig!”

„Zu Hause gab´s wohl nichts?” Paul rührte in den zwei Töpfen auf dem Herd umher.

„Doch schon, Trockenbrot... aber ich hab gehört du brauchst einen Verkoster und ich hab mich zusammen gerissen und da bin ich!” Er wollte naschen und bekam was auf die Finger.

„Das ist für meine Frau , ab da!“

„Irgendwas für mich?“

„Ja mach schon räume dir einen Teller auf, wir essen zusammen. Verstanden?“

„Na klar!“

„Ja dann mach hin es ist spät genug!“ Paul blickte auf die Uhr das sie so spät unterwegs waren, schien doch ungewöhnlich.

 

 

Am nächsten Morgen auf dem Weg zu Nicolas



Der Tau lag noch frisch auf den Blättern, als Erik sein Fahrrad aus der Garage holte. Seine Schultasche war voller Sachen, bis seine Mutter wiederkommen würde, wollte er bei Nicolas bleiben und nichts und niemand würde ihn davon abhalten können. Der Morgen war kalt, bis zu Nicolas waren es knappe drei Kilometer über den Acker, samt Feldweg vorbei an den Entwässerungsgräben denn er lebte so zu sagen am anderen Ende der Welt. Nur langsam konnte Nicolas seine Augen auf bekommen, als er dann auf einmal Erik vor sich sah war er hellwach.

„Was zum Teufel suchst du schon um diese Uhrzeit hier es noch tiefste Nacht!”

„Alles Gute! Du siehst richtig niedlich aus, ist mir bisher gar nicht aufgefallen!” Erik wuschelte ihm durchs Haar.

„Wirklich toll, danke davon kann ich mir sehr viel kaufen.”, antwortete Nicolas sarkastisch mit zugekniffenen Augen: „Was hast du für mich? Wer hat dich rein gelassen!” Er vergrub seinen Kopf im Kissen.

„Dein kleiner Bruder sagt, du sollst dich beeilen es gibt ein `super Frühstück´ sollte ich ausrichten! Hier ist von meiner Mom, von mir gibs meine unendliche Liebe, mach schon was ist es dieses Jahr? ”

Schon war das Bett leer. Hellwach wurden Nicolas Augen und er fing das kleine Päckchen. Er öffnete es, obendrauf ein Foto das vier Personen zeigte, welches in einen braunen Rahmen gefasst war. Er legte es mit der Seite nach unten auf seinen Schreibtisch und ging zu seiner Kleiderkomode.

„Oh ich glaub ist nicht Jugenfrei ...Frühstück? Warum hast du das nicht gleich gesagt!”

„Und?” Erik drehte das Bild um welches Nicolas Großmutter, seinen Bruder, ihn und Nicolas vor der alten Hütte zeigte, als sie noch Kinder waren und er stellte es neben Nicolas Bett.

„Ich hab´s Karo nicht gesagt! Es war kein guter Zeitpunkt!”

„Okay! Das ist nicht gut, aber du musst auch Fehler machen!” Nicolas kam zurück und klappte das Bild um, beliess es aber am Nachttisch. "Obwohl ich deinen Frosch ja eigentlich sehr gerne mag."

„Man! Komm Frühstück!”

„Glaub nicht, das du noch was abbekommst.”



In der Schule



Kurz vor halb acht erreichten Erik und Karoline ihren Klassenraum, als Benji sie beim reingehen schnitten.

„Öhey Benji! Die Aktion von letztens echt wahr!” Er drehte sich um und machte mit seinen Armen kreisrunde Bewegungen und zudem gab er einen Luftkuss.

„Darauf kannst du einen lassen. Die Alte liebt mich!” Wider mussten sie lachen, dann setzten sie sich auf ihre Plätze.

Es war Dienstag und mit acht Stunden, der längste Tag der Woche. Die erste Stunde gehörte der deutschen Literatur/Geschichte mit der Direktorin Simone Luscé, die es verstand, im wahrsten Sinne ihre Schüler mit Worten zu Fesseln, bei ihr stand niemand schlechter als zwei, selbst die Schüler die sie nicht zu leiden vermochte. Wie fünf andere Mitschüler hielt Erik seinen Vortrag und seine Eins war ihm gewiss. Später folgte dann mit Englisch, die Stunde des Schreckens. Ms Jamir wahr ihm wohlgesonnen und erfreut über seine Anwesenheit. Er sollte am Frühen Donnerstagmorgen um 7.30 Uhr nachschreiben und nahm diese Aufgabe begeistert an. So verlief der Rest des Tages in seinem üblichen Rhythmus. Die letzten Stunden des Tages gehörten dem Sport mit Torsten Franka und der schulische Stoff lag hinter ihnen. Sport war eines der Fächer von , er war angesehen und auch zugleich Vertrauenslehrer, der seinen Schülern mit Rat und Tat zur Seite stand. Keiner wollte ihn zum Feind haben, wenn man ihn zum Freund haben konnte.

„Heute machen wir, Ausnahmsweise zwanzig Minuten früher Schluss, wenn ihr es keinem verratet, dafür will ich Leistung sehen!” Er klatschte in die Hände und so gingen die Schüler mit mehr Begeisterung an die Arbeit, einige spielten Basketball, andere Fussball und die Mädchen Volleyball. So neigte sich die Stunde zu Ende und keiner wollte so richtig Schluss machen. „Kommt schon Mädels, Jungs geht nach Hause. Versprochen ist versprochen. Hurtig!” Dann nahm er sich Erik zur Seite und besprach mit ihm die Zeit des Praktikums und gab ihm einen Tagesablaufplan, für die folgenden Wochen.

„Ich hätte echt gedacht das der Tag schlimmer wird!” Benji fuhr sich durchs Haar als sie die Sporthalle verließen, er triefte vor Schweiß und die erste Frühlingshitze machte ihm zu schaffen. Ohne eine Windhauch kochte die warme Luft die Straßen vor dem Schulgebäude.

„Ha! Und ich erst.” Erik atmete tief ein: „ Jetzt wird gefeiert!”

„Jeah!” Sie liefen zu ihren Rädern, wo Stefanie und Karoline schon warteten.

„Da sind sie ja Mr. Perfekt und sein Bade!” Die Mädchen kicherten. „Was soll das heissen, bist du auf einmal ein kluges Mausilein Süße!”, antwortete Erik mit versnobter Stimme, nahm Karoline in den Arm und küsste sie.

” Ich liebe dich !”

„Uh! Ihr seid ja richtig aufgeheizt!” Steffi konnte sich nicht zurück halten, zog Karoline zu sich und tuschelte sofort mit ihr. Erik blickte sie aufmerksam an und wieder wie immer wenn er das tat war Steffi recht verschüchtert.

„Ist die Vorfreude Mädels. Das tolle Wetter. Was macht ihr Weiber nur mit uns?”, fragte Benji unverständlich, alles lachte.

„Noch Wärmer und wir hätten hitzefrei!“

„Ein bisschen spät dafür!“

„Der Sommer fängt erst an! Okay wir sehen uns bei Nick!“

„Dann bis zur Party!“

 

 

Bei Nicolas

 

 

Jonas wartete fast den gesamten Abend auf Erik, doch er kam einfach nicht nach Hause, so rief er zuerst bei den Luscé ´s an. Seit dem gestrigen Abend gab es Regeln, an die sich jedes Mitglied dieses Hauses zu halten hatte, Simone holte Erik ans Telefon.

„Erik! Du kommst sofort nach Hause oder ich hole dich! Jetzt kannst du es dir noch aussuchen!” Er schrie nicht, aber da lag dieser Ton in der Stimme, Erik wurde weich. Es war selten dass er sich so leicht unterkriegen lies, aber seinem Vater widersprach er selten, so vermied er jeglichen Kontakt und größere Aussprachen.

„Es ist Nicolas Geburtstag Papa! Es ist mir wichtig.”, flüsterte er schmollend ins Telefon.

„Ich dulde keine Widerrede, hast du verstanden. Gestern hast du mir schon auf der Nase rum getanzt und heute wieder … ich glaube du hast mich nicht verstanden.”

„Ich such mir andere Eltern!“, sagte er auf seine sarkastische Art mehr zu sich als zu Jonas.

„Tu das. Leider hast du nur uns?“

„Okay! Ich bin in einer Stunde zu Hause Papa, spätestens!”

„Und wehe dir nicht!” Jonas legte auf. Erik war eben in einem Alter wo man hart durchgreifen musste. Eine Stunde. Er wartete an diesen Abend vergebens auf Erik.

Betrübt teilte Erik Nicolas mit, dass er sich dem Willen seines Vaters gebeugt hatte.

„Ich sag dir was, ich begleite dich ein Stück nach Hause!” Nicolas klopfte ihn auf die Schulter: ”Feiern, wir eben unterwegs. Wer sollte uns aufhalten?”

„Keiner!” Nicht gerade begeistert kamen die Worte über seine Lippen.

„Ganz genau so ist es!” Aber bei Nicolas hörte das sich ganz anders an. „Weißt du was Digger?”

„Ja ?”

„Das ist das erste Mal seit ein paar Wochen, dass du wider positiv denkst!”

„Ich bin ein Jahr reifer Kleiner!”

„Wenn ich mich recht erinnere erst in zwanzig Minuten!” Erik sah auf die Uhr und hielt sie Nicolas vor die Nase, er schob seinen Arm bei Seite.

„Mit dem heutigen Tag ist Lisa aus meinem Leben verbannt, auf immer und Ewig! Ich schwör 's Dir! Sie und all die anderen.”

„Lisa, Cindy, Kirby ! Hab ich jemanden vergessen? Schön zu hören, wenn ich auch so einfach wie du das alte verdrängen könnte.”

„Das kannst du, wie du immer sagst, positiv Denken! Das hilft in allen Lebenslagen! Und jetzt sag mir was du für ein schlechtes Jahr hattest?”

„Na ja, es hat gerade erst angefangen! Wir gehen lieber, bevor mein Pa mich noch vermisst!”

„Man es ist gerade mal 19.00Uhr! Na, er hat auch Recht, morgen ist wider Schule und das kleine Erikchen brauch seinen Schönheitsschlaf!”

„Ich freue mich ja so aufs Nachschreiben in der Ersten am Donnerstag! Ich hasse die Alte Hexe. In alle Sache mischt sie sich ein und am Ende kommt ...” Erik schnappte seine Sportjacke und seinen Rucksack, stolperte und packte sich dabei fast hin.

„Reg dich ab. Zeig was du kannst und du bist aus dem Schneider! Meiner Mutter geht sie auch auf die Nerven, was ist an der dran?” Erik bekam es gar nicht mehr mit.

„Hey, nicht so stürmisch! Seh ich dich morgen ?”, fragte Karoline, während Steffi scheu hinter ihr stand. Sie wollten noch bleiben.

„Ja! Du holst mich ab und dann flüchten wir. Wer weis, wohin uns das Schicksal verschlägt. Soll es uns doch egal sein, aber ich denke die Zone ist der richtige Platz!” Hochnäsig blickte Erik nach oben.

„Quatschkopf du kannst es nicht sein lassen!” Karoline kniff ihn damit er wieder normal wurde.

„Ich liebe dich reicht das nicht? Ich bin so wie ich bin! Akzeptier es oder lass es einfach sein!”

„Ich hab's fast zwei Jahre akzeptiert. Wo treffen wir uns morgen?”

„Was macht ihr hier? Sprecht ihr über Problemzonen?” Erik fiel auf das Steffi nicht von Karolines Seite wich, sie war noch immer nicht in der Lage ihn direkt an zu sehen ohne rot zu werden, auch Erik mied ihre Blicke.

„Hey ich hab keine Problemzonen, sondern nur erogene Zonen!”

„Die hast du aber gut versteckt!” Reflexartig boxte Karoline nach Erik und traf ihn auf der Brust. Er lachte und rieb sich die Stelle.

„Aua, das tat weh! Komm mich morgen wecken!” Er küsste Steffi freundschaftlich zum Abschied auf die Wange, sie lächelte zurück und blieb weiter dicht neben Karoline, von wo aus sie die Party beobachtete.

„Was ist mit deinem alten Herrn?” Karoline ging dazwischen, umschlang ihn.

„Ach, der schläft um diese Zeit tief und fest, als ob ich ihm etwas getan hätte! Ich muss Los. Wir sehen uns?”

„Pünktlich!” Sie küssten sich lange, bevor Erik sich löste und noch mal leicht betrübt zu Karoline zurück sah, aber es galt Steffi. Nicolas wartete schon auf Erik, mit all seinen Sachen, und als er durchschlüpfte schloss er die Haustür. Es war kalt geworden, aber die frische Luft schaffte klare Gedanken. In vierzehn Tagen wollte Nicolas zusätzlich seinen Führerschein bestehen, doch es war noch eine lange Zeit, die er bis dahin noch mit dem Rad zurücklegen musste. Wie Erik schob er sein Rad.

„Du musst deinen Alten ganz schön hassen!”

„Ach, das ist zu viel gesagt, aber sauer bin ich schon!”

„Dann sieht man es dir nicht an. Ich würde protestieren. In letzter Zeit ist das ganz schön heftig mit euch.”

„Du kannst machen was du willst, dein Dad ist abgehauen. ” Hinter diesem lächeln stand ein anderer Ausdruck. „Ein grosser Unterschied Nick!“

„Dieser wäre? ... Du stehst mir doch schließlich in nichts nach?”

„Vergiss es, das geht über deinen Horizont!”

„Okay! ... Ich hab gehört dein Praktikum läuft bald!” Er war sehr neugierig, denn Erik erzählte nie viel darüber.

„Woher weißt du das schon wieder?”

„Ein kleines Vögelchen hat gezwitschert... Erzähl!”

„Darf ich raten Benji? ...Bleib am besten bei deinen Freunden und las mir meine ok.”

„Ich schweige! Ich schweige! Ihr Babys kommt doch ständig bei mir an.”

„Auf jeden Fall, das hat der Trainer veranlasst, der meinte es täte mir und meinem Selbstbewußtsein gut, ich hätte Zukunft! Für was Richtiges sei ich noch etwas zu verspielt und ich sollte sehen worauf ich mich einlass.”

„Was gibt´s du drauf?”

„Wird sich zeigen... Ich hab so gesehen ein paar mehr Freihheiten als sonst. Ich bin gerne im Schwimmverein, aber ich schwimme es aus Spaß. Andere sehen es als ihre Berufung. Ich mach lieber Quatsch. Weißt du was ich meine. Aber vielleicht will der Trainer auch nur was von meiner Mam, seit Wochen hängen die Zusammen...” Er öffnete seine Bierdose und stieß mit Nicolas an.

„Glaubst du wirklich?“

„Nee, aber wer weis! Jedenfalls nervt´s.“

„Wenn es deine Chance ist doch beruflich voran zu bringen?“

„Nick!“

„Vitamin B … Was wirst du machen?”

„Das wird die Zeit entscheiden, an Chrissy oder Simon komme ich schon gar nicht ran und erwarte nicht das ich werde wie die, mir reicht das hier, ich muss nicht weg.“

„Mamisöhnchen!“ Sie lachten sich an.

„Klar Franka hat einige Talente zu Tage gefördert, vielleicht hat der Druck und muss nachlegen, aber so wie es jetzt ist, ist es auch gut. Den Ehrgeiz hätte ich nie, die geben alles auf. Klar es ist toll auf dem Treppchen zu stehen, aber ich hab auch noch ein Leben. Vielleicht ist es besser was ganz anderes zu machen. Aber Erst mal muss ich nach schreiben und davon hängt meine Zukunft sowieso ab. Dann muss ich mich wohl oder übel auf meine Noten verlassen! Eine Chance Nicky, wenn man gut ist bekommt man auch eine Zweite und eine Dritte im Leben. Jetzt will ich nichts ändern.“

„Du wirst redseelig und trinkst zu wenig!“ Sie stießen erneut an. „Mein letztes Jahr und ich hab das Abi so gut wie in der Tasche Kleiner! Eines ist sicher ich werde erst Mal hier weg gehen da werd ich nicht gefragt, also find ich mich damit ab.”

„So einfach, wie für dich, ist es nicht für jeden, ich ackere ganz schön. Was willst du danach machen? Waffen kommen ja für dich nicht in Frage schätze ich.”

„Ja, ich hänge doch zu sehr an meinem Leben, man weis ja nie was wird, ich werde irgendwas studieren vier, fünf Jahre oder mehr! Ganz wie es der Frau Mama beliebt!“

„Muttersöhnchen!“ entgegnete Erik zurück.

„Das sagt der Richtige.”

„Also hast du sehr klare Vorstellungen!”

„Immer!” Sie blickten auf die letzten rosa Wolkenreste am Nachthimmel. „Wir sehen uns so selten in letzter Zeit und quatschen immer über die selben Themen. Dejavüe oder sowas!”

„Ich … hey du hast recht ist mir noch nie aufgefallen. Es muss was passieren, bloß was?”

„Das kann ich dir nicht sagen!” Das Radlager knarrte bedächtig, als Erik auf Rad steigen wollte, doch es hielt. „Trotz allem heute war das ein schöner Abend!”

„Wir sehen uns vielleicht morgen bei dir! Besuchen darf ich dich doch?”

„Klar ich hab zwar Hausarrest, aber du bist mir willkommen.” Das laute Rauschen aus dem nahe gelegenen Wald machte Nicolas etwas Angst, die kommende Dunkelheit tat ihr übriges dazu. Das Bier wurde geleert und Erik fuhr klappernt los.

„Komm gut nach Hause. Ist ja nicht mehr weit. Sei vorsichtig Kleiner!”

„Bin ich!” Er fuhr nicht schnell, aber auch nicht rücksichtsvoll.



Was am Abend geschah



Erst dachte Erik, dass er sich den Wagen hinter sich nur einbildete und wurde etwas langsamer, der Wagen hingegen lauter, um ein Vielfaches schneller. So ging das einige Zeit. Jetzt drehte sich Erik zum ersten Mal um. Der Wagen war dicht hinter ihn, aber überholte ihn nicht. Weniger wurden die Tritte und vorsichtig blickte er zur Seite. Die Geschwindigkeit des Wagens verringerte sich erneut. Als Erik zum zweiten Mal zurück blickte wurde er vom Wagen geschnitten, stürzte, ein lautes Scheppern in stiller Nacht an einem einsamen Weg, am Ende des Waldrands. Schwer hatte es Erik nicht erwischt und er ahnte das etwas hier nicht stimmte, denn es war seltsam. So was war ihm noch nie passiert. Leicht benommen, taumelt stand Erik auf, fluchte und wollte etwas hinterher rufen. Der Wagen hatte sofort gestoppt, aber der Fahrer war nirgends zu sehen. War er schon ausgestiegen? Erik wurde zu Boden gerissen. Erschreckt schrie er so laut er nur konnte, doch das dunkle Monster war viel stärker als er und hielt ihm den Mund zu, bevor es heftigst auf ihn einprügelte. Da sprang seine vollgestopfte Schultasche mit lautem Knall von der Gabel seines Gepäckträgers. Die Gestalt wandte sich ab. Anstatt die Chance zum weglaufen zu Nutzen, sprang Erik benommen auf den Rücken Dessen der ihn überwältigt hatte. Erneut kraftlosen als jemals zuvor fiel er zurück auf den Boden.

Einige Zeit verging bevor Erik wieder zur Besinnung kam, er schleppte sich aus dem Gebüsch auf die Straße, er wurde mit einer gewaltigen Energie zurückgezogen. Nervös schaut er in alle nur erdenklichen Richtungen. Das Licht der Straßenlaterne wurde stärker und immer mehr funkelte das Hinterrad von Erik ´s Fahrrad in den Augen des Schattens. Da schoss die Gestalt aus dem Gebüsch heraus und stach ihm etwas in den Hals. Erik wollte ihn festhalten, doch verlies ihn jegliche Kraft und er sackte wie ein nasser Sack zusammen. Er war so müde und bekam doch alles mit.

Ungewissheit

Eines Tages verschwindet Erik spurlos

und viele Fragen bleiben ungeklärt

 

  Ungewissheit



Es war gerade mal sechs Uhr durch. Sie betrat wie sonst auch das Haus von Erik´s Familie durch die Hintertür vom Hinterhof. Es war ruhig sonniger Morgen und sie schlich sich auf Erik ´s Zimmer. Das Bett war unberührt, sie schaute auf die Uhr. Eine Digitale Anzeige blinkte 6.12 Uhr.

„Wo ist Erik ? Ist er bei dir gewesen?”, Jonas stand hinter Karoline, sie fuhr zusammen.

„Wie bitte? Ich wollte ihn gerade abholen! Er ist nicht da? Wir sind hier verabredet.”

„Ihr spielt nicht irgendein Spiel mit mir?"

„Nein. Bestimmt nicht! Er wollte hier sein."

„Was geht hier vor? Seit meinem Anruf gestern Abend habe ich nichts mehr von ihm gehört!

Ist er wirklich nicht bei ...Nicolas ?”

„Nein. Er hat gegen neunzehn Uhr, kurz vor mir die Party mit Nick verlassen! Meine Mutter hat mich dann alleine abgeholt. Sein Bett sieht nicht aus als wäre er hier gewesen.”

„Kann es sein? ...Ist er in dieser alten Hütte?” Die Wut wich der Besorgnis von Jonas.

„Das glaube ich nicht. Wir wollten uns hier treffen? Er muss doch morgen nachschreiben und wir wollten den Stoff durch gehen, damit er ... wo ist er ... da stimmt was nicht.“

„Bist du sicher? Hat er vielleicht was getrunken!“

„Nicht soviel das er den Weg nicht finden würde. Nick passt da auf. Ein oder zwei Bier, kein hartes Zeug oder so. Dieser ganze Ärger, ich wollte nicht noch mehr Stress am Ende macht er doch was man ihm sagt."

„Ich wollte nicht weiter nerven und ihm heute seine Standpauke halten. In den letzten Monaten gehen wir uns nur wegen Kleinigkeiten an, aber ich bin verantwortlich.“

„Ich glaub nicht das er zu zurück ist! Das hätten wir doch gemerkt! Nick würde sich melden."

"Was machen wir nun?"

"Ich ruf bei Nick an, wenn er da nicht ist ruf ich Mama an! Suza hatte vor kurzem was von Überfällen erzählt, ...”

„Wenn er im Krankenhaus wäre hätte ich Nachricht bekommen!“

„Er kann auf sich aufpassen! Wir reden von Erik den setzt man gleich wieder aus.” Noch nie war Erik spurlos verschwunden, er meldete sich immer ab. Egal wie wütend er auf Jonas war und dieses nach dringliche Gefühl war seltsam. Nachdem Nicolas bestätigte das Erik auf dem Heimweg war infomierte Karoline ihre Mutter über den Vorfall, sie war der Meinung Karoline sollte zur Schule gehen, wenn sie neue Informationen gefunden hätte, würde sie sofort benachrichtigen. Jonas hingegen versuchte vergeblich Suzanna zu erreichen. Der leere Platz war nicht ungewöhnlich, aber sel als Erik´s Platz in der fünften Stunde immernoch nicht verwaist war, sah man Karoline ihre Anspannung mehr und mehr an. Zur sechsten Stunde wurde sie aus der Klasse geholt ohne irgendeine Erklärung. Ihre Mutter wartete im Zimmer der Direktorin.

Die Suchaktion begann gegen Mittag des ersten Tages nach Erik´s Verschwinden, als eindeutig fest stand, dass er nicht wie vermutet weggelaufen sein könnte. Einen Teil seiner Sachen fand man am Vormittag im angrenzenden Waldstück, darunter das stark beschädigte Mountainbike, seine Schultasche mit seinen Papieren und seiner Geldbörse, den dunkelblauen Schlafsack und seine gelb - grüne Sportjacke. Die Polizei schwärmte mit über 30 Mann und einer Hundestaffel aus um Erik´s Spur aufzunehmen und sie durchforsteten die nähere Umgebung. Im Radio liefen am Nachmittag erste Vermisstenmeldungen über den Sender und erste Flugblätter bei der Bevölkerung in Umlauf gebracht. Karoline hatte von Anfang an vermutet, das etwas nicht stimmte und nun bewahrheitete sich ihr Verdacht. Sie war sauer auf ihre Mutter das sie ihr nicht geglaubt und als pubertäre Laune abgetan hatte und machte ihr Vorwürfe. Erik blieb verschwunden.



Wenige Tage später:



Gefesselt an ein altes rostiges Rohr über seinem Kopf und völlig Orientierungslos erwacht Erik in einem alten moderigen Schacht. Er will etwas sagen, doch sein Hals schmerzte, so sehr das er nur ein Stöhnen heraus brachte. Sein Mund war so trocken, und nur spärlich bekam er die Luft, die er brauchte. Alles war wie gelähmt und sein Körper an manchen Stellen sogar gefühllos. Verzweifelt versuchte er sich an das zu erinnern was vorgefallen war, aber keinen klaren Gedanken brachte er zusammen. Es war kalt und wieder rüttelte er Laute schreiend am Rohr. Die Grube mit sperrigen Holzbrettern abgedeckt, die nur an wenigen Stellen wärmende Sonnenstrahlen durchließen. Jemand musste ihn hören. Er glaubte sich die Seele aus dem Halls zu Schrein doch kein Ton drang nach außen. Im Inneren war es eisig, was den Atem erstarren ließ und für Erik der nur mit einem dünnen Pullover, Jeans und Sportschuhen bekleidet war es unerträglich. An seiner Armbanduhr war das Glas gesprungen, hatte kleine feine Risse. Sie zeigte 9.17 Uhr und den 8. Mai als er sie ans Licht hielt. ´Ich hab zwei Tage verloren! `, schoss es ihm durch den Kopf, als sein Bewusstsein schwinden.



3.Monate später



Es war Ferienzeit und Suzanna stürzte sich in die Arbeit, ihr junge Patientin Vicky war wieder im Krankenhaus und bemerkte ihre Traurigkeit.

„Müssen sie nicht nach Hause? Tag und Nacht sind sie hier! Das ist langweilig.“

„Es gibt keinen Grund? Da wäre ich nur allein und hier seid ihr Kinder und ihr seid auch allein!“

„Was ist mit ihrer Tochter sie ist doch noch Klein!“

„Sie ist bei den Großeltern! Heute gehen sie an den Strand.“

„Aha! Ob Wellen sind?“

„Na was willst du machen Vicky? Heute ist dein Tag da darfst du alles.“

„Nach draußen in den Park, heute ist so ein schöner Tag!“

„Dann machen wir das ich hol deinen Rollstuhl!“ Suza drückte ihre Tränen weg.



11. September



Für weitere Streitereien fehlten Suzanna und Jonas nach Tagen. Die Kraft. Nicolas hatte Isabella zu sich genommen und die letzten Tage bei seiner Freundin Mickey verbracht. Das Haus war jetzt leer und so still, wie schon den ganzen Sommer.

Suzanna betrat das Zimmer ihres Sohnes, noch immer der Meinung, Jonas sei an allen Schuld. Die Stille war so Angst einflössend, alles was sie je gewollt hatte, erreichte sie nur nie das das Zimmer des Jungen in Ordnung war. Erik kam mal wieder mit einem Projekt, sowie dazugehörigen Freunden aus der Schule und das Zimmer sah schlimmer als zuvor aus. Seit Erik beim Schwimmen war, hatte es ein wenig nachgelassen. Erik kam nach ihr, dass war Suzanna nur all zu gut bewusst und sie war ein verletzlicher Mensch. Sie strich über sein Bett und nahm ”Monster”, ein blaues zottiges Etwas mit Stoffzähnen von der Bettkante und drückte es fest an sich. Sie hatten es auf dem Jahrmarkt vor fünf Jahren erstanden, wo sie erfahren hatte, das Erik ein großer Bruder werden würde, was er sich gewünscht hatte seit er laufen konnte. Suzanna legte ”Monster” zurück. Sein Schreibtisch beherbergte mehrere Projekte, mehrere kleine Briefchen vom vorletzten Unterrichtstag, alles sehr umfangreich, aber Erik machte Scherze, ob sie gut waren stand auf einem anderen Blatt. Und wenn er sich Morgens, wenn er nicht zur Schule wollte, sich in seine Decke einwickelte, und nur für sie um sie zum Lachen zu bringen, Baby spielte. Er sah wenn es Ärger gab und er lenkte gerne ab nur um sie lächeln zu sehen.





Eine Woche darauf



Der Regen wurde stärker, der Wind bog die Bäume, Blitz und Donner hallten ausser halb.

„Martin !”, meldete sich Suzanna, sie war in der Küche und schnitt ein paar Möhren für einen Salat. Jonas saß am Tisch und las seine Tageszeitung. Nicolas beschäftigte sich mit Isabella und blätterte in einem Kinderbuch.

„Mama?” Die Stimme klang rau und erkältet.

„Erik !” Das Messer glitt ihr aus der Hand, sie sah Jonas an, zu Nicolas, zu Isabella und stützte sich an der Wand ab. Alle waren sie wie erstarrt.

„Mama, ich kann nicht viel reden. Ich weis nicht, wann aber ich komme nach Hause!” Die Stimme war heiser, im Hintergrund ein lautes Hupen.

„Was ist passiert? Wo bist du?” Erschrocken hielt sie den Hörer mit beiden Händen fest umklammert.

„Das kann ich nicht sagen … ich hab euch lieb!” Das knacken des Hörers beendete das kurze Gespräch. Jonas nahm Suzanna den Hörer aus der Hand und versuchte vergeblichst eine Antwort von der anderen Seite zu bekommen.

Das Wasser auf dem Herd kochte. Es war Wochenende, der Tag des Herrn, warum tat er ihr das nur an. Entsetzt über das was gerade geschehen war und geschockt verliess Suzanna die Küche. Nicolas schlich ihr hinterher. Seit Erik´s verschwinden hatte er sich viel bei den Martins aufgehalten und sie um Isabella gekümmert, da mit sie Erik´s Abwesenheit nicht so mitbekam.

„Es ist schön das du hier bist! Denn wenn auch du glaubst, dass alles gut wird, dann wird alles gut Nicky!”

„Wohin willst du?”, fragte er sie. „Zur Polizei, Kommissarin Kiley Bescheid sagen, dann werde ich arbeiten!”

„Und das denkst du ist eine gute Idee?”

„Das erste Zeichen von dem Jungen, er lebt und will zurück kommen, aber es ...“

„Was hat er gesagt?”

„Das war Erik ... ich weis es nicht ? Er ist sehr krank, seine Stimme.”

„Warum denkst du das?”

„Ich muss auf Arbeit sein, wenn er kommt... wenn es nur Kinder wären die sich einen Scherz erlaubt haben … dann ist es so Nikky! Aber falls er kommen sollte, will ich da sein.“

„Merkst du nicht wie du dich widersprichst!” Nicolas tat etwas, was Erik sonst nur machte, er umarmte Suzanna, sie lies es zu und ging ohne ein weiteres Wort zu verlieren.



Graue Wolken

 Erik trägt ein Geheimnis in sich,

was ihn nicht zur Ruhe kommen lässt

 

20. Oktober



Der strenge Geruch der Herbstfeuer lag in Luft, und so langsam erwachte Erik aus seiner Trance auf einer abgelegenen Parkbank. Die Kälte hatte ihn geweckt. Erst wusste er nicht, wo er sich befand, dann Stück für Stück, kam ihm mehr und mehr bekannt vor. Er kannte den Ort, doch der Name wollte ihm nicht einfallen. Der Bahnhof der kleinen Ortschaft Kossvitz war nicht weit entfernt, seine Heimatstadt Spandoverhaven lag gerade mal weniger als 20 Kilometer im Westen. Er blickte sich um, aber kaum jemand von den wenigen Leuten, die unterwegs waren, bemerkten ihn. Seine Sachen waren dreckig und verschlissen. Einige Zeit blieb er auf der Bank sitzen, bis er sich übergeben musste. Er wischte sich über den Mund und atmete die Hände auf die Knie gestützt tief ein. Mehr als eine Woche war seit seinem Anruf zu Hause vergangen. Ungläubig ging sein Blick gen Himmel, das Sternbild des Orion, die Plejaden standen dort still. Er lachte auf, in seinem Kopf drehte sich alles und er schlurfte leicht humpelnd zum Bahnhof, die breite Nebenstraße runter. Warum auch warten, zu Hause war nicht weit und er wollte nur schlafen in seinen eigenem Bett. Und er begann zu laufen, die Schritte wurden schneller, er ignorierte die Schmerzen und er rannte um sein Leben, als gäbe es keinen Morgen. Gerade noch rechtzeitig erreicht er die halbstündige Bahn, er sucht sich einen leeren vierer Platz. Erik durchsucht die Taschen, fand eine fast leere Schachtel Zigaretten mit gequollen Pappstreichhölzern, fünfzig Mark und einen kleinen Zettel mit einer Botschaft, der nur er verstand.“M“.

Der Schaffner kam einige Zeit später durch. Er hielt Erik auf den ersten Blick für eines der Bahnhofskinder aus der Großstadt, die mal wieder auf Diebestour unterwegs waren und er fragte ihn ein bisschen aus, doch seine Antworten brachten nicht viel. Er ging weiter seiner Arbeit nach, überreichte ihm im Tausch für den Fünfziger Wechselgeld und eine Fahrkarte. Erik dachte nur an sein Bett, er fuhr sich mit seinen Fingern durchs fettige Haar und tastete Strähne für Strähne seinen Kopf ab, er stank erbärmlich. Die Wunde die er fand hatte er vergessen, bis eben. Die Schmerzen kehrten in stärker werdenden Intervallen zurück, unerträglich, er musste sich ablenken und machte sich eine der Zigaretten an, sie schmeckten nicht mal schlecht. Der Schaffner schaute auf seiner Rücktour noch mal bei Erik vorbei, er lächelte ihn unfreundlich, abgeneigt an.

„Ist doch ein Raucherabteil?“ Erik störte das nicht er dachte nur an zu Hause, es war vorüber.

„Sicher!“



Suzanna Martin hatte gerade Pause, als die Kommissarin auftauchte und sie zur Seite nahm. Kathleen Kiley war ruhig und Erik´s Mutter erwartete das Schlimmste, dann lächelte sie: „Wir haben ihn. Er sitzt im Zug!”

„Ist er es wirklich?” Ungläubig erleichtert lächelte sie.

„Ja!”

„Dann lass uns fahren!”

„Sie werden hier her kommen!”

„Das ist wahr?… ich kanns nicht glauben Kathy!” Sie wurde unruhig, und die Kommissarin stand ihr bei.



Es waren unwirkliche Minuten bis Erik vor ihr stand. Er ging an Kommissar Labbocks Seite bis er seine Mutter sah, dann lief er auf sie zu. Suzanna stand vor ihm, seine Augen waren vertraut, sie umarmten sich und Erik lies sie nicht mehr los. Seine Beine waren wie Gummie und Suza stützte ihn.

„Mama ich will nur noch nach Hause.” Er öffnete die Augen, sah die Arbeitskollegen seiner Mutter, wie sie sie umringten und er nahm Abstand.

„Ich wusste, das du nicht wegläufst du nicht! Das passt nicht zu dir.” Sie bemerkte die verschlissenen Sachen, es waren die mit denen er vermisst gemeldet worden war. Als sich ihr Blick auf die Kommissarin richtete, folgte der Erleichterung eine nüchterne Erkenntnis.

„Hey, ich war so kurz davor?” Jetzt noch konnte er Witze machen, seinen Humor hatte er bei behalten, er starker Husten, der unterstrich wie sehr er angeschlagen war, unterbrach ihn.

„Das geht nicht!” , sagte Labbock und legte seine Hand auf Erik ´s Schulter.

„Hey !” Erik schlug die Hand weg, Suzanna beruhigte ihn und erklärte.

„Wir müssen dich erst Untersuchen, zudem brauchen sie deine Aussage!”

„Ich hab nichts zu sagen! Mama. Ich will nach Hause.”, flüsterte er kaum hörbar und hielt sie fest. Suzanna reagierte mehr als Mutter als als Ärztin, dass wusste sie und Erik auch, weshalb er den Mund hielt.

„Ich regele das! “ Suzanna blickte auf die Uhr. „Am besten sag ich Schwester Magaret Bescheid, ich hol dir was ordentliches zum Anziehen und dann gehen wir okay! Du bleibst bei ihr, bis ich Feierabend hab. Du gehst jetzt mit der Polizei in die U2 und sie werden nichts machen, bis ich wieder da bin.“

„Mach ich!“ Kommissar Labbock und der Beamte Bennedikt begleiteten Erik als Schwester Magaret wenig später hinzu kam und sich um ihn zu kümmerte.

„Es muss nicht viel passiert sein!“ Vergebens versuchte die Kommissarin Suza aufzumuntern, ohne viel Wirkung. Sie lief zum Umkleideraum hinter dem Ärztezimmer und klopfte am Ruheraum an.

„Das glaub ich nicht. Er sieht schlimm aus! Wer weiß was ihm passiert ist?Ich kenne die Vorschriften! Ich suche nur einen Arzt für seine Untersuchung!“

"Hast du ihn angelogen!“ Die Komissarin überraschte die Abgeklärtheit.

„Kess bist du da, bist du wach!“ Sie klopfte noch Mal an.

„Du weist genau so gut wie ich, das er heute Abend nicht nach Hause geht!“

„Sicher weis ich das ...Kess?“ Es hörte sich verzweifelt an.

„Ja ich komme ja schon, was ist denn los?“ Dr. Kessinka öffnete die Tür zum Ruheraum, überrascht von dem Tumult der sich ausserhalb abspielte. Suzanna´s Mann Jonas musste jeden Augenblick da sein, aber die Momente schienen bis dahin unendlich, sie wollte sich ablenken und konnte doch nicht zurück an die Arbeit. Sie versuchte sich von der U2 fern zu halten. Labbock wollte nun endlich mit seiner Befragung beginnen und holte Kommissarin Kiley hinzu.

Sie sah , dass er sich in einem der kleinen Spiegel in der Wand betrachtete, sie stellte sich davor, denn sie benötigten seine Hilfe, während Erik´s Platzwunde von Schwester Magaret versorgt wurde. Erik hielt still und schien auch ein wenig abwesend.

„Machen sie noch nicht zu viel!“ Kommissar Labbock folgte seinem Protokoll und erntete von Schwester Magaret böse unfreundliche Blicke. „So Junge nun lass uns mal Klartext reden einverstanden !” Er schien etwas zu fordern und Erik sollte es ihm liefern.

„Fangen sie an und dann lassen sie mich in Ruhe !” Erik verzog keine Miene immer dieser leere dumpfe Blick.

„Kannst du uns sagen, wo die letzten Wochen warst? Deine Abwesenheit hat ´ne Menge Ärger verursacht.“

„Irgendwo!“ Er sprach dazwischen, es baute sich eine aggresive Stimmung zwischen ihnen auf,ob es an Labbock´s schroffer Art lag oder das Erik, nicht reden wollte, war unmöglich zu bestimmen.

„Einige sagen, du hattest Streit und bist weg gelaufen, war das so?“

„Wenn sie es meinen, wird es so gewesen sein!“ Magaret legte ihre warme Hand auf seine Schulter, Erik sah zu ihr und hielt sie fest, als wollte er sich schützen.

„Du bist ganz schön heruntergekommen. Deine Familie hat sich Sorgen gemacht erkläre uns den Grund, wenn es so war.”

„Tut mir Leid kann ich nicht! ...Auf den Weg hier her habe ich nicht mit ihnen gesprochen und jetzt werde ich meine Meinung, auch grade für sie ändern. Ich kann sie nicht leiden.” Er hielt eine kleine Dino - Spielfigur in der anderen Hand und fuhr damit auf den Tisch seine Runden. Er war sich nicht so ganz darüber klar was vor sich ging und dachte nach.

„Damit musst du klar kommen Junge!“

„Muss ich wohl!“

„Kannst du nicht reden? Mit mir? Dann rede hier mit Kommissarin Kiley.“

„Ich will nur meine Ruhe! Ist das so schwer zu verstehen?“

„Wo bist du die letzten Wochen gewesen ?”

„Ich kann´s nicht sagen!”

„Wir werden so nicht weiter kommen das weißt du?” Labbock schien so ungeduldig , etwas machte ihn nervös.

„Bin ich Gott ? Ich weis es nicht!” Erik wurde mit einem Mal sehr wütend.

„Woran erinnerst du dich denn? Kannst du uns, dass wenigstens sagen?”

„Ich bin in diesem kleinen Kaff aufgewacht, aber sie können das vergessen, ich bin sicher niemand hat etwas gesehen!” Hilflos sah Erik zur Kommissarin. Nur aus dem Vorwand sich zurück zu halten, durfte Kathleen dabei sein und sie tat es. Erik war enttäuscht von ihr, dass sie ihn ans Messer lieferte, das hatte er nicht von ihr gedacht. Dabei wollte er nur ein Gespräch unter vier Augen mit ihr und das machte er deutlich: „Mensch ich bin nicht der einzige, der Mal abgehauen ist... sie nerven mich!”

„Also gibst du alles zu ! ... Du hast dich mit deinem Vater gestritten ... Wolltest mal raus hier ... sehen wie das Leben auf der Straße so ist. Das Geld ist dir wohl ausgegangen und bist gestrandet? Dann hast du festgestellt was für ein prächtiges Leben du doch hier hattest und bist zurück gekommen!”

„Was reden sie für ´ne hirnrissige Scheiße, glauben sie doch was sie wollen.”

„Wem willst du was beweisen?”

„Niemanden!”

„Du hast unsere Zeit verschwendet, und das mindeste was du tun kannst um die Sache aufzuklären, ist uns zu sagen, wo du warst! So viel Aufruhe wie du hier verursacht hast bist es schuldig.”

„Bin ich angeklagt? Wegen was? Nichts also lassen Sie mich in Ruhe!”

„Wir führen unser Gespräch ein anderes Mal weiter, doch wir kommen auf dich zurück!” Labbock verlies die U2, doch Eriks böser Blick ging auf die Kommissarin nieder, die nur still da gestanden hatte. Was Erik erst Minuten später auffiel war, dass Labbock Jemandem von der Stattur her, enorm ähnlich sah, den er nicht ausstehen konnte, das war ein Grund, warum er schwieg, nicht zu viel den Falschen Leuten zu verraten. Magaret räumte etwas später die Sachen auf. Erik war schlecht drauf, er war müde und hatte viel durchgemacht und keinen Bock auf irgend welche Gespräche. In den nächsten zwei Stunden sollte er noch weiter untersucht werden, die Ergebnisse sollten dann fest stehen. Sie würden mehr als Ärger bringen und das brachte wiederum noch mehr unangenehme Fragen, dessen war sich Kathleen Kiley sicher und sie versuchte Labbock zur einer Lösung zu überreden. Erik hatte noch nicht mal Zeit gehabt sich zu frisch zu machen,was ihn noch mehr wurmte. Magaret wollte die Kopfwunde versorgen. Sie wartete noch etwas bevor sie den Raum unter einen Vorwand verlies. Erik wartet weiter auf Suza, sie hatte es ihm versprochen.

Nicht seine Mutter sondern Dr. Kessinka betrat mit seiner Wechselkleidung den Untersuchungsraum zusammen mit der Kommissarin und Schwester Magaret. „Kess?“ Er saß in sich gesunken auf dem Patientenstuhl.

„Na wie geht’s dir!“ Sie legte die mitgebrachten Unterlagen auf den Untersuchungstisch.

„Mir ist schlecht, mein Bauch tut weh, Kess ich will nach Hause!“ Er beobachtete sie, wie sich vorbereite Hände reinigte und nach den Latexhandschuhen griff. Magaret breitete weiteres vor.

„Erik!“ Sie setzte sich vor ihn auf einen der 2 Rollstühle auf Augenhöhe. „Ich will ehrlich mit dir sein …, wir haben den Verdacht das dir was geschehen ist worüber du nicht reden kannst oder willst. Frau Kiley hat sich bereit erklärt und ich denke das ist in deinem Sinne bei deiner Untersuchung dabei ist, zudem bleibst du heute Nacht erst Mal hier.“

„Ich könnte weglaufen!“

„Da draußen an den Bullys wirst du nicht vorbei kommen!“

„Muss ich was sagen?“ Er blickte zum Boden, als Magaret einen Vorhang vor die Krankenliege schob.

„Nein! Heute nicht! Wir werden auch Fotos machen, wenn dir etwas unangenehm ist sprich es an. Okay?“

„Ja!“

„Können wir anfangen?“ Längst waren nicht nur der Ärztin die Striemen und Abdrücke an seinen Handgelenken aufgefallen. „Du ziehst dich erst Mal aus und wenn du so weit bist ... Stück ür Stück, wir haben Zeit. Du findest einen Kittel den kannst du dir später überziehen.“

„Wozu braucht ihr meine Sachen!“ Mit den Füssen zog er seine Schuhe aus und verschwand hinter den Vorhang.

„Wir sichern Spuren!“

„Seht ihr wann ich mir in die Hose gemacht habt oder was!“

„So ähnlich!“

„Hier viel Vergnügen!“ Er reichte seine Jeans versteckt hinter dem Vorhang, raus und die Kommissarin nahm sie ab und versiegelt sie. Er lugte kurz vor.

“ … Warum hast du mich vorhin im Stich gelassen! Ich meine Hallo.“

„Es ist hier viel geschehen, ... und im Grunde dürfte ich nicht mal hier sein, weil ich mich zu sehr eingemischt habe, aber nun bin es!“

„Dann will ich nicht wissen, wie der Typ da, dieser Labbock Verdächtige behandelt, aber die Polizei muss anscheinend nehmen was sie kriegt. Seit dem Bahnhof hat der nur grosse Scheisse gelabert Kommissarin und sein Schoßhündchen hat ihm schön hinterher gehechelt.“ Er reichte weitere Sachen an.

„Bist du soweit, dann komm bitte vor?“

"Den Kittel soll ich anziehen?" Jetzt wo er niemanden ansehen musste konnte er erzählen und Witze reissen, aber das änderte sich schlagartig, als er ihnen Auge in Auge gegenüberstand.

"Ja erstmal!" Sie wussten alle er redete um die Angst zu verdrängen.

"Ganz schön luftig."Von da an schwieg er ,folgte stumm Dr, Kessinka´s Anweisungen.



 

Das Protokoll einer Nacht

Manchmal ist es besser

zu Schweigen 

 

 

 

Das Protokoll einer Nacht



Eine dreiviertel Stunde später verließen Dr. Kessinka und Schwester Magaret den Untersuchungsraum, Jonas hatte mittlerweile den Weg ins Krankenhaus gefunden, er und Suza warteten auf das Ergebnis, aber Karoline war die Erste die Erik umarmte, er legte seine Arme auf ihre Schulter, stützte sich ab und küsste sie lange. Sie lies sich nicht abschrecken auch von seinem Anblick.

„Du siehst echt Scheisse aus Kleiner!“ Nicolas wich zurück als ihn Erik´s stechender Blick traf tat was sein Freund wollte, aus irgend welchen Gründen auch immer.

„Ich bin so froh das es vorbei ist. Die ganze Zeit hab ich an euch denken müssen!” Erik umarmte sie alle Nicolas, Suza und auch Jonas, der erst zurück wich, doch dann ließ er es auch zu.

„Warum haust du ab? Bloß wegen einem blöden Streit!“

„Ich hab mich einfach nicht mehr nach Hause getraut!“ Erik blickte nervös zu Jonas.

„Da stimmt doch was nicht!“ Nicolas war misstrauisch, auch das Karoline seine Ausrede so hin nahm.

„Nikky wir reden später okay, also hör auf dumme Fragen zu stellen!“

„Weglaufen passt nicht zu dir Alter!“

„Später reden wir okay, nun ist gut!“ Erik spielte alles runter, das er sich nach einem Unfall an nichts erinnern konnte und herum geirrt war, das schien seine Wahrheit zu werden. Und jene die nicht viel nachfragten nahmen ihm diese Wahrheit ab. Karoline hielt Erik´s Hand fest, sie wollte ihn nicht mehr los lassen. Viel wurde geredet um und über das was hier vor sich ging. Niemand beschäftige sich wirklich mit Erik, ausser Karoline die ihn voll und ganz in Beschlag nahm. Nicolas blieb in Hörweite, er beobachte Erik´s Eltern, welche die Kommissarin zur Seite nahm zusammen mit Dr. Kessinka und er hoffte darauf mehr zu erfahren. Die bevor stehenden kriminalistischen Untersuchungen waren das was folgen würde und das was Erik wahrscheinlich widerfahren sei und er sich noch nicht eingestehen wollte, sollte unter ihnen bleiben, auch aus ermittlungsrelevanten Gründen. Jonas schmeckte nur den bitteren Beigeschmack der Geschichte und er sah nur einen Verlierer.

„Und wie stellt es sich dar?“ Suza stand da mit verschränkten Armen und wirkte angespannt.

„Schwerste Misshandlungen, jeglicher Art ...“ , führte Dr. Kessinka aus.

„Was sagt Erik dazu?“ Jonas spürte es, wie auch Nicolas, das etwas anfing falsch zu laufen.

„Er glaubt an seine Wahrheit, er verdrängt es auf seine Art und will nicht drüber nachdenken, auch nicht die Konsequenzen!“

„Da wäre noch etwas, er hat uns gebeten nicht darüber zu reden, nicht zu seinen Freunden oder der nahestehenden Familie. Ich habe ihm versprochen das so lange es möglich ist die Sache unter Verschluß zu halten.“

„Hhm dazu müssten wir das Untersuchungsprotokoll kennen!“ Suza nahm die Zweitkopie der Akte an sich.

„Ich finde nicht das wir das lesen sollten, es ist nicht deine Aufgabe!“ Jonas fand es waren Sachen die sie nichts angingen.

„Wenn wir sein Spielchen mitmachen sollen, gibt’s keine Geheimnisse!“

"Ihr werdet sehen vieles was er verdrängt, wird sich wiedersprechen, ihr müsst entscheiden ob ihr es erstmal hinnehmt. Ich denke im Augenblick ist es am Besten, ihn so wie immer zu behandeln."

„Hört ihr was ihr sagt!"

"Nur die Zeit bis er es begreift!"

"Wie lange soll das sein?"

"Bis er es verkraften kann!"

"Macht was ihr wollt, aber zieht jemanden zur Rechenschaft! Wir haben alles uns mögliche getan, das ist nicht ... was wir lesen sollten!" Er war der Meinung es ging über Suza´s Befugnisse.

„Jonas? Bleib bitte!“

„Ich kann mir denken was da drin steht, so wie er aussieht! Und das ihr alle da mit macht … das braucht der Junge nicht... man darf nichts verschweigen … und das ihr überhaupt darauf eingeht … er braucht ein paar Tage Ruhe und dann muss er sich dem stellen … ohne Schmierentheater.“

„Jonas alles okay mit dir?“ Die Kommissarin sah die Angst in seinen Augen.

„Klar müssen wir Rücksicht nehmen, aber er soll uns gefälligst nicht auf der Nase rum tanzen … das wird er machen … du wirst es sehen!“

„Lies das?“ Suza hielt ihm die Akte vor.

„Ich brauch nichts lesen, ich sehe es in seinen Augen! Wir dürfen nichts beschönigen! … er braucht richtige Hilfe.“ Jonas stand fest zu seiner Meinung und er hatte seine Gründe so zu handeln. Er sah das Erik lebendig war und relativ fit schien. Damit war es für ihn erledigt, er trug seine Meinungsverschiedenheiten nicht in der Öffentlichkeit aus. Und das was er zu Sagen hatte, ging nur Suza etwas an. Nicolas bemerkte die Streitigkeiten, wußte drum wie entzweit sie waren und er wollte nicht das die Familie daran zerbrach. Während Jonas, Karoline und die Kommissarin Erik auf sein Krankenzimmer begleiteten, studierte Suza weiter einsam das Protokoll.

„Hey?“

„Was hey?“ Suza hatte glasige Augen, holte tief Luft und verschränkte wieder die Arme. Eine Abwehrhaltung.

"Hast du es mit angehört?" Nicolas nickte. „Ich weis nicht was ich davon halten soll, er kommt wieder und tischt uns so eine hanebüchene Geschichte auf?“

„Nicky nicht du auch noch!“

„All die Monate und er kommt mit so etwas, ich kann es nicht glauben! Nicht mal zu uns ist er ehrlich!“

„Glaub es und mach es ihm nicht so schwer, nur nächsten Wochen!“

„Wie soll ich das ignorieren, das letzte halbe Jahr kann ich nicht vergessen … ich hab euch immer bewundert für euren Zusammenhalt und letztendlich finde ich dich sehr egoistisch!“

„Mich?“ Sie lachte auf, mit Tränen im Gesicht. „Gibst du mir die Schuld an dem ganzen?!“

„Du hast dich die ganzen letzten Tage nach seinem Verschwinden nicht blicken lassen, warst nicht erreichbar... Hast keinen Gedanken verschwendet. Du bist weggefahren und Jonas war mit der ganzen Sache überfordert und du gehst nicht einmal ans verdammte Telefon. Im Sommer bist du lieber auf der Arbeit geblieben als irgendwas zu tun, nicht mal um Izzy hast du dich gekümmert... und du hast Erik aufgegeben!“

„Wag es nie wieder so mit mir zu reden!“ Suza machte diese Aussage wütent.

„Du hast dich raus gehalten, Jonas hat uns unterstützt als wir die Plakate geschrieben haben, er ist mit uns unterwegs gewesen und hat Nachtwache gehalten. Und du schiebst die Arbeit vor! … Seit Erik sich bei dir gemeldet hat plagt dich nur dein schlechtes Gewissen, aber getan hast du doch bis heute nichts!“

„Nicky hör auf damit … Bist du fertig? … Ist es raus?“ Seine Wut alles was er die Monate unterdrückt hatte, den Mund zu halten sie nicht zu verletzen.

„Ich kann nur nicht verstehen, wie schlecht du Jonas behandelst, als wäre er dir egal! Und jetzt wo Erik zurück ist will ich nicht das es ihm genauso ergeht, nur weil es für dich einfacher wird. Es wird schwer ... und ich bin nur sein Freund... es gibt Grenzen ... klar ich pass gerne auf Izzy auf ... aber ich kann nicht deine Aufgaben übernehmen ... Deshalb halte ich dich für sehr egoistisch!“

„Nun sag ich dir was ich für meinen Sohn mache, wenn er mir sagt Mama das und das ist mir passiert dann werde ich ihm glauben ob es die Wahrheit ist oder nicht. Das tue ich für ihn und ihr werdet ihm auch glauben hast du mich verstanden... und du wirst keine Fragen stellen für die er nicht bereit ist.“

„Was steht da drin?“ Er zeigte auf die Aktenkopie in ihrer Hand.

„Sein medizinischer Befund!“ Sie zögerte und reichte ihm die Akte, vieles darin verstand er nicht, medizinische Bezeichnungen, doch manchen blieb haften.

*Eine Schwere Gehirnerschütterung

*kleinere Schnitt und Stichwunden am Hinterkopf, Platzwunde, Hemmatome an rechter Kopfseite *angebrochener Schneidezahn

*Würgemale, Quetschungen, Hautverfärbungen, tiefe Schürf und Kratzwunden an Hals , Oberkörper, Bauch, Beinen und Rücken

*vier kreisrunde Verbrennungen am Oberschenkel

*zwei angebrochene Rippen *Anzeichen von Mangelerscheinungen, Magenprobleme, Blut in Urin und Stuhlprobe (Fotos wurden gemacht )

„Er lässt es sich nicht anmerken, dieser verdammte kleine ...! “ Er blickte mit glasigen Augen aus den Papieren auf und gab sie zurück. Nicolas wischte sich mit seinem handrücken übers Gesicht und atmete tief durch. "Klar er sieht schlimm aus, aber ... "

„Kommissarin Kiley ist wieder am Fall dran, diesmal offiziell, sie darf unter gewissen Einschränkungen ermitteln, muss aber ihren Kollegen den Vorrang lassen, wenn sie unobjektiv an die Sache ran gehen würde, so wird sie ganz der Profi bleiben. Da sie nur sein Bestes will ... Erik ist sich bewußt was ihm wieder fahren ist, das hat Dr. Kessinka gesagt, aber euch gegenüber würde er es nie zu geben! Und wir werden ihn nicht darauf ansprechen ...“ Suzanna vertraute Nicolas und das er ihr die Wahrheit ins Gesicht sagte trotz der Verfahrenen Situation, zeigte wie nah sie sich waren.

"Wenn er es von sich aus tut, ist es okay, dann ist da ein Anfang."

„Ich hab es falsch eingeschätzt...“

„Wir haben nicht einen Anhaltspunkt!“

„Die Kommissarin? ... Sie macht also ihren Job ? Ist sie gut in dem was sie macht?“

„Wenn sie was erfährt hält sie uns auf dem Laufenden! Er will kein Opfer sein, er ist weg gelaufen und hat eine schwere Zeit hinter sich! Ist das nicht genug Nicky? Mehr müssen andere nicht wissen.“

"Karo hat keinen Schimmer, wenn du ihr sagst am Himmel fliegen rosa Schweinchen, dann sieht sie rosa Schweinchen."

"Ich halte nichts davon er muss ihr selbst die Wahrheit sagen. Ob du es wahrhaben willst oder nicht diese Beziehung ist sowieso am Ende!"

„Sie sind immernoch Freunde, Jonas geht’s genauso schätze ich!“

„Für die Ermittlungen ist es im Moment so das Beste! Auch wenn wir schweigen bis es durchgestanden ist.“

„Ich kann das nicht! Er ist ein Opfer weist du wie das nach außen aussieht, er ist kein rebellische Göre und so wird es aussehen, willst du das.“

„Sieh dir den Jungen an! Ich bin froh das er am Leben ist … egoistisch mag ich sein … aber manchmal will man der Angst nicht ins Gesicht sehen und damit hat er ausnahmsweise Recht Nikky. Ich werde ihm glauben, wie soll ich ihm sonst in die Augen sehen.“

"Oh man, er lebt."

"Ein Richtig oder Falsch gibt es nicht Nicky. Es kann böse enden, also glauben wir ihm ...?"



Mariechen

... als Erik nach Wochen heimkehrt,

beherrscht die siebenjährige

Marie die Nachrichten...

 



Im Überschwang der Freude das er bald wieder zu Hause war, aber hatte er sein sehr wichtiges Versprechen ganz vergessen, nun wollte er so schnell wie möglich alles wieder gut machen. Wo war die Kommissarin? Eben war sie doch da gewesen.

Keiner Verstand Erik, er schien mit einem Mal auch so aufgedreht. Karoline hielt seine Hand fest, achtete aber mehr auf das was Dr. Kessinka und Suza beredeten, obwohl sie so gut wie kein Wort verstand. Die Kommissarin kam mit einem Kaffee in der Hand zurück in den Aufenthaltsraum.

„Ich muss reden unter vier Augen!” Er löste sich von Karoline, lächelte sie an. Es hieß ´Hab keine Angst!`. So ließ sie ihn ziehen. Er war fahrig und nervös.

„Hat es mit dem Fall zu tun dann muss ich Labbock hinzu ziehen, das weisst du?” Die Augen der Kommissarin folgten Erik.

„Es ist wichtig. Ich kann nicht glauben das ich es vergessen hab, wo ich mir noch vorgenommen hatte gleich alles zu sagen! Es ist über mich gekommen und plötzlich weiß ich wieder warum ich hier bin.” Er schluckte, bekam ein leichtes Pochen in den Schläfen. Sie gingen in eine ruhige Ecke und was Erik ihr erzählte war unglaublich. Er hinkte hin und her, atmete hektischer. Sie glaubte, das er sich das, was er sagte, ausgedacht hatte, lies es sich aber nicht anmerken. So abwegig das ganze war, so versprach sie ihm der Sache nach zu gehen... aber aus welchem Grund sollte er so plötzlich etwas Neues erfinden? Es wich von der ursprünglichen Aussage ab. Warum sollte Erik Lügen und könnte diese grausame Geschichte wirklich passiert sein? Sie mußte mit Labbock reden, sich eine zweite Meinung einholen und vorallem die Finger von diesem Fall lassen. Sie war nicht in der Lage sich ein Bild der Wirklichkeit zu machen. Erik blickte auf den Fernseher. In dem Bericht der gezeigt wurde ging er um ein sieben jähriges Mädchen, das vor wenigen Wochen auf dem Heimweg verschwunden war. Das hämmern im Kopf wurde unerträglich.

„Hey, Kommissarin das ist sie! Marie?” Mit einem Mal wurde das hämmern zu einem stechenden Schmerz, die Hände umklammerten seinen Kopf. Kurz darauf brach er zusammen. Erik´s Zustand war kritisch.

Eriks Geschichte klang so unglaublich,´selbst Labbock glaubte zu Anfangs das es erfunden war und er es mit aktuellen Geschehnissen vermischte. Nur es gab keinen Grund. Die Kommissarin beschloss, trotz der Unglaubwürdigkeit, der Sache nachzugehen. Sie forschte auf eigener Faust nach. Wenn Erik wirklich etwas mit der Entführung des Kindes in den Nachrichten zu tun hatte, besaß er bestimmtes Täterwissen. Am nächsten Morgen sprach sie gemeinsam mit dem Kripobeamten, der den Fall „Marie” betreute am Telefon. Zu ihrer Überraschung stimmte bis auf Kleinigkeiten die Aussagen der Zeugen überein. Also besaß die Geschichte von Erik einen Wahrheitsgehalt von über 95 Prozent. Der Beamte schlug vor sich mit den Eltern von Marie in Kontakt zu setzen. Dieses tat die Kommissarin auch, aber sie hatte eingesehen einen großen Fehler begangen zu haben. Eriks Aussagen waren verwirrend, aber vielleicht sollten sie das auch sein. Sie hatte Labbock ins Vertrauen gezogen und ihm gegenüber gestanden, das sie befangen war, als sie den medizinischen Befund aus dem Krankenhaus erhalten hatten. So wurde es ihr untersagt sich in jeglicher Hinsicht weiter mit dem Fall zu beschäftigen. Sie gab nicht auf, auch wenn es auf den ersten Blick so aussah.



Zwei Tage später bekam sie eine wichtige Information, weitere Beweise. Ein Spaziergänger war mit seinem Hund im Wald unterwegs gewesen, ausgerutscht und vor einem Bretterverschlag gelandet, der Hund schnüffelte und zog einen verwesten Arm raus. Die Polizei fand weitere grausig zugerichtete Leichenteile, in den von Erik beschriebenen Schacht, stimmte in jedes Detail überein, wie auch der verlassenen Güterbahnhof welcher ganz in der Nähe war. Das war die grobe Geschichte, die Kommissarin Kiley kannte und solange Erik nicht bei Bewusstsein war würde es auch keine weiteren Aussagen geben. Noch am selben Abend des Entdeckung wurde der Schacht mit Hilfe eines Baukrahnes geöffnet. Der Regen der letzten Wochen hatte im Schacht den Wasserpegel aus irgendwelchen Gründen steigen lassen, ohne das es ablaufen hatte können. Als der Schachtdeckel geöffnet wurde trieben verwässerte und verweste Leichenteile an die Oberfläche, andere versanken im Sog in der Tiefe des Schachtes. Der bestialische Gestank sammelten sich im gesamten Waldgebiet. Kurz darauf begannen die ersten Medien zu berichten.

Einige Tage verbrachte Erik Bewusstlos im Krankenhaus, als er erwachte drehte er nur dank der Schmerzmittel nicht durch. Seine Gedanke waren klar getrieben von Panik und es ging darum sich auszusprechen, wem konnte er vertrauen, der Polizei nicht, seiner Familie nicht, denn niemand war sicher vor dem was dann sein würde. Er verdrängte seine Gedanken und ihm war schlecht, er war schon mehrfach an diesem Punkt, was er tun musste, es einfach nur vergessen. Benommen befreite er sich vom Tropf. Länger wollte er nicht hier bleiben. Schritt für Schritt wurde er auf den Beinen sicherer. Seine frisch gewaschenen Sachen lagen auf den Stuhl und er begann sich an zu ziehen. Ein anderer Patient der mit im Zimmer lag, hatte Erik´s kleinen Rundgang gemeldet, doch da hatte Erik schon das Zimmer verlassen.

Bennedikt war abgestellt worden um Labbock jeder Zeit Bericht zu erstatten. Er hatte sich gerade einen Kaffee geholt als Erik in der Cafeteria ordentlich in der Reihe anstellte. Die Bedienung kannte ihn und er ließ wie immer sein Essen auf Suzas Konto anschreiben. Er setzte er sich in die Ecke und begann mit seinem Mahl.

Suza setzte sich zusammen mit Bennedikt an Erik´s Tisch.

„Wer ist dein neuer Freund!” Er dachte nach, er kannte das Gesicht.

„Bist du okay?” Sie merkte das ihn etwas quälte.

„Ja, mir geht's gut! Nur leichte Kopfschmerzen. ...langsam beginne ich dieses Krankenhaus zu hassen. ” Es gab Hühnerfrikassee und Erik langte kräftig zu. „Ich hab vielleicht hunger!”

„Das ist Herr Bennedikt, er arbeitet für die Polizei!” Suza stellte ihn vor."Du hast lange geschlafen."

„Polizei?” Erik dachte nach: „Da war irgend was, hm ich komm nicht drauf!” Munter aß er weiter, als er abrupt aufhörte. Seine Hände begannen sichtlich zu zittern. Er blickte von Suza zu Bennedikt zurück. Es schien fast so als wäre er bereit zu flüchten.

„Nein. Das ist nich passiert!” Suza wollte ihn beruhigen aber es wurde schlimmer. „Faß mich nicht an!” , zischte er und zog seinen Arm ganz dicht an seinen Körper, langsam kehrten die Schmerzen zurück.

„Herr Bennedikt soll dich nach her zum Polizeirevier begleiten!”

„Und was ist wenn ich keine Lust habe mit zu gehen? Ich möchte mit der Kommissarin reden! Wo ist sie?” Erik stand auf, und wollte sie suchen.

„Auf dem Revier! Und es ist besser wenn du freiwillig mit kommst ohne welchen Ärger zu machen. Wir gehen am besten sofort.” Ruhig mochte Bennedikt Erik lieber, so kam er ihm eigenartig vor, er wirkte schuldig.

„Aber ich kann mit der Kommissarin sprechen?” Suza griff nach ihm, hielt ihn still.

„Das werden wir hinkriegen.”

„Mama kommst du mit?”

„Ich ruf Papa an okay? Hab keine Angst ich komme so schnell ich kann nach!”

„ Mir wäre lieber wenn du gleich mitkommst.” Erik gab nach und er schien ganz plötzlich besonnen und vernünftig, es ging ihm alles andere als gut.

„Hast du irgendwas?”

„Kopfschmerzen und Muskelkater! Ich will nicht alleine sein... und du machst deinen Scheißjob...”

"Es wäre kein Problem ich könnte sie mitnehmen!"

"Ich komme nach ..." Sie bemerkte, das er sie nicht an sah auch als sie versuchte ihm in die Augen zu schauen. Diese Seite an ihr hasste er, als ob etwas an ihm war was sie nicht mochte.

"Mama ich will ..."

"Erik, ich komme nach ..."

"Okay!"



Sein Vater verspätet sich wohl, Suza versuchte ihm hinterher zu telefonieren und erreichte ihn schließlich. Jona kam so schnell es ihm möglich war, aber wie sollte es anders sein, in Eriks Augen wieder zu spät. Seine Mutter hatten ihm den „Feind” ausgeliefert und im Stich gelassen und Kommissarin Kiley war ebenso wenig erreichbar.

Während der Fahrt zum Revier erfuhr Erik, das Labbock seit Tagen mit ihm sprechen wollte und nun da er einigermaßen stabill war, sprach nichts dagegen, denn in der Zwischenzeit war viel passiert.



Auch wenn Bennedikt bei ihm blieb, sollte Erik einschüchtern, war es keine vertraute Umgebung. Obwohl sein Gefühl ihm sagte das es nicht gut war das Labbock den Fall betreute ließ er sich auf das Spiel ein. Diesmal schienen sie ihm zu glauben, aber er war auch in seinen Aussagen sehr durcheinander. Vielleicht hatte man ihm deshalb einen weiteren Psychologen zur Seite gestellt, der ihn aushorchen sollte. Kein Wort bekam er aus Erik raus, weder was geschehen noch wie Erik nach Hause gelangt war oder sich in diesem Moment fühlte. Nichts sah man ihm an, er war kalt wie Eis und er war abwesend. Im Vordergrund stand die Sache mit Marie sie galt noch immer als vermisst und konfrontierten Erik mit den Konsequenzen wenn er weiterhin die Aussage verweigerte... Lebte Marie noch?





Kathleen Kiley hatte sich durchgesetzt, zwar hatte es mehrere Tage gedauert, aber dann durfte sie die Ermittlungen im laufenden Fall unter Auflagen wieder aufnehmen, solange es sich um den Fall Marie handelte. Ihre erste Spur führte sie zu den Eltern des vermissten Mädchen was Erik angeblich gekannt haben wollte. Vier Stunden Autobahn und zwei einhalb Stunden Landstraße lagen hinter ihr und sie hatte Tschanzberg erreicht. Die Kollegen von der Dienststelle verwiesen sie an den Beamten Tim Streicher. Wie sich heraus stellte war er der Vater von Marie.

„Was sind das für wichtige Hinweise die sie da haben wollen?” Tim Streicher war skeptisch und neugierig zugleich, schließlich hatte die ihm unbekannte Frau einen weiten Weg auf sich genommen.

„Wir haben einen ähnlichen Entführungsfall wie den ihrer Tochter gehabt und wir vermuten nach einer Aussage den selben Täter!”

„Sie vermuten? iIch will Beweise! Viele glauben Marie ist tot und das man sie die nächsten Tage irgendwo finden wird. Am Wasser oder an irgendeinem verlassenen Waldstück. Das grausam aber es wird so sein!” Er hatte aufgegeben an ein Wunder zu glauben.

„Wenn sie noch lebt!”

„Alles spricht dagegen... aber wenn, dann ... machen sie es uns nicht noch schwerer. Ich weis nur all zu gut wie so etwas endet ...länger wie drei Tage und es wird immer unwahrscheilicher. Meine Frau setzt es zu, sie läßt unsere zweite Tochter keinen Moment mehr alleine irgendwo hin und ich kann nichts machen!”

„Was ist mit ihnen?” „

Ich muss meine Gefühle für den Zeitpunkt aufsparen, wenn ich Marie wieder auf dem Arm halte... Das Schlimmste für mich ist, ich bin Polizist und kann in der Sache nichts ausrichten!” „Das hier kennen sie das?” Sie zog die Armkette mit dem kleinen Engel aus einer kleinen Pappschachtel. „Wo haben sie das her? ...Ja es gehört ihr?... Was für ein Spiel ziehen sie hier ab?”

Die Kommissarin erzählte die Geschichte sofern sie sie kannte.

„Wir haben wahrscheinlich Hinweise auf Maries Auffendhaltsort!”

„Vor ein paar Tagen gabs das schon mal... Es ist eine schwere Zeit für uns, dann ist da diese Ungewissheit, was nun ist, lebt sie oder tut sie es nicht... wenn sie mit sowas ankommen ... wissen sie mehr sagen sie es!”

„Ich weis zu gut was sie durchmachen müssen.” Kathleen Kiley wollte alles über Maries letzte Stunden erfahren.

„Marie hatte Schulschluß. Ausgerechnet an dem Tag kam ich zu spät. Ich oder meine Frau holten sie jeden Tag gegen vier von ihrer Freundin Celine ab... Sie wohnt nur ein paar hundert Meter von uns. Celine sagte sie wollte mir entgegen laufen weil sie keine Lust hatte zu warten... an dem Tag hatte ich ihr einen Abend auf dem Pferdehof versprochen... Sie kam nicht zu Hause an... Keiner hat etwas gesehen und nichts war auffällig.” Er fasste sich, das man ihn in den Innendienst versetzt hatte, es war alles andere als förderlich.

„Laut einer Aussage in unserem Fall, geht es ihr gut und sie lebt!”

„Laut welcher Aussage?”

„Es ist ein paar Tage her, aber wir sind dicht dran!”

„Ich möchte mit diesem Jungen sprechen, so schnell wie möglich!” Tim Streicher war auf einer heißen Spur, aber erst mußte alles abgeklärt und Personal zugewiesen werden und das hieß wiederum noch eine Nacht zu warten. Er lud die Komissarin zum Abendessen ein und bei ihm zu übernachten. Sie nahm an und lernte seine Frau Monika und seine ca. elfjährige Tochter Bianca kennen.

„Sie haben auch Kinder?” Monika goss ihr Kaffee in die kleine, edelverzierte Porzellantasse, die für Gäste reserviert schien.

„Ja einen Jungen und ein Mädchen!” Das Haus in dem die Familie lebte war nicht groß, aber sie hatten ein großes Hofgrundstück, welches hauptsächlich auf die Kinder ausgerichtet war.

„Das was ich so von ihnen kennen gelernt habe, läßt mich vermuten, das sie persönliches Intresse haben.” Tim schien gut zu beobachten.

„Der Junge das andere Opfer... Ist der Freund meiner Tochter!”

„Umso besser können sie ja verstehen was wir durch machen. Ich würde gern mehr erfahren.” Monika mußte sich ablenken Kathleen verstand es nur allzu gut. So lernten die Streichers Erik kennen, ohne ihn je gesehen, oder gesprochen zu haben.



Mit Labbock versuchte Erik so wenig wie möglich Worte zu tauschen. Aber noch weniger als mit ihm redete er mit Suza und Jona. Das er wütend auf sie war, war unverkennbar,aber auch erleichtert das sie bei ihm waren, eine Entschuldigung gab es nicht. Zwar waren sie jetzt da aber sie hatten ihn im Stich gelassen und auf den Anwalt wollte er auch pfeifen, wozu brauchte er einen Anwalt. Er durfte nach Hause, bis sich weiteres ergab. Noch war Erik nicht ganz bei Kräften, aber es ließ sich nicht ganz vermeiden, alle paar Stunden musste er unter Aufsicht, die verschriebenen Medikamente einnehmen, es machte ihn ruhiger und seine Schmerzen erträglicher. Nicolas war der Einzige bei dem er sich „normal” verhielt, ohne irgend welche Appartheiten.

Der erste Tag zu Hause und es kam ihm vor, als hätte sich wirklich nichts geändert. Sollte es so weiter gehen? Das es aber an ihm lag wollte er sich nicht eingestehen. Karoline wollte bei Erik schlafen, das Bedürfnis sie zu sehen hatte er nicht, auch weil er sich schämte.

Nicolas war es, der redete wie er sich gefühlt hatte als sein älterer Bruder Florian vor sieben Jahren umkam. Es war nicht das selbe, dennoch die Gefühle waren die gleichen. Er war bei einem Wohnungsbrand umgekommen. Nicolas Vater gab seiner Frau die Schuld, die Aufsicht vernachlässigt zu haben. Ein Jahr später kam die Trennung („Es kann doch nicht sein das wir länger leben als unser Sohn, das geht auch nicht!”). Sein Vater zog weg.

Erik duldete nur Nicolas, allen anderen konnte er nicht gegenübertreten.

„Ich erkenne dich nicht wieder!”

„Und ?”

„Wenn du es erzählst, geht es dir besser glaub mir! Ich hab lange gebraucht um mit Flories Tod fertig zu werden, viel hatten wir ja nicht gemeinsam, aber ich werde ihn auch nicht vergessen.” „Was sollte ich erzählen, da ist nichts.” Erik spielte mit seiner Mütze.

„Da ist was ganz bestimmt was, mir kannst du nichts vor machen.”

„Seit ich das letzte Mal was gegessen hab, habe ich weder hunger, noch die Lust irgendwas anderes zu trinken. Die ganze Zeit ist mir schlecht, ich krieg so und so nichts runter, ... dabei müßte ich mich gut fühlen! Ich kanns dir nicht sagen... es wäre falsch.”

„Willst du mit in den Club kommen? Ein bisschen ablenken komm schon."

„Nein? Ich bleib lieber hier. Da muss ich keinen sehen.” Erik musste erreichbar sein, für den Notfall. Nicolas rief bei Karoline im Club an, es wurde nichts mit der Überraschungsfeier, selbst ihn hatte Erik jetzt vor die Tür gesetzt. So leicht gab er nicht auf und Nicolas schleppte kurz darauf Benji ,Steffie und Karoline mit. Jonas lies sie ins Haus. Es dauerte etwas aber dann kam Erik, mit Strickmütze und übergroßem Pullover ins Wohnzimmer.

Unsicher blickten Benji und Steffi sich an, auch wenn sie vorbereitet waren, ihn so zu sehen schockte. Steffi lies sich nicht abbringen Erik lange zu umarmen, während Benji ihn still mit Handshake begrüßte, ohne lästige Fragen und Erik brauchte seine Freunde und er brauchte es unbeschwert zu lachen.

Dann, es war in den Abendstunden meldete sich eine Frau sie schien Todesängste auszustehen, sie hatte zu erst ihre beiden Kinder in Sicherheit gebracht bevor sie sich einen Abend später meldete und ihre Aussage machte. Nach einem anfänglichen Verdacht war ein weiteres Indiz der Ring. Beim Fernsehen hatte sie den Ring, ein selbstgefertigtes Einzelstück erkannt und ihr Sohn hatte seinen Vater auf dem Phantombild erkannt. Da sich ihr Mann jeden Abend in den letzten, auch wenn es spät war, bei seiner Familie gemeldet hatte, kreiste man den Bezirk und vor allem das Waldgebiet ein.

Der Name des gesuchten war Sascha Brandner..., 38 Jahre.





Der nächste Tag, barg viele Ereignisse. Seit wenigen Stunden bestand ein Verdacht in dessen Verlauf Erik zusammen mit Labbock den Tatort als Zeuge identifizieren sollte.

Jonas fuhr mit, die Fahrt wurde lang. Man riet Erik zu einem Nickerchen, aber er traute sich nicht zu Schlafen, wo sie dem Teufel so Nahe waren. Sie besuchten den Tatort. Erik durfte anfangs den Wagen nicht verlassen. Als Labbock und Jonas nicht mehr zu sehen waren, stieg er aus. Er rauchte eine Zigarette, niemand beachtete ihn bis er von einem anderen Polizisten hinter die Absperrung geführt wurde, als gehörte er zu einen der einer der Schaulustigen. Erik wehrte sich nicht, folgte einem innerlichen merkwürdigen Gefühl. Ihn beschlich eine Ahnung als er in der Menge stand, seine Blicke fielen auf den alten entfernten Güterbahnhof.

Labbock kam zurückk und sah wie Erik in der neugierigen Menschenmasse verschwand. Er lief ihm sofort hinter her, rief ihm nach, Erik hörte ihn nicht. Im Wald glaubte er seine Spur verloren zu haben, und wollte umkehren, ein Gefühl brachte ihn in Richtung des Güterbahnhofs, der nur sporadisch abgeriegelt war. Sie schienen hier mit den Untersuchungen vorläufig zu Ende zu sein. Erik beobachtete alles aus sicherer Entfernung, die Stimmen in seinem Kopf ließen ihn nicht los. Labbock war nicht zu überhören, als er wütent anstapfte.

“Junge sieh zu das du sofort zurück in den Wagen kommst!”

„Sie sind da unten!” Erik zeigte auf den Bahnhof ohne sich um zu drehen, rührte sich kein Stück aus seiner Deckung.

„Man hat alles durch sucht und gesichert! Da in der Halle ist niemand.”

„Nicht so laut! Ich rede nicht von dem Gebäude, die Wagons? Wann war das?”

„Gestern Abend! Die Streife schaut jede Stunde vorbei.”

„Das ist unübersichtliches Gelände. Sie wisssen doch am sichersten ist man wenn man seinen Verfolger im Blickfeld hat und wenn man gut ist seine nächsten Schritte voraus sehen kann.” An den Worten war was dran. Aber Erik glaubte so fest daran, das ihm Labbock einen Vorschlag unterbreitete, einfach mal nach zu schauen, es war nur ein Hirngespinnst.

„Es ist besser wenn wir uns trennen! Wir müssen jeden Wagen durchsuchen” Warum? So war er doch sicher in seiner Nähe.

„Wenn du meinst Junge! Aber sag mir einen Grund warum sollte ich dich nicht sofort in den Wagen setzen. Wenn sie da unten sind wie du meinst.”

"Macht sich doch gut, wenn sie die Lorbeeren ernten, warum das teilen? Ich will nur eine Antwort auf meine Frage." Er war noch immer ungläubig, sie würden nicht das geringste finden doch für Erik war es kein Spiel.

„In ca. zehn Minuten treffen wir uns unten an der Station! Sei vorsichtig. Stürz nicht.” Das er sein Spiel mit machte, ob etwas dran war. Das was Labbock nervte, war diese ständige Angespanntheit, wenn der Junge in der Nähe war. Es war so unerträglich und dieser ihm entgegen gebrachte Trotz, nicht der kleinste Funken von Respekt gegenüber seiner Person. Die Arbeit hatte Vorang und wenn hier auf dem alten verottenden Gelände mit hunderten alter Güterwagons wirklich etwas sein sollte, irgend eine verwertbare Spur, dann war seiner Beförderung so gut wie gesichert. Was interessierte dann in diesem Moment die Ängste eines Pubertierenden.

„Zehn Minuten!” Erik sah Labbock nach, während er sich in die entgegen gesetzte Richtung bewegte. So sehr der Junge auch nervte, wusste Labbock auch das er die Maus nur ködern musste damit sie in die Falle geriet. Hoffentlich war es für Marie nicht zu spät.

Das leise Klopfen kam so unregelmäßig, so das Labbock es kaum wahr nahm, wenn da nicht noch ein Wimmern gewesen wäre.

„Hallo! Polizei! Ist da jemand?” Das Echo einer Antwort klang in seinen Gedanken zurück, und tatsächlich wurde das Wimmer lauter. Es kam aus einem der hinteren baufälligsten Bahnwaggons. Die Aufschrift ”HAPPY TOYS” prangte in großen schwarzen Teerbuchstaben auf mehreren der vermoderten Holzcontainer. Labbock betrat einem der letzten, da kauerte jemand im Schatten im Dunkeln. Der Junge war verschwunden ausser Sichtweite. Ein kleines Bündel was zusammen gekauert weinte.

„Hallo Mädchen!” So schnell er konnte ging er auf die zusammen gekauerte Gestalt zu um sich zu vergewissern.

„Tu mir nicht weh!”, flehte sie, helles Licht traf ihr Gesicht, das ebenso schmutzig war wie der Waggon selber. Der selbe Schmutz den Erik an sich trug als sie sich zum ersten Mal an der Bahnhofsstation von Spandowerhaven begegneten. Das Kind hatte Angst, wollte weg von dem schrecklichen Ort. Der Waggon war nur schwer zu erklimmen. Halb verrottet und an den Berg gestützt, drohte er jeden Moment in sich zusammen zu brechen.

„Ich will dich zu Mama und Papa bringen. Mädchen ich will dir helfen!”

„Das glaub ich nicht!” Erst jetzt erblickte er die großen groben Fesseln an ihren Handgelenken. Eine Falle es war eine Falle und die größte Beute überhaupt war Sascha Brandner ins Netz geraten. Er streckte Labbock nieder.

Erik sah wie er sich in den Waggon hievte, ein kurzer Schrei und dann Stille. Vorsichtig schlich Erik sich ran und wartete den Moment ab. Die Angst war groß aber Marie lebte, wie lange noch, hing von seiner Entscheidung ab. Er war zu klein, nicht stark genug. Dies war die letzte Chance, dann wäre er weg, wie er es Erik in all der Zeit gepredigt hatte. Sascha Brandner war abgelenkt, aber auch wenn Erik schwach war, aufgeben konnte er schwerlich. Seinen ganzen Mut fasste er zusammen als er ihn auf den Rücken, an den Hals sprang. Seine einzige Chance. Hin und her geschaukelt und saß der Junge plötzlich auf dem Boden, als Brandner ihn anstarrte war er ihm hörig, als hätte er erkannt, das der Leibhaftige vor ihm stand.

“Man oh man du hast auch nichts gerlernt, was hab ich dir das letzte Mal gesagt, ich entscheide wann wir uns wiedersehen! Mach dich nützlich hier nimm das hier!” Er wies Erik an Labbock zu fesseln, der langsam wieder zu sich kam , ihn und das Mädchen würde er am Leben lassen, dafür sollte Erik mit ihm mitkommen, da sie noch was zu klären hatten. Erik fesselte Labbock drückte ihn sein Taschenmesser in die Hand, erst beim dritten Mal behielt dieser es, denn er wollte das Erik sich damit beschützte, doch Maries Unversehrtheit war ihm in diesem Augenblick weit wichtiger. Labbock verstand den Jungen nicht.

„Es ist nicht nötig das du dich in Gefahr bringst!”

„Sie verstehens nicht? Was bleibt mir anderes übrig? ... Sie habens versaut!” Innerhalb von Sekunden sah Labbock das Leben aus Erik´s Augen weichen und er fand nur eine Leere.

„Hört auf zu reden! Stopf ihm das Maul!” Er warf ihm ein Tuch hin, zum Knebeln. :„Seh zu , wir haben nicht ewig Zeit!”

Aber Erik stopfte es Lubbock nur in den Mund. Er sah zu Marie, strich ihre Hand und dann verschwanden sie. Marie lebte und das war in Eriks Augen das Wichtigste. Sascha Brandner schubste ihn aus dem Waggon, denn ihm war nicht wohl. Er bedrohte ihn mit Labbocks Waffe.

„Geh! Mach schon!”

„Wohin?”

„Raus! ...Richtung Wald... Gott verdammter Bengel! Weiter ... schneller” Mit Absicht tat Erik blöd, Labbock sollte eine Spur haben. „Schneller,... lauf schon ...oder willst du eine Kugel in den Kopf!” Die Stimmen verstummten im Dickicht.

„Wo willst du hin? Man wird dich bald finden!” Erik sollte sich ins Auto setzen. „Dann gibt´s du immer noch eine gute Geisel ab, Nicht wahr?” Wenig später verließen sie die Gegend.

Nur kurz darauf traf Kathleen Kiley zusammen mit Tim Streicher am Tatort ein. Jonas unterrichtete sie. Jetzt seien auch Labbock und Erik wie vom Erdboden verschluckt. Er machte sich Vorwürfe vor allem weil so viel Zeit ohne ein Zeichen verstrichen war. Die Kommissarin stellte Tim Streicher Jona Martin vor, dann gab es einen Tumullt. Es dauerte mehrere Minuten eher sich Labbock von den dicken Tau befreien konnte. Dann erlöste er Marie, sie war unterkühlt und todmüde. Was jetzt mit Erik war, war fraglich. Labbock trug Marie, die in seine Sachen gewickelt war auf dem Arm. Immer mehr Leute um ringten sie.

„Ein Krankenwagen schnell!”, hallte es aus der Menge. Freude und Erleichterung trat auf die Gesichter, der Beteiligten. Die Beiden wurden sofort medizinisch versorgt.

Zehn Minuten später stellte sich dann heraus das Erik nicht unter den geretteten war, sofort waren weitere Maßnahmen zu seiner Suche eingeleitet worden.

 

Sascha Brandner, der wenigstens, sechs Opfer auf dem Kerbholz hatte, wollte ihn was schreckliches antun und sie waren wie vom Erdboden verschluckt. In den Medien richtete man die Aufmerksamkeit jedoch nur auf den Fall Marie, von Erik oder Brandner wurde nicht gesprochen, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Drei Tage später fand man fand eine Nachricht, Erik hatte sie in einer Pension hinterlassen und die Medien kochten von da an vor Gerüchten um Marie.

Vier weitere Tage waren sie jetzt unterwegs und in den Nachrichten kam nicht das geringste, deshalb fühlte Brandner sich relativ sicher dort unterzutauchen, wo man ihn und Erik am wenigsten vermutete in der Öffentlichkeit, zu einfach war er gestrickt, ob Labbock wenigstens das Begriffen hatte.

Sascha Brandner suchte ihnen eine Unterkunft aus dem Stadtverzeichnis. Auf dem Zimmer ging er die Straßenkarte durch.

„Dort werden sie dich spätestens schnappen!”

„Und wenn, bestimmt nicht mit dir! Bis dahin werd ich die Bullen eben noch vorführen!” Erik glaubte nicht, dass Brandner so dumm war und er lachte. Lachte ihn aus.

„Vorführen? Du? Vor wen denn?”

„Setz dich aufs Bett! Halt deine Schnauze verstanden!”

„Sie sind dir auf den Fersen, ganz dicht, das ist wohl eher der Fall!” Erik bekam sich nicht ein, die Übermüdung, die Kopfschmerzen, machte ihm schwer zu schaffen, was ihn ausfällig werden lies: „Du wirst dich erst in den Zeitungen bewundern können, wenn sie dich kriegen, in sämtlichen Zeitungen!”

„Du sollst ruhig sein, leg dich hin, schlaf oder tu sonst was!” Er studierte die Karte, aber das was Erik gesagt hatte, war wahr gewesen. Ununterbrochen spottete er weiter, bis Brandner ihn gezielt k.o. Schlug. Dann nahm er etwas aus seiner Tasche, schloß die Zimmertür von außen ab und ging auf die Straße. Beachtung fand er hier wirklich keine. Er war einer von Vielen der seine Besorgungen machte, dabei war er doch jemand ganz besonderes und sie sollten sich an ihn erinnern.

Spärlich bekam Erik Luft, er war unbekleidet, sein Körper war heiß und glühte. Wie lange es schon ging konnte er nicht sagen, die Kopfschmerzen ließen ihn bewußtlos werden. Als er registriete was vor sich gegangen war übergab er sich. Brandner saß auf dem Stuhl angelehnt und spielte mit dem blutigen Messer, in der anderen Hand die Pistole von Labbock und starrte sein grausames Meisterwerk an.

„Na gefällts dir? ... Ha ... Immer noch so eine große Klappe Herr Schlaukopf?”

„Krank! Krankes Schwein! Fick dich doch!” Erik stützte sich mit seinen Armen vom Bett ab. Leicht ran das Blut an die Innenseite seiner Handflächen. Dort wo Erik gelegen hatte war ein großer weißer Eiförmiger Fleck, rings herum war alles rot, von Blut beschmiert, seinem Blut. Erik fuhr sich durchs Haar, es war klitschnass und er konnte nur noch auf die Hand starren. Brandner hielt ihm einen Spiegel vors Gesicht, wo zwei grün - graue Augen das Einzigste waren, was an ihn erinnerte. Er stöhnte, atmete schwer, kurz davor zusammen zu brechen.

„So was ähnliches hab ich grad hinter mir! Du hast aber ein kurzes Gedächnis! Ich war kurz davor dich an zu kotzen, mal ehrlich ich werde nie verstehen was Lang so toll daran findet, ist es doch nur ein Mittel zu Unterdrückung und Entwürdigung. Ich bin nicht so.Wenn du nächstes Mal nicht gehorchst werd ich dich einfach nur aufschlitzen.” Er lachte als ob noch etwas anderes dahinter wäre. Irgendwas war hier anders gelaufen als sich beide gedacht hatten. Erik war kein Mensch mehr.

„Oh Gott nein ... Du ...” Sein Blick schweifte auf die Waffe die er jetzt erst zum Einsatz brachte, als Brandner vom Stuhl aufstand, legte er sie Erik vor die Füsse, das Hauptmerk blieb auf dem blutigen Messer : „... Du hast versprochen mich in Ruhe zu lassen! Das das letzte Mal hat dir Spaß gemacht , du hast keine Gefühle und das eben war auch kein Ausrutscher war. Dabei hatte ich nur eine Frage an dich... Warum ? ... Ich will eine verfluchte Antwort ... Warum hast du dieses Monster auf uns los gelassen?”

„Och, du tust mir so Leid, du hast auch so einiges versprochen Jungchen! ... Und du schleppst mir so einen Versager an der ... ich hatte einen so schönen Plan ... Aber das sagt mir doch nur eins wenn man jemanden wie dich in den Hand hat dann bringt man auch zu Ende was man anfängt. Die Kleine hol ich mir irgendwann wenn sie reif ist, du verstehst... Aber erst bist du dran. Dann werde ich mich um deine kleine Freundin kümmern, sie wird einsam sein ohne dich ... und so lange werdet ihr ja auch nicht getrennt sein... dann nehm ich mir ihre Freunde vor ... ein , zwei sind dabei die du kennst und niemand wird vor mir sicher sein ... Aber ich gebe dir eine Chance deine Letzte... du beweist mir nur das ich mich auf dich verlassen kann.” Er schlenderte ein paar Schritte durchs Zimmer. Da war das Geräusch auf das er gewartet hatte. Polizeisirenen. „Da sie kommen!”

„Und?” Erik war es egal und er zog sich seine Hose über.

„Ich hab sie angerufen! Ja. Wie schnell sie da sind wenn sie denken das hier eine Bombe versteckt ist.”

„Bombe?”

„Naja man sagt Bombe oder Feuer die Leute drehen durch. Doch schreist du nach Hilfe, wie du siehst passiert nichts. Sie spucken sogar auf dich. Aber Bombe meine Güte ... ich meine ja auch eine Menschliche... Ich werden jetzt gehen ... und ich werde ... davon kommen ... schließlich gibt es nicht einen Beweis ... und dann wenn du es am wenigsten erwartest ... in sechs oder sieben Jahren, was kriegt man für so´n Nümmerchen, die heutigen Gesetze sind da recht dürftig ... oder zwanzig Jahren gehörst du mir... jeden Tag gehörst du mir und du wirst an mich denken.” Brandner schaute aus dem Fenster, bereit jeden Augenblick zu verschwinden, in dem Moment griff Erik schnell nach der Waffe.

„Hey ho!” Er wich gleich ein paar Schritte zurück.”Sei vorsichtig ja! Nicht das du es gleich beendest!” Es ging alles zu einfach. Erik entsicherte die Waffe, ob noch Kugeln drinnen waren? Oder Brandner ihn in eine Falle laufen lies. Er schluckte. „Erst kotz du mir die Bude voll und dann bebedrohst du mich?” Obwohl es vieles gab, hatte Erik dem nichts entgegen zu setzen. „Gib die Wumme her! Du traust dich sowieso nicht auf mich zu schießen!”

„Komm nicht näher! Ich werde schießen!” Er schrie ihn an.

„Du müßtest verstehen, warum ich bin wie ich bin.”

„Das will ich gar nicht! ... Keinen Schritt näher!”

"Du bist wie ich!"

"Keinen Schritt näher ... Ich werde nie sein wie du!" Eriks Arm wurde schwerer. Blut ran immer schneller herab, auf den hellen Vorteppich.

"Deshalb wirst du auch nicht schießen und gibst mir, das Ding ... Ich gebe zu ich hab sie vergessen ..."

"Hör auf , sei still !" Er wechselte die Seiten und kämpfte mit sich wach und bei Verstand zu bleiben. Brandner kam näher, wurde anvisiert und ein Schuss fiel. Der Drall war so stark das Erik die Waffe fallen lies. Die Kugel durchschlug dicht neben Brandners Kopf die Fensterscheibe. Erik kroch auf den Boden und griff schnell die scharfe Waffe. Sie war geladen es war zu einfach. Doch Brandner Langsamkeit überraschte ihn genauso.

„Du hast auf mich geschossen.” , ungläubig starrte er auf Erik, er hatte ihn unterschätzt. Der Waffenlauf war dreißig Zentimeter vor seinem Gesicht, senkte sich auf Bauchhöhe, dann zielte er aufs Knie. Ein zweiter Schuß. Diesmal hielt er die Waffe fest.

„Ah!” Sascha Brandner brach ein. Ja er hatte nichts mit ihm gemeinsam.

„Aufs Bett!” Erik schwitzte, jetzt durfte er nicht abklappen, nicht bevor es endgültig überstanden war, denn das wäre sein Todesurteil.

„Du hast mich angeschossen! Du verfickter kleiner Bengel schießt mich an?”

„Aha ist mir wohl gerade entfallen. Vergess nicht dich aus zu ziehen, wenn ich drum bitten darf! Seh zu.”

„Nicht dein ernst Söhnchen!” So hatte er sich das Ende ganz und gar nicht vorgestellt. Erik schlug ihn mit der Waffe nieder. Die Sachen von Brandner benutzte Erik um ihn am Bett fest zu binden. Als alles sicher war, fiel die schwere Waffe gesichert auf den Boden. Erik ging ins Bad und machte sich zurecht, so wie er aussah konnte er nicht vor die Tür, selbst er ängstige sich vor dieser seltsam aussehenden Figur.

Die Polizei war auf höchster Bereitschaft. Erik mischte sich unter die evakuierten Leute der Pension. Alles schien wie in Zeitlupe zu gehen. Als er draußen war, streifte er umher, davon, aber nur wenige Schritte von der Pension entfernt. Er setzte sich auf eine Bank in der Nähe und wartete. Er war so müde, also schloß er die Augen und rauchte seine letzte Zigarette, die Gänsehaut auf seinem Körper blieb.

Als sie das Zimmer stürmten, war Brandner, auf den Bauch liegend, ans Bett gefesselt. Der Junge, der bei ihm sollte war unauffindbar, aber so wie das Zimmer ausgesehen hatte, war er schwer verletzt und konnte nicht weit gekommen sein.

Labbock wollte die Nachricht über den Funk weiter geben, als ihm ein bekanntes Gesicht begegnete. Er lief zur Bank, griff ihn an den Armen. Erik wurde wach.

„Willst du nach Hause?”

„Nichts lieber als das ... Aber da ist ein kleines Problem!” Die verbunden Wunden bluteten durch, Erik zeigte ihm seine Hand, auf der sich neues Blut angesammelt hatte. Labbock öffnete seine Jacke, kraftlos versuchte er ihn ab zu wehren. „Sanitäter!”

 

Blutdurst

... der Alltag muss weiter gehen,

doch lässt dieser quälende innere Drang

Erik keine Ruhe...

 

 

Er lief ihm hinter her und ergriff ihn an den Armen. Erik wurde wach, seine Zigarette fiel zu Boden. „Willst du nach Hause?” „Nichts lieber als das ... ” Die verbunden Wunden bluteten durch, Erik zeigte ihm seine Hand, auf der sich neues Blut angesammelt hatte. Labbock öffnete seine Jacke, kraftlos versuchte er ihn abzu wehren und brach zusammen. „Sanitäter!” „Bist du okay Junge?” Labbock schnippte mit seinen Fingern vor Erik´s Gesicht umher bis er nach kurzem Zörgern reagierte. Erik saß still im Krankenwagen und schien zu warten, nicht darauf das es vorbei war und nicht darauf das er befreit wurde. „Ich bin müde! Ich werde nichts sagen!” „Das Thema hatten wir schon mal, wenn ich mich recht erinnere. Du hast nichts mehr zu befürchten."

"Haben sie ihn endlich?"

"Natürlich ..."

"Gut so?"

"Wir brauchen deine Aussage! Deshalb wirst du diesmal was dazu sagen. Du musst jetzt erst mal in ein Krankenhaus!” „... Nur zu Hause! Ich will nur meine Ärztin... ” „Mal sehen was der Sanitäter und der Notarzt sagt! Du siehst nicht gerade gut aus...Hältst du das durch?” „Ja!” Er hustete, es war schlimmer geworden. Nach der Erstversorgung entsprach man seinem Wunsch, da er sich gegen sämtliche Maßnahmen wehrte.

Es hatte viele Gründe. Man sah es Erik nicht an was in ihm vor ging. Labbock verhielt sich vom ersten Moment an wieder so arrogant und Erik wusste, dass er sich kein Stück geändert hatte.



Die Nachricht von der Festnahme erreichte Kathleen nur Minuten später, auch das Erik „gesund” war. Sie würden in vier Stunden in Spandoverhaven sein, rechtzeitig zur aktuell einberufenen Pressekonferenz die auf 19.00 Uhr angesetzt war.

Weder informierte man diesmal Suza, noch Jona.



„Hallo Erik ! Wir haben uns ja lange nicht gesehen!” , begrüßte Dr. Kessinka Erik. Es sollte alles ein bißchen Auflockern, aber mit zwei Menschen zu viel, wollte es nicht recht gelingen. Labbock besah sich die medizinischen Plakate und die Kommissarin Kathleen schloss die Tür zum Untersuchungsraum 2.

„Ich werd noch dein bester Kunde Lizzy!” Erik lächelte wie immer, wenn er sich unwohl fühlte, setzte sich auf die Pritsche, während Labbock stehen blieb, hielt Kathleen sich im Hintergrund.

„Bist du froh wieder zu Hause zu sein?” Kessinka besah sich Erik´s Gesicht, sowie die ältere Kopfwunde , sie machte sich Notizen.

„Das ist gut genäht und verheilt!”

„Wenn ich schon zu Hause gewesen wäre, könnte ich das bejaen. Ich will nur schlafen.” Er lächelte, es verschwand schlagartig als er die beiden dunklen Gestalten im Schatten anblickte.

„Mach dich bitte frei!” Dr. Kessinka notierte sich erste Auffälligkeiten, im Untersuchungsraum 2 befand sich die Pritsche hinter einem gelblichen Vorhang, links neben der Tür. „Wir werden deine Sachen, als Beweisstück brauchen!” Erik sah zu Labbock, starrte, aber er beachtete ihn nicht weiter, bis Dr. Kessinka ihn zurück holte und die genähte Platzwunde am Kopf weiter begutachtete. Der Rest im Kopfbereich war in Ordnung.

„Meine Haare mußten letztens schon weichen, aber ich finde sie wachsen aber gut nach.” Erik schien sich damit abgefunden zu haben.: „Schwester Magaret war so sanft wie möglich. Kein normaler Mensch würde so rum laufen sagte sie. Ernsthaft. Ich hatte ihr ja eine Iro vorgeschlagen, sie hat ihn mir nicht gegönnt.” Der Versuch sich abzulenken fiel im schwer, mit einem Mann hinter seinem Rücken.

“Ich kann das nicht... Kommissarin mach was?” Erik wand sich zu Kathleen. Da war es das falsche unangenehme Lachen.

„Das ist mein Beruf das weißt du doch!”

“Reicht dann da nicht einer von euch Bullen ?”

“Hey?Langsam reichts mit dir?!”

„Ich habe lieber die Kommissarin in meiner Nähe als sie.” Dr. Kessinka, fühlte Erik´s gestauchten Handknöchel, sie kannte Erik seit er drei Monate alt war und sie war die beste Freundin seiner Mutter seit dem Studium. Es tat ihr innerlich weh wie dieser gebrochene junge Mann vor ihr stand. Beim ersten Besuch war die Spannung schon unerträglich und es wurde immer schlimmer.

„Auf geht´s! Können wir anfangen Erik? Bist du bereit?” Dr. Kessinka begann ihre Notizen, blickte zu Erik und brach ab. „Wollen sie sich nicht einen Kaffee holen! Herr Labbock? Ein Beamter während der Untersuchung ist wirklich ausreichend."

Kessinka redete kurz mit Labbock. Und es schien Wirkung zu zeigen. Die Kommissarin verblieb mit Erik im Raum.

“Ich denke ich kann auch etwas zu trinken gebrauchen!”

"Glaubst du ich lass dich jetzt alleine!"

"Denkst du ich lauf weg, du weist wo ich wohne!"

"Es sind Vorschriften... ich bin nur hier weil wir uns kennen und ich auch mit der SoKo von Marie zusammenarbeite."

"Warum komme ich mir dann wie ein Verbrecher vor ...Das ich mal vor dir strippe ha ha und dann ist Caro noch nicht mal dabei!”

“Erik? “ Er wollte provozieren.

“Ich schäme mich so sehr Kommissarin ...” Erik war noch immer angespannt.

"Es gibt dafür keinen Grund ..."

„Ist okay das du dabei bist und ich... Labbock hängt wie ´ne Klette an einem ... oder täusch ich mich?” Erik zog vorsichtig die Jeansjacke und den Pullover aus, dann das Unterhemd. Dr. Kessinka kehrte mit einer Schwester zurück.

An den Armen waren die blauen Flecken schon sichtbar, die Alten von den Neueren anhand des Farbtons unterscheiden und von den dunklen waren mehr da. Am unteren Bauch hatte er einen alten Verband, im Schulterbereich einen frischen. Das Wundwasser hatte den Verband verhärtet. Vorsichtig löste Dr. Kessinka den gesamten Verband mit einer Schere. „Hm das sieht gar nicht gut aus! Sehr unprofessionell!” Sie besah sich alles genau.

„Oh danke! Nächstes Mal achte ich achte drauf ... Es ist schlimm! Ich weis! Fühlt sich auch so an. Ich wollte nur jemanden da dran lassen dem ich vertraue.” Erik setzte sich auf die Untersuchungspritsche, stehen konnte er nicht mehr. Zu viel, war passiert, die Schmerzen auf seinem Rücken wurden so auch erträglicher. Die letzte Schicht des Verbandes mußte besonders vorsichtig abgezogen werden. Tief atmete Erik ein. Das ganze Ausmaß machte sich in diesem Moment klar.

"Dafür brauchen wir einen Spezialisten! Schwester bitte informieren sie nachher wenn wir durch sind Dr. Chowalski"

Kein Wort hatte der Junge verloren. Kessinka machte die nächsten Notizen. Erik drehte sich nach Anweisung auf die Seite und den Bauch, alles verlief ruhig. Was im Gegensatz zur ersten Untersuchung anders war, waren die über zwanzig tiefen Schnittwunden die sich von der Schulter tief im Gewebe bis zur Hüfte runter zogen, wie filetiert. Er hatte weniger Blut verloren als es auf den ersten Blick vermuten ließ.

„ Wir müssen dir nachher noch etwas Blut abnehmen, du kennst ja die Prozeduren! Wie letztes mal, vielleicht diesmal ein bißchen mehr.”

„Blut hab ich heute genug gespendet, aber für dich mach ich die Ausnahme!”

"Wir wollen nur sicher gehen das es dir gut geht!" Mit der Flachen Hand taste sie, Erik´s Magen und die Nieren ab:„Tut das weh?”

„Ein bisschen, so ein mittleres Ding.” Erik blickte an die Decke.: „Wird auch nach HIV untersucht?” Er sprach mit Nachdruck.

„Unter anderem! Aber das kann Virus erst nach 12 Wochen bestimmt werden. ... aber darüber können wir später reden. Geb mir deine Hand, die Schwester legt dir da einen neuen Zugang.” „Gut ... Ich glaub ich machs nicht mehr lange? Frag was du fragen willst Kommissarin und dann möchte ich nur alles vergessen.” Erik merkte das er schwächelte, Kathleen wurde aufmerksam. „Wann war dein letzter Kontakt?” Kathleen blieb ernst, ging aber auf Erik ein. Es war schwer darüber zu reden.

"Kontakt ? ... Fügen wir das einfach zur letzten Untersuchung hinzu ... ich kann mich an nichts erinnern ... ich weis nicht was passiert ist, mir tut alles weh?" Er merkte wie es anfing wie in einem Rausch zog es an ihm vorbei mit den Gedanken war er längst woanders. Er fühlte sich als würde er alles ewig und ewig wiederholen, seine Wortwahl war egal.

"Wenn du weinen musst, lass es raus!"

"Ich weis es wirklich nicht ...Ich brauch so´n Scheiß nicht!"

„Was ist das für eine Ausdrucksweise junger Mann?”

„Entschuldigung ...” Erik atmete ein um seine Tränen weiter zu unterdrücken und ruhig zu bleiben.

“Ein paar Stunden! Ich weis nicht so genau ... ist ja auch egal!... Danach hab ich es nicht mehr zu gelassen, denke ich ... und ich hab ihn gedemütig, aber leider nicht gequält. Dazu war ich leider nicht in der Lage! Trotz allem, bereue ich es jetzt...aber ich lebe noch, ich bin nicht tot, wie die anderen... irgendwas muss ich richtig gemacht haben. ” Nur all zu sehr war er sich dessen bewusst. Dieses Lachen ließ nichts an ihn ran.

„Wir sind hier oben gleich durch!”

„ Das mit Marie hätte ich nie zu lassen dürfen!Kommissarin ... Aber dann wäre ich tot und er hätte sie sich doch geholt...”

„Ich muss es in meinem Bericht vermerken und anzeigen..”

„Es gehört zum Protokoll, Vorschrift!”

„Was ist dir wirklich geschehen Erik?” Die Kommissarin trat aus dem Schatten, ein leichtes Zittern beherrschte ihre Stimme. Sie musste ihn behandeln wie jeden anderen auch, sie durfte keine Fehler machen.

„Ich hab alles gesagt was relevant ist und sie werden mir sowieso nicht glauben! So war es!” Seinen Beinen fehlte jegliche Kraft.

„Du hast Marie gerettet! Dank dir ist sie am Leben.”

„Ist das so Kommissarin?”

„Wenn es die Wahrheit ist! Sag wenn etwas dan nicht stimmt."

"Ohne mich gäbe es ihren Fall nicht.”

"Was hat er euch nur angetan?"

„Die Sache ist so unglaublich! Ich brauch Zeit um mir klar zu werden und kein Karrieregeiles Arschloch wie ... Labbock! Schleim kann der gut verteilen.” „Es wird sehr schwer für dich, anderes geht es nun mal nicht ... und heute wird es auch nicht das letzte Mal sein das wir dich dazu befragen.”

„Ich will nur das es aufhört?“

„Das wird es ...“

„Heute Morgen hab ich mich in diesem blöden Spiegel nicht wiedererkannt, ich wollte nur das alles sauber ist. Sie werden nichts von ihm finden was dann?” Ablenken um jeden Preis. Er merkte die Übelkeit, sein Herzschlag raste, doch seine Kopfschmerzen veringerten sich merklich.“Mir ist nicht gut!“

Kathleen Kiley trat zurück in die abgedunkelten Ecke.

„Man findet innerhalb von vierundzwanzig Stunden in über 95% immer etwas!“

„Sie wissen das aber sehr genau?”

„Erik Ich kann dir versichern das dir nichts passiert!” „Die werden mich als schwul abstempeln. Unsere Stadt ist nicht so groß! ...“

„Kannst du aufstehen? Es müsste dir bald besser gehen.“

„Augenblick!“ Erik stand auf und ging mit der Schwester hinter den Vorhang zu den Waschbecken und übergab sich mehrmals. „Wir können fortfahren!“ Er schien nur wenig erleichtert.

Dr. Kessinka wies ihn an die Hose aus zu ziehen und es sah nicht besser aus. Die Blessuren zogen sich bis zum Schienbein hinunter. Die Schwester reichte ihm ein Patientenhemd.

„Du machst dir zu viele Sorgen!”

„Nicht ohne Grund! Oder?”

„Vorläufig wird nur gesagt das wir mit der Soko Marie in zusammen Arbeit den Täter fassen konnten. Du wirst vorerst raus gehalten versprochen!”

„Naja, eigentlich konnte ich dir bisher immer vetrauen ! ... ” Er streckte sich müde.

„Stellst du dich bitte gerade hin, wir müssen noch die Bilder machen.”

„Bilder? ... diesmal Fotos ... Okay.” Der Blick zur Kommissarin verflüchtigte sich, sie musste schweigen, auch gegenüber dem was ihm am liebsten auf der Welt war. Es fiel im schwer lange zu stehen. Es zog im Rücken und jeder Windhauch machte größere Schmerzen: „Wann kann ich nun nach Hause?”

„Wir müssen die Öffnungen auf deinen Rücken spülen, sie sind tiefer wie die Alten. Du kriegst vorerst keinen Verband, so entzündet sich das Gewebe nicht weiter ! Ich werde dir neue Medikamente verschreiben und dann suchen wir hier ein Bett für dich!”

„Ist aber recht schmerzhaft! Alles!”

„Ich seh am Abend noch mal nach dir! Wie gesagt du bekommst neue Schmerzmittel.”

„Also bleib ich heute hier?”

„Vorläufig, es werden bestimmt noch mehrere Tage sein! Vielleicht müssen wir auch operieren aber da entscheide nicht ich, je nach dem wie sich die Sache entwickelt entlass ich dich vielleicht zwei bis drei Wochen und du bleibst dann erstmal, wo du bist! Wir müssen dein Fieber überwachen.”

„Das geht nicht, ich muss zur Schule, mein Training..., ich hab schon zuviel versäumt.” Erik tat so als seien die Tage seines Verschwindens eine Art von Zwangsurlaub gewesen.

„Du brauchst Ruhe! Und schwimmen oder Sport, ist die nächsten Monate sowie so nicht drin.”

„Ich muss was machen, Ruhe hatte ich weis Gott zur Genüge !”

"Erik du musst runter kommen und dich kurieren!"

Labbock betrat wieder die U2. Dr. Kessinka untersuchte ihn noch weitere zehn Minuten. So sollte er nicht viel rumlaufen mehr liegen wenn es möglich war. Nichts anderes hatte Erik vor eine Nacht ruhig durchschlafen.

Kathleen war auf dem laufenden im Gegensatz zu Caroline oder Erik´s Familie. Wie beim ersten Mal wollte Erik nur noch schlafen. Sein Körper schmerzte auch seelisch und er wollte niemanden sehen oder sprechen.



Pünktlich um 19.00 Uhr eröffnete Labbock die Pressekonferenz. Das diese einen Aufstieg für ihn bedeutete war so sicher wie das Amen in der Kirche. Am nächsten Tag erschien es in der Tagespresse als Aufmacher .



--- Exxprezz --- Aktuell * 18. November 1995 Seite - 1 -

Es ist endlich Vorbei!!! Tschanzberg/Spandoverhaven .

So kurz vor Weihnachten scheint es wie ein Wunder. Das Schrecken der vergangenen Tage und Monate der unsere Region erschütterte, scheint endlich ein Ende zu haben. Am gestrigen Vormittag wurde der Entführer der siebenjährigen Marie in einer Pension, kurz vor der Tschechischen - Grenze, festgenommen. Der Täter Sascha B. steht wie die Polizei berichtet noch mit einer Menge weitern Verbrechen in zusammenhang, weshalb vorläufig keine weiteren Angaben gemacht wurden. Marie befindet sich nun schon seit mehrern Tagen in psychologischer Betreuung, laut Aussage der Ärtzte braucht es seine Zeit, bis das Mädchen die Sache verarbeiten kann... (S. Waldorf)





Als Jona erfuhr das es wieder passiert war, aber sie den Täter diesmal endlich hatten, ging sie fast an die Decke und wollte Gerechtigkeit. Es war das erste Mal das Jona wirklich zu seiner Familie stand. Jona war da und nahm Erik in den Arm, dass es soweit kommen musste, war auch an ihm nicht spurlos vorbei gegangen. Das erste was Erik am nächsten Morgen erwartete war ein Psychologe. Er mochte ihn nicht das machte er ihm deutlich klar und mit Büchern, Wecker und Bettpfanne bewaffnet jagte er ihn aus seinem Zimmer. Wenn er reden wollte würde er etwas sagen und im Moment wollte er alles vergessen. Er hätte ihn schwer verletzen können, aber es war ihm vollkommen egal. Seine Eltern sagten, daß es doch das Beste wäre wenn er sich nur mit Dr. Mark Phillipps unterhielte mehr brauchte er nicht, nur reden. Aber Erik wollte nur schlafen. In Tagen sollte er nicht entlassen werden also blieb viel Zeit zu reden. Trotz seines Verbotes ihr gegenüber, hatte Caroline sich mit Erik´s Freunden organisiert um ihn im Krankenhaus zu besuchen. Ihnen war nur bekannt das Erik, nach seiner Rückkehr zusammen gebrochen war und jetzt, wieder ansprechbar war. Die halbe Klasse stürmte überrascht das Krankenzimmer, aber nur in kleinen Grüppchen von vier Personen um Genesungswünsche zu überbringen und ein bißchen zu reden. Sogar Thorsten Franka war dabei. Natürlich gab es eine Menge Geschenke.

„Und, wann ist das nächste Ausscheid?!”

„Erst nächstes Jahr, Februar. Du hast also eine Menge Zeit bis dahin und bist hoffentlich dabei.”

„Ich hab hiermit nicht gerechnet, aber es ist schön!” Erik war wortkarg schien abwesend. So blass sah er aus, doch niemand wusste genaueres. Erik beklagte sich über Kopfschmerzen, er hatte ein zwei Nächte lang Nasenbluten. Sie gingen zum Augenarzt, der Erik aufgrund seiner schlechten Augen eine Brille verschrieb. Erik fand es nicht so toll aber es ging ihm besser, später wollte er Kontaklinsen tragen, sagte er, vorläufig mußte die Brille reichen. Im Gespräch mit Jona, Suza und Kathleen glaubte niemand Erik´s Amnesie, aber Phillipps glaubte ihn, wahrscheinlich um eine Vertrauensbasis zu haben. Erik flüchtigte sich in eine Traumwelt, doch Marie verstand ihn. Er vergraulte jeglichen weiteren Psychologen. Sie sollte ihn überzeugen doch mal mit einem zu sprechen. Es verfehlte die Wirkung nicht. Maries Familie lernte Erik kennen, sie hatten einen guten Eindruck von ihm als sie am Nachmittag nach Tschanzberg zurück fuhren. Es war der Tag seiner Entlassung und er freute sich auf Caroline. Nicolas war auf Abstand gehalten worden, sie mußten sich erst wieder annähern, da zu gehörten auch Flachsereien.



StilLe...

Es passiert immer woanders,

doch nicht hier bei uns

 

 

StilLe



 

Kathleen sprach mit Suza, ob sie schon einen Arzt für Erik´s Probleme gefunden hatten, den Grund für ihre Sorgen verschwieg sie. Trotz Erik´s Ablehnung, versuchte sie ihm zu helfen. Falk Fischer, war ebenfalls Psychologe, ein Freund der Familie, der eine Hilfseinrichtung für Jugendliche betreute, dieses hatte sie ihm bewußt verschwiegen. Ob Falk etwas erreichen konnte war fraglich, aber er hatte mehr Ahnung als sonst wer, den sie kannten. Am Abend führte sie mit Falk ein Gespräch. Falk kam am späten Abend des 19. Dezember zusammen mit seiner Frau Rebecca. Suzanna hatte ihn zu lange nicht gesehen. Mit ihm hatte Jona ihr immer ein Verhältnis angedichtet, zum Glück hatte es über die Jahre nachgelassen. Pünktlich zu Weihnachten schien es Schnee zu geben. Von jedem aus der der Familie außer Erik wurden sie begrüßt. Für Isabella hatte er einen Schokoladenmann im Gepäck. „Wo ist Erik!” Falk nahm Isabella auf den Arm.

„Auf seinem Zimmer, mit Caro die küssen da, weißt du.”, antwortete sie frech.

„Isabella!”, ermahnte Jona.

„Entschuldige, er kommt zum Abendessen runter. Da vorne gehts in die warme Stube.” Sie gleitete ihre Freunde von der Gardrobe ins Wohnzimmer. Erik war gerade mit Caroline im Zimmer, es war abgeschlossen und bis zum Abend ließen sie sich tatsächlich nicht blicken. Wirklich jeder behandelte ihn wie ein rohes Ei und nervte das gab er Caro zu verstehen. Sie waren schon mal weiter und steckten wieder in der zweiten Phase. Falk lernte einen netten Jungen kennen.

„Na du bist ja um einen Meter gewachsen seit wir uns zu letzt gesehen haben!”

„Du nicht! Wie ich sehe ist da ein bezauberndes Wesen, was ich nicht kenne!” Er erblickte Falk´s zierliche Begleitung. Höflichkeit war das A und O um sich die Leute und dumme Fragen vom Hals zu halten.

„Meine Frau Rebecca!” Erik schüttelte ihr zögerlich die Hand. „Meine Freundin Caro! Wir werden nur was essen und uns zurück nach oben verziehen.”

„Eigentlich hatten wir Falk eingeladen, das er sich mal ein bisschen mit dir unterhält, du hattest eingewilligt!”

„Morgen okay Mami. Der Abend gehört mir und Caroline!” Er küßte sie mehr gezwungen als gewollt. Sollte dieser Typ sich doch mit seiner jungen Frau amüsieren. Die Nacht war fast lautlos. Erik saß auf der Bettkante, während Caroline in seinem Bett schlief, bei fast jedem unbekannten Geräusch öffnete er die Augen. Es schien ihm zu Gefährlich jetzt zu schlafen. Langsam rutschte er zu Boden und rollte sich zusammen. Es hatte ihn doch alles sehr mitgenommen und das gestand er sich, erst jetzt ein. Es war eine Fassade die er errichtet hatte und was er jetzt brauchte war eine Zigarette. Heimlich schlich er sich aus seinem Zimmer, er wusste, wo Jona seine Notzigaretten versteckte und er ging ins Bad. Seit es passiert war hatte sein Vater trotz seiner Vorbehalte wieder angefangen und es war nicht wenig. Wie vermutet fand er sie hinter dem Spiegelschrank. Er lachte: „Kein Problem!” Die Schachtel würde Jona gar nicht vermissen. Draußen war es kalt und still. Die Zigarette im Mund suchte Erik nach Streichhölzern und er stellte fest das er die falsche Hose anhatte.

„Ohne Feuer geht es schlecht!” Suza trat näher und gab Erik was er brauchte.

„Hast du noch eine für mich?”

„Klar!” Er gab ihr zwei.

„Es hat mich nicht überrascht! Du bist in einem schwiegen Alter und das was dir passiert ist macht die Sache nicht gerade leichter!” Sie wollte das er darüber sprach, aber er wehrte sie ab. Er wollte es vergessen.

„Ich will nur in Ruhe eine Rauchen!”

„Als meine Mutter mich erwischte ich war elf, tat sie etwas ungewöhnliches. Sie ging mit mir in eines dieser Sanatorien und ließ mir bei einer Vorführung die Sachen zeigen die Rauch verursachen können und ein paar Jahre hat es auch gewirkt.”

„Was hast du für mich geplant!”

„Du kennst doch die Risiken und ich denke, du musst, wie ich mit Konsequenzen rechnen... Nicht heute aber irgendwann... Ich hoffe es ist nur eine Phase und kommt nicht allzu oft vor. Verhindern kann es niemand außer du selbst. Du weißt wir lieben dich trozallem. ” Erik schwieg, Suza blieb neben ihm sitzen und lauschte wie er, der Nacht. Ein unwohles Gefühl machte sich in seiner Magengegend breit und er fragte sich ob er hier wirklich das Richtige tat. Gemütlich im Bett mit seiner Freundin frühstücken und mit einem warmen Kakao, so hätte der Tag beginnen sollen. Das war es was er an diesem Tag allzu gerne gemacht hätte. Doch da war ja noch etwas, was ihm einen sehr grossen Strich durch seine Rechnung machte, seine seelische Verfassung, die war auf dem Nullpunkt. Anderen war es gar nicht aufgefallen, von Aussen sah man es Erik auch nicht an. Innerlich zerrte es an ihm, zerstörte ihn regelrecht, indem es ihn innerlich auffraß. Falk war jetzt da, vorsichtig klopfte er an die Schlafzimmertür, erst zarghaft, später etwas kräftiger.

„Ja, komm rein !” , erklang dumpf eine männliche Stimme. Erik ergriff den Türknauf, drehte ihn herum bis die Tür mit einem leichten Klicken aufsprang.

„Komm ruhig rein! Ich beiße dich schon nicht!” , sagte Falk. Er saß an Suza´s Schreibtisch.

„Setz dich!”

„Wo ist eigentlich ihre Frau?”

„Sie müßte bei deiner Mutter sein. Warum fragst du?”

„Nur so.” Erik schloß die Tür hinter sich ab. „Das mit gestern, ... Ich war nicht gut drauf!”

„Das ist doch verständlich, entspann dich!” So tat er was ihm befohlen wurde. Womit er anfangen sollte wusste er nicht, aber worüber er sprechen wollte. Währenddessen schloß Falk das ab, mit dem er sich bis dahin beschäftigt hatte. „Ich geb zu gestern ist das nicht gut gelaufen. Ich hatte dich das letzte mal gesehen als du vier warst, mein Gott das ist lange her... Man hat mir keine Einzelheiten genannt und das wollte ich auch nicht... Du sollst selbst entscheiden was du erzählen möchtest und so halte ich es mit allen meinen Schützlingen... Also fangen wir an ich bin Dr. Falk Fischa, seit fast zwei Jahren mit meiner Frau Rebecca verheiratet und nur wenn du willst, brauchst du mich dutzen!...”

„Klingt fair!” Erik setzte sich auf das grosse Ehebett seiner Eltern.

„Das alles hier, ist schon irgendwie komisch!”

„Findest du ?”

„Naja ... Aus meiner Sicht sind es meine Freunde die hier an meine Stelle gehören ... Die Chaoten ... Einer ganz besonders ... ich glaube der hat ernsthaft Sorgen ... aber der brauch nur jemand der ihm mal zu hört glaube ich ..."

"Glaubst du? Du bist es aber nicht wie ich vermute?"

"Nö ... ich hab meine eigenen Ärger nicht wahr ... deswegen bist du hier ... Nun bin ich es der hier sitzt und sich die Scheiße von der Seele redet, nur um raus zu finden was mein Problem ist.” Er starrte vor sich hin und spielte nervös mit seinen Finger, noch immer war er sehr angespannt und ihm dürstete nach einer Zigarette.

„Hilfe brauchen wir doch alle irgendwie. Ich höre dir nur zu. Ist es nicht daß was du glaubst, das du brauchst? Wie dein Freund jemand der ihm zu hört?”

„Ehrlich gesagt ... Ich hab keine Ahnung was ich hier such ... Verständnis vielleicht? ... Ha! Nein! ... Man ich brauch ´ne Zigarette.”

„Du rauchst? Deine Eltern wissen es ?... wie lange”

„Ja ha , seit kurzem und unterbinden können sie es nicht.”

„Eine Weile hab ich auch mal geraucht. Meine Frau fand es nicht so gut, und sie hat mich dazu gebracht aufzuhören. Acht Jahre hab ich keine einzige Zichte mehr angerührt.”

„Vielleicht wollten sie ja aufhören,... ich auch, wie mit so vielem. Es ist wie mit einem Zahnarztbesuch, ich hab´s seit diesem letzten halben Jahr immer vor mich hergeschoben... Es ist Routine und macht dennoch Angst. Und ich weiß es ja selbst, wenn ich nicht schleunigst damit aufhöre wird´s mich noch ins Grab bringen ... Das ist nicht gerade förderlich für meine sportliche Karriere ... Jetzt wo es damit langsam wieder Bergauf geht. Aber ich ... Ich hab diesen Willen nicht ... Noch nicht, zudem bezweifle ich auch, dass ich ihn jemals richtig haben werde. Und da ihr mir alle von eurem früheren Leben was vorhaltet, wie wäre es wenn ich auch was dazu sage, es bringt uns ja so voran?"

"Hey komm runter Kleiner!"

"Niemand nennt mich so verstanden?"

"Dein Freund schon!"

"Nick hat es sich eben verdient ... Ich hab zum ersten Mal mit fünf geraucht. Es war während der Ferien auf dem Hof der Grundschule, gestört hat´s damals keine Sau. Ich war der Jüngste und neue hier, die anderen, darunter auch Nicolas waren alle mindestens drei Jahre älter. Wir saßen in einer Art Indianerrunde, bis letztes Jahr hab ich nie wieder eine Zigarette angerührt und jetzt, im Moment, komme ich nicht davon los!” Die Morgensonne schien Erik in den Nacken, ein warmes, angenehmes Gefühl. Bald, in ein paar Stunden, würde die Sonne wieder verblassen, der Himmel sich leicht rosa verfärben und um diese Jahreszeit sehr langsam in ein Schwarz übergehen, wo sich das Sternenzelt kurz darauf über Spandoverhaven eröffnet. Die Wärme im Rücken beruhigte Erik, seine hastigen, unkontrolierten Bewegungen wurden weniger.

„Woher kommst du Falk? Wo bist du aufgewachsen ? Woher kennst du meine Eltern?”

„Aus Berlin und deine anderen Fragen, werde ich wenn du mal bei uns bist noch ausführlichst beantworten. Hhm, was ist?”

„Ach nichts. Ich bin in Berlin geboren. Meine Mam kennst du wie lange?” Sein Gesicht verriet die wiederkehrende Angespanntheit. Erik atmete tief ein. Da lag etwas in seinen Gedanken, was er nie ganz vergessen konnte, was ihn krank machte. Er gab nicht auf. “Naja wir haben im selben Viertel gewohnt, aber richtig haben wir uns erst im Studium kennen gelernt!”

“Warst du in sie verliebt? Sie kein Kind von Traurigkeit! Manchmal denke ich , so wie sie drauf ist hat sie etwas mit einem meiner Lehrer, oder einem ihrer Kollegen, niemand ausser Pappa ist böse auf sie egal was sie macht.”

“Sie ist eine schöne Frau, ... intelligent!”

“Seid ihr ein Paar gewesen?”

“Nein... du stellst viele persönliche Fragen...”

“Jetzt weis ich das du lügst, früher wäre ich dir an den Hals gesprungen, heute ist es mir egal.“

„Du bist ein junger Mann dessen Leben aus den Fugen geraten ist!“

„Ich bin ihr egal ... Naja manchmal denke ich, das Papa und ich nichts gemeinsam haben und suche nach Ähnlichkeiten die nicht da sind!”

“Da mach dir keine Sorgen ob du willst oder nicht, für Suzi gab es nur deinen Vater, ich hab sie sogar einander vorgestellt ... Früher waren dein Vater und ich , ja wir mal enge Freunde ...”

“Kaum zu glauben!”

“Ehrlich dein Vater hatte seine Eifersucht nie wirklich im Griff!”

“So kennen wir ihn!”

“Jetzt darf ich dir Fragen stellen? Was beschäftigt dich.” War es so einfach? Erik musterte ihn. „Ständig hab ich diesen Alptraum, so oft, daß ich nicht mehr weiß ob ich ihn schon vorher hatte, bevor die ganze Sache begonnen hat ... Es ist schlimm, er läßt mich einfach nicht los ... Hab ich ihn mal vergessen, taucht er irgendwann wieder auf und mit ihm die Probleme!”

„Wovon handelt der Traum?” „Das kann ich nicht sagen ich hab ihn so oft gehabt, ich weiß das es der selbe Traum ist, aber ich hab keine einzigste Erinnerung an ihn.”

„Hast du mal versucht ihn aufzuschreiben?”

„Gerade mal ein Satz. `Vertraue nur dir selbst, du weißt wer du bist! ´Und dann falle ich in ein schwarzes tiefes Loch ohne Boden. Das Gefühl war so echt, dass ich schon ein, zwei Mal aus dem Bett gefallen bin.” Der Tag hatte so wunderbar begonnen und dennoch kam es aus irgend welchen unerfindlichen Gründen dazu, daß Jona und Erik aneinander gerieten. Er hatte sich an die kleine Abmachung gehalten und mit Fischa geredet. Erik hatte ein kleines Paket erhalten. Erst hatte er vor es mit der Familie zu öffnen, doch bevor es so weit war hatte er die ersten Zeilen, des Briefes, der zu dem Paket dazu gehörte gelesen und entriss es Isabella.

„Ich möchte es doch lieber alleine auf machen wenn ihr nichts dagegen habt, es ist schließlich an mich adressiert!” Die enttäuschenden Blicke von Isabella schmerzten aber er konnte nicht zu lassen, dass er so bloß gestellt wurde.

„Ganz wie du willst! Ist es was von Oma?” Isabellas Neugier nervte.

„Ja!” Ein Lüge, er hatte sie angelogen, die Körpersprache sagte alles.

„ Wir wollen heute Abend was unternehmen, wenn du und Caroline Lust habt?”

„Wir werden sehen!” Er verschwand schnell, schloss sich auf seinen Zimmer ein und kam vor dem Nachmittag nicht wieder raus. Zur Überraschung kam Maries Familie, auf Gegenseitigen Wunsch, sie lernten die Fischers kennen. Die Familie machte ihren alljährlichen Weihnachtsausflug, das hieß Chinesisches Büffet für alle unendliches Gequatsche. Normalerweise ja was für Erik aber etwas hatte ihn den Apetit verdorben, wenn man zu ihn sah lächelte er unsicher, als ob es ihn interessierte. Sie schlenderten der kleinen Menschentraube hinterher, eng kuschelte sich Erik an Caroline, küßte und liebkoste sie. Seine Hand wanderte unter ihren Pulli zu ihren Rücken und hielt sie um die Hüfte fest. „Du ? Dein Geschenk gibts erst später!”

„Wovon ...”

„Na wenn wir nach her unsere Ruhe haben, lass dich überraschen.” Die Familien feierte unten, die halbe Verwandschaft war da und es gab eine Menge zu reden. Um zwanzig Uhr gab es die Geschenke für die Kinder und bis dahin war noch ein bisschen Zeit. Das Haus war voll und eine ruhige Ecke schwer zu finden. Die Kinder rannten umher und stellten anderen auch dem Pärchen nach. Und sie sperrten Sie aus. Caroline und Erik mussten extra ein mal ums Haus laufen. Jona lies sie ein, dann gesellten sie sich zum Rest der Familie und es ging los. Erik hatte einen großen Sack vor der Tür gefunden. Caroline schlief bei Isabella, denn Erik lies keinen in sein Zimmer, nicht mal sie. Er saß noch lange unten, hörte was so geredet wurde. Suza setzte sich zu ihnen, er lehnte sich an sie und saß nur still an ihrer Seite und lauschte. Erik schloss sich für Stunden in sein Zimmer ein. Caroline wollte am morgen zu ihm, seine Tür war verschlossen, er lies sie rein. Er setzte sich mit ihr auseinander, so endete die Sache in einem großen Streit in dessen Verlauf Erik am Abend des 27. Dezembers mit Caroline Schluß machen wollte. Vor fast der gesamten Familie gestand er ihr das er sie und ihre Allühren satt hatte. Sie erfährt sie alles andere als gute Neuigkeiten, die Scheinfassade bricht. Er war gemein und gehässig und das von ganzen Herzen. Erik traute sich nicht aus seinem Zimmer. In der Sylvesternacht ging Erik mit Ben auf Tour, dieser stellte ihn Karina und Janis vor. Sie waren aus der Parraellklasse vom sehen kannten sie sichnatürlich , aber mehr auch nicht. Sie feierten und um Erik von seinen Problemen ab zu lenken, sollte Janis ihn etwas bearbeiten. Er redete viel von Caroline. Jemand machte den Vorschlag das alte Fabrikgelände zu entern und ein paar Raketen starten zu lassen, das neue Jahr begrüssen.

„Auf ein Neues ...” Sie füllten sich gegenseitig ab. Zwei Abende später tauchte er wieder zu Hause auf und Nicolas nahm sich ihn vor. Erik heulte ihn was vor und er durchschaute sein Theater, dann war Caroline ganz unerwartet da. Sie redeten und alles war gut. Falk und Rebecca hatten sich noch am selben Tag auf den Weg, gemacht und viel Glück gewünscht. Er glaubte an Erik und das er es schaffen würde, insbesondere nach den Gesprächen. Falk gab Erik den Rat mit Caroline auszusprechen, es gab da viel mehr als nur die wenigen Worte. Das meiste was Erik Falk erzählte war eine Lüge, aber er war diesen uminösen besten Freund endlich los, er hatte sich ja lange genug hier in seinem Revier rumgetrieben. Jona sah ihn mit anderen Augen, wie auch Suza und der Rest der Welt, nur Nicolas nutzte er nicht aus. Starr wie schon, so oft in den letzten Tagen blickte Erik aus dem Fenster. Caroline konnte daran auch nichts ändern, er sprach wenig und wenn Nicolas vorbei kam, dann wandte er sich an Suza, die dabei war alte Sachen von Erik Sachen in Kartons zu verfrachten. „Man !” Seine Bewegungen waren langsam, seine Blicke ausdruckslos gleichbleibend.

„ Ich kann es kaum erwarten, bis ich wieder in der Schule bin ! Zwei Tage das ist quälend.” Erik setzte sich auf große Bett und sie kam zu ihm: „Fühlst du dich denn schon dazu in der Lage ? Ich dachte dein Knie macht Probleme?”

„Ich könnte Bäume ausreissen ! Papa redet doch so und so nicht mit mir!” Er zupfte an der Bettdecke herum.

„Gib ihm Zeit!”

„Als wäre ich krank? Warum hast du es ihm nur erzählt. Er versteht es nicht und schämt sich für mich. ”

„Das ist die Seite die du vielleicht glaubst im Moment zu sehen. Ich sagte es, weil er ein Recht darauf hat. Erik ich möchte, dass du dich unterkriegen lässt! Du hast deine Freunde Nico, Benny, Steffi und was ist mit Caro !”

„Ich brauch auch Papa´s Unterstützung verstehst du!”

„Du bist stark, ich zähl auf dich!” Sie küsste ihn auf die Stirn, er wehrte sie ab.

„Stark? Schwächer als du denkst. Ich bin bei Caro! Ihr kotzt mich an!” Aggressiv schlug Erik mit seiner gesunden Faust gegen den Türrahmen, und obwohl es nicht ernst gemeint war zuckte Suza zusammen. „Ich denke drei Wochen sind genug!” Erik stolzierte in Carolines Zimmer auf und ab. Seine Mütze die die Operationsnarben verbarg nahm er nur vor Caroline ab.

„Was ist genug?” Caroline betrat ihr Zimmer, sie hatten sich vertragen.

„Ich geh wider zur Schule!” Er ging auf sie zu, sie zurück. Richtig freute sie sich nicht. „So früh? Warte doch. Zudem du kennst die Penne, das dort eine Menge Gerüchte rumfliegen ...”

„Mensch hat mich das je gestört?”

„Nein! Wenn das deine Entscheidung ist unterstütze ich dich ! Ich hab dich Lieb!”

„Hhm, ich mag mein Mausilein auch!” Erik nahm ihre zitternden Hände und führte sie zur Umarmung unter seinen Pullover, wo sie sich hinter seinem Rücken trafen. Das war es was er brauchte eine Umarmung von einem ihm liebenden Menschen, wie Caroline. Zwischen Caroline und Erik war es erneut zu einem Streit gekommen, seiner Meinung nach war Caroline jetzt ebenso wie Jona gegen ihn, seit dem Streit, vor einer Woche hatte er kein Wort mehr mit ihr gewechselt. Unzugänglich blockte er jeden ihrer Versuche die Sache zu bereinigen ab. Am Abend zog er weiterhin mit den Jungs durch den Ort, wollte wieder zu ihnen gehören und kam spät nach Hause. Nicolas hatte Erik wie er es gewünscht hatte ein paarTage in Ruhe gelassen, noch mehr Standpauken würden der Freundschaft schaden. Caroline hingegen ließ nicht locker. Der Unterricht gestaltete sich wie gewöhnlich extrem langweilig, im Raum flogen Papierflugzeuge wenn Thoma seine Formeln an die Tafel schrieb und jeder kümmerte sich um das was am Nachmittag sein würde. Ben sass vor Steffi und Caroline und erzählte von dem Hund den er bekommen hatte.

„Anstrengender als mein kleiner Bruder!“

„Wirklich? Das kann doch nicht soviel Arbeit sein! ”

„Die richtige Erziehung, ist das a und o, sagt meine Mutter! ” Caroline lunschte zwischen Ronny und Daniel durch. Erik zeichnete, schon den ganzen Vormittag, als ob ihn irgendwas gepackt hätte. Anscheinend hatte das auch Daniel gemerkt und machte Ronny aufmerksam. Als Erik unachtsam war, nahm er das Papier und faltete ein Flugzeug. Die Stunde wurde mit dem Klingelzeichen beendet, die Klasse verlies den Fachraum, nur Erik suchte sein Papier. Es schien ihm sehr wichtig. Daniel lugte noch einmal rein und gab Erik einen Hinweis, der schnappte seine Tasche, stolperte an Caroline vorbei und Daniel hinterher. Ben folgte sicherheitshalber. Auf dem Klo bekam er Daniel aber das Papier war verloren. Ronny stand cool lässig neben der Kloschüssel und wollte mit Daniel abziehen : „Ups, tut uns aber Leid!” Zum ersten Mal rastete er wegen so einer Kleinigkeit aus. So kannte Ben seinen Freund nicht. Erik hatte Ronny eine Verpasst, sein Gesicht konnte er am wenigsten ertragen , und hätte Ben ihn nicht zurückgehalten, wer weis was geschehen wäre. Erik ging zurück und holte seine Jacke, dann wollte er nur noch nach Hause. Caroline lief ihm hinterher. „Man kannst du mich nicht endlich in Ruhe lassen! ” Erik drehte sich um.

„Warum sprichst du nicht mit mir. ” Caroline blieb stehen.

„Erinnerst du dich vielleicht mal, das ich es versucht hatte, aber Madam wollte da nicht. ´ Oh warum nur mein Ansehen, ich hab was besseres verdient !` War doch so. ”

„Das hab ich nie gesagt! Du drehst dir auch alles zurecht wie du es brauchst?” Der Wind lies nicht nach.

„Es hat sich aber so angehört. Im Moment hab ich nicht die Nerven für solche Kinderreihen. Ich hab wichtigere Sachen im Kopf! Nico hat ´s verstanden und mich in Ruhe gelassen, warum kannst du das nicht? ” Er wurde ruhig, gefasster, aber der Entschluss den er gefasst hatte bestärkte diese Reaktion.

„Ich sag es dir nicht zum ersten Mal. Ich bin mit dir zusammen und ich liebe dich! Das ist zu viel für dich, das hat sich vorhin wieder bewiesen, du kannst nicht dort weiter machen wo du aufgehört hast. Warum siehst du das nicht ein ?” Caroline strich sein Gesicht, er schob ihre Hand weg.

„Was weist du schon, ... schön...na gut du willst das ich kürzer trete, kannst du haben. Sind wir da wo wir schon mal waren? Du brauchst mich nicht mehr belästigen, ich mach Schluss! Endgültig! Gefällt dir das! ” Erik schloss seine Jacke und entsicherte Nicolas ´s blaues Stadtrad.

„Geh zurück in die Klasse sonst wirst du noch krank! ” Der Schulhof war verlassen die Pause näherte sich dem Ende, Steffi empfing sie an der Tür des Klassenraums. Sie hatte etwas ergattert.

„Was ist das ?” Sie entknüllte das Papier, aus dem sie so gut wie keinen Sinn erkennen konnte. Für Erik war es wichtig, aber war es auch der Grund ihrer gescheiterten Beziehung? Sie kannten sich lange genug und Caroline glaubte nicht dass es vorbei war.

„Das hat Daniel verloren, ich hab mir gleich gedacht, dass da was nicht stimmt.”

„Du bist die Beste, aber es kann mir bestimmt nicht mehr helfen!”

„So schlimm ?” Sie legte ihren Arm um Carolines Schulter.

„Ich erzähls dir später.”

„Schon gut !” Verständnisvoll bohrte Steffi nicht weiter nach. Jetzt hatten sie Deutsch/ Literatur, eine Kurzkontrolle über Schiller stand an. Torsten Franka betrat die Klasse, mit Taschenbüchern, der Größe A6. Caroline wollte mit Erik über das reden was vorgefallen war, zum Beweis hielt sie das Papier in der Hand. Sie hatte sich mit Steffi verabredet da sie ihr gesagt hatte wo Erik sich mit den Jungs aufhielt und sie fing ihn ab.

„Kannst du nicht mal Ruhe geben?”

„Hast du jetzt Zeit zum reden?”

„Caro geh lieber.” Ben schien zu Ahnen was kommen würde und er war auch nicht einverstanden, dass Steffi sich in die Sache die nur die beiden etwas anging einmischte. Auf Wunsch von Nicolas kümmerte er sich ein bißchen mehr als sonst um Erik und wenn Mirko dabei war, hieß das abfüllen.

„Ich sags dir nicht zum ersten Mal! Verpiss dich! Soll ich es etwa noch buchstabieren!”

„Erik es ist wichtig!” Sie wich keinen Schritt zur Seite. Erik stieß sie weg, sie stolperte und fiel auf die Straße. Zwei der Jungs lachten. Erst wollte Erik ihr aufhelfen, aber als Steffi sie begann zu bemuttern, ließ er sie sitzen.

„Was hat sie dir getan?”, fragte Ben langsam wurde es ihm auch egal, vielleicht weil ihm Steffi, als seine Freundin peinlich war.

„Bettgeschichten! Kommt ihr Idioten!” Erik tat es weh, aber wollte nicht mit ihr reden dann würde er ihr die ganze Wahrheit sagen. Dazu war er nicht in der Lage. Da war es schon besser sie hasste ihn, aber ganz so einfach schien die Sache nicht zu sein. Sie lachten und verschwanden im Dunkeln hinter der nächsten Straßenecke.

„Der ist es nicht wert!”

„Ja du hast vielleicht recht!” Sie stand vom Strassenrand auf und steckte das Papier zurück in ihr Tasche: „Aber vielleicht war nicht der richtige Zeitpunkt...”



Caroline hatte Liebeskummer und die ganze Welt war schlecht, als auch Erik der an ganzen miesere Schuld war. Im Sommer hatten sie ihre letzten großen Schwierigkeiten gehabt und sie hatten sich ausgesprochen. Jetzt konnte es Erik nicht mehr. Sie hatte ihn sehr gedrängt, damals war nicht der richtige Zeitpunkt da. Jetzt war es Erik der drängte nach Freiheit, Unabhängigkeit, doch das war nicht er mit dem sie das Erlebnis des Geliebt werdens teilen wollte. Die letzten Wochen und Monate hatten ihn sehr verändert, nur Erik wollte es sich nicht eingestehen. Kathleen bemerkte den Kummer, erst wollte Caroline nicht reden, nach einiger Zeit vertraute sie sich ihr an.

„Jungs sind doof, weißt du das?”

„Ist das so?”

„Ich weis gar nicht was an denen so toll sein soll!”

„Sieht mir ganz nach Ärger im Paradies aus?”

„Untertrieben!” Sie blickte zu Kathleen.

„Mami was weißt du?”

„Was sollte ich wissen?”

„Du hast diesen Ausdruck!”

„Heute war der Tag etwas stressig, viel Arbeit!”

„Erik hat Schluß gemacht! ...Es war eine Kleinigkeit ich versteh es nicht.”

„Lange wär es vielleicht nicht mehr gut gegangen, du kannst froh sein das es vorbei ist, oder glaubst du er weint dir nach?” Sie schien erleichtert.

„Nein ... Doch ... Vielleicht. Aber nach dem was heut gelaufen ist. Du warst nicht dabei das war irgendwie ... komisch... so ist er nicht... er verheimlicht was.”



Ben konnte die Vorkommnisse des Vortages nicht auf sich beruhen lassen, als das Training sich dem Ende näherte, setzte er sich zu Erik und begann kurz darauf ebenfall mit ein paar Liegestützen.

„Du schleichst schon den ganzen Tag um mich, ohne was zu sagen!”

„Sehr scharf Sinnig! Ich hab mich heute mit Caro unterhalten!”

„Hör auf!” Wiegelte Erik ab, das Thema war erledigt.

„Ich find es nicht okay wie du mit ihr umspringst!” Auch Ben vollendete seine Liegestütze.

„Ist das der richtige Ort zum reden?” Er zählte den Neunten und machte langsam schlapp in den Armen.

„Woanders werd ich dich demnächst wohl nicht mehr zu Gesicht kriegen, weil du mir auch grundlos die Freundschaft kündigen wirst!” Noch zwei und er würde ihn überholen, aber Ben machte auch langsamer.

„Bettgeschichten! Sind der Grund! Muss ich noch mehr sagen.”

„Komm schon! Der Vorwand! Als ob du welche hättest. ”

„Wenn du das denkst. Bitte!” Schwach ging er auf die Matte.

„Sie ist der Meinung du verheimlichst was vor ihr und das hat rein gar nichts mit Bettgeschichten zu tun! Wir sind alle auf der selben Seite! Und das Papier, diese Zeichnung die Daniel dir geklaut hat, ist das der Grund! Mit eurer Beziehung meine ich. Sich wegen sowas zu trennen ist schwachsinnig.”

„Wie kommst du jetzt da drauf?”

„Du willst Caro ja nicht zu hören! Sie hat das Papier, wollte es dir wiedergeben und darüber reden! Und hat mich gebeten mit dir zu sprechen.”

„Ich ... „ „Du wirst mit ihr reden und hör auf sie wie Scheiße zu behandeln, daß hat kein Mensch verdient!” Er drückte Erik zurück auf die Matte.

„Richte ihr aus sie soll mich in Ruhe lassen. Melden werde ich mich, wenn es angebracht ist und das ist es im Moment leider nicht!”

„Wer hat dich in der Hand, das bist doch nicht du?”

„Ich will und werde mich dazu nicht äußern, ausgrechnet dir gegenüber. Und du entscheide dich entweder bist du mein Freund oder lass es sein. Was so eine Bettgeschichte kaputt macht. Ich kenn dich seit der ersten Klasse, ich bin Konsequent und nicht erst seit heute! Fass mich nicht noch mal ohne zu Fragen an, wenn du nicht im Krankenhaus landen willst. ” Erik entfernte sich.

“Du bist doch nicht mehr ganz dicht!”

"Aber du ... kennst die Antwort ."

"Mach weiter so Erik und niemand will mehr dein Freund sein!"

"Ist doch gut so haut alle ab und kommt mir ja nicht in die Queere.

Kathleen sprach mit Suza, ob sie schon einen Arzt für Erik´s Probleme gefunden hatten, den Grund für ihre Sorgen verschwieg sie. Trotz Erik´s Ablehnung, versuchte sie ihm zu helfen. Falk Fischer, war ebenfalls Psychologe, ein Freund der Familie, der eine Hilfseinrichtung für Jugendliche betreute, dieses hatte sie ihm bewußt verschwiegen. Ob Falk etwas erreichen konnte war fraglich, aber er hatte mehr Ahnung als sonst wer, den sie kannten. Am Abend führte sie mit Falk ein Gespräch. Falk kam am späten Abend des 19. Dezember zusammen mit seiner Frau Rebecca. Suzanna hatte ihn zu lange nicht gesehen. Mit ihm hatte Jona ihr immer ein Verhältnis angedichtet, zum Glück hatte es über die Jahre nachgelassen. Pünktlich zu Weihnachten schien es Schnee zu geben. Von jedem aus der der Familie außer Erik wurden sie begrüßt. Für Isabella hatte er einen Schokoladenmann im Gepäck. „Wo ist Erik!” Falk nahm Isabella auf den Arm.

„Auf seinem Zimmer, mit Caro die küssen da, weißt du.”, antwortete sie frech.

„Isabella!”, ermahnte Jona.

„Entschuldige, er kommt zum Abendessen runter. Da vorne gehts in die warme Stube.” Sie gleitete ihre Freunde von der Gardrobe ins Wohnzimmer. Erik war gerade mit Caroline im Zimmer, es war abgeschlossen und bis zum Abend ließen sie sich tatsächlich nicht blicken. Wirklich jeder behandelte ihn wie ein rohes Ei und nervte das gab er Caro zu verstehen. Sie waren schon mal weiter und steckten wieder in der zweiten Phase. Falk lernte einen netten Jungen kennen.

„Na du bist ja um einen Meter gewachsen seit wir uns zu letzt gesehen haben!”

„Du nicht! Wie ich sehe ist da ein bezauberndes Wesen, was ich nicht kenne!” Er erblickte Falk´s zierliche Begleitung. Höflichkeit war das A und O um sich die Leute und dumme Fragen vom Hals zu halten.

„Meine Frau Rebecca!” Erik schüttelte ihr zögerlich die Hand. „Meine Freundin Caro! Wir werden nur was essen und uns zurück nach oben verziehen.”

„Eigentlich hatten wir Falk eingeladen, das er sich mal ein bisschen mit dir unterhält, du hattest eingewilligt!”

„Morgen okay Mami. Der Abend gehört mir und Caroline!” Er küßte sie mehr gezwungen als gewollt. Sollte dieser Typ sich doch mit seiner jungen Frau amüsieren. Die Nacht war fast lautlos. Erik saß auf der Bettkante, während Caroline in seinem Bett schlief, bei fast jedem unbekannten Geräusch öffnete er die Augen. Es schien ihm zu Gefährlich jetzt zu schlafen. Langsam rutschte er zu Boden und rollte sich zusammen. Es hatte ihn doch alles sehr mitgenommen und das gestand er sich, erst jetzt ein. Es war eine Fassade die er errichtet hatte und was er jetzt brauchte war eine Zigarette. Heimlich schlich er sich aus seinem Zimmer, er wusste, wo Jona seine Notzigaretten versteckte und er ging ins Bad. Seit es passiert war hatte sein Vater trotz seiner Vorbehalte wieder angefangen und es war nicht wenig. Wie vermutet fand er sie hinter dem Spiegelschrank. Er lachte: „Kein Problem!” Die Schachtel würde Jona gar nicht vermissen. Draußen war es kalt und still. Die Zigarette im Mund suchte Erik nach Streichhölzern und er stellte fest das er die falsche Hose anhatte.

„Ohne Feuer geht es schlecht!” Suza trat näher und gab Erik was er brauchte.

„Hast du noch eine für mich?”

„Klar!” Er gab ihr zwei.

„Es hat mich nicht überrascht! Du bist in einem schwiegen Alter und das was dir passiert ist macht die Sache nicht gerade leichter!” Sie wollte das er darüber sprach, aber er wehrte sie ab. Er wollte es vergessen.

„Ich will nur in Ruhe eine Rauchen!”

„Als meine Mutter mich erwischte ich war elf, tat sie etwas ungewöhnliches. Sie ging mit mir in eines dieser Sanatorien und ließ mir bei einer Vorführung die Sachen zeigen die Rauch verursachen können und ein paar Jahre hat es auch gewirkt.”

„Was hast du für mich geplant!”

„Du kennst doch die Risiken und ich denke, du musst, wie ich mit Konsequenzen rechnen... Nicht heute aber irgendwann... Ich hoffe es ist nur eine Phase und kommt nicht allzu oft vor. Verhindern kann es niemand außer du selbst. Du weißt wir lieben dich trozallem. ” Erik schwieg, Suza blieb neben ihm sitzen und lauschte wie er, der Nacht. Ein unwohles Gefühl machte sich in seiner Magengegend breit und er fragte sich ob er hier wirklich das Richtige tat. Gemütlich im Bett mit seiner Freundin frühstücken und mit einem warmen Kakao, so hätte der Tag beginnen sollen. Das war es was er an diesem Tag allzu gerne gemacht hätte. Doch da war ja noch etwas, was ihm einen sehr grossen Strich durch seine Rechnung machte, seine seelische Verfassung, die war auf dem Nullpunkt. Anderen war es gar nicht aufgefallen, von Aussen sah man es Erik auch nicht an. Innerlich zerrte es an ihm, zerstörte ihn regelrecht, indem es ihn innerlich auffraß. Falk war jetzt da, vorsichtig klopfte er an die Schlafzimmertür, erst zarghaft, später etwas kräftiger.

„Ja, komm rein !” , erklang dumpf eine männliche Stimme. Erik ergriff den Türknauf, drehte ihn herum bis die Tür mit einem leichten Klicken aufsprang.

„Komm ruhig rein! Ich beiße dich schon nicht!” , sagte Falk. Er saß an Suza´s Schreibtisch.

„Setz dich!”

„Wo ist eigentlich ihre Frau?”

„Sie müßte bei deiner Mutter sein. Warum fragst du?”

„Nur so.” Erik schloß die Tür hinter sich ab. „Das mit gestern, ... Ich war nicht gut drauf!”

„Das ist doch verständlich, entspann dich!” So tat er was ihm befohlen wurde. Womit er anfangen sollte wusste er nicht, aber worüber er sprechen wollte. Währenddessen schloß Falk das ab, mit dem er sich bis dahin beschäftigt hatte. „Ich geb zu gestern ist das nicht gut gelaufen. Ich hatte dich das letzte mal gesehen als du vier warst, mein Gott das ist lange her... Man hat mir keine Einzelheiten genannt und das wollte ich auch nicht... Du sollst selbst entscheiden was du erzählen möchtest und so halte ich es mit allen meinen Schützlingen... Also fangen wir an ich bin Dr. Falk Fischa, seit fast zwei Jahren mit meiner Frau Rebecca verheiratet und nur wenn du willst, brauchst du mich dutzen!...”

„Klingt fair!” Erik setzte sich auf das grosse Ehebett seiner Eltern.

„Das alles hier, ist schon irgendwie komisch!”

„Findest du ?”

„Naja ... Aus meiner Sicht sind es meine Freunde die hier an meine Stelle gehören ... Die Chaoten ... Einer ganz besonders ... ich glaube der hat ernsthaft Sorgen ... aber der brauch nur jemand der ihm mal zu hört glaube ich ..."

"Glaubst du? Du bist es aber nicht wie ich vermute?"

"Nö ... ich hab meine eigenen Ärger nicht wahr ... deswegen bist du hier ... Nun bin ich es der hier sitzt und sich die Scheiße von der Seele redet, nur um raus zu finden was mein Problem ist.” Er starrte vor sich hin und spielte nervös mit seinen Finger, noch immer war er sehr angespannt und ihm dürstete nach einer Zigarette.

„Hilfe brauchen wir doch alle irgendwie. Ich höre dir nur zu. Ist es nicht daß was du glaubst, das du brauchst? Wie dein Freund jemand der ihm zu hört?”

„Ehrlich gesagt ... Ich hab keine Ahnung was ich hier such ... Verständnis vielleicht? ... Ha! Nein! ... Man ich brauch ´ne Zigarette.”

„Du rauchst? Deine Eltern wissen es ?... wie lange”

„Ja ha , seit kurzem und unterbinden können sie es nicht.”

„Eine Weile hab ich auch mal geraucht. Meine Frau fand es nicht so gut, und sie hat mich dazu gebracht aufzuhören. Acht Jahre hab ich keine einzige Zichte mehr angerührt.”

„Vielleicht wollten sie ja aufhören,... ich auch, wie mit so vielem. Es ist wie mit einem Zahnarztbesuch, ich hab´s seit diesem letzten halben Jahr immer vor mich hergeschoben... Es ist Routine und macht dennoch Angst. Und ich weiß es ja selbst, wenn ich nicht schleunigst damit aufhöre wird´s mich noch ins Grab bringen ... Das ist nicht gerade förderlich für meine sportliche Karriere ... Jetzt wo es damit langsam wieder Bergauf geht. Aber ich ... Ich hab diesen Willen nicht ... Noch nicht, zudem bezweifle ich auch, dass ich ihn jemals richtig haben werde. Und da ihr mir alle von eurem früheren Leben was vorhaltet, wie wäre es wenn ich auch was dazu sage, es bringt uns ja so voran?"

"Hey komm runter Kleiner!"

"Niemand nennt mich so verstanden?"

"Dein Freund schon!"

"Nick hat es sich eben verdient ... Ich hab zum ersten Mal mit fünf geraucht. Es war während der Ferien auf dem Hof der Grundschule, gestört hat´s damals keine Sau. Ich war der Jüngste und neue hier, die anderen, darunter auch Nicolas waren alle mindestens drei Jahre älter. Wir saßen in einer Art Indianerrunde, bis letztes Jahr hab ich nie wieder eine Zigarette angerührt und jetzt, im Moment, komme ich nicht davon los!” Die Morgensonne schien Erik in den Nacken, ein warmes, angenehmes Gefühl. Bald, in ein paar Stunden, würde die Sonne wieder verblassen, der Himmel sich leicht rosa verfärben und um diese Jahreszeit sehr langsam in ein Schwarz übergehen, wo sich das Sternenzelt kurz darauf über Spandoverhaven eröffnet. Die Wärme im Rücken beruhigte Erik, seine hastigen, unkontrolierten Bewegungen wurden weniger.

„Woher kommst du Falk? Wo bist du aufgewachsen ? Woher kennst du meine Eltern?”

„Aus Berlin und deine anderen Fragen, werde ich wenn du mal bei uns bist noch ausführlichst beantworten. Hhm, was ist?”

„Ach nichts. Ich bin in Berlin geboren. Meine Mam kennst du wie lange?” Sein Gesicht verriet die wiederkehrende Angespanntheit. Erik atmete tief ein. Da lag etwas in seinen Gedanken, was er nie ganz vergessen konnte, was ihn krank machte. Er gab nicht auf. “Naja wir haben im selben Viertel gewohnt, aber richtig haben wir uns erst im Studium kennen gelernt!”

“Warst du in sie verliebt? Sie kein Kind von Traurigkeit! Manchmal denke ich , so wie sie drauf ist hat sie etwas mit einem meiner Lehrer, oder einem ihrer Kollegen, niemand ausser Pappa ist böse auf sie egal was sie macht.”

“Sie ist eine schöne Frau, ... intelligent!”

“Seid ihr ein Paar gewesen?”

“Nein... du stellst viele persönliche Fragen...”

“Jetzt weis ich das du lügst, früher wäre ich dir an den Hals gesprungen, heute ist es mir egal.“

„Du bist ein junger Mann dessen Leben aus den Fugen geraten ist!“

„Ich bin ihr egal ... Naja manchmal denke ich, das Papa und ich nichts gemeinsam haben und suche nach Ähnlichkeiten die nicht da sind!”

“Da mach dir keine Sorgen ob du willst oder nicht, für Suzi gab es nur deinen Vater, ich hab sie sogar einander vorgestellt ... Früher waren dein Vater und ich , ja wir mal enge Freunde ...”

“Kaum zu glauben!”

“Ehrlich dein Vater hatte seine Eifersucht nie wirklich im Griff!”

“So kennen wir ihn!”

“Jetzt darf ich dir Fragen stellen? Was beschäftigt dich.” War es so einfach? Erik musterte ihn. „Ständig hab ich diesen Alptraum, so oft, daß ich nicht mehr weiß ob ich ihn schon vorher hatte, bevor die ganze Sache begonnen hat ... Es ist schlimm, er läßt mich einfach nicht los ... Hab ich ihn mal vergessen, taucht er irgendwann wieder auf und mit ihm die Probleme!”

„Wovon handelt der Traum?” „Das kann ich nicht sagen ich hab ihn so oft gehabt, ich weiß das es der selbe Traum ist, aber ich hab keine einzigste Erinnerung an ihn.”

„Hast du mal versucht ihn aufzuschreiben?”

„Gerade mal ein Satz. `Vertraue nur dir selbst, du weißt wer du bist! ´Und dann falle ich in ein schwarzes tiefes Loch ohne Boden. Das Gefühl war so echt, dass ich schon ein, zwei Mal aus dem Bett gefallen bin.” Der Tag hatte so wunderbar begonnen und dennoch kam es aus irgend welchen unerfindlichen Gründen dazu, daß Jona und Erik aneinander gerieten. Er hatte sich an die kleine Abmachung gehalten und mit Fischa geredet. Erik hatte ein kleines Paket erhalten. Erst hatte er vor es mit der Familie zu öffnen, doch bevor es so weit war hatte er die ersten Zeilen, des Briefes, der zu dem Paket dazu gehörte gelesen und entriss es Isabella.

„Ich möchte es doch lieber alleine auf machen wenn ihr nichts dagegen habt, es ist schließlich an mich adressiert!” Die enttäuschenden Blicke von Isabella schmerzten aber er konnte nicht zu lassen, dass er so bloß gestellt wurde.

„Ganz wie du willst! Ist es was von Oma?” Isabellas Neugier nervte.

„Ja!” Ein Lüge, er hatte sie angelogen, die Körpersprache sagte alles.

„ Wir wollen heute Abend was unternehmen, wenn du und Caroline Lust habt?”

„Wir werden sehen!” Er verschwand schnell, schloss sich auf seinen Zimmer ein und kam vor dem Nachmittag nicht wieder raus. Zur Überraschung kam Maries Familie, auf Gegenseitigen Wunsch, sie lernten die Fischers kennen. Die Familie machte ihren alljährlichen Weihnachtsausflug, das hieß Chinesisches Büffet für alle unendliches Gequatsche. Normalerweise ja was für Erik aber etwas hatte ihn den Apetit verdorben, wenn man zu ihn sah lächelte er unsicher, als ob es ihn interessierte. Sie schlenderten der kleinen Menschentraube hinterher, eng kuschelte sich Erik an Caroline, küßte und liebkoste sie. Seine Hand wanderte unter ihren Pulli zu ihren Rücken und hielt sie um die Hüfte fest. „Du ? Dein Geschenk gibts erst später!”

„Wovon ...”

„Na wenn wir nach her unsere Ruhe haben, lass dich überraschen.” Die Familien feierte unten, die halbe Verwandschaft war da und es gab eine Menge zu reden. Um zwanzig Uhr gab es die Geschenke für die Kinder und bis dahin war noch ein bisschen Zeit. Das Haus war voll und eine ruhige Ecke schwer zu finden. Die Kinder rannten umher und stellten anderen auch dem Pärchen nach. Und sie sperrten Sie aus. Caroline und Erik mussten extra ein mal ums Haus laufen. Jona lies sie ein, dann gesellten sie sich zum Rest der Familie und es ging los. Erik hatte einen großen Sack vor der Tür gefunden. Caroline schlief bei Isabella, denn Erik lies keinen in sein Zimmer, nicht mal sie. Er saß noch lange unten, hörte was so geredet wurde. Suza setzte sich zu ihnen, er lehnte sich an sie und saß nur still an ihrer Seite und lauschte. Erik schloss sich für Stunden in sein Zimmer ein. Caroline wollte am morgen zu ihm, seine Tür war verschlossen, er lies sie rein. Er setzte sich mit ihr auseinander, so endete die Sache in einem großen Streit in dessen Verlauf Erik am Abend des 27. Dezembers mit Caroline Schluß machen wollte. Vor fast der gesamten Familie gestand er ihr das er sie und ihre Allühren satt hatte. Sie erfährt sie alles andere als gute Neuigkeiten, die Scheinfassade bricht. Er war gemein und gehässig und das von ganzen Herzen. Erik traute sich nicht aus seinem Zimmer. In der Sylvesternacht ging Erik mit Ben auf Tour, dieser stellte ihn Karina und Janis vor. Sie waren aus der Parraellklasse vom sehen kannten sie sichnatürlich , aber mehr auch nicht. Sie feierten und um Erik von seinen Problemen ab zu lenken, sollte Janis ihn etwas bearbeiten. Er redete viel von Caroline. Jemand machte den Vorschlag das alte Fabrikgelände zu entern und ein paar Raketen starten zu lassen, das neue Jahr begrüssen.

„Auf ein Neues ...” Sie füllten sich gegenseitig ab. Zwei Abende später tauchte er wieder zu Hause auf und Nicolas nahm sich ihn vor. Erik heulte ihn was vor und er durchschaute sein Theater, dann war Caroline ganz unerwartet da. Sie redeten und alles war gut. Falk und Rebecca hatten sich noch am selben Tag auf den Weg, gemacht und viel Glück gewünscht. Er glaubte an Erik und das er es schaffen würde, insbesondere nach den Gesprächen. Falk gab Erik den Rat mit Caroline auszusprechen, es gab da viel mehr als nur die wenigen Worte. Das meiste was Erik Falk erzählte war eine Lüge, aber er war diesen uminösen besten Freund endlich los, er hatte sich ja lange genug hier in seinem Revier rumgetrieben. Jona sah ihn mit anderen Augen, wie auch Suza und der Rest der Welt, nur Nicolas nutzte er nicht aus. Starr wie schon, so oft in den letzten Tagen blickte Erik aus dem Fenster. Caroline konnte daran auch nichts ändern, er sprach wenig und wenn Nicolas vorbei kam, dann wandte er sich an Suza, die dabei war alte Sachen von Erik Sachen in Kartons zu verfrachten. „Man !” Seine Bewegungen waren langsam, seine Blicke ausdruckslos gleichbleibend.

„ Ich kann es kaum erwarten, bis ich wieder in der Schule bin ! Zwei Tage das ist quälend.” Erik setzte sich auf große Bett und sie kam zu ihm: „Fühlst du dich denn schon dazu in der Lage ? Ich dachte dein Knie macht Probleme?”

„Ich könnte Bäume ausreissen ! Papa redet doch so und so nicht mit mir!” Er zupfte an der Bettdecke herum.

„Gib ihm Zeit!”

„Als wäre ich krank? Warum hast du es ihm nur erzählt. Er versteht es nicht und schämt sich für mich. ”

„Das ist die Seite die du vielleicht glaubst im Moment zu sehen. Ich sagte es, weil er ein Recht darauf hat. Erik ich möchte, dass du dich unterkriegen lässt! Du hast deine Freunde Nico, Benny, Steffi und was ist mit Caro !”

„Ich brauch auch Papa´s Unterstützung verstehst du!”

„Du bist stark, ich zähl auf dich!” Sie küsste ihn auf die Stirn, er wehrte sie ab.

„Stark? Schwächer als du denkst. Ich bin bei Caro! Ihr kotzt mich an!” Aggressiv schlug Erik mit seiner gesunden Faust gegen den Türrahmen, und obwohl es nicht ernst gemeint war zuckte Suza zusammen. „Ich denke drei Wochen sind genug!” Erik stolzierte in Carolines Zimmer auf und ab. Seine Mütze die die Operationsnarben verbarg nahm er nur vor Caroline ab.

„Was ist genug?” Caroline betrat ihr Zimmer, sie hatten sich vertragen.

„Ich geh wider zur Schule!” Er ging auf sie zu, sie zurück. Richtig freute sie sich nicht. „So früh? Warte doch. Zudem du kennst die Penne, das dort eine Menge Gerüchte rumfliegen ...”

„Mensch hat mich das je gestört?”

„Nein! Wenn das deine Entscheidung ist unterstütze ich dich ! Ich hab dich Lieb!”

„Hhm, ich mag mein Mausilein auch!” Erik nahm ihre zitternden Hände und führte sie zur Umarmung unter seinen Pullover, wo sie sich hinter seinem Rücken trafen. Das war es was er brauchte eine Umarmung von einem ihm liebenden Menschen, wie Caroline. Zwischen Caroline und Erik war es erneut zu einem Streit gekommen, seiner Meinung nach war Caroline jetzt ebenso wie Jona gegen ihn, seit dem Streit, vor einer Woche hatte er kein Wort mehr mit ihr gewechselt. Unzugänglich blockte er jeden ihrer Versuche die Sache zu bereinigen ab. Am Abend zog er weiterhin mit den Jungs durch den Ort, wollte wieder zu ihnen gehören und kam spät nach Hause. Nicolas hatte Erik wie er es gewünscht hatte ein paarTage in Ruhe gelassen, noch mehr Standpauken würden der Freundschaft schaden. Caroline hingegen ließ nicht locker. Der Unterricht gestaltete sich wie gewöhnlich extrem langweilig, im Raum flogen Papierflugzeuge wenn Thoma seine Formeln an die Tafel schrieb und jeder kümmerte sich um das was am Nachmittag sein würde. Ben sass vor Steffi und Caroline und erzählte von dem Hund den er bekommen hatte.

„Anstrengender als mein kleiner Bruder!“

„Wirklich? Das kann doch nicht soviel Arbeit sein! ”

„Die richtige Erziehung, ist das a und o, sagt meine Mutter! ” Caroline lunschte zwischen Ronny und Daniel durch. Erik zeichnete, schon den ganzen Vormittag, als ob ihn irgendwas gepackt hätte. Anscheinend hatte das auch Daniel gemerkt und machte Ronny aufmerksam. Als Erik unachtsam war, nahm er das Papier und faltete ein Flugzeug. Die Stunde wurde mit dem Klingelzeichen beendet, die Klasse verlies den Fachraum, nur Erik suchte sein Papier. Es schien ihm sehr wichtig. Daniel lugte noch einmal rein und gab Erik einen Hinweis, der schnappte seine Tasche, stolperte an Caroline vorbei und Daniel hinterher. Ben folgte sicherheitshalber. Auf dem Klo bekam er Daniel aber das Papier war verloren. Ronny stand cool lässig neben der Kloschüssel und wollte mit Daniel abziehen : „Ups, tut uns aber Leid!” Zum ersten Mal rastete er wegen so einer Kleinigkeit aus. So kannte Ben seinen Freund nicht. Erik hatte Ronny eine Verpasst, sein Gesicht konnte er am wenigsten ertragen , und hätte Ben ihn nicht zurückgehalten, wer weis was geschehen wäre. Erik ging zurück und holte seine Jacke, dann wollte er nur noch nach Hause. Caroline lief ihm hinterher. „Man kannst du mich nicht endlich in Ruhe lassen! ” Erik drehte sich um.

„Warum sprichst du nicht mit mir. ” Caroline blieb stehen.

„Erinnerst du dich vielleicht mal, das ich es versucht hatte, aber Madam wollte da nicht. ´ Oh warum nur mein Ansehen, ich hab was besseres verdient !` War doch so. ”

„Das hab ich nie gesagt! Du drehst dir auch alles zurecht wie du es brauchst?” Der Wind lies nicht nach.

„Es hat sich aber so angehört. Im Moment hab ich nicht die Nerven für solche Kinderreihen. Ich hab wichtigere Sachen im Kopf! Nico hat ´s verstanden und mich in Ruhe gelassen, warum kannst du das nicht? ” Er wurde ruhig, gefasster, aber der Entschluss den er gefasst hatte bestärkte diese Reaktion.

„Ich sag es dir nicht zum ersten Mal. Ich bin mit dir zusammen und ich liebe dich! Das ist zu viel für dich, das hat sich vorhin wieder bewiesen, du kannst nicht dort weiter machen wo du aufgehört hast. Warum siehst du das nicht ein ?” Caroline strich sein Gesicht, er schob ihre Hand weg.

„Was weist du schon, ... schön...na gut du willst das ich kürzer trete, kannst du haben. Sind wir da wo wir schon mal waren? Du brauchst mich nicht mehr belästigen, ich mach Schluss! Endgültig! Gefällt dir das! ” Erik schloss seine Jacke und entsicherte Nicolas ´s blaues Stadtrad.

„Geh zurück in die Klasse sonst wirst du noch krank! ” Der Schulhof war verlassen die Pause näherte sich dem Ende, Steffi empfing sie an der Tür des Klassenraums. Sie hatte etwas ergattert.

„Was ist das ?” Sie entknüllte das Papier, aus dem sie so gut wie keinen Sinn erkennen konnte. Für Erik war es wichtig, aber war es auch der Grund ihrer gescheiterten Beziehung? Sie kannten sich lange genug und Caroline glaubte nicht dass es vorbei war.

„Das hat Daniel verloren, ich hab mir gleich gedacht, dass da was nicht stimmt.”

„Du bist die Beste, aber es kann mir bestimmt nicht mehr helfen!”

„So schlimm ?” Sie legte ihren Arm um Carolines Schulter.

„Ich erzähls dir später.”

„Schon gut !” Verständnisvoll bohrte Steffi nicht weiter nach. Jetzt hatten sie Deutsch/ Literatur, eine Kurzkontrolle über Schiller stand an. Torsten Franka betrat die Klasse, mit Taschenbüchern, der Größe A6. Caroline wollte mit Erik über das reden was vorgefallen war, zum Beweis hielt sie das Papier in der Hand. Sie hatte sich mit Steffi verabredet da sie ihr gesagt hatte wo Erik sich mit den Jungs aufhielt und sie fing ihn ab.

„Kannst du nicht mal Ruhe geben?”

„Hast du jetzt Zeit zum reden?”

„Caro geh lieber.” Ben schien zu Ahnen was kommen würde und er war auch nicht einverstanden, dass Steffi sich in die Sache die nur die beiden etwas anging einmischte. Auf Wunsch von Nicolas kümmerte er sich ein bißchen mehr als sonst um Erik und wenn Mirko dabei war, hieß das abfüllen.

„Ich sags dir nicht zum ersten Mal! Verpiss dich! Soll ich es etwa noch buchstabieren!”

„Erik es ist wichtig!” Sie wich keinen Schritt zur Seite. Erik stieß sie weg, sie stolperte und fiel auf die Straße. Zwei der Jungs lachten. Erst wollte Erik ihr aufhelfen, aber als Steffi sie begann zu bemuttern, ließ er sie sitzen.

„Was hat sie dir getan?”, fragte Ben langsam wurde es ihm auch egal, vielleicht weil ihm Steffi, als seine Freundin peinlich war.

„Bettgeschichten! Kommt ihr Idioten!” Erik tat es weh, aber wollte nicht mit ihr reden dann würde er ihr die ganze Wahrheit sagen. Dazu war er nicht in der Lage. Da war es schon besser sie hasste ihn, aber ganz so einfach schien die Sache nicht zu sein. Sie lachten und verschwanden im Dunkeln hinter der nächsten Straßenecke.

„Der ist es nicht wert!”

„Ja du hast vielleicht recht!” Sie stand vom Strassenrand auf und steckte das Papier zurück in ihr Tasche: „Aber vielleicht war nicht der richtige Zeitpunkt...”



Caroline hatte Liebeskummer und die ganze Welt war schlecht, als auch Erik der an ganzen miesere Schuld war. Im Sommer hatten sie ihre letzten großen Schwierigkeiten gehabt und sie hatten sich ausgesprochen. Jetzt konnte es Erik nicht mehr. Sie hatte ihn sehr gedrängt, damals war nicht der richtige Zeitpunkt da. Jetzt war es Erik der drängte nach Freiheit, Unabhängigkeit, doch das war nicht er mit dem sie das Erlebnis des Geliebt werdens teilen wollte. Die letzten Wochen und Monate hatten ihn sehr verändert, nur Erik wollte es sich nicht eingestehen. Kathleen bemerkte den Kummer, erst wollte Caroline nicht reden, nach einiger Zeit vertraute sie sich ihr an.

„Jungs sind doof, weißt du das?”

„Ist das so?”

„Ich weis gar nicht was an denen so toll sein soll!”

„Sieht mir ganz nach Ärger im Paradies aus?”

„Untertrieben!” Sie blickte zu Kathleen.

„Mami was weißt du?”

„Was sollte ich wissen?”

„Du hast diesen Ausdruck!”

„Heute war der Tag etwas stressig, viel Arbeit!”

„Erik hat Schluß gemacht! ...Es war eine Kleinigkeit ich versteh es nicht.”

„Lange wär es vielleicht nicht mehr gut gegangen, du kannst froh sein das es vorbei ist, oder glaubst du er weint dir nach?” Sie schien erleichtert.

„Nein ... Doch ... Vielleicht. Aber nach dem was heut gelaufen ist. Du warst nicht dabei das war irgendwie ... komisch... so ist er nicht... er verheimlicht was.”



Ben konnte die Vorkommnisse des Vortages nicht auf sich beruhen lassen, als das Training sich dem Ende näherte, setzte er sich zu Erik und begann kurz darauf ebenfall mit ein paar Liegestützen.

„Du schleichst schon den ganzen Tag um mich, ohne was zu sagen!”

„Sehr scharf Sinnig! Ich hab mich heute mit Caro unterhalten!”

„Hör auf!” Wiegelte Erik ab, das Thema war erledigt.

„Ich find es nicht okay wie du mit ihr umspringst!” Auch Ben vollendete seine Liegestütze.

„Ist das der richtige Ort zum reden?” Er zählte den Neunten und machte langsam schlapp in den Armen.

„Woanders werd ich dich demnächst wohl nicht mehr zu Gesicht kriegen, weil du mir auch grundlos die Freundschaft kündigen wirst!” Noch zwei und er würde ihn überholen, aber Ben machte auch langsamer.

„Bettgeschichten! Sind der Grund! Muss ich noch mehr sagen.”

„Komm schon! Der Vorwand! Als ob du welche hättest. ”

„Wenn du das denkst. Bitte!” Schwach ging er auf die Matte.

„Sie ist der Meinung du verheimlichst was vor ihr und das hat rein gar nichts mit Bettgeschichten zu tun! Wir sind alle auf der selben Seite! Und das Papier, diese Zeichnung die Daniel dir geklaut hat, ist das der Grund! Mit eurer Beziehung meine ich. Sich wegen sowas zu trennen ist schwachsinnig.”

„Wie kommst du jetzt da drauf?”

„Du willst Caro ja nicht zu hören! Sie hat das Papier, wollte es dir wiedergeben und darüber reden! Und hat mich gebeten mit dir zu sprechen.”

„Ich ... „ „Du wirst mit ihr reden und hör auf sie wie Scheiße zu behandeln, daß hat kein Mensch verdient!” Er drückte Erik zurück auf die Matte.

„Richte ihr aus sie soll mich in Ruhe lassen. Melden werde ich mich, wenn es angebracht ist und das ist es im Moment leider nicht!”

„Wer hat dich in der Hand, das bist doch nicht du?”

„Ich will und werde mich dazu nicht äußern, ausgrechnet dir gegenüber. Und du entscheide dich entweder bist du mein Freund oder lass es sein. Was so eine Bettgeschichte kaputt macht. Ich kenn dich seit der ersten Klasse, ich bin Konsequent und nicht erst seit heute! Fass mich nicht noch mal ohne zu Fragen an, wenn du nicht im Krankenhaus landen willst. ” Erik entfernte sich.

“Du bist doch nicht mehr ganz dicht!”

"Aber du ... kennst die Antwort ."

"Mach weiter so Erik und niemand will mehr dein Freund sein!"

"Ist doch gut so haut alle ab und kommt mir ja nicht in die Queere.

 

...Leben

... selbst zerstörerisch gerät Erik

immer weiter auf die schiefe Bahn

 

 

...Leben



„Wer hat dich in der Hand, das bist doch nicht du?”

„Ich will und werde mich dazu nicht äußern, ausgrechnet dir gegenüber. Und du entscheide dich entweder bist du mein Freund oder lass es sein. Was so eine Bettgeschichte kaputt macht. Ich kenn dich seit der ersten Klasse, ich bin Konsequent und nicht erst seit heute! Fass mich nicht noch mal ohne zu Fragen an, wenn du nicht im Krankenhaus landen willst. ” Erik entfernte sich.

“Du bist doch nicht mehr ganz dicht!”



 Es war Ende Februar als Erik merkte, dass es nicht mehr ging. Er hatte zuviel versäumt und noch an keinem Schwimm training teilgenommen. Darüber unterhielt er sich auch sehr lange mit Thorsten Franka, der seinem Wunsch so gut es ging entgegen trat. Das was Erik am liebsten war, hatte nun endgültig aufgeben müssen um seine Gesundheit, laut seiner Ärztin, vorläufig nicht weiter zu Gefährden.

„Es tut mir Leid für dich!”

„Tja vielleicht sieht es in ein paar Monaten schon wieder ganz anders aus.”

„Schön wäre es ja!” „Im Augenblick hab ich eh nicht viel Zeit!” Die Halle war fast leer.

"Dir geht´s aber soweit wieder gut?"

"Klar ..." "Wenn was ist, du kannst du auch mit mir reden!"

"Alles ist in Ordnung!" Erik lächelte alles weg.

„Ich danke ihnen, dass sie mir die Chance gegeben und gewartet haben...”

„Stell mir bloß keinen Unsinn an. Du kannst jeder Zeit mal vorbeischauen und ein paar Tips geben, die Jungs werdens brauchen! Hoffentlich strengst du dich im Sportunterricht dafür etwas mehr an. Freundschaftlich reichte Franka Erik die Hand, dann nahm er Abstand und ging in sein Büro. Erik blickte nicht zurück. Nicolas wartete vor der Halle, wie fast jeden Abend, es dämmerte, der Nachmittag ging gerade zu Ende. Seine Sporttasche war schwer dennoch schaffte er es sich eine Zigarette anzuzünden.

„Alles klar!” Das Erik etwas bedrückte übersah Nicolas natürlich nicht.

„Sicher...” Erik kettete das Fahrrad ab.

„Was hast du heute noch vor?” Es war ein ruhiger Ton.

„Mein Sweety und ich wollten zur Ostseebar, ´n bisschen abhängen und meinen Führerschein feiern!”

"Oh du hast bestanden!"

„Ja ... Lieber später als nie oder?"

"Wann wollt ihr los? ” Er befestigte die Sporttasche mit elastischen Stoffgummibändern und verteilte das Gewicht beidseitig. „Um Zwanzig Uhr, willst du mitkommen ich leg ein Wort für dich bei deiner Mutter ein, vielleicht kannst du mal bis 24 Uhr weg bleiben, wenn ich auf dich aufpasse.”

„Du würdest mich echt mitnehmen?” Es war überraschend.

„Na klar. Du bleibst in meiner Nähe, den Rest regel ich. Wenn jemand frag feiern wir deinen 16ten und dein Ausweis liegt noch beim Amt."

"Sie spielt da bestimmt nicht mit!"

"Lass mich das klären ... Mach hin sonst sind wir noch zu spät.” Nicolas fuhr los. Erik folgte wenig später schnell hatte er ihn eingeholt.

„Ich muss noch im Krankenhaus vorbei schauen!”

„Nachuntersuchung!”

„Jap. Die vorläufig letzte! Und in zwei Monaten ist es dann ist es endlich vorbei!"

"Es liegt zum Glück auf den Weg...”

 

 

„Wie war es heute in der Schule ?” Suza hatte das Abendbrot für sich und Isabella bereitet, in einer drei viertel Stunde musste sie auf der Arbeit sein. Nicolas setzte sich zu ihr an den Tisch und Erik stellte seine Sporttasche im Flur ab.

„Ich hab Franka heute beim Schwimmen abgesagt!”

"Und du willst wirklich aufhören?"

"Ich es bringt mir nichts und ich habe keinen Spaß dran!"

"Vielleicht fühlst du dich auch nur unwohl!"

"Kann sein, kann sein ich geh damit blöden Fragen aus dem Weg!"

"Also ist du unglücklich mit deiner Entscheidung?"

"Nein ... ist nur so das Beste. Kaum einen hat´s wirklich interessiert!"

„Aha, dann hast du ja wieder mehr Zeit !”

„Ja, die brauch ich auch!”

„Wofür? Deine Freundin? Ich hab sie lange nicht gesehen?”

„Na so dies und das, ich will wieder mehr unternehmen mit Ben und den anderen! Ein paar alte Freundschaften pflegen, auch mit Nikky.” Vorsichtig blickte er zu Nicolas, ob seine Mutter ihm das so einfach abnahm? Das wollte sie hören, aber denoch fühlte es sich an wie ein Dejavüe

„Das ist gut, wirklich!” Anscheinend.

„Da wir gerade dabei sind, ich wollte den Kleinen hier mitnehmen, ausgehen in die Ostseebar. Es ist schließlich Wochenende. Ein bisschen tanzen. Das Kinderprogramm geht heute bis elf. Ich hab ein bisschen was zu feiern!” Wand Nicolas ein und schmierte sich währenddessen ein Brot.

„Du achtest auf ihn!... Willst du denn Erik?”

„Wenn du es erlaubst, ich würde mich freuen.ist mal was anderes.”

„Wann wärt ihr zurück ? Gegen Mitternacht?”

„Ja so gegen halb Einse. Heute da darf man ein bisschen länger. Und du mußt nicht immer alles wissen. Und ich verspreche wir legen uns auch mit niemanden an.” Erik lächelte.

„Ich bin einverstanden! Nikky Du bringst ihn wirklich zurück? Bis vor die Tür?”

„Ja! Als allerletzte Lösung bliebe noch ein Taxi! Aber ich werde ihn mit meinem Leben beschützen.”Erik schien das selbe zu denken wie Suza.

"Mach keine dummen Scherze!"

"Ich pass auf ihn auf ... Erik´s Mama versprochen!" Suza nickte, die Worte waren ihr nicht geheuer. Erik hatte sich gut erholt und sie lies nun mehr bei ihm durchgehen.

„Danke Mama.” Er küßte sie auf die Wange, mehr Nähe lies er nicht zu.

 

Die Jungs holten Nicolas Freundin am Abend ab. Sie mochte Erik, obwohl sie seit sie sich kannten, nur sehr wenig miteinander zu schaffent hatten. Gemeinsam hatten sie vor sich zu amüsieren und mal richtig Spaß zu haben. Erik nahm das an diesen Abend fast wörtlich. Er traf ein paar seiner Freunde, darunter war auch Janis Olivieré, das Mädchen mit dem er die Sylvesterabend verbracht hatte, seither gingen ihre Blicke aneinander vorbei, wenn sie sich begeeneten. Zwischen ihnen Lagen Welten nur an diesem Abend verstanden sie sich von der ersten Minute. Janis wusste das Erik seit kurzem wieder frei war und er lies sich auf ihre Flirtversuche ein. Für Erik war es eine neue Erfahrung, bisher war er nur mit Caroline richtig zusammen gewesen. Irgendwie schien er es zu brauchen mit ihr den Abend zu verbringen. Sie behandelte ihn normal ohne Rücksicht zu nehmen. In einer ruhige Ecke taten sie alles andere als sich zu Unterhalten.

„Gehst du immer so schnell ran!”

„Stört es dich?” Erik machte sich schon lange keinen Kopf mehr darum was andere sagten oder wer sie beobachtete.

„Nein! Keineswegs!” Sie küßten sich weiter.

„Kann ich heute Nacht bei dir bleiben?” Sie ging unter sein Hemd, spürte den Stützverband: ”Was ist das?”

„Mein Geheimnis." Erik hatte. es sich gerade gemütlch gemacht.

„Komm wir gehen, ich möchte den Geheimnis ergründen!” Janis stand auf und zog Erik hinter sich her, sie hatte es Eilig.

„Stopp...ho ho... Ich sag einem Freund nur schnell Bescheid!” Er konnte nicht von ihr lassen, aber stahl sich zu Nicolas und meldete sich ordnungsgemäß ab. Die Uhr zeigte erst kurz nach neun.

„Mach nichts, was ich nicht auch machen würde!” Nicolas ungutes Gefühl kam dem eines Dejavüe gleich, aber diesmal war jemand an Erik´s Seite

„Ganz bestimmt nicht !” Schon lies er sich von Janis an die kurze Leine nehmen.

„VielGlück!” Er blickte Erik hinter her, sich etwas aus zu toben konnte nicht schaden, schließ verlangte wieder sein Liebchen nach Aufmerksamkeit.



Hand in Hand stahlen sich Erik und Janis aus der Ostseebar. Sie hatten sich ein Taxi bestellt, das sie zu Erik´s Adresse brachte. Als sie ausstiegen war es in der Straße stockfinster, sie brauchten einige Zeit um in das Haus zu kommen. Sie schlichen sich auf Erik´s Zimmer, dabei kicherten sie leise. Janis setzte sich auf Bett, sie befühlte die Decke, sie war weich und begutachtete das Zimmer. Erik schloss die Tür ab. Es war dunkel.

„Und was nun?”

„Ein bißchen Licht könnte nicht schaden?”

„Das haben wir gleich!” Erik ging zum Schreibtisch und knipste die Tischlampe an, dann warf er ein T-Shirt drüber und der Raum hüllte sich in ein angenehmes Blau.

"Hell genug?" Janis war noch immer in Stimmung, irgendwas musste er richtig machen. Erik schien sich nicht mehr so besonders sicher, anmerken ließ er es sich nicht und legte sich zu ihr auf´s Bett. Janis nahm Erik´s Gesicht zwischen ihre Hände, sie vergrub ihre Finger und küsste sein Kinn und seinen Hals. Er schreckte zusammen und sprang auf.

„Du willst es doch?”

„Ja! Ich will bloß auf Nummer sicher gehen!”

„Wenn es so ist ich hab immer was dabei! Ich dachte schon du hättest ein schlechtes Gewissen ... wegen Caro ...” Sie zauberte mehrere Pariser aus ihrer Tasche und verteilte sie auf dem Bett. Erik zog sich langsam aus. Janis kam hinzu und half ihm.

„Du hast es doch schon mal gemacht?”

„Klar unzählige Male!”

"Was beschäftigt dich dann?"

"Nichts ... es ist unsinniges Zeug! Das willst du nicht wissen. Lass uns Spaß haben!" Er zupfte an ihrem Pullover und sie fielen auf den Boden. Er packte sie an den Haaren und zwang sie zurück auf Bett und sich auf den Rücken zu legen. Vorsichtig nahm er sich einen Knopf nach den den nächsten von Janins Bluse vor. Unter seinen Fingern spürte er ihre weiche Haut und vorsichtig ertastete er ihren Körper. Als er sich am Rock zu schaffen machte, dass hatte sie noch nie erlebt, er beobachtete ihre Reaktionen und antwortete ihr still mit Gegenreaktionen. Die anfängliche Aufregung legte sich alles wurde langsamer liebevoller.

 

"Das wars nun?"

"Ja!"

"Und was nun?" Sein Kopf ruhte auf ihrer Brust und vernahm Ihren gleichmäßigen Herzschlag. Janis war kühl.

„Du warst okay.”

„Besser als du erwartet hättest?”

„Ihr Kerle seid alle gleich. Aber damit eins klar ist, es war nur ein Flirt eine einmalige Sache! Verstehst du?”

"Ich habe nie gesagt das ich dich heirate!"

"Deine Augen sind traurig!"

"Besser du gehst jetzt!"

"Hey sieh mich an ... es interessiert mich nicht ... der Grund ... es zählt nur das jetzt ..."

"Können wir das wieder holen?"

"Ja verdammt ... und wenn du mich in der Schule wieder ignorierst ich kann damit Leben Erik!"

"Ich will dich nicht ignorieren du bist ein tolles Mädchen!"

"Hör auf ... sonst verliebst du dich noch!" Sie küßte ihn flüchtig. Eine kleine Liebelei so fühlte sich ein Flirt an. Einmalig? Aber er wollte mehr und er wollte sie wiedersehen.

"Ich will das wiederholen ... nicht sofort ... aber irgendwann ... dannach kannst du verschwinden!"

„Das hat mir noch keiner gesagt. Wenn du vor den anderen angeben willst...”

„Keine Sorge, ich bin nicht wie die anderen! Ich habs nicht nötig.”

„Ich glaube dir.” Er beobachtete sie. „Woher hast du die ganzen Kratzer? Sieht übel aus.” Janis stand auf und zog sich an, bis auf ihren Pullover fand sie alle Sachen.

„Von einem Überfall!?”

"Einen Bekannten von mir hat´s auch erwischt, sein ganzes Geld und dafür noch zwei Wochen Krankenhaus. Die haben diese Schweine nie gekriegt. Die Welt ist schon schlimm.” Erik robbte vom Bett und durchsuchte seinen Wäscheschrank. Er gab ihr eines seiner dunkelgrünen Sweat - Shirts, dann entließ er sie über sein Fenster über eine Leiter, der andere Weg schien zu unsicher und auf unangenehme Fragen hatte er keine Lust. Sie küsste ihn auf den Mund und ging.

„Du bist okay, bleib so!” Schon war sie verschwunden. Er musste lächeln, ein Flirt ... es war anders als eine Affäire ...



Suza klingelte drei mal dann öffnete Caroline die Tür.

„Was machst du denn hier?” Sie schien ausser ordentlich überrascht.

„Ich wollte dir deinen Pullover zurückbringen, du hast ihn bei uns vergessen.” Sie nahm ihn aus der Tasche. Das Rot besaß einen leichten Silberschimmer und war knapp geschnitten. Caroline schob ihn von sich weg.

„Das ist nicht meiner!”

„Bist du dir sicher?”

„Ich glaub ich kenne meine Sachen! Rot steht mir schon gar nicht.”

„Da hab ich mich wohl wirklich getäuscht, hast du nicht mal Lust vorbeizukommen, erst heute waren wir im Schwimmbad!”

„Du weißt es noch nicht ?”

„Was denn?”

„Erik und ich haben uns getrennt! ... Endgültig!”

„Wann ? ” Wirklich Überrascht.

„Is schon länger her.”

„Er hat so getan als gäbe es keine Probleme zwischen euch!”

„Jedenfalls,das ist nicht mein Pullover und wie es aussieht, läßt er nicht´s anbrennen! Den gibt´s du ihm am Besten wieder! Er wird schon wissen wem der gehört.” Caroline schloss die Wohnungstür. Das hatte Suza nicht erwartet. Erik begann mit Heimlichkeiten und daraus wurden große Geheimnisse, sie fragte sich ob da noch mehr war.

„Du hast was verloren ?” Erik kam von der Schule. Zwei Tage hatten sie sich nicht gesehen, aber jetzt konnte er ihr nicht entkommen.

„Was ?” Er fühlte sich angesprochen.

„Hier.” Suza reichte ihm den Pulli und hielt ihn fest.

„Hhm!” Wortlos nahm er ihn entgegen.

„Kenn ich das Mädchen ? Ich würde sie gerne kennenlernen.” Sie sah ihm in die Augen.

„Nein.” Er riss ihr den Pullover aus der Hand.

„Hey! Warum hast du mir nichts von eurer Trennung erzählt?”

„Weil es meine Sache ist und dich nichts angeht.” Erik wurde aufbrausend. Jetzt wurde ihm klar warum Carolines in letzter Zeit in Ruhe ließ.

„Hast du dich also mit Caro unterhalten?”

„Und wie es aussieht nicht nur das, muss ich mich mal mit deinen Lehrern unterhalten!”

„Was willst du in der Schule!” Erik hatte sich nie mit Suza anlegen wollen, jetzt war die Situation wieder zu verfahren und er wollte sich aus dem Staub machen.

„Du läufst nicht weg, wir klären die Sache, sofort!” Sie stellte sich ihm in den Weg.

„Mama zwing mich nich !” Als ob er Angst vor Suza hätte, wich er zurück und kauerte sich in eine Ecke. Die Situation war ungewohnt, ein Verhalten was sie enorm ängstigte.

„Laß mich in Ruhe, das hat doch nichts mit dir zu Tun. Es ist meine Beziehung und es sind meine Noten !” Erik schloss sich auf seinem Zimmer ein, als Suza aufgab. Den Pullover packte er in seine Schultasche, drehte die Heizung auf und warf sich aufs Bett. Nach und nach zog er sein Hemd, seine Hose, seine Socken und seine Unterwäsche aus. Er müßte seine Spannungen abreagieren und er benötigte dieses Gefühl des Gebraucht werdens, auch wenn es nur für sich selbst war. Es war interessant zu sehen wie sein Körper reagierte, irgendwie neu war es doch schon für ihn.

 

Der Morgen war kalt, in der Nacht hatte es einen Temperatursturz auf - 10°C gegeben. Früh war Erik an diesem Morgen auf. Er machte Frühstück für alle, wie jeden Morgen, nur diesmal wartete er nicht, hoffend das der Ärger des Vortags vergessen war. Frostiger Wind herrschte vor, die gefühlten Grade waren einiges tiefer, und wie er sich vorgenommen hatte wollte er Nicolas sein Fahrrad zurück bringen. In Gedanken fuhr er auf der Straße, er raste wie es seine Art war so schnell er nur konnte, an den Wohnblöcken, sowie Parks vorbei, seine Abkürzungen, seine Strecken. Vereiste Fläche waren kein Problem. Erik stellte das Rad am Vorgarten ab, dann klingelte er und Nicolas kleiner Bruder lies ihn rein.

„Du bist ja heute überpünktlich !” Mit der Zahnbürste in der Hand schlich er sich ins Bad zurück. Nicolas Mutter lief durchs Haus und hatte noch viel zu erledigen. Hier war noch zu viel los.

„Ich muss noch was erledigen! Das Fahrrad ist vorne. Ich ruf heute an.” Er machte nach ein paar Schritten rückwärts und ging raus.

„Ist jut !” Man schiensich um ihn nicht zu kümmern. Erik wusste dass Janis irgendwo in der Nähe der Schule wohnte, in einer dieser modernisierten Plattenbauten, nicht so ein Altbau wie der in dem Caroline wohnte. Immer noch keine Spur, langsam kam Leben in die Straßen, dann sah er sie.

"Hey Janis!” , rief er ihr zu.

„Was machst du denn hier?” Sie schien sehr überrascht.

„Dein Pullover !” Erik nahm ihn aus der Tasche. Er lächelte und sah sich um. Janis nahm ihn entgegen und Erik küßte sie.

„Spielst du mit ?” Verliebt blickte er sie an. Sie spielte in seinem Gesicht umher.

„Ich wollte eigendlich zu ein paar Freunden, aber komm wir gehen hoch!” Janis zog Erik ins Wohnhaus, im Aufzug wollte sie hören was lief.

„Warum diese Spielchen?”

„Warum nicht? Du bist süß.” Er begrabbelte ihre Schulter.

„Hast wohl was angestellt? Abenteuer lustig?”

„Kann man so sagen!”

„Den Grund willst du nicht erzählen?”

„Hhm, es ist nicht wichtig, für unsere Beziehung.”

„Wir haben eine Beziehung, ist mir neu!”

„Du weißt, was ich meine.”

„Schon verstanden. Du hast nichts vor?”

„Nee!”

„Ich hab mir das vom Wochenende mal durch den Kopf gehen lassen und ich muss sagen es hat mir gefallen. Du kannst super küssen!”

„Findest du? Ich hab ja auch lange genug geübt!” Erik ahnte worauf sie anspielte und er sprang darauf an. Das Feuer stand in ihren Augen: „Wir können gerne dort weiter mache, wo wir aufgehört haben.”

„Ich stelle eine Bedingung!” Sie begann ihn zu küssen und fing bei seinem Hals an.

„Ja ?” Es war gut, ungewohnt.

„Wir schlafen zwar miteinander aber wir sind nicht zusammen!”

„Okay, tust du mir dann auch einen Gefallen ?”

„Ist nur fair.”

„Stell keine Fragen ... nie wieder ...” Er packte sie hart an und küßte sie, der Reiz von etwas Neuem unbekannten übermannte ihn.

„Verstehe schon, ist klar ...” Sie genoss die Aufmerksamkeit, Schon landeten sie wieder im Bett.

„Du warst vor kurzem im Fernsehen. Ich hab dich gesehen!” Erik freute sich über den Besuch von Marie´s Familie äusserlich, es gehörte zur Therapie das sie sich regelmäßig trafen. Marie lies dann kaum von Erik übrig, was Isabella nicht verstand. Nun war Erik ihr großer Bruder, aber mit ihr machte er Sachen, die sie lange nicht getan hatten. Im Beisein der Familie sollte es einfacher sein, es auf zu arbeiten

„Ja! Papa auch.” Marie umarmte Erik, mit ihren dunklen Locken sah sie einer dieser kleinen Porzellanpuppen ähnlich. Es war das vierte Wochenende was sie gemeinsam verbrachten.

“Das Interesse an uns hat zum Glück schon nachgelassen, sie haben uns ja Tag und Nacht belagert!”

“Ich könnte damit nicht umgehen, ich hab genug mit mir selbst zu tun, mit euch hat Marie ja eine starke Familie, im Moment muss ich mehr für mich sein!”

“Du frist es in dich rein?”

“Nein ... ich rede ... ja ich rede viel ... nur nicht darüber ...” Erik machte sich rar. Wenn den Familien dieses Treffen gut tat dann sollte es so sein. Aber er fühlte sich unwohler je mehr Zeit verstrich.

“Will jemand Kuchen!” Suza nahm es hin, sie war froh das er diese Termine ein hielt und Marie begrüsste.

 

Ronny erkannte das Mädchen. Es war ein Thema der Nachrichten, er konnte es aber nicht zu ordnen. Als er zu Hause war begann er sein Videoarchiv der letzten Wochen zu durchforsten. Und er fand den halbstündigen Bericht und stoppte auf dem Bild eines damals zwölfjährigen Jungen. Er verglich es mit einem alten Klassenfoto und hatte tatsächlich recht. Er lachte und konnte es nicht fassen. Der nächste Schultag wurde zu einem regelrechten Spießrutenlauf, denn Erik unterschätzte den Einfluß von Ronny, der ihn ganz und gar nicht mochte, auf die Klasse.

Erik kam erst zur dritten Stunde, er hatte verschlafen und wollte eigentlich so weiter machen. Komische Blicke beobachteten jeden seiner Schritte und er bemerkte sofort, dass etwas im Busch war. Ronny hetzte mit Sprüchen und Erik tat es als blödes Getue ab. In der letzten Stunde vor der Mittagspause ging es soweit, das ein paar von Ronnys Freunden ihn nicht mehr in den Raum lassen wollten. Einer grabschte ihn an den Hintern und die die im Raum waren lachten.

„Was soll diese Scheiße!” Erik wurde ausgeschlossen.

„Ne´ Schwulensau brauchen wir hier nicht!”

„Tschüß !” Er winkte Ronny zu, der näher kam und drängelte weiter: „Laß mich durch!”

„Mich verarscht keiner und erst recht nicht so eine Tucke wie du.”

„Was willst du? Ärger? Den kannst du haben.”

„Macht dich das an?” Er wackelte mit den Hintern als Thorsten Franka in die Nähe des Klassenraumes kam, ließ man Erik durch.

„In die Klasse Jungs die Stunde hat längst angefangen! Erik?”

„Was ist?” Er war genervt hätte er bloß den ganzen Tag verschlafen.

„Ich möchte die nach der Stunde sprechen!” Er schloss die Tür.„Geht es dir gut?” Franka machte sich Sorgen.

„Könnte schlechter sein! Ich kann nich besonders schlafen, aber danke der Nachfrage!”

„Machen wir erst das Offizielle. Du bist heute schon wieder zu spät... Ja ich weiß du hast verschlafen, ... trotz deiner Schlafstörungen, aber in letzter Zeit, wird das zur Gewohnheit das ist nicht gut, ... noch mehr Fehlstunden und du müßtest vielleich das Jahr wiederholen... Willst du das?” Er zeigte ihm seinen mageren Notenspiegel.

„Natürlich nicht!” Eher wollte er die Schule abbrechen.

„Deine Noten!”

„Ich bin schon dabei wieder besser zu werden! Ich geb mir Mühe ehrlich.”

„Dann bleib dran! Du weißt es gibt mehr als zwei Noten! Und wenn es geht auch in den anderen Fächern, da sieht es noch böser aus als bei mir.”

„Ich versuche mein Bestes okay!”

„Du hast jetzt mehr Zeit aber,... aber scheinst andere Sorgen zu haben... sei auch hier bei der Sache! Das ist mir vorhin wieder aufgefallen!”

„Kann ich auch mal einen schlechten Tag haben?”

„Ronny hat es wohl auf dich abgesehen?” Franka sprach das Thema an , welches Erik leugnete.

„Es ist nichts! Den hab ich im Griff!”

„Du kannst kommen und reden. Auch wenn es um andere Dinge handelt, wir müssen da einen gemeinsamen Weg finden ist dir das klar?”

„Sie sind nicht der Einzige der mir das Angebot gemacht hat.”

„Dann nutz es es endlich! Wir sind nicht da um Spaß zu machen. Wir alle wollen dir helfen.”

„Ich hab meinen Psychologen, meine Ärzte, das reicht mir.” Thorsten Franka faßte es als einen Witz auf. Erik war ganz und gar nicht zu Scherzen zu Mute. : „Sonst noch was?”

„Wäre wirklich schön wenn deine Noten besser würden.”

„Ich versuch mein Bestes!”

„Ich möchte mit deinen Eltern sprechen! Gibst du ihnen den Brief?”

„Okay.” Er nahm den Brief entgegen und folgte den anderen in die Mittagspause.

 

Unerwartet kam es nicht. Ronny und zwei seiner Kumpel sahen wie Erik den Klassenraum verließ und gingen ihm unbemerkt hinterher, bis zur Toilette. Erik wehrte sich nicht und so war es auch schnell vorbei. Mit nassen Kopf kam er aus der Toilette. Erst schien Erik sich nicht drum zu scheren, dann machte er sich auf dem Weg zum Sekräteriat.Frau Luscé war nicht da und man würde sich um diese Kleinigkeit kümmern, nichts geschah.

Nicht nur Ronny war Erik´s Geheimnis auf der Spur. Sandra Waldorf stellte weitere Recherchen über den Fall Marie S. an sie hing sich an Labbock und seinen kleinen Untergebenen Bennedikt. Durch den Fall hatte sie gute Werbung für die Polizei und vorallem für Labbock gemacht und damit sie noch etwas mehr von einander profitierten durfte Sandra Waldorf Gerald Labbock über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten begleiten. Schon drei Wochen später unterhielt sie mit Julien Bennedikt eine Affaire. Eines hatten sie gemeinsam, sie hielten beide Labbock, für einen aufgeblasenen Idioten. Aus der Affaire sollte sich nach vier Monaten eine ernsthafte Beziehung entwickeln. Ronny spielte wann es ging seine Überlegenheit aus. In Erik kochte die Wut, aber er wehrte sich auch nicht gegen die Übermacht die ihm entgegen gebracht wurde. Es kam überraschend und irgendwann, früher oder später würde er seine Chance bekommen, dessen war Eik sich sicher.

 

 

Warten ... warten...

 

Im kleinen Laden um die Ecke hatte Erik eine Flasche Wodka geklaut und sich dannach in eines der abrissreifen Gebäude verzogen und die Flasche in fünf vollen Zügen geleert. Er wartete, warf ein paar Fensterscheiben ein zerschlug die alten Kachelöfen.

Es war ein altes Haus und lag auf Ronny´s Heimweg egal wie lange es dauerte, er wollte auf ihn warten, bis er alleine war und Ronny kam tatsächlich Stunden später am maroden Gebäude vorbei.

Mittlerweile war Erik etwas nüchterner, und bei klarem Verstand wäre es ihm jedoch vollkommen egal gewesen, aber sein Vorhaben beherrschte ihn. Er wollte nur zerstören, was ihm keine Ruhe lies. Diesmal war es nicht er, der einfach den Schwanz einzog, diesmal wollte er es beenden. Mit einem Holzbrett lief er ihm nach und schlug ihn nieder, bis er auf allen vieren landete. Erik warf das Brett zur Seite und begann zu treten. Abwährend wollte Ronny hochkommen, doch bekam er nicht die kleinste Chance.

„Wie ist das los wehr dich du feige Sau! Alleine traust du dich wie sehe wie? Na kleines Schweinchen, wie fühlt es sich an. Kleines Schweinchen ...” Erik war am Ende, aber Ronny weit überlegen, Tritte ins Gesicht und in den Bauch folgten Ronny schleppte sich zurück auf die Straße, als ein Passant eingriff und Erik festhielt, ihn an die Wand drückte.

„Du?” Der gebrachte Wiederstand wurde weniger und Erik drehte sich um.

Paul war es dem er in die Augen blickte. Außer Atem machte er sich los und stolperte ein paar Schritte rückwärts.

„Glaub mir er hat es verdient!” Erik zeigte keine Reue.

„Bist du verrückt,... da liegt ein Mensch am Boden ...”

"Ein fettes Schwein..." Paul Kiley überprüfte Ronny´s Zustand.

„Er ist bewußtlos, braucht einen Krankenwagen!” Keine Spur von Erik. Die Polizei nahm ihn zwei Straßen entfernt fest und steckte in in eine Ausnüchterungszelle. Man informierte seine Eltern, die ihn mit Absicht bis zum frühen Morgen schmoren ließen.

 

Jona war es der Erik abholen sollte und nun wollte er, so schnell es ging zu seinem Sohn. Wie ein schützendes Haus war die Matraze über Erik gebogen. Sie nahmen sie zur Seite die leichten Abdrücke an den Handgelenken waren wieder aufgekratz. Erik hielt die Arme schützend über sich und wurde wach als man ihn berührte. Er löste sich aus seiner Fötushaltung, stand auf und steckte sich.

„Warum hast du dich nicht bemerkbar gemacht?”, fragte der Beamte der Jona begleitete.

„Füher oder später hätten sie so wieso nachgesehen. Hab ich Recht?”

„Bist du dir bewußt was du getan hast!” Jona war alles andere als begeistert.

„Ja, schließlich hab ich lange nicht so gut geschlafen!” Erik streckte und fuhr sich mit den Fingerspitzen über sein rauhes Gesicht.

„Was ist bloß in dich gefahren?” Jona war enttäuscht.

„Hunger! Hast du was zu essen?” Er ignorierte ihn. Erik ging voran seine Handknöchel waren Blutverkrustet.

„Hey Papa, diese “Sau” hat´s verdient! Was hälst du von Currywurst?” Diese verachtenden Worte waren hängen geblieben und er hatte ihn nur das zurückgegeben was er verdient hatte.

„Lass uns gehen!” Er erkannte Erik nicht wieder.

„Ich hab Angst! Uhhhu...” Es war ihm gleichgültig.

„Sei nicht so frech, das macht es nur schlimmer. Verstanden?” Einige Minuten verbrachten sie noch auf der Polizeiwache.

 

Erik war der ganz liebe Junge so wie ihn eben alle kannten, auch sie.

„Du machst Ärger? Hätte ich gar nicht erwartet!” Als Direktorin hatte Erik mit Simone Luscé eher selten das Vergnügen.

„Ich auch nicht!” Die Spuren waren deutlich an den Händen zu sehen : „In der Schule hab ich auch keinen gemacht! Oder?”

„Nein! Du weißt was mit Ronny ist?”

„Klar! Wer nicht?”

„Du bist hier weil wir wahrscheinlich über einen Schulverweis entscheiden müssen, in letzter Zeit bist du kaum wieder zu erkennen.”

"Ist doch lachhaft und das wissen sie alle hier genau!” Erik mußte sich zusammenreißen, er hatte sich nicht mehr so gut unter Kontrolle,wie am Anfang: „Entschuldigung!”

„Deine Eltern haben mir erzählt, daß du zu einem Psychologen gehst.”

„Naja, ich hör mir an was der so quatscht. Kostet schließlich auch ne Stange Geld der Mann!”

„Wie lange schon?” Sie hatten sich fast täglich gesehen, aber Nicolas hatte es nicht mit einem Wort erwähnt.

„Einige Zeit! Aber es ist Zeitverschwendung. Weil sie Angst haben das ich mir was antue, verhindern könnten sie es nicht!”

„Um mit deinen Worten zu sprechen.Willst du dir etwas antun?”

„Nein! Sie kennen mich gut genug? Aber ich hab mir wirklich genug gefallen lassen und es ist nicht erlaubt sich zu wehren? ich war hier aber niemand hat mir zu gehört”

„Deshalb machst du den Ärger? Hast du ihn Angezeigt.”

"Nein. So lange nichts großartig passiert was soll ich da machen?"Er rutscht auf den Stuhl hin und her. Am Vorabend hatten sie noch zusammen gesessen und gegrillt, jetzt sollte er sich rechtfertigen. „Und alleine war Ronny ja auch nur so ein Schwächling!”

„Kannst du mir deine Sicht der Sache schildern?”

„Keiner wird sich auf lange Zeit gesehen mehr mit mir anlegen! Zu dem Rest möchte ich nichts sagen. Ich sehe es als erledigt an.”

„Okay, du hast mir deinen Standpunkt dargelegt und jetzt schildere ich dir meinen...” Erik versprach der Direktorin das es zu keinem weiteren Vorfall kommen würde, sie vertraute auf sein Wort. Eine Woche später kam Ronny wieder zur Schule, an diesem Tag hielt Erik sich fern. Thorsten Franka bat Caroline ihn zu ihm zu bringen, es war unnötig. Sie sprachen über das was Ronny an dem Tag erzählt hatte, als es mit Erik durch ging. Erik tat es als Blödsinn Großkotzigkeit ab, so wie Ronny nun mal war. Er erzählte es Jona und das er Angst vor dem nächsten Tag hatte, wenn sie alle Ronny wirklich das glaubten, was er verbreitete.

 

Janis mochte es nicht, so unberechenbar Erik war, so lieb und einfühlsam konnte er sein. In letzter Zeit wollte er nicht mehr reden, er fragte auch nicht mehr nach den anderen mit denen sie sich abgab. Am Abend kam er vorbei, am Morgen hatte sie vier Schachteln Zigaretten auf dem Nachttisch. Bezahlung für getane Arbeit, aber sie fragte nicht nach. In Gesprächen lag nie ihre Stärke.

 

Auf der Klassenfahrt im März wurde es ganz schlimm. Für vier Tage ging es in die Berge. Aus Kostenersparnis fuhren die zwei achten Klassen zusammen. Die Fahrt dauerte sieben Stunden und dann waren sie ihm Schulheim angekommen. Es waren sechs Bett Zimmer. Ausgerechnet mit Steffie und Caroline musste Janis sich das Zimmer teilen. Hier hatte es Erik mit Ben besser getroffen. Sie durften sich das Zimmer mit Franka, Geissler und einem begleitenden Elternteil teilen. Ein kleines Schwimmbad und eine mittlere Spielhalle gehörten genau so zum Erholungsprogramm. Sie wollten alle erst mal etwas essen Erik und Caroline standen in der Schlange die letzten Wochen waren sie sich aus dem Weg gegangen, als ob sie einander nicht kannten. Nun Caroline machte den Anfang .

„Ronny hat dich auf dem Kiecker, er macht Sturm gegen dich.”

„Ist nichts Neues, aber danke für die Warnung! Da ist der Name Programm.” Er sah sie nicht an aber sie lachten beide.

„Du und Micha seid jetzt zusammen?”

„Ja seit ein paar Tagen. Ewig kann ich ja nicht um dich trauern.” Wieder schien es als sei nie etwas geschen.

„Na dann gratuliere ich herzlichst.” Er spekulierte auf eine eventuelle Freundschaft.

„Wir sehen uns.” Sie war ihm recht freundlich gesonnen.

„Klar!” Erik setzte sich an den Tisch zu Janis und starrte den ganzen Abend nur auf Ben, Steffi und Caroline. Als sie Abends alle das Schwimmbad stürmten, sah Erik nur zu. Während Janis sich vergnügtem war Ben es der Erik zu überreden versuchte mit ins Wasser zu kommen.

"Wie du darfst nicht!"

"Keine sportlichen Aktivitäten die mit Wasser zu tun haben, tut mir Leid!"

"Ey du hast doch auch Fussball gespielt!"

"Und gleich wieder aufgegeben!" Er erblickte Caroline und Micha wie sie sich auf Steffie stürzten. In Gedanken sah er sich wie er mit den Mädchen seinen Spass hatte. Alle kannten sie sich ein Leben lang untereinander und er der Spassvogel vom Dienst, neidete das was sie hatten und sonderte sich ab.

Erik´s Geheimnis 1

... niemand kan mir sagen

warum ich traurig bin

 

 

 

Das Micha nicht gut von Caro sprach passte Erik überhaupt nicht.

"Wenn du nichts Gutes zu sagen hast, dan solltest du lieber die Klappe halten."

Ben sah was sich anbahnte und er ging dazwischen um die Sache zu beruhigen.

"Ich sage nur wie es ist!"

"So wie stehen die Dinge? Ist sie ´ne Schlampe willst du sagen."

"Ganz schön krass findest du nicht!"

"Du bist doch nur jemand, der auf Abgelegtes steht und dann mal rüber darf!" Ben hatte gehofft Erik würde schweigen, aber das war noch nie seine Art.

"Was hast du gesagt?"

"Erik was soll der Scheiß ...?"

"Niemand legt sich mit mir an." Micha packte ihn am Kragen, doch er schreckte nicht zurück.

"Tu was du tun musst, beweis den Leuten hier was für ein harter Mann du bist! ... Mach schon." Erik schrie ihn an und Micha lies ihn los und wich zurück. Aber Erik folgte ihm nach.

"Erik?" Auch Caro bemerkte den Ärger und kam hinzu."Lass es gut sein!"

"Wir sehen uns später Spasti!"

"Wie gesagt ich wünsche euch das Beste!" Erik lächelte alles weg dies war nicht das Ende, dieses Abends.



Es ging sehr schnell als man ihn allein erwischte und niemand hörte ihn in seinem Kellerverließ, am nächsten Morgen war die Abreise und niemand würde ihn vermissen...



Zeit zu Beginn des letzten FrühjahrsSeit seiner Magenverstimmung kaute Erik nur noch auf Zwieback herum. Erik hatte es bevorzugt bei den schokoladigen Knusperkrachern zu bleiben und er dachte nicht im geringsten daran damit aufzuhören. So sah mit ihn mit dem Gebäck in der einen und dem Farbpinsel in der anderen Hand. Das die Zone bald fertig sein würde daran lag ihm sehr viel, schließlich steckten schon 3 Jahre harter, schweißtreibender Arbeit in ihr. Draußen schien die Sonne und es wurde Zeit endlich die alte Holzverkleidung mit ein paar Frischen Farben aufzumischen. Nicolas war unterwegs diverse Lacke kostengünstig wie möglich zu besorgen. In dieser Richtung hatte er doch die besseren Kontakte. Doch nur zum Arbeiten war der Tag viel zu schade Erik ging trotz der frischen Temperaturen im See schwimmen. Er tauchte und erkundete den steinigen Untergrund nach ein paar Blutegel, um die Mädchen später damit zu erschrecken. Am Seeufer, im Schilf hielten sich immer die prächtigsten Exemplare. Der Zufall machte es das just in diesem Moment Ben und Steffie vorbei kamen.

„So langweilige Ferien hatte ich noch nie!”, sagte Steffi und sah in die Gegend. Sie trug nicht gerade viel am Leib, aber es war die neuste Mode und der sonnige Tag schrie nach knappen Kleidern. Steffie war die erste die sie besaß und sie zur Schau trug.

„Wir könnten es schlimmer haben Stef! Ich sag bloß letztes Jahr!” Ben schob sein Fahrrad vorsichtig über die zerklüftete nasse Erde. Steffi machte sich darum nicht die geringsten Sorgen. Sie riss einen langen Grashalm aus, nahm ihn zwischen die Zähne.

Die „Zone” war in Sicht.

„Ach erinnere mich bloß nicht daran! Das schlechte Wetter steckt mir jetzt noch in den Knochen, aber man hatte wenigstens was zu reden!” Eine Libelle flog dicht an Ben´s Gesicht vorbei er wedelte sie weg.

„Ich habe gehört diese Viecher sollen sehr angriffslustig sein!”

„Das sind Wespen oder Bienen, die stechen aber die Libellen, die können dich höchstens beißen.”

„Beißen? ... appopo ... Wollten Nico und Erik nicht da sein? Sieht mir aber gar nicht dannach aus! Keiner da, die haben uns verarscht.”

„Die treiben sich bestimmt in der Gegend rum und machen sonst was!”

„Ja, Hannibal und Lector auf der Suche nach einem unschuldigen Lämmchen!” Sie lachten ausgelassen, als ein Schlammbesudeltes Monster vor ihnen auftauchte und einen kreischenden Laut ausstieß.

„Buuuhaaa!” Keine Regung konnte Erik den Beiden entlocken.

„Ey warum määht ihr nicht!Ihr Schafe... määht los.”

„Warum kleidest du dich so geschmacklos?” Steffie war keine Regung zu entlocken.

„Ehrlich gesagt du siehst eher zum Totlachen als zum Totfürchten aus!” Bei Ben konnte sich dieser steife Ton nicht langen halten, er schmunzelte:

„Zudem haben wir dich vorhin gesehen!”

“Diese Schlammpackung ist gut für die Haut, ein echter Verkaufsschlager.” Steffi strich Erik den Schmutz von der Wange und küßte ihn freundschaftlich. „I-hm womit hab ich das verdient?” Er sah sie mit anderen Augen an.

„Weil du du bist. Zudem fragt man nicht nach dem Warum?” Ein bisschen Schmutz hatte sie abbekommen doch es stärte nicht im geringsten.

„Sag uns wo wir anpacken können!” Ben war tatkräftig, zu allem bereit.

„In diesen Fummel willst du arbeiten Stef?”

„Spricht was dagegen ich kann mich gut bewegen und das ist,was zählt!”

„Mach was du denkst, als allererstes brauchen wir Holz für Feuer.”

„Ja großer Meister!” Verbeugend folgte Ben Erik

„Spricht was dagegen?” Ben armte Steffie nach.

„Wenn es Farbe verträgt, spricht nichts dagegen. Nein?”

“Ja ganz deiner Meinung!”

„Wer sagt das?”

„Ich!”

"Seit wann?” Ben lachte und machte sich an die Arbeit.

„Wir benötigen noch Holz fürs Lagerfeuer heute Abend.”, stellte Erik fest.

„Kann man das nicht später sammeln?”

„Was man hat das hat man, zudem ist es jetzt nötig! Später ist es nur wieder nass und man kann es nicht gebrauchen.” Er blickte sie an und es sagte alles. So ein Spaßvogel Erik warm so ernst nahm er auch anderes.

„Ja schon gut. Mit gar nichts seid ihr zufrieden!”

„Wenn wir mit dem Streichen fertig sind helf ich dir, versprochen!”

„Will ich auch hoffen.” Steffi ging los in Richtung der Lichtung und begann das Feuerholz zu sammeln. Ben und Erik verpassten der „Zone” den letzten Anstrich. Nachdem ein beachtlicher Haufen an Holz vorhanden war kümmerte sich Ben um die Feuerstelle. Jetzt warteten sie nur noch auf Nicolas und Karoline die schließlich das wichtigste besorgen sollten. Erik wollte sein Versprechen einlösen und folgte Steffi zur Lichtung, bis er sie gefunden hatte. Erik erschreckte sie, dabei ließ sie das Holz fallen und riss sich einen Splitter ein. Er nahm den Finger in den Mund und hatte den Splitter wenig später. Ihre Blicke trafen sich und für einen Moment loderte ein Feuer in ihnen. Sie küßten sich, sanken zu Boden. Die Streitereien mit Karoline der letzten Wochen setzten Erik unter Druck und er brauchte Ablenkung. Steffi lies ihn aber nur bis an die bestimmte Grenze, obwohl Erik mehr wollte und sie drängte.

„Ich guck mal wo die Beiden bleiben.” Nicolas war in der Zone, der Retter in der Not, besorgte alles , kannte jeden und konnte alles.

„Tue das und erinnere den Blödmann an seine Entschuldigung!” Seit sie stritten war das Verhältnis zwischen Karoline und Erik sehr angespannt und es wirkte sich auf die gesamte Clique aus.

„Komm niemand wird es erfahren!” Erik küßte ihren Hals.

„He ich hab meine Prinzipien! Wenn Karo das erfährt sie wird mich umbringen.”

„Ist es so schlimm für dich?” Erik konnte stundenlang Süßholz raspeln um ans Ziel zu kommen.

„Nein, aber du weißt schon ... ”

„ ... Für mich doch auch!”

„Du hast was getrunken! Wenn du wenigstens bei klarem Verstand wärst!”

„Ich sehe alles klar und ich möchte es mit dir teilen! Ich brauch etwas Erfahrung, ich wills mir mit Karo nicht verscherzen.” Wieder küßte er sie und öffnete langsam seine Hose.

“Für Karo!” Sie war überzeugt es für sie zu tun.

“Ja. Und ich werde Benny auch etwas zu reden, er ist bestimmt froh darüber wenn du weist was du tust.”

„Was treíbt ihr denn hier?” Nicolas konnte sich das Grinsen nicht verkneifen. Die Zwei sprangen erschrocken voneinander weg.

„Hättest du nicht ein paar Minuten später kommen können?”

„Ach Kleiner, ich glaub dann wär jemand bei mir gewesen, dem das ganz und gar nicht gefallen hätte, was ihr hier so macht!” Er sah zu Erik und stieß ihn mit dem Fuß. „Komm! Und das nächste Mal suchst du dir einen Platz wo man dich nicht so schnelll findet. Oder ich willeine unvergessliche Show. Sowas muss schneller gehen.”

„Sagst du es ihr?”

„Hey ich mag dich mehr als sie. Es ist immer noch deine Sache!”

„Danke!”

„Freu dich nicht zu früh!” Er sah Steffie hinterher. „Sie sagt nichts bestimmt!” Nicolas half Erik auf...

"Wenn dann bist du tot, das Biest würde dich killen!"



Erik´s Geheimnis 2

... Entschuldige den ganzen Ärger ...

 

 

Erik schwieg über das was am vergangenem Abend passiert war. Franka hatte ihn nach Hinweisen gefunden, aber Erik legte sich nur Schlafen.



  Nicolas hatte Erik gebeten sich an seinem nichts vorzunehmen, da er eine Überraschungsparty geplant hatte, mit ein paar seiner Freunden und natürlich Eriks Familie. Nur die Hauptperson erschien den ganzen Abend nicht. Seinen fünfzehnten Geburtstag begang Erik mit genügend Gras, mit dabei Ben der es alles spontan organisiert hatte. Dieser machte zwei Mädchen die sie im Jugendklub kennenlernten klar. Ben schlug vor die Mädchen nach Hause zu begleiten, sie schienen nicht abgeneigt und machten sich auf den Heimweg. Erik bewunderte Ben wie er es schaffte Mädchen um den Finger zu wickeln war ihm ein Rätsel. Wo er sich abmühte brauchte Ben nur mit dem Finger schnipsen und er bekam 10 Mädchen an die Hand. Es war zu komisch Ben bei seinen Versuch zu beobachten, und wie er am Ende abblitzte.

Mürrisch zündete Erik sich eine Zigarette an und Ben wollte um beide Begleiterinnen kümmern. Er sah nur zu empfand es als Kindertheater und hatte keinen Bock lange drum herum zu reden. Seine schlechte Laune lies er dann auch raus, so dass Ben der Meinung war es sei besser wenn er gehen würde.Nach Hause wollte er nicht.



Am Abend lief ein Bericht zum Fall Marie im Abendprogramm . Marie sagte im aus, und was sie nicht sagte erzählte ihr Vater. Tim Streicher war Polizist. Trotz der Vorkommnisse stolz auf seine Tochter wie richtig und vorallem wie selbstlos John* gehandelt hatte.

In der Öffentlichkeit nannte man ihn John*. Erik saß alleine vor dem Fernseher, während Janis im Bett eingeschlafen war. Ihr war es egal, sie hielt sich raus und deswegen war er zu ihr ehrlicher, als zu jedem anderen.

Je mehr Marie in diesem Fernsehinterview redeten, desto schlechter fühlte sich Erik, aber er verstand auch das Marie reden musste, er verstand nicht, das er es nicht konnte.



  Es war kalt und trotzdem, wollte Erik nicht eher das Haus betreten, bevor Suza nach Hause kam.

Vieles ging ihm durch den Kopf, vor allem der Streit mit Janis, nach dem kleinen Desaster, was ihn zum Ausrasten gebracht hatte. Sie waren nicht zusammen, daß war ihm klar und dennoch war es für ihn nicht in Ordnung, wenn sie mit einem anderen ins Bett stieg. Sie machte ihm endgültig die Sache klar. Alles konnte er bei ihr machen Gras rauchen, sich bei ihr ausheulen oder sonst was, aber er sollte sie nicht als sein Eigentum betrachten und ihr jeden Spass vermasseln. Erik wollte sich nicht entscheiden und brauchte Zeit.

Suza bemerkte ihn gar nicht, sie hatte beide Arme voll und ging an Erik vorbei, bis er sich bemerkbar machte. Vorsichtig umarmte er sie still und nahm ihr ein paar der Sachen ab. „Du bist ja Eiskalt! Warum bist du nicht reingegangen?”

„Ich wollte Papa aus dem Weg gehen. Mam es tut mir Leid! Tut mir Leid, dass ich dir Ärger gemacht habe, dass wollte ich nicht! Tut mir Leid , dass ich dich und vor allem Isabella vernachlässigt habe!”, flüsterte er.

„Komm mit rein!” Suza war nur froh das er wohl auf war.

„Ich weiß du hättest gestern so gerne gewollt dass, alles okay ist, und es tut mir so Leid, dass ich alles kaputt gemacht hab!”

„Komm rein! Vielleicht ist noch etwas von deinem Geburtstagskuchen übrig. Hast du dir schon überlegt wie du den Rest deiner freien Zeit nutzen willst.” Sie betrachten das Haus, Jonas schaute noch immer seine Sendung.

„Erzähl mir was los ist. Hat das was mit dieser Janis zu tun? Alles inOrdnung mit euch?”

„Anscheinend kannst du Gedanken lesen!”

„Ich hatte da so ein Gefühl!” Sie konnte ihn nicht belehren, nur willkommen heißen und hoffen das Erik es annahm. „Sie ist ein wunderbares Mädchen, anders wie Karo meine ich. Ich mag sie sehr gerne.”

„Und sie denkt das gleiche von dir?”

„Nein! Das hat sie nie. Von vorne herein war klar, dass ich für sie nur eine Übergangslösung war , damit war ich einversttanden Mama. Und dann hatte ich einen Überflieger,.... ihr habt euch solche Mühe gegeben!”

„Es wird Konsequenzen haben, wir hatten dich für Klüger gehalten. Bei Karo und Nico hast du dich schon entschuldigt?”

"Bei Nico... etwas"

"Und Karoline? Seid ihr noch Freunde!"

„Nein ich denke nicht ... ich hab sie nicht mehr gesehen, seit dem ... Ich bereu es, aber das was Ronny passiert, ist hat er verdient... “

„Hhm das geht so nicht willst du dein Leben lang deine Probleme so lösen...”

“Nein ... es hätte mir sonst wo vorbei gehen sollen, aber ich ... bin ich so schlimm?” Er hatte schwere Probleme.

“Wenn du doch mal bei Falk anrufst...”

"Als ob der Zeit hätte...!"

"Er war nur wegen Dir hier und ihr habt geredet, worüber will ich doch gar nicht wissen! Vielleicht bleibst du eine Weile bei ihm."

“Mama, ich will das vergessen...ok.”

“War nur ein Vorschlag...” Sie packtedie Tüten aus.:” Warum machst du nicht einfach Schluß mit deiner sogannten Freundin?”

„Das ist nicht so einfach, da spielt noch eine andere Sache mit. Und soll mir den sogannten Spass entgehen lassen, den Männer so haben wollen, ich denke nicht.”

„Wie ist sie so ... ?” Etwas hoffte sie doch über das Mädchen zu erfahren.

„Sie meinte, dass ich zu viel klammer... Bin ich wirklich so schrecklich? ...Mama?” Davon war er wirklich überzeugt.

„Du hast dich sehr verändert, wir kriegen dich in letzter Zeit kaum noch zu Gesicht. Wenn wir reden schreist du nur rum, besonders wenn Papa dabei ist. Du vernachlässigst deine Freunde ...und komm mir nicht mit Bennie, an hängst du dich zu sehr.”

„Hey er hat´s auch nicht leicht, als einziger Kerl unter fünf Frauen. Es tut mir alles so Leid! ... Wichtig bist du mir ... Kannst du mir verzeihen?” Ja , Ben hatte vier Schwestern und alle waren sie älter, dementsprechend hatte Ben weniger wie nichts zu sagen.

„Auf jeden Fall..., wenn du wieder mein kleiner lieber Junge wirst. Tob dich meinetwegen aus, wenn du das brauchst, aber lass unnötigen Ärger sein..., wir suchen dir Hilfe, du kannst nicht jeden aus deinem Leben vergraulen an dem dir etwas liegt ... mich schon gar nicht ” , sie nahm seine Hand: „Du wirst hier immer zu Hause sein!”

„Dann geh ich mal auf mein Zimmer.” Jonas wollte sich was zu trinken aus der Küche holen und blieb stehen.

„Herr Franka hat angerufen, wegen irgend so einem Fest das ihr im April veranstaltet!” Überrascht davon das Erik mal zu Hause war, schien er nicht.

„Ja er hat mich eingespannt um den Klassenverband zu stärken. Damit wir die nächsten Wochen etwas sinnvolles zu tun haben.”

„Bist du doch ein Streber!” Suza zog ihn auf.

„Klar!” Sie lachten, gemeinsam. „Es ist schön eine Aufgabe zu haben.”

„Dann streng dich an?” Jonas öffnete die Coladose und nahm einen kräftigen Schluck.

„´Jeder muss da mitmachen, was für ´ne Frage! Eltern sind auch herzlichst eingeladen zum Mitmachen, der Aufbau, da brauchen wir kompetente Leute." Erik war froh und im selben Moment, schien es ihm wieder egal. Ein Gedanke beschäftigte ihn und noch nicht mal richtig zu Hause wollte er wieder los. "Wenn´s die Zeit zulässt... Wo gehst du hin!"

Doch die Antwort blieb er schuldig. Er war vergesslich wie selten.   Micha zog erneut beim Sport über Karoline her, sie sei ein heißer Feger vor allem im Bett. Was die anderen vorzuweisen hätten. Ronny sagte dazu das Janis die Schlampe es mit jedem außer Erik treiben würde und dann zog er auch über Karoline her. Auch Micha lachte, anstatt ihn in die Schranken zu weise. Ben sprach ihm zu sich nicht provozieren zu lassen, es war eben nur blödes Gerede unter Jungen und er sollte drüber stehen.

Steffi war Karolines Freundin sie mußte am besten wissen was nun Sache war.

Seit Erik Karoline so herablassend behandelt hatte mochte sie wie Glibberpudding. Mit Micha hatte Karoline laut Gerüchten endgültig Schluss gemacht, aber Steffi bestritt es und sagte das sie glücklich seien und Erik nicht die kleinste Chance bei ihr hätte. Mit Janis konnte man ab und zu ein normales Gespräch führen. Erik´s Gedanken schweiften in anderen Welten.

„Ich bin verliebt!... Ich liebe Karoline!”

„Es ist schade . Du willst wirklich nicht rummachen?” Sie machte ihre Haare zurecht und massierte seine Schultern. Janis hatte troz seiner Wutausbrüche nie Angst vor Erik gehabt, es gab schlimmeres.

“Bleiben wir in Kontakt?”

„Wenn du es brauchst! Mal sehen...”

„Du weißt was ich meine.” Er nahm ihre Hände blickte nach oben in ihre Augen.

„Ich konnte mich selten so gut unterhalten, das muß ich nicht öfter haben.” Sie küßte ihn auf die Wange.

„Woran denkst du?”

„Könnte es zu spät sein? Für Karo und mich?”

„Frag sie einfach, mittlerweile versteht ihr euch doch gut?” Janis hatte sich arangiert.

“Das muss ich rausfinden! Da kannst du dir sicher seinm ich werde um sie kämpfen!” Seine letzten Worte.



Der nächste Morgen war einer der schönsten diesen Monats gewesen. Die ganze Nacht hatte Erik aus dem Fenster gestarrt und nachgedacht. Er und Karoline, es gab nichts anderes, doch was, wenn sie ihn nicht wieder haben wollte und er sich alles nur einbildete, Sie waren vielleicht doch zerstritten, so vieles was er nicht aussprechen konnte, es würde das was zwischen ihnen sein könnte wieder zerstören. Karoline würde verzeihen, verzeihen und mit ihm zusammen sein.

Nicolas schlief seit Anfang seiner selbst auferlegten Sperrzeit wieder ab und zu in Erik´s Zimmer, so wie in der Nacht auch, seit es mit seinen Alpträumen schlimmer geworden war und er die Abende auch wieder zu Hause verbrachte.

Jetzt war es für ihn nicht mehr so einfach gewesen unbemerkt das Zimmer zu verlassen. Nicolas war ein Mensch, der in der Nacht einen leichter Schlaf hatte, der bei dem kleinsten Räuspern aufwachte, ausser es war seine Morgenmuffelzeit. Die Uhr zeigte 5.30 Uhr , 5.33 Uhr, am Ende schien die Zeit fast stehen zu bleiben. Nicolas öffnete seine Augen.

„Hey was ist los Kleiner?”

„Ich hab einen Fehler gemacht .” Erik stand vom Bett auf und stieß an die Kante seines Schreibtisches, er schien es eilig zu haben. Er kramte in seinem Rucksack.

„Ach, darf ich den auch mal erfahren.”

„Später, versprochen ... du kann ich dein Rad haben, meins hat ´nen Platten! Ich muss zu Karo.” Er packte was von seinem Zettelkram ein, dann schloss er den Rucksack.

„Sicher, man es ist so früh am Morgen und das hat keine Zeit bis heute Vormittag. Schau mal auf die Uhr!”

"Ich muss los! Mit ihr reden ..."

"Na dann, viel Spass!" Nicolas drehte sich auf die warme Seite seines Bettes. „Ich mach mich frisch und dann zur Zone, dann kann ich dir auch alles erzählen, wenn du noch daran interessiert bist.”

„Ich würde mich freuen. Beeilst du dich? Dann bekomme ich zumindest noch ein bisschen Schlaf. Hör auf zu Quatschen okay!” Leicht gereizt.

„Ich bin schon weg!”

 

Die Tür schloss sich fast selbsttätig hinter Erik. Der huschte so schnell er konnte ins große Bad, richtig aufgeweckt, doch nicht erfüllend. Da war er dann auch schon wieder dieser Stimmungswandel, seine Augen signalisierten ihn im Spiegel, dass alles doch irgendwie keinen Sinn mache. Den Grund für sein Aufbrechen hatte er total verdrängt. Er ging an den kleinen Medizinschrank, wo Suza seine Schmerztablette und Salben aufbewahrte, er wollte sie alle wegwerfen, wofür brauchte er denn das Zeug schon. Er erinnerte sich an die Geschichte, des Drogensüchtigen von Bahnhof, der ihn zulaberte und alles hatte mit einfachen Medikamenten begonnen. Über die Hälfte war schon im Klo verschwunden, als er sich fragte ob der Penner wirklich recht habe und man von sowas wirklich high würde.

Er nahm drei grüne Pillen ein und brach eine gelbe Packung mit 20 runden Tabletten an. Müdigkeit beschlich Erik, doch unbewusst nahm er eine Tablette nach der nächsten ein, bis die angebrochene Packung leer war. Langsam zog Erik seine Sachen aus. Ebenso wie seine Uhr, nahm er seinen Ring ab,im letzten Jahr hatte Karoline ihn ihm geschenkt und legte sich auf die gläserne Ablage, es wäre ein Fehler gewesen es ihr zu beichten wie sehr er sie liebte. Dann müsste er ihr beichten, wie wenig damals zu einem Seiten - sprung gefehlt hatte. Empfand Karoline wie er, er wusste es nicht. Jetzt war es egal. Dieser Film in seinem Kopf es war alles so durcheinander und er war teilnahmslos. Erik besah seine verheilten Narben, die riesig schienen, seine Finger wanderten auf und ab. Er fand sich abscheulich und verstand nicht wie jemand, vorallem Karoline, ihn je wider lieben konnte, wo er sich selbst verachtete. Verständlich das sie ihn nicht zurück haben wollte. Er hatte extrem abgenommen, aß mehr als die anderen und übergab sich mehr als die anderen. Das Wasser in der Wanne war kalt, als Erik einstieg, seine Muskeln zogen sich zusammen. Kurz schien er wieder wach zu werden, aber es schien nur so. Er wollte nur noch Ruhe.



Suza kam um 7.00 Uhr von der Nachtschicht und genoss die Stille. Sie war so k.o. das sie auch gleich nur noch ins Bett wollte. Nicolas war am Ende doch der Erste, der nach Erik aufstanden war. Er schaltete im Wohnzimmer den Fernseher ein, während er nebenbei in der Küche den Frühstückstisch aufräumte und natürlich auch kurz zum Bäcker rüber lief um Brötchen zu hohlen. Als er kurz nach Suza zurück kam, fiel im das erste Mal sein Rad auf, es lehnte an der nordöstlichen Fassade wo er es gestern abgestellt hatte. Nervös wurde er, denn irgendetwas stimmte hier nicht. Um sich zu vergewissern, sah er nach den Schuhen in der Garderobe alle waren sie da Isabellas, seine und Erik´s. Er fiel ihm wie Schuppen von den Augen, als er ins Bad wollte, war es von innen verriegelt. Er dachte, dass es Jonas gewesen war, doch er vermutete jetzt Erik dort. Er legte den Beutel vom Bäcker in der Küche ab, suchte sich eine Schere und klopfte beim Bad an. Er bekam keine Antwort. Die Klinke ließ sich auf und ab bewegen, doch öffnen tat sie sich der Tür nicht. Er ging mit der Schere ins Schloss und es machte `klick´. Die Tür sprang einen Spalt auf und eine eisige Kälte stieg Nicolas entgegen. Er betrat das Bad, sah Erik bewusstlos in der Wanne liegen, seine Farbe war sehr blass, leicht bläulich. Nicolas zog Erik aus der Wanne und er schlug die Augen auf, doch er bekam nichts mit und legte ein Badetuch um ihn. Er stützte ihn und sie liefen im Kreis umher. Die Schachteln der Pillen waren nicht zu übersehen, es waren seine Medikamente. Nicolas rief nach Erik´s Eltern. Suza steckte Erik den Finger in den Hals, während Jonas den Notarzt rief. Erik wurde wach als man ihm den Magen auspumpte. Nur schwer bekam er Luft, ein großer Schlauch steckte in ihm, er wollte nicht mehr. Er griff nach einer der vielen Hände und hielt sie zurück und nach der nächsten. Man sagte ihm er solle ruhig bleiben und alles käme in Ordnung. Er wehrte sich nicht mehr und er hoffte diese Welt nicht wieder zu sehen...



Erik´s Geheimnis 3

... wem kann ich noch vertrauen

wenn nicht dir ? ...

 

 

Die Geräusche von Hektik und der sterile Geruch lag in der Luft. Verschwommen bewegten sich die Schattten vor seinen Augen oder schlief er noch? Langsam wurden die Stimmen klarer, er verstand mehr und mehr die Bedeutung. Sein Hals tat weh beim Schlucken und er bekam einen trockenen Husten. Sein bauch schmerzte und ihm war schlecht. Jemand streichelte seinen Kopf, angenehm, liebevoll, vertraut. Die Hand war angenehm warm.



Karoline hatte die ganze Zeit am Bett gesessen, ganze zwei Tage dauerte es bis Erik langsam erwachte. „Wehe du tust uns das noch mal an, hast du völlig den Verstand verloren!” Als sie ihn auf die Stirn küßte erblickte er ihre tränenüberströmtes Gesicht. Noch bevor er ihr antworten konnte, ging sie. Müde schlief er weiter, bis Suza´s ihn weckten.

„Caro.” Leicht benommen. „Sie ist weg ... wie konntest du nur ... ein Glück das Nico da war?” Sie strich über seine kalten Finger.

„Glück?” Erik wand sich ab, es war nicht vorbei. Seine Reaktion war eindeutig.

„Willst du aus dem Fenster springen?”

„Mama.” Sein Hals kratzte, er sollte etwas trinken.

„Erkläre es mir ... was sollen wir noch tun. Du willst keine Hilfe, aber es geht so nicht weiter. Wir machen nicht mehr was du willst, es funktioniert nicht.”

„Mama.” mehr bekam er ohne zu husten nicht heraus.

„An Isabella hast du nicht gedacht?”

„Ist sie okay?” Nein hatte er nicht.

„Du weißt deine Freunde und uns gar nicht zu schätzen.” Sie weinte und umarmte ihn, froh das er am Leben war. „Was hat man dir nur angetan? Alleine wärst du doch nie auf so eine dumme Idee gekommen.” Er hielt sie fest und weinte auch, nicht viel, aber genug.

„Mama. Hilf mir ich steh das nicht durch.”

"Wir reden mit Dr. Philipps, du musst ihm endlich vertrauen!" Geraume Zeit später

 

Die Erste für Vorbereitungen für das Fest begannen mitte April, wo Erik Karoline das erste Mal nach der Zeit im Krankenhaus wider traf. Sie ignorierte ihn, Erik schmachtete sie an und konnte kaum die Augen von ihr lassen. Aber nach Micha war Steffen angeblich jetzt ihr neuer Freund und laut Steffie war sie glücklich mit ihm. Nichts brachte sie zu ihm zurück, kein Wort hatten sie gewechselt aber dann waren da doch alte Gefühle, bei beiden.

"Hey?" Erik folgte ihr nach, er wollte mit ihr reden, sein Lächeln wirkte verlegen und unsicher.

"Hallo! Du bist wieder da?"

"Ja, seit heute."

"Ist alles okay bei dir?"

"Ich wollte nur danke sagen und mich bei dir entschuldigen!"

"Wofür?" Karoline mied seinen Blick.

"Ich wollte mir nichts antun, es ist einfach passiert! Es war ein Unfall."

"Und hier ist der richtige Ort um darüber zu reden?"

"Du sollst dich für nichts verantwortlich fühlen!"

"Hm was erwartest du? Das ich dir verzeihe und alles gut wird! ... du hast Schluss gemacht ... " Darüber schien sie sauer. "Was bin ich für dich? Ich kann nicht so einfach alles abschalten!"

"Das hatte seinen Grund ..."

"Karo du musst mir glauben! ... Ich liebe dich!"



Karoline und Erik hatten sich in eine ruhige Ecke verzogen, so gut wie jetzt hatten sie sich lange nicht mehr verstanden. Erik war es der zählte, als Erik Karoline auf ihre Verflossenen ansprach, erzählte sie ihm das Steffie das Gerücht in die Welt gesetzt hatte und sie hatte es nur nicht dementiert. Sie redeten bis es dunkel wurde, es wurde Zeit sich auf den Heimweg zu machen.



  Über ihnen war ein freier Sternenhimmel, entsprechend wurde es auch frischer. Sie schmiegten sich eng aneinande.

„Warum hast du Schluss gemacht ?” Eine Frage die sie lange beschäftigt hatte.

„Willst du den Grund wirklich wissen ?” Er setzte sich mit ihr auf eine Parkbank, strich mit seinen Fingern in ihrem Haar sanft umher.

„Bitte !”Karoline zog ihn zu sich und flüsterte.

„Der Grund es fällt mir nicht leicht aber in den letzten Wochen ist einiges für mich klarer geworden. Ich wollte dich nur beschützen,... dich ,... meine Familie, ...meine engsten Freunde !”

„Wovor ?” Sie suchte seine Augen und Erik wich ihr aus.

„Vor mir... ” Er atmete tief ein, wenn er sie wollte musste er hier durch. er biss sich auf die Lippen : "Das ist so schwer Karo! Genauso schwer ist es es aus zu sprechen."

„Vor dir, du hast was zu verbergen?"

"Die letzten Monate, ich ... bin so hilflos gewesen."

" Ist dieser Labbock und meine Mutter nicht in der Lage dich zu schützen?”

„Die sind schon lange nicht mehr für mich zuständig und um vor allem ihn los zu werden, hab ich ihm erzählt was er hören wollte... und die Kommissarin seit sie bei meiner Untersuchung dabei war meidet sie mich ... ich glaube sie war froh darüber das ich es mit uns beendet habe."

"Froh jetzt wo du es sagst, sie schien erleichtert."

"Aber ich mach ihr das nicht zum Vorwurf. Ich wollte da weg. Du musst wissen ich wollte erst mit mir ins Reine kommen ! Es hat lange gedauert bis ich meine Fehler erkannt hab..."

"Du wolltest dir das Leben nehmen!"

"Nein ... das war ein Unfall ... ich wollte nur schlafen und endlich Ruhe in meinen Schädel kriegen! Mein Fehler war dich aussen vor zu lassen, dir nicht zu vertrauen und das hat es so schlimm gemacht."

"Wirklich?"

"Wirklich!... vergessen kann ich es nicht und verdrängen auch nicht, ich muss damit Leben, was geschehen ist. ” Karoline lehnte ihren Kopf an Erik´s Schulter, was er sichtlich genoss.Erik lächelte sie an und sie küsste ihn. Karoline umschlang ihn wie früher, steckte ihre Hände auf seine und sie erprobten ihre Kräfte, sie verlor. Erik hielt sie weiter fest und führte eine ihrer Hände auf sein Herz.

„Du bist ja richtig aufgedreht ! Ich hab dich so vermisst! ... das war der allergrösste Fehler meines Lebens... wir sind ein Team und das habe ich vergessen.”

"Dafür halten wir jetzt um so fester zusammen!"

„Das machst du mit mir. Heute hatte ich solche Angst, aber ich habe dich angesprochen, also steckt doch noch altes Leben in mir .” Langsam führte er ihre Hand tiefer :

„Liebst du mich wirklich ?”Das Pochen wurde stärker. Karoline spielte an seiner Hose, und öffnete sie Knopf für Knopf.

„Hast du Angst ?”

„Mehr als du denkst.” Erik half ihr das Hemd aus der Hose zu ziehen. Er küsste sie, während Karoline ihre Hände unter seinem Hemd am Rücken entlang führte und ihre kalten Fingerspitzen wärmte, sein Körpergeruch war ihr vertraut. Das wichtigste war keine Lügen mehr:

”Ich hab eine Scheißangst !” Erik war so warm und sie spürte die Narben unter ihren Fingern, die er vor ihr verborgen hatte. Es sah schon komisch aus wie da saßen, beide waren sie nicht bereit diesen Gewissen Schritt zu tun. Erik blickte sie an.

„Damals bin ich nicht einfach abgehauen! Mal ehrlich ich und Jona wir haben uns doch bei jedem Widersehen gezofft, ich bin der Letzte der wegläuft Viel unsinniges Zeug hat die Runde gemacht."

„Ich habs geglaubt, weil du es einfach beendet hast. Ich kanns nicht mehr hören.”

„Aber ich muss es jemanden erzählen und dir vertraue ich! Dieser Mensch bei dem ich war er hat mir das alles angetan."

„Erik! Ist okay ... ich seh doch das es dir weh tut.” Sie wollte das er aufhörte.

„Ich will dir alles sagen ... die Wahrheit ohne Lügen! Es ist nicht zu Ende und mit jedem Tag kann ich mich weniger wären.”

„Also gut ich höre!” Sie küßte ihn.

„Vorher musst du schwören nichts zu sagen, weder zu meinen Eltern noch zu Nicolas! Ich sag´s ihnen wenn ich soweit bin.”

„Ich schwöre nichts zu sagen!”

„Damals bin ich nicht nur weg gelaufen, Von dem Fall mit dem entführten Mädchen hast du bestimmt schon gehört ... so wie ihr ist es mir ergangen... deine Mutter durfte es dir nicht sagen ... sie musste schweigen und das ist das Schwerste ... und ich bin erst jetzt bei dir in der Lage drüber zu Reden ... ähm ... wegen mir wurde dieses Mädchen entführt ... mit ihr hatte dieser Mensch mich im Griff ... sie dann da raus geholt zu holen minderte meine Schuld nicht im geringsten.”

“Da war was in den Nachhrichten? Du hattest damit zu tun? Du bist der Junge? ... Du?” Karoline kramte in ihrem Kopf, diese Geschichte hatte lange die Zeitungen beherrscht, sie schluckte und es ergab alles Sinn “ Du hattest keinen Unfall als du zur Rhea warst!”

“Ich hatte nie einen Unfall, das war ein Teil der Geschichte auf die wir uns geeinigt hatten. Meine ´Rhea`war die schlimmste Zeit meines Lebens, aber Marie lebt und es geht ihr heute gut ... das es so geendet hat ...”

„Was hat er dir angetan !” Karoline lies sich von Erik in den Arm nehmen, wie ruhig er war

„Dieser Mann er weiß alles von mir, wer meine Freunde sind, meine Familie und er weiß alles von dir!” Er schnappte nach Luft.

„Hat er dich gezwungen das zu erzählen?”

„Anfangs hat er nichts gesagt und ich hab´s freiwillig gemacht, bloß um mich nicht so alleine zu fühlen. Dann hat er am Schluss gegen mich verwendet wie dieses Scheißvideo und Foto´s! Er wird jeden von euch töten wenn er die Chance dazu bekommt, also was bleibt mir anderes übrig, als zu gehorchen.” Erik war sich sicher das Brandner jeden Schritt von ihm beobachtete, obwohl er im Gefängdis war. Ein Grund, weshalb er über die wichtigsten Details den Mund hielt.

„Was ist noch auf den Filmen drauf!” Sie erwartete die Antwort.

„Das willst du nicht wissen!”

“Sprich es aus es ist wichtig!” Kathleen hatter ihr gesagt, wenn Erik auf sie zu kommen würde, sollte sie ihm Mut und Kraft geben über alles zu Reden.

“Sag es mir!”

“Wie mich anfasst, mich schlägt..., mich vorführt, mich bumst!” Erik stand auf, konnte sie nicht ansehen und brauchte Luft.

"Dann machst du´s mit Männern für Geld?"

“Nein, nein , denk das nicht... Karo ...“ Wie konnte sie das nur in Erwägung ziehen.

"Naja du kommst wieder und hast so viel Geld bei dir, ich hab die Scheine in deiner Jacke gefunden."

"Du hast es genommen? ... Ich dachte schon der fette Bulle hat´s eingesteckt."

"Ich hab´s versteckt ... nachdem ich den Zettel gelesen hatte."

"Werf es weg oder verbrenn es! Geb´s aus, aber ich möchte es nicht zurück."

"Erik ... Das sind mehre Hunderter... soviel Geld das ist doch Wahnsinn."

"Karo ... Es ist Blutgeld ... werf es weg ich will nichts damit zu tun haben!"

“Es war in deiner Jacke!"

"Ich will es nicht mehr!"

"Du musst alles erzählen, was du weißt, damit sie das Schwein für immer verurteilen!”

„Er dreht dir die Worte im Mund um ... Wenn ich etwas sage, dann bin ich Tod! Ich kann ihn nicht aufhalten.” Erik blickte zur Seite, hörte ein Rascheln.

„Das bist du nicht !”

Sie strich die Haare aus seinem Gesicht: ”Das ist doch Bescheuert! Erik Martin hat keine Angst vor niemanden, vorallem sagt er was er denkt und er kämpft!”

„Brandner, der Typ er hat Familie, ich kann diesen Mensch nicht verstehen ! Er hat alles ! Er wird ohne zu zögern mein Leben zerstören, außer ich erwische ihn vorher. Das ist aber unwahrscheinlich, so oder so bin ich Schuld.”

„Das Stimmt nicht! Du wirst das packen!”

„Ich bin Schuld wenn er weiter Unschuldige abschlachtet, ich bin Schuld wenn er sich an meinen Freunden vergreift! Ich hab mit dem Monster geschlafen, ich komm sicher nicht in den Himmel!”

„Es ist alles in Ordnung!” Sie lies ab von ihm strich sein weiches blasses Gesicht und seit langer Zeit sahen sich ihre Gesichter einander ohne Furcht, sondern mit Erleichterung.

„Keiner darf, das erfahren! Eher findest du mich auf den Friedhof!”

„Ich will dich nicht wieder verlieren! ...Lass diese Dummheiten... Erik wir gehen zu meiner Mom?”

„Versprich mir das du es für dich behältst!”

„Die Sache ist ernst, sie können sie doch schneller erledigen wenn du die Wahrheit sagst!”

„Du mich liebst, dann Beweis es mir! Und ich verspreche dir stark zu sein. Nur im Augenblick bin ich ohne dich am Ende.” Ihr Ausdruck verriet alles, sie umarmte ihn fest, nie wieder wollte sie ihn gehen lassen. Karoline standen die Tränen in den Augen.

Labbock war ihnen gefolgt und nun entfernte er sich vom Schauplatz. Er glaubte sich unbemerkt zu verdrücken, als Erik ihn an sprang und zu Boden warf, Bewegungslos. Erik drückte Labbocks Gesicht in den Sand, lange konnte er ihn nicht halten. Einen Moment lang hatte Labbock Todesangst empfunden, jedoch wich der Schreck aus seinen Knochen und er hatte bald die Oberhand.

„Stellen sie in solchen Nächten immer Pärchen nach?”

„Ich...nur wenn sie etwas zu verbergen haben.” Labbock war sprachlos, half Erik auf : „Und Ich entschuldige mich hiermit bei dir!”

„Sowas können sie auch?” Erik putzte sich ab. ”Was suchen sie, haben sie ihr Schoßhündchen verloren!”

„Reis dich zusammen ja!” Ermahnte Labbock Erik.

„Es tut mir Leid, aber wenn ich sie sehe kriege ich echt das Kotzen. Komm Karo wir gehen!”

„Auf wiedersehen?” Karoline wurde von Erik weg gezogen, noch immer beschäftigte ihn vieles.Anders als die Erwachsenen hatte sie Ängste, die sie ansprach. Erik stand weiter unter Beobachtung und das hieß ebenso so das die Kommissarin weiter involviert sein musste.

 

Die Kommissarin hatte Erik seit ihrer Trennung nur schlecht geredet und jetzt wurde ihr der Grund bewusst. Sie hatte ihr kein Sterbenswörtchen erzählt, nicht über Erik´s Zustand noch was der Grund allen Übels war. Sie kam nach Hause warf die Tasche in die Ecke, als ihr Bruder aus seinem Zimmer lugte.

"Kannst du nicht leiser sein!"

"Halt die Klappe Adi!"

"Was ist denn los?"

"Nichts!", brummte sie ihn an.

"Dafür bist du aber geladen Sis!"

"Ich muss mit Mama reden!"

"Sie kommt heute später, wir sollen zum Abendessen ins Restaurant!"

"Ich hab keine Zeit dafür?"

"Was ist los, hast du geweint?"

"Geht dich gar nichts an!"

"Suchst du was?"

"Meinen alten Regenmantel!"

"Wo willst du hin?"

"Ich bin mit Erik verabredet."

"Hab ich was verpasst?"

"Nein! Ich bleib heute Nacht bei ihm!"

"Sis?" Adrian würde sie nicht verraten, er tat alles für seine Schwester wenn sie ihn drum bat.

 

Wenig später in der „Zone”.

„Ich möchte es sehen!” Caroline hatte die Narben nie gesehen.

„Nein!” Erik hatte es unterbunden.

„Bitte!” Die Verletzungen waren gut verheilt, immer noch sichtbar. In wenigen Monaten würde es gar nicht mehr auffallen.

„Ich sehe nichts!” Auch wenn die Schnitte Handumrisse zeigten.

„Mach dich nich lustig!” Sie streichelte vorsichtig um die Narben.

"Lass uns heute hier bleiben ..."



  Nicolas fiel ein Stein vom Herzen als er Erik endlich fand.

„Man steh bloß auf!”, scheuchte er ihn hoch. „Die suchen dich schon wieder!”

„Das hab ich vergessen!” Wenn Erik nicht zu Hause schlafen wollte meldete er sich ab, diesmal hatte er es nicht getan. Bisher waren nur Nicolas und Eriks Eltern involviert.

„Morgen! Seid ihr also wieder zusammen?” Sein Blick folgte Karoline.

„Ja? Und was geht´s dich an?”

„Na dann herzlichen Glückwunsch! Wird auch Zeit der Kleine braucht ein paar Manieren!” Er machte nicht die geringsten Anstalten die Augen von Karoline zu nehmen. Erik hüpfte in die Hose und lief von links, nach rechts.

„Bist du mit dem Auto da ?”

„Kann Nico nicht sagen das er dich gefunden hat und gut ist es?”

„Ja schon, aber ich denke ist keine gute Idee!”

„Ganz recht!” Erik zog seine Schuhe an: „Es gibt da so Kleinigkeiten.”

„Erkälte dich nicht Püppchen!”

„Hab mal um mich keine Sorgen! Ich komm mit!”

Der erste Grund er sollte sich immer abmelden bei mindestens zwei Personen und der zweite Grund war ganz einfach denn es war Marie´s Besuchstagund der sollte ganz ihnen gehören.

Erik´s Eltern waren überrascht als Karoline vor ihnen stand, doch Erik schien auf dem Weg der Besserung Der Karolines Geburtstag sollte etwas ganz besonderes werden alles war ganz genau geplant. Ihre Eltern wollten über das Wochenende wegfahren und sie hatte sturmfreie Bude. Bruder Adrian war ebenfalls abwesend und niemand war da, der Karolines Plan hätte vereiteln können.



„Wir sind alleine? Kommt mir fast so vor als hättest du da die Finger im Spiel!” Erik fletzte sich aufs Sofa, was keine Romantik aufkommen ließ. Dabei wollte Karoline ihn in ihr Zimmer locken und Erik war sich dessen voll bewußt, er wollte nichts rausfordern. „Ist das nicht schön!” Karoline gab nicht auf sie setzte sich zu ihm, streichelte seine Brust und lehnte ihren Kopf an seine Schulter „Glaubst du es ist der richtige Zeitpunkt?” Sanft streichelte er ihr rotes zu Zöpfen geflochtenes Haar, schmeckte der Duft ihres Parfüms und küßte sie auf die Stirn. Die erwartete Antwort blieb aus, stattdessen ging Karoline immer tiefer bis sie ihm die Hose öffnete. Wie von irgendwas gestochen sprang er auf und wollte gehen. „Du weißt, dass ich dich mag warum tust du mir das an?” „Hähm?” Karoline verstand die Welt nicht. „Ich möchte das nicht! Wenn es sich für dich so angehört hatte, tut es mir Leid!” „Warum? Du hast es doch schon getan? Bin ich dir nicht gut genug?” „Nein! Es lieg bestimmt nicht an dir. Ich weis nur das ich dir nicht weh tun kann!” Dieser erschockene Ausdruck und hier fühlte er sich unwohl. „Du schläfst mit ´ner Schlampe lieber als mit mir?” Solche Worte aus ihrem Mund zu hören überraschte Erik. „Das mit Janis ist eine völlig andere Situation, als unsere Beziehung. An der mir wirklich sehr viel liegt!” „So siehst du es?” Sie blickte Erik an, seine Hände berührten ihr Gesicht und er zog sie zu sich. „Es gibt noch andere schöne Sachen, die man machen kann ohne aufs ganze zu gehen.”

Der Abend war lang und die Nacht wunderschön. Karoline haßte diese Streitereien aber sie schrieb es seinen Stimmungsschwankungen zu. Müde schliefen sie beide eng an ein ander geschmiegt ein. Sie spürte das Erik noch immer erregt war. Seine Worte hatten sie zum Nachdenken gebracht und es war gut das sie den großen Schritt in dieser Nacht nicht getan hatten. Die Tür vom Aufzug des fünften Stockwerks des Altbaus ging auf und heraus kam eine 1,50 m große Plüschgiraffe gefolgt vom Karolines Eltern. Sie waren recht früh von den Verwandten losgefahren und wollten Karoline überraschen, aber sie waren es die die Überraschung auf den Präsentierteller serviert bekamen. Erik schlief fest während Karoline einen regelrechten Schrecken bekam. Mit großen Augen sah sie zu Paul, der enttäuscht schien, aber Kathleen leistete sich die größte Peinlichkeit.



„Steht auf! Alle beide!” Von dem Gezehter wurde Erik wach, da stand Kathleen direkt vor seinen Augen und er mußte böse lächeln. „Morgen!” Es war sehr sehr sehr komisch, wie er zumindest fand. „Raus du Flegel!” Sie zog an der Schlafdecke und bemerkte jetzt erst das sie Erik vor sich hatte.

"Ohhej nicht so stürmisch bitte! Is lange her!" Sein letzter Babyspeck im Gesicht war einer schlacksig dünnen Gestalt gewichen. „Mami! Geh du raus! Es ist nicht was du denkst! Raus ! Raus hier!” Karoline war nur mit einem dünnen Hemd bekleidet und schob Kathleen aus ihrem Zimmer: „Wir reden später Fräulein!” Als sie die Tür geschlossen hatte, blickte Karoline ungläubig zu Erik und beide lachten sie. „Das ist nicht lustig du dummer Sack!” Sie taumelte verliebt aufs Bett zu und setzte sich zu ihm. „Oh doch das ist es!"

"Man dabei haben wir nichts unanständiges getan!"

"Lass sie doch denken was sie wollen ... Ist wohl besser wenn ich gehe. Meine Eltern habens besser aufgenommen. Ha. ha. Kriegst du dich wieder ein?” Er verschränkte die Arme hinterm Kopf. „Witzig. Aber es wird dir auch noch vergehen! Steh auf bevor sie mit der Keule hinter der Tür steht.” „Seh ich dich nachher?” „Wenn du wartest komm ich mit.” „Komm lieber nach, ich muss mich erst noch zu Hause melden, aber wir können in den Club oder die „Zone”.” Er kroch aus dem Bett. „Im Club soll irgendwas los sein? Hast ´du ´ne Ahnung?” „Nö ... Dann werd ich mich mal anziehen, gaaaaaaaaanz langsam versteht sich. Lass sie doch denken was die wollen.” Er küßte ihren Hals und rückte näher an sie heran. „Komisch jetzt wissen die das wir wieder zusammen sind!” „Das sie es nicht längst geahnt haben... immerhin wir haben fast einen Monat geschafft. Tja, dann krieg ich wie bei dir vielleicht eine zweite Chance?” Erik verlies kurz vor Caroline ihr Zimmer. Jeder seiner Schritte wurde beäugt. „Das ihr euch so habt?” Er verhielt sich normal, doch die Stimmung wirkte gedrückter wie früher. „Sei froh das dir nichts schlimmeres blüht!” Paul sah ihn bitterböse an. Seit er Ronny niedergeschlagen hatte passte dieser grinsende lächelnde Junge nicht in seine heile Welt. Zumal es bisher nicht eine Entschuldigung gab. Erik konnte das Verhältnis zwischen ihnen und Karoline schwer beeinträchtigen. Er konnte sie ihnen wegnehmen. Irgendwie schien es Erik um seine Gedanken zu ahnen. Karoline nun mal ganz einfach zu manipulieren, insbesondere, wenn es aus ihrer Sicht um Ungerechtigkeiten ging. „Ja, bin ich. Haltet Karo bitte keine Vorträge!” „Dir müßte man einen halten, sie hat´s nicht nötig!” Paul war gereizt. „Du magst mich nicht ich seh es dir an! Aber ich werde mich nicht entschuldigen. Denn es ist nicht verboten sich zu wehren!"

"Du hast den Jungen fast umgebracht! Soll Karoline die nächste sein?"

"Was denkst du von mir?" Das brachte ihn zur Kommissarin : "Warum hast du Angst? Das ich mich mit Karo zu gut verstehe?” Warum war er so wütent auf die Kommissarin weil Labbock ihm nachspionierte und dann war sie doch die erste die den Auftrag gab. „Moment mal!” Kathleen hatte sich lange genug zurück gehalten : „Du fühlst dich ja sehr wohl hier?” „Ja?” Erik war neugierig auf das was sie wollte. „Das du die Gastfreundschaft ausnutzt, hätte ich nicht erwartet!” „Du kannst dein kleines Mädchen nicht ewig beschützen!” Er sah auf den Boden. „Wenn ich es nicht bin ist es ein anderer, das muss euch klar sein!” „Was fällt dir ein?” „Reg dich ab und lass mich durch!” Hinter Erik schlug die Tür zu.



So gut wie es sich anfangs angehört hatte endete es natürlich nicht. Für Karolines Eltern schien Erik das Böse, ein Eindringling, zu sein, der ihnen ihre Tochter mit nur allen möglichen Mitteln entreißen wollte. Nachdem er nur für Ärger stand, war es sicherer Abstand von ihm zu haben. Sie waren offen gegen die Beziehung, Paul etwas mehr, auch weil er Caroline nicht schlecht behandelt sehen wollte und seit dem Vorfall auf der Straße zweifelte noch mehr an Erik´s Charakter. Wortlos kam Karoline zum Frühstück, nahm sich eine Müslischale und setzte sich an den Tisch. Paul kam dazu und sie stritten nur. Wütend ging sie auf ihr Zimmer zurück.

Minuten später klopfte Kathleen.



„Hat sich Vati beruhigt?” „Ist nicht so leicht!” „Und du?” „Nein! ... Es wird ein bißchen dauern! ... Erik ist also wider da ...Wie fühlst du dich?” „Schlecht! Versuch bloß nicht meine Freundin zu sein, vielleicht hört das Kind ja zu!” „Vieles gibt es mit dem er dir nur schaden will! Seine Einstellung hat sich geändert.” „Du weist nichts von ihm ... Ich dachte ihr mögt Erik?” „Diese Situation war unerwartet! Denkst du das er so gut für dich ist. Er macht so viele Probleme, und er hat Geheimnisse von denen du nichts wissen sollst!” "Er erzählt mir alles Mama ..."

"Bezweifle ich..."

"Warum hast du ihn fallen gelassen, ... wegen mir ... ?" Seit dem Morgen schien sich die Beziehung die sie jetzt hatten vertieft zu haben. Caroline war wütend auf ihre Mutter. Warum hatte sie ihr nichts gesagt, keine Andeutung in all den Monaten. Diese abweisende Verachtung gegenüber Erik, ein halbes Jahr zuvor wäre all dies undenkbar gewesen. Kathleen hatte sich große Sorgen gemacht schließlich war Caroline ohne ein Wort davon gegangen, als sie zum Nachmittag endlich erschien war Erleichterung zu sehen. ”Wo warst du?” „Bei Erik!” Sie zog ihre Schuhe aus, zupfte ihre Strickjacke zurecht und blickte dabei in den Gardrobenspiegel und wartete auf eine Reaktion. „Ach so?” „Wir haben geredet ... Über vieles ...” „Wie lange läuft das schon mit euch?” „Was geht´s dich an? Du hast mich angelogen und du vertraust mir nicht.” „Natürlich vertraue ich dir, nur nicht wenn es mit Erik zu tun hat.” „Siehst du.” „Was hat er dir erzählt?” „Einiges und er hat mir einiges gezeigt!” „Das haben dein Vater und ich heute früh mitgekriegt!” „Klar das du da drauf anspielst. Du kennst Erik gar nicht, was ihn beschäftigt. Nicht die geringste Ahnung! ... Oh doch ich hab´s vergessen Lügnerin. Ich weis es schon einige Zeit!Von Anfang an!” „So sprichst du nicht mit mir!” „Lass mich in Ruhe!” „Worüber habt ihr geredet?” „Müßtest du eigentlich am Besten wissen. Du hast mich angelogen und ich rede nicht von heute.” Kathleen schien genau zu wissen von was die Rede war. „Es ist besser, das er es dir selbst gesagt hat.” „Kein Wort, seit Monaten. Wie schlecht es mir ging hast du übersehen! Ich hab mir Vorwürfe gemacht, als er sich das Leben nehmen wollte. Hätte ich es verhindern können?” „Es ist nicht deine Schuld.” „Kommt mir aber so vor und die ganze Zeit hast du mich belogen!” „Es war unrecht, aber es gab Gründe und dann wurde es unwichtig, weil ihr ja nicht mehr zusammen wart!” „Dieser Typ, der ihm das angetan hat? Der sitzt im Knast?” „Ja und wird er da auch nie raus kommen. Sicherheitsverwahrung!” „Wie kann es dann sein, daß er Erik so geschmackloses Zeug schicken kann?” Sie wollte es genau wissen, trotz ihres Versprechens. „Wovon redest du?” „Erik ist schon etwas eigenartig ja ... Er hat mich gebeten nichts zu sagen, aber da stimmt irgendwas nicht Mama ... Alles paar Wochen kriegt er so geschmackloses Zeug ... Er hat Geheimnisse ... Ja und er erzählt mir nicht alles ... Aber die Briefe die da hat sind hart... Ich hab Angst um ihn... auch das er sich doch wider etwas antut ...” „Welche Briefe?” „Briefe halt ... Von ihm! ... Jay...oder wie der sich nennt... wenn der sowas verschicken kann muss er einen Komplizen haben.” Ob sie es bewußt gesagt hatte, um Kathleens Neugier war geweckt. Sie gingen in ihr Zimmer.

"Das ist unwahrscheinlich nur Brandner war beteiligt, da gibt es nicht die geringsten Anzeichen für einen Zweittäter! Kannst du mir die Briefe holen ohne das Erik es merkt?” „Ich hab dir schon zu viel gesagt... Das Vertrauen zwischen uns, naja ist nicht gerade einfach.” „Warum ist er dann über Nacht hier?” „Es gibt dieses Vertrauen und dann gibt es dieses Vertrauen, ist weit weg von dem was wir mal hatten.” „Wissen seine Eltern bescheid?” „Mit Sicherheit nicht. Kann ich mir nicht vorstellen... Er würde aus flippen... Auch wenn was fehlt. Diese Unberechenbarkeit an ihm ist richtig schlimm geworden, aber dann ist da wieder mein Freund, den ich seit meinem ersten Schultag kenne.Aber er hat´s nicht in den Griff gekriegt und ich kann ihm auch nicht helfen.” Gedankenverloren hing sie Erinnerungen nach und ihre Mutter holte sie zurück. „Karoline ich bitte dich nicht darum es zu tun. Ich kann es mir auch auf anderen Weg beschaffen!” Das war unfassbar, Kathleen hatte kein Gewissen. „Mama! Du verlangst sehr viel ... Ich ... Geb mir ein paar Tage! OK?” Sie wollte das es Erik besser ging, auch wenn es Opfer bedeutete. „Du tust das Richtige, glaub mir.” „Wenn ich nur könnte! Er darf es nie raus kriegen!” Am Abend klingelte Erik unterhalb des Wohnblocks um Caroline abzuholen, als Paul aus dem Haus kam. Er sah ihn an und kam auf ihn zu und erwartete schlimmes. Die Wogen des Wochenendes waren geglättet. „Erik?” Paul griff ihn freundlich an die Schulter, er merkte wie er zusammen zuckte. Der Streit. Erik fühlte sich etwas unwohl. Eigentlich hatten sie sich immer verstanden. „Oh - hei!” Seine Augen waren müde, etwas mißtrauisch gab er Paul die Hand. „Wartest du auf Karoline?” Seine Vorurteile, hielt er zurück. Es war Erik mit dem er hier redete. „Hhm wir hatten uns hier verabredet.” „Und wie geht´s so?” „Gut!” „Wo wollt ihr hin? Was habt ihr vor?” „Ein bißchen die Stadt unsicher machen!” Verlegen sahen beide aneinander vorbei. „Und du?” „Arbeiten. Ihr könnt ja vorbei kommen, wenn ihr Hunger kriegt!” „Okay!” Erik lächelte er hatte Karoline hinter der Tür entdeckt. „Komm gehen wir!” Sie wollte schnell weg und zog Erik an der Hand. „Wir sehen uns Pauli!” Sie gingen los. „Komm!” Karoline zog stärker und dicht an sich, küßte ihn trotzig gestellt. Für Erik kam es überraschend und er reagierte abweisend. „Hör auf, was soll das?” „Ich dachte du wolltest es?” „Blödsinn! Führ mich nicht noch einmal so vor.” Er hielt ihr Handgelenk ganz fest, solange bis es schmerzte. „Du tust mir weh!” Sie nahm ein paar Schritte Abstand. Dann war da dieser Stimmungswandel und er versuchte sich zu entschuldigen, da war doch nichts böses an ihm. Er trat näher streichelte ihren Arm und ihr Gesicht. „Mach das bitte nicht noch mal, ich hab dich sehr gern, aber unsere Beziehung geht nur uns was an.” „Früher hättest du mitgespielt.” „Menschen verändern sich, ich verändere mich. Den dummen Jungen von früher hast du nicht mehr vor dir.” „Bereust du das du es mir erzählt hast!” Karoline war stehen geblieben und Erik kam wenig später zu stehen. „Ehrlich? ... Ja das tue ich!” „Das hilft mir aber dich zu verstehen.” „Du bist nicht in meinen Kopf. Glaubst du zu wissen wie es da drin aus sieht?” Mit Sicherheit verheimlichte er ihr da noch etwas. „Nein.” Sie war kurz davor zu weinen, ihr Entschluss vom Nachmittag bestärkte sich immer mehr. : ”Ich verteidige dich gegenüber meiner Familie und sie müssen es akzeptieren. Es ist als würdest du einen Streit provozieren und ich habe Angst davor dich dadurch wieder zu verlieren.” „Das wird nicht passieren. Hör auf sonst weinst du noch.” „Du hast da so einiges was du mir verschweigst und das was passiert ist hat dich verändert und du, wie ich, hast ein Recht auf Liebe. Manchmal bist du ganz schön theatralisch!” Er küßte sie und alles schien vergessen. "Pauli war heute so nett ist irgendwas?"

"Nett ? Nein es ist alles in Ordnung!" Das Zittern in der Stimme zeigte das er noch immer große Angst hatte. „Was war denn?” „Na was schon? Kannst du dir das nicht denken. Ich hab mich noch mehr erniedrigt gefühlt als jemals zuvor und da hab ich mich nicht nur Scheiße gefühlt. Ich wollte wirklich sterben. Ich weiß nicht, wenn er mir über den Weg läuft, hältst du mich für verrückt?” „Ich werde dir immer glauben.” „Sag das nicht, weißt du was Lüge oder Wahrheit ist? Kannst du das einschätzen? Niemand hat gesehen wer von uns angefagen hat,nur deswegen bin ich noch hier. Ich hab mich nur gewehrt.” „So wie es sich jetzt anhört, ... ich glaube dir!” „Echt.” „Da ist noch etwas.” „Eigentlich sollte ich es dir nicht sagen!” Da war dieser Ausdruck. Er war bereit zu gehen und er rang sich."Ich habe an diesem Tag auf ihn gewartet..." Natürlich als Ronny ihm, am Morgen über den Weg lief, ging sie stumm aneinander vorbei. Erik packte es nicht nachdem er Karoline verabschiedete, ging er nicht in seine neue Klasse, sondern fuhr mit seinem Rad einfach weg. Diesen Tag an dem Ronny zurück in die Schule kam verbrachte Erik in der Zone. Ronny hatte noch immer Probleme mit dem Gehen. Er hing mit seinen Kumpeln zusammen und war bedächtig still. Einige fanden es gut das er mal welche auf´s Maul gekriegt hatte, andere hielten sich raus. Thorsten Franka unterhielt sich kurz mit Karoline wo Erik sei. Nach einiger Zeit gab sie dann auf und sie fuhren am Nachmittag zur Zone. Es war sehr heiss, leise summte Musik durch die Luft. Die Tür stand offen und sie betraten die Hütte. Erik rührte rote Farbe an um der Küchenabteilung passenden Glanz erteilen und er war am an Pinseln der Amaturen. „Erik?” „Oh - hallo, das hab ich nun nich erwartet. Wie komm ich zu der Ehre.” Er bemühte sich nicht hoch, strich ruhig weiter. „Ich habe dich heute im Unterricht vermisst.” „Ich hatte Bauchschmerzen, och is mir schlecht.” „Deine neue Klasse gefällt dir nicht?” „Hab ich mich beklagt?” Er wischte die Hände am Unterhemd ab, mit einem bösen Blick sah er zu Karoline und mühte sich nun doch aufzustehen. „Du kriegst Ärger wenn du so weiter machst! Ich weis das du drauf pfeifst was deine Eltern sagen. Ja oft genug haben wir uns die letzten Wochen schließlich unterhalten. Dieses Jahr wirst du vielleicht gerade noch so durchkommen, aber im nächsten... du wirst das Jahr wiederholen müssen...” „Das Hör ich von jedem und es steht mir bis hier!” „Es dreht sich nun mal um dich!”Erik blickte Franka misstrauisch an, wünschte ein vier Augen Gespräch mit ihr. „Karo komm mal! ... Gleich!” In einem Befehlston. „Bist du jetzt sauer auf mich?“ Karoline hielt Abstand. In letzter Zeit war Erik so unberechenbar, das sie ihn nicht mehr einschätzen konnte. „Sicher bin ich sauer. Was schleppst du den hier an. Und ob ich sauer bin Süße!“ „Mit ihm kannst reden ohne gleich Ärger zu kriegen. Außerdem hat der nicht locker gelassen.“ „Das der okay ist weis ich doch... trotzdem manches hat keinen zu interessieren.“ „Hast du dich ab geregt?“ Sie wollte sich nichts gefallen lassen und lies ihn nicht aus den Augen. „Nein!“ „Lass deine Fassadenspiele!“ Es beruhte Erik zu sehen das sie ihm doch irgendwie hörig war, und doch ich eigene Meinung vertreten konnte. „Eine Überraschung, was wollen sie?“ „Ich hatte Caroline unter Druck gesetzt, mach ihr keine Vorwürfe.“ „Ist alles geklärt! Setzen sie sich für jeden so ein?“ „Wir kennen uns lange genug.“ „So viele Menschen haben mir in letzter Zeit gesagt was für mich das Beste ist!“ „Was möchtest du?“ „Nur eine Nacht ohne schlimme Träume!“ „Von Anfang an haben wir vermutet das mehr hinter deinem Verschwinden gesteckt hat.“ „Oh toll wir?“Er warf den Pinsel in den Farbtopf. „Direktorin Luscé und ich wir haben uns mit deinen Eltern unterhalten!“ „Klar. Und jetzt sonnen sie sich in meinen besonderen Ruhm. Ich komm nicht mehr zur Schule und sie können mich nicht zwingen.“ „So einfach lässt du dich unter buttern? Ronny wird nicht aufhören, denn das wird sich auch wider legen.“ „Wer sagt, das es wegen diesem Kretine ist? Ich hab nur keine Luft, Sinnbildlich! Verstehen sie?” „Und deswegen hast du mit dem Sport aufgehört?” „Es hat nicht gereicht. Dadurch das sie mich bestrafen wird’s nicht besser, das war mein Ernst letztens. Wenn er mir noch einmal über den Weg läuft ist er tot! Ich hab im Moment andere, Wichtigere Dinge zu tun die mich beschäftigen." Er wischte sich die rotbraune Farbe von den Händen. „Oh ich sehe und nur weil du unbedingt ein paar Wände streichen mußt, willst riskierst du dann Gefängnis!“ „Mit dem einen hat das andere nicht zu tun. Nur um eins klar zu stellen davor hab ich keine Angst.“ Die hatte er wirklich nicht und im Hinblick auf die jüngste Vergangenheit gab es auch andere Auswege. „Ist dir nicht mal der Gedanke gekommen das Beste aus deiner Situation zu machen, stattdessen bist du bemüht dich immer mehr in die Scheiße zu reiten.“ „Ausgerechnet sie wollen mir helfen? Haben sie nicht genug zu tun?“ „Ich will nur das du eine Chance kriegst!“ „Da ist nix für sie drin?“ „Ja. Nicht eine Kleinigkeit. Wir haben entschieden das es besser ist wenn du nicht nur den Rest diesen Jahres , sondern auch nächstes Jahr in die Parralelleklasse gehst und es wäre schön wenn du dich die letzten Wochen auch dran hältst... denn sonst wirst du nicht versetzt.” Er gab Erik die Chance es sich durch den Kopf gehen zu lassen. „Ach vergessen sie es, ich komm schon klar!“ Er spielte den Unzugänglichen. „Kommst du zur Schule?“ „Es sind nicht mehr viele Wochen, fällt doch nicht auf wenn ich da fehle!“ „Aber du hast keinen großen Spielraum mehr, denk dran!“ „Ich hab echt andere Sachen im Kopf!“ „Erik? Wenn du mit dem Stoff nicht nachkommst, Frau Luscé hat sich auch angeboten dir zu helfen.“ „Was ist? Die Direx persönlich?“ Er zeigte kein Intresse. „Uns liegt was an dir? Wie auch deine Eltern!” „Hey, komm nicht noch mal bei mir an!“ Warum mischte Caroline sich nur ein: „Du gehst mir am Arsch vorbei!“ Sie wollte das Beste, dabei steckte sie mit allen unter einer Decke. „Später ich melde mich später okay? Heute Abend!” „Mir reicht es wenn du zum Unterricht kommst! ... Denk drüber nach” „Wenn du dich gefangen hast...” „Jaja!” Es war eindeutig zweideutig. „Caroline wir gehen besser!“ „Viel Spaß noch FREUND!“ Caroline wollte nur sein Bestes und es hatte sich ja auch gut angehört. Aber es war etwas anderes in der Praxis. Sie waren ein Paar, das bedeutete mehr. Man sah Erik an das er nicht über seinen Schatten springen konnte, obwohl er es gern getan hätte. Fast war es wie früher, es schien eine Ewigkeit her zu sein. Karoline suchte, spät in der Nacht, in der „Zone” nach den Briefen, fand aber nur den blauen Sportschuhkarton vor dem Kamin. Dieser war leer, nichts wurde verbrannt, so ging die Durchsuchung weiter. Nachdem einige Zeit vergangen war, kam ihr in den Sinn das der Kamin defekt war und sie sah ihn sich genauer an. Neben den Briefen fand sie einige Fotos und das kaputte Videoband, zuletzt nahm sie das Briefcuver aus ihrem gelben Regenmantel.



 

Einsicht

Reizbarkeit, Wutanfälle,

sozial unangepasstes Verhalten ...

 

In der Freundschaft zu Nicolas zeigten sich erste tiefere Risse. Je mehr er sich um Erik sorgte desto mehr Abstand nahm dieser von ihm. Die selben Züge zeigte sich auch in der Beziehung zu Karoline. Ben feierte wieder eine seiner berüchtigten Hauspartys und Karoline fand es nicht okay, das er Erik mit Stimmungsaufhellern versorgte, da sie bei Erik den Gegenteiligen Effekt bewirkten. Sie suchte ihn und fand ihn im Heizungskeller, vollkommen zugedröhnt. Sie wollte ihn nach Hause bringen, als sie bemerkte das er sich selbst verletzt hatte. Seine Jeanshose war zerschnitten und seine Finger waren blutig.

"Oh mein Gott , wir müssen zu einem Arzt! Was hast du gemacht?"

"Es ist alles okay Karo, da war nur so ein dämlicher Faden den hab ich einfach nicht ab ... oh Karo hey ich hab auf dich gewartet!" Er bekam nichts mit und Karoline fühlte sich hilflos.

"Du bist verletzt!"

"Das ist doch nichts, ich hab nur meine Hose verschönert, sieht doch viel cooler aus!" Auch wenn es oberflächlich war, sie wollte Erik hier unten raus haben. „NIE hätte ich gedacht, das nach allem was wir durch gestanden haben du mir das wieder antust! Du wolltest sauber bleiben!” „Das wollte ich nicht!” Erik griff nach ihr und zog sich hoch. Er drückte seinen Kopf an ihre Stirn, sie hielt ihn von ihrem Gesicht weg. "Fängst du an wie Nic dann verpiss dich! Wer braucht euch ... ich nicht... Ich nicht! Karo!" Er griff in ihre offenen Haare. "Las mich los!” Sie wollte nicht das er sie so anfaßte, aber er griff sie fester und zog sie wieder zu sich. Karoline zerrte wütend an ihren Haaren, als Erik ihr mit der offenen Hand ins Gesicht schlug.

Mit großen Augen blickte sie ihn an. Erik konnte nicht glauben was er gerade getan hatte, so viel Verstand hatte er wohl noch. Es hatte nicht den geringsten Anlaß gegeben. Jetzt starten sie ihn alle an, obwohl sie im Keller alleine waren. Was war bloß in ihn gefahren, er liebte sie so sehr. Ruckartig zog er die Hände weg von ihr an seinen Körper. Sie lief mit kleinen Schritten die größer wurden los. „Ka ... ro!” Erik verstummte, sah zurück in die dunkle Ecke neben dem Heizkessel. Er verharrte minutenlang, für ihn waren es Sekunden. Dann stieß ihn jemand zu Boden, es war Ben, der wie Erik alles gesehen hatte.

„Eye Man!” Erik klatschte sich vor Schreck selber ins Gesicht. „Spinnst du? Die kriegen da oben alles mit?” „Halt dein Maul!” Erik drehte sich weg, auf den Rücken blieb liegen, versteckte unter seiner Hand, die Augen die die Wahrheit erkannt hatten. Er atmete tief durch, aber die Tränen konnte er nicht verbergen.

„Scheiße man! Das war Karo ! Oh man ich hab richtig Scheiße gebaut Benny!” „Reg dich ab! Kommst du mit ein paar Bierchen zischen. Daniel ist da der hat endgeile Filme und Heftchen versprochen!” Ben half Erik auf und bemerkte ebenfalls die zerschnittene Hose. „Wer ist noch alles da?"

"Drei vier Mann, Mädels ,die Clique eben und ...?” „Na hoffentlich ... Ich brauch jetzt die totale Ablenkung sonst geh ich noch zu Grunde! Aber sags Karo nicht.”

"Nein wir machen dich sauber, sie wird nichts merken."

"Benny ich lieb sie!" „Hey meine Patty und die übertrifft alles! Also hör auf drüber nach zu denken.” „Das heißt Party!” „Sag ich doch. Hört sich fast so an als wärst du wieder auf ´n Trip! Du verstehst und siehst was du sehen willst?” Ben holte Erik´s Kopf dicht an den seinigen und fuhr mit den Zeigefinger eine gerade Linie von der Nase, über die Lippen bis zum Kinn. „Psst! ... verrat´s keinem, dann kriegst du auch was! Benny!”

"Wo hast du´s her, gehst du zur Konkurenz?"

"Nur heute ... ich habs nicht mehr ausgehalten!" Er zeigte ihm die Reste aus der kleinen Aluwürfelverpackung, Ben begutachtete das ganze und nahm es an sich.„Nur das Beste hat der gesagt!” Arm in Arm zogen sie davon.

"Die haben dich beschissen.Ich hab was da, damit kommst du runter!"

"Mir gehts gut! wirklich."

"Zu gut! Das sehe ich. Wir machen dich frisch und dann ..."

"Benny bist du mein Freund?"

"Klar!"

"Du bist mein Freund, mein einziger echter Freund! Wir verratens keinem."

"Niemandem!" Erik hing sich an Ben.



Erik war einer der Ersten der vom Gestank geweckt wurde, ihm war schlecht und die Chemiekeule hatte ganz schön reingezogen. Immer noch war er dicht, alles wie in einen Schleier gehüllt. Er war zu schnell vom Sofa aufgestanden und alles drehte sich. Er schaukelte in alle erdenklichen Richtungen, doch für dort wo er hin wollte, brauchte er über fünf Minuten. Aber er hatte sich zu früh gefreut Waschbecken, sowie Dusche waren schon belegt und er taumelte zurück ins Wohnzimmer, stolperte über den Stubenhocke, knallte mit den Kopf auf den Dielenboden und blieb liegen.



Die Kopfschmerzen weckten ihn und er fand sich erneut auf dem Sofa wieder. Daniel beseitigte die letzten Überbleibsel. Alles sauber, das Haus gelüftet, nur Erik lag versifft auf einer alten Decke. „Wird Zeit das du wieder da bist!” „Hhm!” Erik ein Filmriss überschattete seine Gedanken.:”Mein Schädel brummt vielleicht!” „Kein Wunder! Hast heute Nacht ganz schön zu gelangt. Wirres Zeug gelabert und dann hab ich dich vorhin gefunden, aber bis auf die Beule am Kopf bist du wohl okay.” „Ich hab keine Ahnung, ... von nichts mehr!” „Ben und Karina habens wie die Karnickel getrieben!” „Ey man … Hey hör auf ich wills nicht wissen!” „Nein ernsthaft! Du hast sie doch selbst verwarnt, sie sollten über die Folgen nachdenken was das mit sich bringt über eine Stunde hast du die vollgelabert, während die rumgemacht haben.” „Oh - Gott nein das hab ich nicht! Hoffentlich lauf ich denen nicht über den Weg! Warum musstest du mir das erzählen, es gab bestimmt einen Grund dafür das ich es vergessen hab. Wo ist Benny?”

"Bringt die Mädels nach Hause!"

"Ich brauch ´n Bier!" „Da bist du an der falschen Adresse ich schmeiß dich jetzt raus, hast schließlich lange genug gepennt!” „Uhrzeit!” „Vierzehn dreissig!” „Oh man ich muss wirklich los. Ne super Party obwohl nicht mehr die geringste Checkung hab, was überhaupt gelaufen ist, ausser das Karo wohl hier war."

"Du sollst auf ihn warten!"

"Wen?"

"Ben bringt dich nach Hause!"

"Hast du was zu Rauchen?"

"Hier!" Daniel reichte ihm drei Kippen und schob ihn raus. "Vor der Tür bitte!"

"Tolle Party Dan!"

"Ist gut! Geh endlich!"

"Ich bin bei Karo, Benny soll nachkommen!"

"Mach was du willst!" Den restlich Nachmittag verbrachte Erik vor Karolines zu Hause, alle paar Minuten versuchte mit ihr zu reden ohne Erfogt, dann schritt Kathleen ein. „Willst du nicht nach Hause gehen!” „Es ist wichtig ich muss sie sprechen! Ich will mich entschuldigen.” „Bitte geh und mach die Sache nicht noch schlimmer! Warum begreifst du nicht, dass sie nichts mehr mit dir zu tun haben will!” „Weil es nicht so ist. Laß mich mit ihr sprechen!” Er sah nicht gut aus. „Nein! Und probier es erst gar nicht weiter!” Die Kommissarin mied seinen Blick ebenso wie Karoline wenn sie ein Geheimnis hatte. „Was schreckt dich so ab vor mir? Du bist es doch die nicht will das ich Karo wiedersehe! Und dir habe ich mal vertraut!” "Irgendwann, wird sich das auch wieder ändern, nur im Moment halt dich einfach fern."Die Tür schlug zu.

„Es hat keinen Sinn.” Ben stand am Treppenabsatz. „Woher willst du das wissen?” „Es ist so glaub mir!” „Das ist Blödsinn, die Kommissarin hat ihre Vorurteile mir gegenüber nie abgelegt.”

"Wovon redest du?"

"Unwichtiges Zeug! Geht dich nichts an." „Du hast Karoline geschlagen! Dabei kannst du froh sein dass nichts schlimmeres passiert ist! Da braucht du nichts anderes erwarten! Nächstes Mal geh ich dazwischen.” „Es gibt kein nächstes Mal. Vielleicht ist es gut so. Ich mag sie!” „Krieg deine Probleme auf die Reihe! Ich weis nicht warum du seit Monaten so abdrehst, aber das ist bestimmt nicht normal Alter.” „Es ist wohl das Beste wenn ich mich so schnell wie möglich von hier verzieh, hast du morgen früh Zeit?” „Für dich immer! Wir gehen!” Er reichte ihm die Hand, als die Wohnungstür erneut auf ging. Diesmal war es Karoline mit verschränkten Armen stand sie vor ihm. „Benny läßt du uns bitte alleine, ... Erik kommt gleich.” „Ist gut!” Stumm standen sie sich gegenüber und warten dabei eine gewisse Distance. „Die Kommissarin sagt ich soll das hier beenden. Mein Vater kommt gleich wenn du nicht gehst! Ich habs ihnen beiden gesagt...” „Das von gestern, das ich dich geschlagen hab, ... Ich war nicht bei mir, Es tut mir so Leid!” „Aber ich war gestern ich so wie ich es auch heute bin, verstehst du was ich dir sagen will. Wie lange soll das weiter gehen? Du hast nicht immer so viel Glück? Und Papa macht das nicht mehr lange mit.” Sie blickte auf die verdreckte Hose, die noch schlimmer aussah, als am Vorabend.

"Dein Bein ist okay?"

„Es ist nur Oberflächlich?” „Woher soll ich wissen das du eines Tages da liegst und tot bist?”

"Kannst du nicht!... Aber seit Tagen bist du abweisend zu mir, schon vor dem ganzen Scheiß, du weichst mir aus und hast Ausreden."

"Ich kann es eben nicht ... deine Stütze sein." „Dann machst du Schluß?!”

"Sieht so aus!" Sie blickte auf ihre Füsse.

„Sags du´s der Kommisarin?” „Ich weis nicht?” Sie versuchte ihn an zu sehen. "du gehst zu Grunde und ich soll zu sehen!" „Lass mich nicht in der Ungewissheit das ist nicht fair. Ich will wenigstens vorbereitet sein."

"Aber das was du machst ist fair? Zögerst alles raus bis es nicht mehr geht und ich soll schön die Klappe halten.” „Nein? ... Ich kann es nicht ungeschehen machen, ebenson wenig wie die Dummheit von gestern.”

„Ich hab nicht vor mich zu trennen. Du kannst jetzt mitkommen, wir reden sofort mit der Kommissarin okay?” „Im Moment ist es überhaupt nicht gut. Ich rede mit ihr wenn ich mich besser fühle, morgen. Ich muss erst meinen Kopf klar kriegen. Ich hab dir weh getan. Später reden wir mit ihr okay?” Er hatte sich innerlich gewünscht das sie es beenden würde. So mussten sie beide ihre Fassade aufrecht erhalten „ Okay bis dann und wenn nicht morgen dann die nächsten Tage ja?!” Karolines Augen waren angsterfüllt, ihren Freund nie wieder zu sehen. Für Erik bedeutete, dass nicht das Ende, dennoch hatte er mit Carolines Entschluss etwas verloren. Sie wollte nicht das er mit Kathleen sprach, denn er würde es nicht durchstehen.



Es war schon Sonntag, als Erik zum Essen zu Hause erwartet wurde, aber er erschien erst in den späten Abendstunde, völlig betrunken. Mit Heißhunger machte er sich über den Kühlschrank her. Als Jonas vor ihm stand erschrak er. „Sieh mir in die Augen!”, forderte er ihn auf. Erik blickte ihn an, taumelte.: „Wie du wieder aussiehst. Du stinkst wie eine Räucherei!” „Ein bisschen... und wenn, was gehts dich an?” Er riss sich zusammen und schwieg. Das er noch andere Substanzen intus hatte war unbestreitbar. „Wir haben uns gesorgt? Heute ist Sonntag! An jedem anderen Tag kannst du machen was du willst, aber der Samstagnachmittag, gehört uns. Isabella, dir, Mama und mir? Du bist fünfzehn Jahre, benimm dich endlich deinem Alter entsprechend.” „Seit wann liegt dir soviel dran?” Erik setzte sich und begann gierig, ohne Manieren zu essen. Diese Vaterschafts anwandlung kam etwas spät, wie er fand. Jonas griff nach dem Telefon um Suza zu informieren. "Mach weiter so!" "Was dann?" Erik wußte wie dünnhäutig Jonas geworden war und er hörte nicht auf. Jonas knallte den Hörer auf. "Krieg ich doch welche? Dann aber richtig oder denkst du das es mich intressiert?" Erik zog seinen Gürtel aus der Hose und reichte ihm seinen Vater. "Erik!" Jonas feuerte den Gürtel in die Ecke. Es war nicht seine Art und er war erschrocken von sich selbst. "Was Mama an dir findet weis ich nicht, du bist ja nicht mal ein Mann!" "Erik , hör auf damit ... Eines sag ich dir, es geht so nicht weiter und du lässt mir und Mama ja keine andere Wahl." "Willst du mich einweisen lassen?" "Wir haben das ganze nicht im Griff und deine Mutter wird das auch endlich einsehen müssen! Glaub nicht das Paul mich nicht informiert hat." Erik trat dicht drohend an ihn heran. "Du machst nichts, hast du verstanden!" Er brüllte ihn an." Dann wird jeder erfahren was für ein Loser du bist Papa! Ein Mann beschützt seine Familie, du hast es nicht!" Erik packte ihn am Hemdkragen. "Gibst du mir dir Schuld?" "Ist es so schwer für dich einmal nach zu geben? Du hättest mir nur vertrauen können , ein Mal! Ich wär bei Nic geblieben ..." Seine Hände gruben sich weiter in das Hemd.

"Ich musste mich nun Mal entscheiden ich kann nicht dein Freund, und dein Vater sein!"

"Schwachsinn!"

"Du teilst nicht das geringste mit mir, alles wichtige läuft über Mama ..."

"Blödsinn !"

"Es ist die Wahrheit und versuch nicht mir was anderes einzureden. Ich will das es dir wieder besser geht ... du brauchst Hilfe, ich hab doch davon keine Ahnung und wenn du es nicht zu lässt dann bleibt mir keine andere Wahl als Bella vor dir zu schützen."

"Du bist so ein kleiner Mensch!" Er lachte verzweifelt. Sein Blick ging zur Seite und er erstarrte. "Ricky?"Verschlafen stand Isabella plötzlich da. Sie hatte ihren Teddy im Arm und umarmte Erik von hinten. "Bitte sei wieder lieb Ricky!" Sie presste ihr Gesicht in seinen Rücken, er sprürte die Wärme. Erik war darüber erschrocken. Isabella hatte in lange nicht umarmt. Er hatte es nicht zugelassen, die ganzen letzten Monate, dieses Gefühl war seltsam. Langsam lies er ab von Jonas und sackte auf die Knie, Isabella nahm sein Gesicht zwischen ihre Hände. "Du bist stachelig wie ein Igel!" Sie küßte seine Stirn, die linke,die rechte Seite und drückte ihn fest an sich. "Isi es tut mir Leid!" Jonas wußte genau wie sehr er sie gemieden und sie nicht in seine Nähe gelassen hatte. Ihre erste Umarmung und es fühlte sich so gut an und Erik tat es ihr zögerlich gleich. "Ich hab dich vermisst großer Bruder!" "Ich möchte hier bleiben!" Er atmete tief ein. Wenn Marie´s Familie sie besuchte war es kein Problem für ihn Marie zu umarmen, doch Isabella wies er ab, als existiere sie für ihn nicht, wenn sie zu Besuch war. An den Spieleabenden saß immer jemand zwischen ihnen und in den Kindergarten hatte er Isabella ewig nicht begleitet. "Aber das geht wohl nicht." "Dann lass dir endlich helfen!" Ben hatte Erik nach Hause begleitet um dafür zu Sorgen das er auch sicher ankam. Erst jetzt traute er sich aus der Ecke. Das es so schlimm um Erik stand ahnte selbst er nicht. Er glaubte sich verantwortlich und dabei wollten sie doch nur Spaß haben. Aber Erik übertrieb es und der Clown von früher hatte eine leere Hülle hinterlassen. "Ich wünschte ich könnte,

in meinem Kopf ist so ein durch einander, das mir manchmal alles und jeder egal ist."

 

Auf der Spur

Schlaflosigkeit, Freudlosigkeit,

exzessives Sporttreiben ...

 

 

Noch wagte niemand weder Erik, noch seine Eltern, den ersten Schritt so verharrte die schweigende Starre, wenn sie sich begegneten. An einem dieser immergleichen Morgende zwang er sich wieder aus dem Bett obwohl er sich die restliche Nacht vor Schmerzen kein Auge zu bekommen und sich nur übergeben hatte. Für den weiteren Verlauf des Tages sah es nicht besser aus.

Er ging ins Bad onanierte, duschte sich und zog sich an. Die Küche war so früh am Morgen noch so leer, wie der Kühlschrank am Wochenanfang. Unerträglich war diese stille Müdigkeit. Da stand Isabella vor ihm. „Was machst du so früh hier ?” „Ich hab Durst!” Isabella stiefelte auf Erik zu. Er nahm sie hoch und setzte sie auf der Geschirrspülmaschine ab. „Saft ?” „Hhm!Gerne!” Sie hielt sich an Erik fest, erholte zwei mittelgroße Gläser aus dem oberen Küchenschrank, nahm eine Tüte O - Saft aus dem Vorratsregal und füllte sie bis zur Hälfte. „Soll ich dich heute abholen?” „Ich weis nich! Kommst du denn auch wirklich, wirklich?” , unbewusst patschte sie ihm ins Gesicht, als wüsste sie was böses über ihn und würde sagen, lass das. „Eh du kleine Ratte ! Natürlich, ich hab dich doch ganz doll lieb.” Er lachte sie tranken jeder seinen Saft, viel hatten sie sich nicht zu sagen, er hob sie vom Schrank. Isabella schien Angst vor Erik zu haben und er konnte es verstehen. Sie lief wieder zurück nach dort von wo sie gekommen war. Sie war so unbekümmert, doch er wusste selbst in ihrem Alter bekamen Kinder alles mit.Die Spüle war leer und er stellte die Gläser auf die Ablage, dann nahm er seine Tasche und verlies das Haus. Es war fünf Uhr in der Frühe. Er setzte die Kopfhörer seines Walkman auf, erhöhte die Lautstärke und lief los, die Straße hinunter. Erste Sonnenstrahlen kamen über die Wipfel der Bäume und spiegelten sich in einigen Fenstern der Wohngegend. Es dauerte eine Weile, aber dann hatte Erik wieder dieses Gefühl des verfolgt werdens. Er blieb stehen, drehte sich um nichts war zu sehen, alles schien normal. Er lief weiter um einige der Straßenecken. Es waren zwei unbekannte Männer die ihn verfolgten, er blieb erst stehen, ging dann ohne zögern auf sie zu. Beim näher kommen erkannte er einen der Beiden. Labbock. Erik war langsam genervt, dass er seit kurzem Tag für Tag an ihm hing. „Haben sie ihren Schosshund endlich gefunden, dass freut mich aber. Wollen sie ihn mir nicht mal offiziell vorstellen, wir kennen uns doch. Herr Bennedikt richtig?” „Wir gehen unserer Arbeit nach, ich kann verstehen, das du das nicht magst!” „Dann hören sie auf! Man ist das so schwer? Seit einem halben Jahr ist der Fall erledigt! Ok? Wir wissen alle das die Verhandlung bald beginnen wird und plötzlich hängen sie mir wieder nach!” Er ging mit schnellem Schritt. "Das kommt von Oben Junge!" "Wir haben deine Akte nie geschlossen und du weißt etwas was uns helfen kann! Denn es sind da noch gewisse Ungereimtheiten.” "Dann schicken sie mir endlich ´ne Einladung und hören auf mich mit ihrem Bespitzeln nervös zu machen." "Hast du was zu verbergen?" "Alles was ich weiß, wissen sie doch. Darin besteht kein Zweifel!” „Falsche Antwort!” "Lassen sie mich in Ruhe!" "Du hast ´nen guten Anwalt, aber es täte dir gut mit uns zusammen zu arbeiten." "Ich werde mich bei ihrem Vorgesetzten beschweren sie haben doch eindeutig etwas gegen mich und das hat nichts mit unserem Fall zu tun." „Wir haben Nachforschungen angestellt und es mit anderen verglichen. Du weißt mehr als du zu gibt´s und du kannst uns helfen, wenn du wolltest. Wir können dich beschützen, warum siehst du das nicht ein! Ich hab doch den Abend gehört was du deinem dem Mädchen erzählt hast!” Erik wurde ruhig und er flüsterte. „Ich weiß, das sie gehört haben was sie hören wollten und das ist nichts, was sie etwas angeht! Oh der arme Junge hat sich ausgeheult. Ich seh es nicht ein nur um mich besser zu Fühlen, das Leben meiner Freunde zu verraten.” Labbock war auf der richtigen Spur, bisher konnte er nichts beweisen und der Schlüssel war Erik. Der Junge hatte Angst es war unübersehbar. Was steckte nur hinter dieser ganzen Sache. Erik lief weiter verfolgt von Labbock im Wagen. „ Ich kanns nicht ändern! Zudem würden sie ihre Arbeit von Anfang an ernst nehmen, hätten sie damit keine Probleme!” „Bleib hier ! Wir nehmen dich mit nach Hause!” „Sorry Boss, ich muss aber ganz wo anders hin, aber danke.” Lachend entfernte er sich, schon war er verschwunden. Erik war flink selbst zu Fuß.



An einem der folgenden Nachmittage fuhr Erik mit seinem Fahrrad durch die Feriensiedlung. Der größte Teil der Ferienwohnungen stand um diese Zeit noch leer. In drei Wochen würde dies schon ganz anders aussehen. Erik hasste diese Touris, die glaubten, sie wären der Mittelpunkt der Welt und alles würde sich um sie drehen. Aber diese Urlauber waren es die das Geld brachten und seinen "Standard" finazierten. Allein aus diesem Grund wurde vor fünf Jahren diese Siedlung errichtet, auf einem der wunder schönsten Naturgebiete die Spandoverhaven jemals besessen hatte und Erik empfand nichts als Hass. Heute war alles Beton mit einem Baum und kleinen Rasenstück pro Parzelle und das beste war die Aussicht mit Seeblick. Dann schien da das perfekte Haus. Die Bewohner stiegen in ihren BMW schlossen die Haustür drei Mal ab und den Vorgarten ebenfalls dreimal, dann fuhren sie davon. Es war ein Zeichen dafür das sie für länger weg bleiben wollten. Dies sollte wirklich das letzte Mal sein. Das Haus hatte zwar Unmengen von Schlössern, aber keine Alarmanlage und für Erik, der auf seinen dreizehnten Bruch seit Februar war, ein leichtes das zu erkennen. Wie immer versuchte er sein Glück über den Hinterhof. Das Fenster war leicht angekippt, mit einem geschickten Handgriff klappte er es auf. Mit einem Satz sprang ihm der Hauskater entgegen und entfleuchte in den Garten. Er durchstöberte die Sachen, war aber an nichts anderem ausser dem Kühlschrank interessiert. Wie immer erwartete ihn ein großes Angebot köstlicher Speisen. Er fing mit den kleinen Sachen wie Joghurt an und arbeitete sich zu den schweren Sachen durch. Heute war dies ein hausgemachter Rehbraten, sowie Bratfisch in eingelegter süßsaurer Soße. Die Gerichte würde für mehr als sechs Personen reichen, aber Erik schlang es innerhalb weniger Minuten runter. Das Haus verließ er wie er gekommen war, gerade noch rechtzeitig den die Bewohner kamen verfrüht zurück.

Doch Erik war längst über alle Berge als der Einbruch gemeldet wurde. Labbock und Bennedikt fuhren ihre letzte Observationsrunde für den Tag, als sie die Nachricht erhielten, sie bearbeiteten seit dem vierten Einbruch den Fall und machten sich auf den Weg zum Tatort. Erik hatte es eilig weg zukommen und wäre dabei fast unter die Räder geraten, er machte sich auf den Weg zum Club. Minuten später kam Erik in den Sinn das es Labbock in zivil war dem er fast drauf gefahren wäre. Es stellte sich heraus das Karoline nach so kurzer Zeit wieder allein zu Hause war, diesmal wollte er sich die Chance nicht entgehen lassen. Sein Adrennalinpegel war wie immer nach seinen Ausflügen noch sehr hoch und wenn Karoline es wollte, konnten sie gerne auf ihre Art Spannungen abbauen, das war es worauf er jetzt Lust hatte. Das machte er ihr klar verständlich. Er war eben richtig gut drauf. Beide verdrängten das es nicht die Lösung war, aber stillschweigend hatten sie es beide hingenommen. „Du willst schon gehen!” Mit müden Augen blickte sie ihn an und streichelte seinen verschwitzten Rücken. „Ist besser bevor es wieder Ärger gibt!” Sie führ stoppend mit dem Finger über seine mageren Rippen und zählte die Bögen.

„Okay !”

„Jetzt muss ich wirklich. Ich darf Isabella früh in den Kindergarten bringen, wir sehen uns ja vorm Unterricht.” Enttäuscht blieb Karoline im Bett zurück.

„Ich kann dich auch abbolen und vorher...”

„Momentan brauch ich Ruhe!” „Spielverderber.” Sie schmiegte sich fest an ihn und lies ihm keine Chance sich zu lösen.

„Hör auf sonst überleg ich es mir noch mal anders!” Er kramte nach Kaugummi in der Hosentasche. Er wollte diesen sauren Geschmack im Mund unterdücken. "Keine Sorge ich will dich gar nicht küssen! Leg dich einfach hin." Caroline lies nicht locker und Erik blieb noch einige Zeit bei und schloss die Augen.



Alle Beamten die mit dem Fall Marie betraut waren wurden gebeten am Abend im Kommissariat zu bleiben. Die Auswertung der Hinweise und des neu gewonnen Materials stand bevor. Der Forensiker Richter war mit der Auswertung des brisanten Materials betraut, was nun nach über drei Wochen neue Erkenntnisse brachte. Unter den Anwesenden waren auch die Kommissare Kiley, Labbock sowie Benedickt. „So fangen wir an. Wir haben hier fünf neue Schriftstücke. Etliche Fotos und Polaroids und ein Videoband. Die Fotos sind echt daran besteht kein Zweifel. Es handelt sich um insgesamt 27 Polaroids und knapp 90 einfache Fotos! Das selbe trifft auf das Viedoband zu.” Richter hatte das ganze Fotomaterial über Tage aufgearbeitet und hatte ein nun Ergebnis. „Was ist das zum Teufel, wo kommt das her?” Gerald Labbock war dieser Anblick vollkommen neu. „Der Junge hat es gehabt?” Für die Kommissarin nicht, sie rieb mit ihrem Finger unter der Nase um ein Jucken zu unterdrücken. „Das ist so viel Zeug und nichts davon hat er bei sich geführt! Wir haben doch sämtliche seiner Habseiligkeiten aufgenommen. Nichts davon. Wie lange haben sie das lassen sie mich raten zwei drei Wochen seit wir ihn wieder kontrollieren?”

"Die Dinge haben sich nunmal unerwartet entwickelt! Es sieht aus als käme sämtliches Zeug von Brandner!"

„Dieser Schwachsinnige sitzt lange schon im Knast, der kann nichts verschicken, was wir nicht sichten geht durch seine Hände!” "Aber Sascha Brandner hat sich bis jetzt auch noch nicht geäußert, alles was wir wirklich von ihm Wissen oder was da geschehen ist stammt von Marie Streicher und Erik Martin´s Aussage und die sind recht mager angesichts der neuen Beweise." "In wie fern?" Die Kommisarin schien selbst überrascht. "Es läßt vieles darauf schließen das Brandner seine Taten nicht alleine durchgeführt hat"



Wer ist ...

... Depression

 

 

 

 



Der Forensiker Richter schob einen kleinen Videowagen mit Fernseher und Recorder in den kleinen Raum in dem die mit dem Fall"Brandner" betrauten Beamten warten sollten.

„Dies hier hat er angeblich schon zu Weihnachten bekommen," Richter legte den ersten Brief und das Videoband vor. "Das andere später, nach und nach bis vor kurzem, alles datiert.” Richter teilte es in mehrere Abschnitte auf.

„Einiges ist uns wohl entgangen?” Labbock setzte sich.

„Langsam wird es Zeit!”

„Was erhoffen sie sich?”

„Um ehrlich zu sein, da ist vielleicht etwas bei was den Fall in eine vollkommen andere Richtung lenkt und wenn wir das haben...”

„Können wir anfangen schließen sie bitte die Tür!”

„Alles was sie wünschen Richter!” Kathleen Kiley ahnte um die Brisans des Materials.

„Oho...Wir kriegen eine private Vorführung!” Labbock wollte es hinter sich bringen. Richter seine Ausführungen vor weiteren 6 Kollegen.

„Wenn das so einfach wäre Kommissar Labbock!” Er holte die letzten in Folien geschweißten Briefe raus und legte sie vor. „Diese letzten Briefe scheinen auf den ersten Blick alle identisch mit dem ersten dem Originalen ! Und dieser ist identisch mit dem Bekennerschreiben welchen wir im September letzten Jahres erhalten haben.”

„Sind diese letzten Schriftstücke es nicht? ”

„Es bestehen keine Zweifel das der erste Brief hiervon echt ist, dazu gehören die Polaroids und dieses Videoband, zu dem wir später kommen. Das Bekennerschreiben dazu haben wir erhalten kurz nachdem man Marie gefunden hatte und dieser führte uns letztendlich ja auch endgültig zu Brandner. Er wollte geschnappt werden das steht ausser Frage. So in der Art , du hast mir mein Spielzeug gestohlen , dann nehme ich mir deines.Auch dieses zweite Bekennerschreiben ist echt. Doch es enthält schon andere Hinweise.”

„Jetzt bin ich aber gespannt!”

"Diese Briefe wurden warum auch immer nie versendet und ich denke das es sich dabei um eine Machtdemonstration handelt. Jemand und ich denke es wird Erik gewesen sein hat versucht einen Teil hier von zu verbrennen und am Ende konnte er es nicht, weil er wusste das es wichtige Beweismittel sind. Der erste Brief zeigt mehr charakteristische Merkmale ein anderes Papier, es wurde stärker aufgedrückt und vor allem ist er aber rechts Händer und eindeutig dem ersten Täter zu zu Ordnen."

„Der größte Teil der Weltbevölkerung ist Rechtshänder!” Labbock suchte Unterstützung seiner Thesen.

„Der Verfasser der letzten Briefe ist links Händer.” Einen Moment trat Stille ein.

„Ist der Junge Linkshänder!” Labbock wandte sich zu Kathleen.

„Ja das ist er...Soll das heißen der hat die Briefe geschrieben. Welchen Grund sollte er haben?” Auf den ersten Blick waren sie identisch und als Richter die Merkmale aufzeigte, war es doch eine ganz andere Schrift.

„So die nächsten vier Briefe, darunter die angebrannten sind sehr gute Kopien reichen, aber nicht an das Original heran und haben Ergänzungen. Diese Drei Buchstaben diese wurden nachträglich eingefügt. F-R-A”

"Die braunen Flecken da!"

"Es ist Geheimtinte wie man sie früher als Kind benutzt hat ... Zitronensaft, man erhitzt es und die Botschaft erscheint. Mit den letzten Schriftstücken ergibt sich der Satz FRA GEN SIE NACH PIETE."

"Was soll das?" Die Kommissarin schien zu ahnen, das Erik wusste Karolin könnte nicht dicht halten.

„Wenn der Junge das wirklich gemacht hat, ist der ganz schön krank und braucht Hilfe!"

"Er konnte das nicht und er hat es auf seine Art gemacht."

"Seine Art, der gehört genauso weggesperrt, wenn sie mich fragen."

"Wofür Labbock?... Er ist in Behandlung soweit ich weis!”

„Von wegen?” Labbock war ihm nachgegangen. „Er hat Medikamente bekommen und man hat ihm einen Psychiater gegeben. Der kann auch nichts machen wenn er selbst es nicht will. Ich hab mich mit diesem Phillips unterhalten. Erik sitzt nur auf dem Stuhl und starrt ihn an, bis diese Stunden vorbei sind. Er macht alles mit aber er spricht kein Wort. Dazu meinte der Herr Doktor, dass er ihn fast schon soweit hatte und wieder nichts. Er beschrieb es nur als eine unglaubliche Selbstdisziplin bis zum Medikamentenmissbrauch. Der weis genau was er tut.”

"Sie dürften das gar nicht wissen!"

"Es gibt Mittel und Wege!"

"Sie könnten uns alles verbauen , wenn sie weiter so rücksichtslos handeln... Ich denke nur er wollte uns helfen auf seine Art, in seinen Möglichkeiten. Ich bleib dabei." Kathleen stoppte mit ihren Ausführungen, denn Richter wollte fortfahren, er hielt das Videoband in den Händen.

„Ich glaub an Hand des Videos kann ich ihre Frage beantworten, das ist nicht für schwache Nerven, wir mussten es neu aufarbeiten, deswegen hat es etwas länger gedauert wie geplant.” Er wies auch Kathleen an sich zu setzen, doch sie wollte stehen. "Ich hoffe sie haben nichts vor, es kann ein langer Abend werden."

Das Video zeigte nicht nur die bloße Entführungsgeschichte. Es beginnt in dem Zimmer der Pension. Brandner summte fröhliche Weihnachtslieder und er wendet sich per Kamera an Erik, ein kurzer Schwenk, aufs Bett.

"Dieser Typ ist so krank..." kommentierte die Kommissarin, still blickten auf den Film.

„So wir werden gleich, wenn ich dieses Geschenk hier fertig gemacht und abgeschickt habe, uns noch etwas amüsieren, du hast es dir verdient, so ein letztes Mal. Schön wenn ich so zurück denke was wir so erlebt haben... Zu Hause hab ich ein bisschen vorgearbeitet. Wer hätte gedacht das du als strahlender Retter von unserem Mariechen gilts hm... Haben sie dich gefeiert, sicher nicht so sehr wie sie meine Festnahme feiern werden, aber dich wird man vergessen, die werden dir irgend jemanden geben und du wirst nichts tun, du wirst stillhalten und ich halte mein Versprechen. Einer nach dem anderen ... Fällt mir immer noch schwer dich gehen zu lassen. Aber ich verspreche dir wir sehen uns wieder! Auch wenn du geglaubt hast das das du mich gekriegt hast ... nein ...nein... so schnell wirst du mich nicht los ... versprochen... ich hab euch zu dem gemacht was ihr seid.” Sascha Brandner ging zum Bett, und er strich mit seinen Händen über den mit Blut verschmierten Rücken von Erik und benetzte rot seine Lippen. „Siehs als ein Weihnachtsgeschenk von mir, ja du hast mich echt beeindruckt ... Wir werden noch viel Spaß haben, auf die eine oder andere Art!” Er lächelte in die Kamera. "und wenn du dich fragst warum ich gerade dich ausgewählt habe und nicht deinen Freund, mal ehrlich man nimmt lieber den schmächtigen Spatz! Und ich bin nicht so für körperliche Gewalt."

Zählwerk : 00:05:19

 

"Die Überspielung hatte was anderes abgeschnitten, Landschaftsaufnahmen von Spandowerhavens Umgebung und dann war da im Scheinwerferlicht und hier haben wir das gelbes Moutainbike. Er wurde bewußt angefahren." Richter erklärte die Einzelheiten. "Im Prinzip ist hier nun alles drauf was die Anklageerhebung stützt nur nicht gegen Brandner!" Die Bombe war geplatzt.

"Wie bitte?"

"Alles was wir sehen werden ist sein Mittäter oder Komplitze, und von dem es bisher gibts keine Spur. Sein Gesicht ist nicht einmal zu sehen. Aber er hat einmalige Tatoos, aber die Auswertungen dauern eben. Mit einem Namen ist es einfacher und hier ist PIETE erst mal unser bisheriger Ansatz."

"Mittäterschaft ist Brandner nicht nach zu weisen, wie es aussieht hat er das Ganze doch nur gefilmt Irgendetwas?"

"Geringfügig, ich schätze es reicht vielleich für 5 - 7 Jahre, wenn wir keine beglaubigte Aussage bekommen."

"Wir müssen also noch Mal die offiziellen Wege gehen und den Jungen befragen!"

"Wäre schön, aber seine Eltern haben alles getan um die Zusammenarbeit mit uns zu beenden."

"Dann kümmern sie sich drum!"

"Es sind vielmehr die Eltern die wir überzeugen müssen, zu viel ist da schief gelaufen!" Kathleen blickte eindringlich zu Labbock, der für seine Schnellschüsse bekannt und berüchtigt war.

Zählwerk : 00:08:45

 

"Hier ist alles genau, wie in der Rekonstruktion. Nicht gerade zimperlich und man kann sagen er hat sich mit Leibeskräften gewehrt!" Kathleen atmet schwer durch und muss sich nun doch setzen. Sie versuchte Auszublenden das es Erik war.

"Aber man hat ihm wahrscheinlich irgendein Betäubungsmittel in den Hals gespritzt! Vielleicht was für Tiere."

Zählwerk : 00:13:33

"Hier sind wir nun am Zweiten rekonstruierten Tatort, dem Brunnenschacht am alten Güterbahnhofsgelände. Er muss länger bewusstlos gewesen sein, eventuell auch mehrere Tage. Hier ist Brandner aber alleine. Er wirft ihm was zu Essen runter!"

„Da kann nicht sein!“

 

Zählwerk : 00:16:34

 

"Ab hier wird´s interessant, es stellt sich heraus Erik war ein Zufallsopfer war, welches ihm mal im Krankenhaus aufgefallen war, er steigt zu ihm runter und fragt ihn aus, man könnte fast meinen das sie Freunde wären. Erik hat die kleine Kamera nicht gesehen, zwischendurch dann immer die Frage von Erik wann nach Hause dürfte..." Kathleen Kiley erkannte die Gründe der Hilflosigkeit und wünschte in dem Moment sich Erik würde nur schweigen, aber er hörte nicht auf zu fragen, unwissend das er seine Situation nur noch schlimmer machte.

 

Zählwerk : 00:42:02

 

"Hier ändert sich alles. Person Zwei,Täter Zwei übernimmt so zusagen die Führung und Brandner feuert ihn an in seinem Tun. Es kam so überraschend Erik hat nicht damit gerechnet, das „Freund“ ihm so etwas antut, ein Grund warum er sich nicht wehrt. Er prügelt ihn bewusstlos, als er wieder wach wird und Brandner entschuldigt sich. Erik glaubt ihm. Jeder würde denken es ist vorbei aber Täter Zwei schlägt wieder zu, diesmal nur nicht ins Gesicht und das ganze wiederholt sich als eine Art wie soll ich sagen es ist Schinken klopfen. Als Erik jammert das er nach Hause will, er hört irgendwann auf, aber es scheint als habe dieses Matyrium mehrere Tage angedauert... und danach hat er zumindest nicht in diesem Filmmaterial jemals wieder nachgefragt, wann er nach Hause dürfte."

Erstmals ist Labbock sprachlos, klar der Junge hatte damals Babyspeck an sich und so eine offene Hand konnte mehr Schmerzen verursachen wie eine geballte Faust. Es sollten Schmerzen sein die er nie vergessen sollte.

 

Zählwerk : 01:23:09

 

"Hier beginnt es beginnt zu regnen, an die drei mal erscheinen Brandner und sein Komplize wieder und jedes Mal weigert Erik sich die zweite Person zu begleiten, wenn er ihm nur die Fesselkette abnehme was aber nicht geschieht. Dann steckt er weiterhin angekettet bis zum Hals im Jauchewasser, in dem plötzlich die ersten Leichenteile schwimmen... das Wasser hat sie hoch getrieben. Wie wir es dann auch später vorgefunden haben."

"Der Gestank nach der Öffnung des Brunnens war undefinierbar und der hat da drinnen gesteckt?"

„Sie sehens doch ... drei der sieben Opfer konnten wir inzwischen zuordnen. So gesehen war es das Glück der einzigen Beiden Überlebenden, das sie zu diesem Zeitpunkt noch Kinder waren. Hierbei war das Geschlecht unbedeutend, er musste nur stärker als das jeweilige Opfer sein, wie Erik waren sie willkürlich!"

„Sie meinen damit Marie nicht!"

"Nein ... sie war nur sein Druckmittel!"

"Aber der Junge ist ein Teenager ... kein Kind wie Marie ..."

"Kann sein das Brandner sich mit ihm identifiziert hat, dieses jammern und dann als er beginnt von seiner Familie zu erzählen, am Ende scheint es fast als seinen sie befreundet... ... so verspricht er ihm endlich zu gehorchen, wenn er ihn nur da rausholte! Nach unendlich langer Zeit"

"Eine Menge Krankheiten kann man sich in so ´ner Drecksbrühe einfangen!"

"Hat er aber nicht, in der Hinsicht ist er sauber!"

"Brandner ist nie in den Brunnenschacht gestiegen, er wird Erik sich kaum selbst befreit haben lassen!"

"Das wird der Zweite übernommen haben."

"Sieben verschiedene Opfer in dieser Kloarke, warum hat er ihn nicht einfach absaufen lassen er wäre seine Probleme auf einen Schlag losgewesen!"

"Das ist die grosse Frage!"

 

Zählwerk : 01:39:25

 

"Hier haben wir die neue Umgebung, ein Ferienzimmer, der Ort ist inzwischen auch geklärt. Brandner weist ihn an zu duschen und sich richtig zu reinigen. Er hat wohl so eine Bakterienfobie. Es kommt daraufhin zum ersten nachweislichen körperlichen Misshandlung von Brandner, wo die Kamera nur unscharf die Kissen aufnimmt, bis er diese positioniert und dem Jungen ein kleines fingergrosses Stück aus der Haut schneidet. Er benutzt ihn als Filetierstück."

"Einigen der Opfer fehlten handgrosse Hautstücke, seine Souvenire!" Das war Labbock schon aus den Ermittlungen bekannt.

"Sicher das es Brandner war?"

"Hier schon!"

"Aber bis auf das Teilchen gab es bei Erik nur tiefe Schnittwunden!...Er änderte sein Vorgehen, warum auch immer und er lies ihn am Leben und bei Bewusstsein!"

Zählwerk : 2:00:21

 

"Dies zeigt die Schule in die Marie geht, noch versucht Erik sie zu retten aber es zu spät ist, er hält ihr den Mund zu und zerrt sie ins Auto."

"Erik?"

"Ja und hier ist das Band von einer Länge von über 10 Minuten komplett unbrauchbar, zerstört!"

"Ich denke wir wissen alle was das heißt!"

"In diesem Fall ist er Brandners Helfer!"

"Brandner hat sie ausgesucht, weil sie annähernd in Alter seiner Schwester Isabelle ist und das Erik der jenige ist, der sie entführt hat macht seine Schuld grösser als wir dachten."

Zählwerk : 02:29:16

 

"Es folgte die erste aufgezeichnete Vergewaltigung durch den Zweiten Täter an Erik. Es ist aber auf Grund des Zeitrahmes an zu nehmen das es bis hier schon öfter passiert sein muss. Danach prügelt ihn Brandner grün und blau und gibt ihn aus irgendwelchen Gründen die Schuld, woran konnten wir bisher nicht erfahren, Erik konnte bestimmt mehrere Tage nicht aufstehen!"

"Was ist das im Hintergrund, es ist immer das selbe es hat aufgehört?"

"Das macht man um Leute mürbe zu machen, das sie hörig werden. Man spielt ihnen immer die selbe monotone Sequenz vor."

"Was ist da passiert?"

"Er muss sehr gewehrt oder verweigert haben! Oder die Kinder wollten fliehen, was als wahrscheinlich erscheint. Ab da scheint Brandner Erik gegenüber brutaler als zuvor. Er hat irgendwas getan was ihn mächtig geärgert hat."

 

Zählwerk : 02:53:14

"Erik lehnt die Zigaertten von Brandner ab und es zeigt sich der Zusammenhalt von Marie und Erik. zur Belohnung bekommt er auch prommt die Zigarettenstummel auf den Oberschenkel!"

"Von da an nimmt er die Zigaretten an!"

"So ist es!"

"Wieviel Mal hat er ihn verbrannt bis er nach gegeben hat?"

"Gezählt wurden damals etliche elf oder zwölf Brandnarben!"

Zählwerk : 03:01:45

 

"Der nächste nachweislichen Missbrauch der hier nur zu hören ist, aber er zwingt Marie zu zu sehen jedes Mal wenn sie den Kopf abwendet oder die Augen schließt, man erkennt Eriks hier angekettet Hände...“

„Kein Wunder das sie nie etwas gesagt haben, die Kinder müssen erneut aussagen, das steht ausser Frage und sie müssen die ganze Wahrheit sagen ansonsten bekommt Brandner nicht mehr als 10 Jahre davon und dann ist er wieder draussen!“

„Man kann sagen das Brandners Komplize ab hier seinen letzten Auftritt hat. Also suchen wir , einen tätowierten Mann, zwischen 20 - 35 Jahren, der Piete mit Vornamen heißt und um September/Oktober vermisst gemeldet wurde. Mit hohe Wahrscheinlichkeit können wir davon ausgehen das er sich im Ausland aufhält oder tot ist."

 

Zählwerk : 03:29:48

"Wieder Brandner diesmal wie er Marie Angst vor Erik macht, sie gegen ihn aufstachelt und Erik gegen sie, es ging so weit, das Erik tatsächlich kurz davor war Marie etwas an zu tun, dann bricht es ab. Den Rest des Videos haben wir nicht mehr retten können..." Langes Schweigen folgte.

Kathleen durchbrach den Moment der Stille.„Wir müssen sofort veranlassen dass Brandners Haus nochmals durchsucht wird, wenn das stimmt hat er von allen seinen Opfern Videos gemacht, vielleicht gibt das über Marie Aufschluss ... In seinem Archiv da wird ja wohl drauf sein ob Erik ihr was angetan hat oder nicht!”

„Man hatte eine leere Videokamera im Papierkorb gefunden, sie hatten geglaubt, das sie einen der Gäste gehört hatte, die in Panik aus der Pension geflohen sind, es hatte sich später sogar jemand gemeldet. Wir müssen mit dem Jungen reden. Am besten noch heute Morgen.”

„Der größte Schwachsinn! Wie kann ein Mensch nur so werden, so pervers foltern.” Kathleen war ungläubig.

„Schwere Kindheit! Vater Säufer und unbekannt, die Mutter Dorfschlampe die den armen kleinen Sascha unterdrückt hat. Ist immer so! Zumindest wird es in der Öffentlichkeit so dargestellt. Die Freunde argumentieren . So was hätten wir ihm nicht zugetraut. Dann ein paar Tage später. Ja der war schon immer eigenartig. Achten sie mal drauf ... Ich hab schon immer gesagt sperren sie ihn in die Klapse. Mit dem Jungen wird es so enden, ja wenn er sich nicht gar umbringt, was er ja wohl schon mehrfach versucht hat!” Labbock hielt sich ebenfalls an die Tatsachen.

"Sie halten zurück bis wir die Beweise geprüft haben haben sie verstanden Labbock!"

"Tanzen sie weiter wie die Katze um den heißen Brei während uns dieser Bengel von Vorne bis Hinten verarscht hat."

„Nein! Erik ist nur Traumatisiert ... wer wäre das nicht...” Die Kommissarin wollte ihrem Gefühl vertrauen und nicht unschlüssigen Tatsachen, aber auch sie war mit Vorurteilen behaftet.

„Hätten sie es ihm zu getraut solche Briefe zu schreiben? Ernsthaft und es sieht alles danach aus. Beweise. Der ist so labil der will reden.”

"Aber nicht mit ihnen, sie sollen ihn nur im Auge behalten!"

„Es ist was völlig anderes. Sie hatten doch das Mädchen untersucht und nichts festgestellt, sie ist okay ... hat nichts!”

„Das ist das, was man offiziell sagt. Es ist alles möglich! Denken sie nicht das sie auch Geheimnisse hat, wie der Junge! Unter Vergewaltigung fällt nun mal auch Nötigung und sie musste das mit Ansehen!”

„Ihr ist mehr zu glauben ?”

„Sie hat kein Wort von einer Kamera gesagt in den ganzen Gesprächen die sie hatte und jetzt sagen sie mir das das Selbstdisziplin ist! Und der unbekannte Mittäter, als hätte er nie existiert, doch wir wissen das es ihn gibt, und wenn er sie verfolgt, jeden Schritt beobachtet und sie wissen wozu dieser Mensch in der Lage ist...”

„Wer weiß was dahinter steckt.”

„Genau das will ich herausfinden. Setzen sie sich mit den Eltern des Mädchens in Kontakt, wir kümmern uns um den Jungen.”

„Es wird nichts Neues ergeben!”

„Da bin ich mir nicht so sicher..."

"Ich stelle gleich einen Antrag beim zuständigen Gericht und sie unternehmen nichts bevor wir das Okay haben, den Ärger mit seinen Eltern müssen wir vermeiden."

"Wenn sie solche Angst haben, geben sie den Fall ab!"

"Damit sie noch mehr versauen als sie ohne hin schon getan haben? Wir müssen das alles noch mal von vorne aufrollen, viel Zeit bleib uns nicht mehr... bleiben sie Profi.” Hatte Erik Marie irgend etwas angetan...

Für Kathleen war es unvorstellbar. Sie wollte Mittags nach Tschanzberg zu Maries Familie fahren und bereitete die restlichen Papiere vor. Labbock blieb auf der Wache zurück als Bennedikt ihn informierte, er hatte den Fotografen ausfindig gemacht und der hatte ihm die Adresse des Mädchens auf dem Passbild gegeben und der sah eine Gemeinsamkeit Kai - Erik Martin



 



... Piete Lang?

Vielleicht hat er verdient,

...was ihm passiert ist...

 

Sein Tag war es nicht. Die Träume hatten wieder begonnen, sie waren schlimmer als zuvor und hatten ihn nicht viel schlafen lassen, die Nächte waren zu kurz und die Tage zu lang. Labbock tat mit seinen nervigen Fragen das übrige dazu und Erik machte ihn verantwortlich für sein Befinden. Seit es anfangen hatte versuchte er es zu verheimlichen, aber er schaffte es immer schwerer bis zur Toilette.

Erik hatte stark abgenommen, das war nicht zu übersehen. Das es am Wachstum lag, redete er sich ein, aber jegliche Kraft hatte er verloren und der Anblick im Spiegel verhieß nichts Gutes. Er musste stark sein nur diesen Moment bis er aus dem Haus war. Erneut suchte er nach seinen Zigaretten. Diese waren in der verdreckten Jeans vom Vortag, und diese lagen im Wäschekorb. Erik durchstöberte die Schmutzwäsche bis er sie gefunden hatte. In anderthalb Stunden begann die Schule. Das was vor wenigen Minuten geschehen war schien er irgendwie zu verdrängen, alles fühlte sich so an als wäre er vor wenigen Sekunden aus einem schlechten Alptraum erwacht und so verhielt er sich. Er musste noch duschen, Frühstücken, die fehlenden Hausaufgaben zu Ende bringen. Isabella ihren Morgenkuss geben, Karoline abholen und noch so vieles anderes erledigen was er nach Hinten geschoben hatte. Suzanna kam gerade am Bad vorbei, Erik hing auf Knien über dem Wäschekorb. Bald, nicht mehr lange und er würde sich besser fühlen, wenn er endlich nicht mehr schweigen musste.

„Mama, wo sind die Badetücher!” Er hievte sich auf die Ecke der Badewanne und schlug die Badtür zu.

„Alles in Ordnung?” Sie stand im Flur und war froh das er reagierte.

„Ja Mam. Würdest du mir bitte ein Badetuch zukommen lassen!”

„Sind denn keine mehr da?”

„Würde ich sonst fragen?” Er stellte die Dusche an und blieb kraftlos am Wannenrand.

„Ich leg dir nachher eins vor die Tür!”

„Danke!” , rief er während er tief atmete. Diese Schwächeanfälle wurden mehr, er wusste das er verloren hatte, doch es war nur eine halbe Stunde bis zu Suzanna zur Arbeit musste.

„Will der gnädige Herr sonst noch was!”

„Mehr Taschengeld wenn das möglich ist, wäre ich dir zu Tiefst dankbar!”

„Mal sehen was sich machen lässt!”

„Kannst du mir was für die Schule einpacken ich glaube ich schaffe das heute nicht! Ausnahmsweise nehme ich dein Ökozeug, ich brauch was ordentliches Ma.”

"Hast du was vor? Aber nicht mit Karo tauschen? Du sollst was essen."

"Sie mag eben, das Karnickelfutter!"

„Okay. Zwanzig Minuten! Dann kann ich dich mitnehmen.” Die Tür ging zu. Erik nahm eine Lappen und tauchte ihn ins Wasser der Wanne.

Er rasierte sich, da war wieder dieser stille, ruhelose Ausdruck in seinen Augen, er sah weg, denn er war jemand der stark war, den nicht so schnell zermürben würde, jedenfalls in diesem Moment. Vorsichtig strich er mit der Hand über seinen Hals. Der Spiegel zeigte ein leicht pickliges blasses Gesicht. Die fettigen schimmernden Haare waren gegelt und stachen strubbelig in alle Richtungen.

„Ab nach unten mit dir du hübsches Kerlchen!” Er munterte sich auf und prüfte seinen Gesichtsausdruck. Seine Schultasche stand bereit im Flur, Karoline würde ihm in Puncto Hausaufgaben schon helfen, auch wenn es seiner Meinung nach sowieso keinen Sinn hatte, schließlich begannen bald die Ferien. Am Ende der Treppe erwartete ihn Jonas, so setzte er sein sorgloses geübtes Lächeln auf, es wich, als er Labbock erblickte.

„Du weißt, weswegen ich hier bin?"

"Nein woher?"

"Das letzte Mal haben wir ihnen doch gesagt, das wir die Zusammenarbeit mit ihnen beenden werden!" Das Suzanna diesen Bullen überhaupt ins Haus gelassen hatte.

"Wir können es auf die sanfte und die harte Art angehen! ...Du bist letzten Unterredung ja einfach abgehauen. Noch mal entkommst du uns nicht. Dies Mal bist du dran...” Er legte den Schlüssel mit dem Anhänger auf den Tisch. "Ist doch deins?"

"Ich lauf nicht davon! Hatte ich nicht vor... Also war es kein Traum?” Labbock war überrascht und gleichzeitig verwirrt von der Frage.

„Alles Real! Bist du jetzt bereit zu reden?”

„Ähm nein! Warum sollte ich?” Erik schluckte und blickte zu Suzanna.

„Komm schon Junge, du kommst mit aufs Revier!” Sein Kollege Benedikt, zog die Handfesseln raus. Erik hielt seine knochigen Hände vor sich.

„Kann mir jemand die Sache erklären ich versteh nicht!” Unwissend sah Jonas Labbock an . „Es ist das Beste wenn sie nachher aufs Revier kommen und bringen sie ihren Anwalt mit. Wir glauben dass ihr Sohn was mit den letzten Einbrüchen, in der Feriensiedlung, der letzten Monat zu tun hat. Es sind eindeutige Beweise gefunden worden die dafür sprechen.” Er kassierte Erik´s Schlüssel wider ein.

"Ich dachte es geht um die andere Sache?" Suza verstand es nicht.

"Dazu können wir uns nicht äussern, da es im Moment nicht der Grund ist weswegen wir hier sind er muss erst Mal mit uns mit, in der neuen Sache!" Benedikt sagte es routinemäßig auswendig.

„Hast du das getan?” Suza bemerkte wie er reuig ihren Blick mied.

"Ja!"

„Sag nichts weiter, hast du verstanden.” , zischte Jona ihn an und Erik unterwarf sich sofort, ohne Eckard Paulsen den Familienanwalt hatte er wenig oder gar nichts zu sagen. Labbock führte Erik ab.

"Kann ich mein Frühstück mitnehmen? Bitte ich hab wirklich Hunger?"

"Geht in Ordnung ..." Benedikt griff die Tüte auf die Erik geschielt hatte und blickte hinein. Es war zwei belegte Vollkornbrote mit etwas Gemüse.

"An Dreistigkeit bist du nicht zu überbieten? Was Junge? Komm!"

"Es tut mir Leid Mama, sag Izzy das ich sie lieb habe, ja!"

"Wie lange kann es dauern Herr Benedikt? Bis er wieder zu Hause ist meine ich?" Jonas schien nach dem Ärgern der letzten Wochen wenig überrascht.

"Wenn er geständig ist und kooperiert, ist er in ein zwei Tagen wieder bei ihnen! Allerspätestens Freitag und danach sehen wir weiter. Alles andere müssen wir abwarten. Es reicht wenn sie ihn heute Nachmittag besuchen. Sorgen sie nur für einen Beistand."

"Danke!"



„So so! Herr Martin! Da wären wir wieder. Wir zwei!” Ihm fiel der dicke übergrosse Pullover auf, aber auch die eingesunkenen Wangen. "Ist dir so kalt wir haben fast Sommer. Oder nur schlecht geschlafen?"

„Ja ?”, fragte Erik unwissend. Er wippte mit den Füssen und kaute nervös am Daumen.

„Sag mir bitte mal warum du das getan hast? Du hat genug Probleme und baust so eine Scheiße? Du?”

„Ich bin seit ein paar Monaten fünfzehn und möchte mit sie von ihnen angeredet werden, wenn es genehm ist!”

„Ein ganz schön vorlautes Mundwerk hast du, aber das wird man dir auch noch austreiben! Diesmal wirst du Rede und Antwort stehen das verspreche ich dir!” Von der aufreibenden letzten Nacht war Labbock nichts anzumerken.

„Muss es denn für alles einen Grund geben?” Er schien überheblich überlegen.

„Tatsache ist, vor zwei Nächten bist du nachweislich bei deinen Nachbarn eingebrochen, sie haben eine versteckte Videokamera, und welch Zufall du bist wirklich sehr gut zu erkennen!”

„Warum glauben sie ich sei es gewesen? Sind diese Einbrecher nicht vermummt?” Er fühlte sich sicher und glaubte das Labbock von diesem Video gesprochen hatte und überschätzte sich.

„Klar ! Doch dieser Einbrecher hat seine Schlüssel im Sessel vergessen! Und du hast selbst bestätigt das es deiner ist. Zudem ist dieser Jemand bei den letzten Malen immer nachlässiger geworden.”

„ Na schön und was wollen sie hören...” Nach einiger Zeit des reiflichen Überlegens. „Ich war in der Nacht in diesem Haus, aber ich hab nichts gestohlen! Nix von Wert!”

„Tja, aber du hast den Kühlschrank leer geräumt und bist ... eingebrochen! Was geht in deinem kleinen Hirn vor sich?"

"Es reicht!" Benedikt war bewusst an welcher Stelle Labbock Erik´s Nerven traf.

"So ein dünnes Hemd bist du ! Kriegst du zu Hause nicht genug zu Essen?”

"Es reicht wirklich Labbock!" Benedikt hatte seine bösen Blick geerntet er wollte sein eigenes Spiel durchziehen. Labbock war es der anderes im Sinn hatte.

"Sie sind still und halten sich raus!"

„Das hat nichts mit meinen Eltern zu tun, falls sie darauf hinaus wollen?”

„Ist das vielleicht irgendeine Mutprobe gewesen erkläre es uns. Hat dich jemand angestiftet oder hat sie dich eventuell dazu erpresst, dann kommst du gerade so davon !”

„Niemand anderes außer mir hat damit nichts zu schaffen! Es war ganz allein meine Entscheidung als ich mich dazu entschlossen hab das durch zu ziehen!” Erik fiel es schwer Labbock der ihn wie ein Satellit umkreiste zu folgen, es ermüdete ihn.

„Du ganz allein?” Benedikt sah Erik in die Augen, sie schienen müde und beobachteten doch jede Regung,aber es war Labbocks Fall.

„Ich hab gehört, das du dieses Schuljahr ganz schön in den Sand gesetzt hast! Dazu erwartet dich noch eine Anklage wegen schwerer Körperverletzung bei dem anderen Chaoten, der es nie lernen wird die Klappe zu halten! Es sieht gar nicht gut für dich aus!”

„Da hat ihr Schoßhund, prima Arbeit geleistet. Ich bezweifle das sie ihre saubergeleckten Finger dreckig machen. Alles um sonst ich werde das Jahr schaffen und ich werde mich wieder bessern das braucht nur seine Zeit! ”

„Zeit wirst du genug im Jugendknast haben! Du bist der Sache wohl nicht bewusst aber wie du selber eben sagtest, du bist fünfzehn und somit Strafmündig! Es sind schon Jugendliche für weniger bestraft worden! Du hast im letzten Jahr soviel Scheisse gebaut, du musst uns entgegen kommen.”

„Aber ich bin vorher nie aufgefallen und ich bin mir sicher das ich nur Sozialstunden ab brummen werde!” Er schien zuversichtlich.

„Blödsinn wer hat dir das erzählt, du kommst mit schweren Jungs zusammen, was da abgeht kannst du dir vorstellen? Du wirst mindestens ein Jahr absitzen! Denn du hast dich nicht an die Regeln der Gesellschaft gehalten! Zu dem was dich in den nächsten Monaten erwartet es sieht nicht gut aus für dich!” In diesem Moment holtet Labbock ein paar wichtig aussehende Papieren aus einer Akte.

„Das wird sie teuer zu stehen kommen ! Nur für die Aufzeichnung ... Hallo? Zwei starke Kerle verhören ein dünnes Hemdchen ohne dessen Anwalt und versuchen ihn einzuschüchtern. Fehlanzeige meine Herren!” Kein Wort würden sie von ihm raus bekommen, über das was sie wirklich von ihm hören wollten. Die Sache mit den Einbrüchen kam ihn nur gelegen.

„Was wollen sie wirklich Labbock? Es ist jetzt wie lange ein Monat, sechs Wochen, ich weis das sie mich verfolgen, sie sind der Grund das es mir schlecht geht!"

„Wir schließen einen Kompromiss und ich versuch dafür zu sorgen, dass du noch mal davon kommst und dein Leben wieder in den Griff kriegst. Du kennst das Mädchen ? Marie?” Er legte Erik ein Bild von Mariechen vor. Auf dem Bild hielt sie ihren Teddy in der Hand und lächelte fröhlich. Mariechen ... ging es ihm durch den Kopf. Er hatte sie fast vergessen. Labbock beobachtete jedes Zucken im Gesicht. Es musste ein Geheimnis dahinter gewesen sein.

„Was für ´ne Frage ist das. Ich kenn sie Marie Streicher, aus Tschanzberg, sie müsste jetzt wie alt sein Acht Jahre?” Erik durfte nichts sagen, er würde ihr jetziges Leben gefährden. Aber wieso sprach er von Mariechen, nur weil er es die ganze Zeit geplant hatte?

„Wir wissen eines dieses Kind ist missbraucht worden, stellt sich die Frage von Brandner ... oder von dir!”

"Wie bitte!" Die Farbe wich ihm aus dem Gesicht. Warum glaubte er ihm, es war eine perfide Lüge: „Ich hab sie beschützt, ich, dabei ist es die Aufgabe von euch Bullen uns zu beschützen! Sie lügen, ganz eindeutig...das sie zu solchen Mitteln greifen sagt alles ?”

„Diese Aussage liegt uns aber seit heute morgen vor!”

"Moment mal das kann nicht sein... Warum ausgerechnet heute und nicht schon vor Wochen? Heute morgen, weil es in ihren Plan passt oder wie?" Labbock legte ihm ein Blatt Papier vor, als Erik es sich genauer ansehen wollte zog er es weg. Es war im Grunde egal gehörte zu seinen Spielchen. Erik musste sich zusammen reißen ihn nicht an die Kehle zu springen. Das war eine Lüge. Vielleicht wollte er ihn nur aufstacheln, damit er sagte, was er hören wollte. Auch auf sich entbrannt die Wut. Die Leere in seinen Augen kehrte zurück. Labbock lies ihn nicht gehen, weil dies seine letzte Chance war, ohne lästige Fragen beantworten zu müssen an Erik heran zu kommen.

„Was hast du ihr getan?” Ganz dicht Auge in Auge trat er an ihn heran. Erst war es ein Tropfen, der ihm vom Kinn rann, er schluckte das schmerzende Gefühl runter.

„Ihr gar nix."

"Warum hast du es zugelassen!" Labbock richtet die Frage direkt an Erik.

"Eine Frage an sie wieso glauben sie die Geschichten nicht mehr die sie sich zurecht gelegt haben, sie haben doch so darauf bestanden! Es ist nicht meine Schuld! Ich konnte mich nicht wehren."

"Woher wusstest du was dir blüht?"

"Ich habe gesehen und zu spüren bekommen wozu dieser Mensch in der Lage war, ich habe es nie vergessen, er hat verdient was er bekommen hat."

"Noch nicht!"

"Oh doch und glauben sie nicht das es vorbei ist, das Monster wird uns nie verzeihen das wir ihm sein Spielzeug weggenommen haben. Ich hab Marie nie angerührt... ich habe sie beschützt so gut ich konnte und sie hat mein Leben gerettet.” Diesmal klappte es nicht. Erik blickte weg zur Seite, er wollte ihm die Genugtuung nicht geben. Auch Benedikt empfand das es zu weit gehen aber konnte es nicht ändern.

„Sie hat dein Leben gerettet? Und du sagst du konntest dich nicht wehren?”

„Sie hat nichts, das haben sie alles erfunden! Marie ist unversehrt nicht wahr? ... sie lügen ... es sind Lügen ...”, sagte Erik mehr zu sich selbst um seine Version der Geschichte bei zu behalten

„Woher weißt du es?”

„Das könnte ich mir nie verzeihen!” Er zeigte auf den Aktendeckel.

„Du hast in der ersten Vernehmung angegeben, dass Brandner dich ein Mal vergewaltigt hat..., aber wir wissen es war viel öfter ... auch wissen wir das Marie alles mitangesehen hat.” Erik unterdrückte seine Wut, er hörte kaum noch zu. Auch für Benedikt war einiges neu und merklich hielt er sich nun zurück. Labbock zog etwas aus seiner Jackentasche. Erik sah eines der Polaroids.

„Ein Mal, wenn überhaupt … Sagen sie es doch wie es ist, ich hab ihr scheiß Leben gerettet. Glauben sie mir ich bereue es von Minute zu Minute mehr? Es ist nicht schön seinen Arsch hin zu halten. Ich verachte jeden der sich an Kindern vergeht... doch sie sind schlimmer …. Labbock sie quälen und stecken ihre Krallen so weit in die Wunden bis es nicht mehr geht. Sie reißen ihre Beute bis nichts mehr übrig ist." Er atmete schwer und hielt sich die Hand vor den Mund: " Gleich kotz ich ihnen die Bude voll! Fragen sie was sie fragen wollen und lassen sie mich in Ruhe! Ich hab auch meinen Stolz.”

„Du weißt mehr als du zu gibst, und das werde ich beweisen!”

„Es wurde uns auch ein Videoband zugespielt und noch ein paar andere brisante Unterlagen!” Er legte ihm weitere der Polaroids vor und nur eine Person konnte ihm das angetan haben. Schwer war es an was anderes zu denken, vor allem einen klaren Kopf zu bewahren. Er wich Labbocks erneut Blicken aus, er flüsterte in Eriks Ohr : „Ich habe mir alles angesehen, du hattest Spaß an dem was er mit dir gemacht hat? Denkst du dran wenn du dir einen runter holst? Wer ist Piete?” Erik sprang ihm an aber Benedikt und er stellten ihn schnell ruhig. Er hatte Angst den Jungen zu zerbrechen.

„Entweder arbeitest du mit uns zusammen oder du gehst ins Kittchen es ist ganz einfach!” Sie hatten ihn wieder fest auf den Tisch gedrückt.

„Ich lass mich nicht erpressen!”

„Warum ist es für dich so schwer nach zu geben?” Benedikt konnte und wollte ihn nicht mehr festhalten.

"Ich lass dich jetzt los Junge okay und du setzt dich einfach nur auf den Stuhl und benimmst dich."

"Okay!Okay!" Erik spürte wie der Druck nach lies und rutsche kraftlos zurück auf seinen Platz.

„Ich denke es reicht Labbock!” Benedikt nahm Labbock beiseite.

"Was sie denken ist mir egal, der wird nie reden wenn wir nicht unsere Mittel ausschöpfen."

"Besser sie hören auf sein Anwalt in in Anmarsch!"

Eckard Paulsen betrat den Raum. Er schüttelte Labbock die Hand, dann Benedikt, Erik winkte ihn stumm ab.

Der Anwalt bemerkte die Fotos. Das Mädchen hatte er schon mal gesehen, was aus ihr geworden war wusste er nicht. Labbock sammelte die Fotos schnell ein.

„Sie haben doch nicht etwa vor ohne mich angefangen?”

„Wir halten uns an die Gesetze des Staates! Zudem sind wir ja alte Freunde.” Er lächelte und klopfte Erik auf die Schulter. Dann begann sie mit dem Verhör in Sachen der neuen Einbruchsserie.



Zum ersten Mal hatte Erik Gefühl mit dem was er getan hatte, das Falsche gemacht zu haben. Erik stritt nichts ab und die Stunde war schnell um.

„Kann ich mal aufs Klo? Mir geht´s nicht gut. Die Luft ist etwas zu stickig!”

„Sicher! Weglaufen ist nicht, wir wissen wo du wohnst! Benedikt sie gehen mit ihm !” Sie lachten sich an, weitestgehend hatten sie sich geeinigt. Labbock hatte die Sache mit Mariechen nicht mehr erwähnt es gehörte auch nicht hier her und jetzt galt es auch wieder als Kathleens Fall, aufgrund der neu erbrachten Beweise, das hörte Erik aus dem Nebensätzen heraus und er ärgerte sich das er auf Labbocks Drohung herein gefallen war.

„ Sie können gerne mitkommen!” Erik verzog keine Miene.

”Nein ist nicht nötig!” Labbock lachte hämisch und das Benedikt folgte Erik nach. Er sah nicht zurück und auch nicht hinter oder neben sich sich.

Die Toilette hatte drei kleine Abschnitte, Waschbecken und einzelne Klos. Erik wählte die letzte mit den milchigen Glasfenster. Benedikt hielt sich bei den Waschbecken auf und Erik schloss die Tür. Dann erbrach er sich mehrfach.

"Ich hab daneben gekotzt, das ist wirklich ekelig, können sie mir was zum saubermachen holen!" Und schon hing er wieder über der Schüssel.

"Das macht das Reinigungspersonal später!"

"Ich bleib hier bis jemand kommt, ich schließe auch ab bloß holen sie jemanden!"

"Du bleibst da ja?"

"So will ich nicht unter Leute bitte! Außerdem mag ich es nicht wenn mir jemand zuhört, wie mir vorne und hinten rauskommt."

"Ist ja gut, ich bin gleich wieder da!" Es war zu einfach und Benedikt zu weich für diesen Beruf, es brauchte Schweine wie Labbock, dessen war Erik sich sicher. Manches war so einfach und andere Sachen bekam er einfach nicht in seinen Kopf. Wieso war Karolin ihr Versprechen nichts wert, sie war gegen ihn, wie konnte sie ihm nur weh tun und auch hier wusste er das sie im Grunde nur getan hatte worum er sie beten hatte, um Hilfe. Jetzt war es wichtig schnell eine Lösung zu finden. Nervös ging er in der kleinen Zelle auf und ab, wartete durch das Erbrochene auf dem Boden. Labbock würde sicher mit irgendeinem Trick was deichseln, irgendwann und das zeigte er heute sehr deutlich , würde er diesen Fall wieder übernehmen. Karoline hatte ihn verraten, aber nur an die Kommissarin und mehr hatte er nicht gewollt, ihre Hilfe. Dieser versiffte dreckige Boden wurde mit jedem seiner Schritte klebriger. Er wollte nicht mehr und er schlug seinen Kopf hart gegen die steinerne Rückwand. Wieder blickte er zum Boden, dort sollte er die Lösung und Ruhe finden die er brauchte. Das Einzigste was er sah waren seine Schuhe. Dann setzte er sich auf die Toilette und legte seinen Fuß auf den Oberschenkel des anderen Beines. Aus der Untersten Seite der Schuhsohle über der Gummibeschichtung zog er eine Rasierklinge hervor. Seit ein paar Monaten hatte er die seltsame Angewohnheit, spitze und scharfe Gegenstände in den Schuhen zu verstecken. Mit allem konnte man irgendwie ein Schloss knacken. Sein Pullover warf er über die Klotür und er landete genau davor. Das Hemd darunter war schneeweis und unbefleckt. Er krempelte die Ärmel hoch und setzte senkrecht an an seinem sehnigen dürren Arme an.



Labbock und Paulsen hatten ein volles Geständnis, der Junge hatte nicht viele Probleme gemacht, unüblich für ihn. Sie trafen Vereinbarungen und die Strafsache war ohne großen Aufwand durch.

Erik war jetzt 15 Jahre und für die neun gestanden Brüche hatte er zwischen 3 bis 14 Monaten Jugendknast zu erwarten, trotz seiner Kooperation oder gleichwertige Jugendarbeitsprogramme, das lag jedoch in der Hand der zuständigen Richter.



Kathleen glaubte sich verguckt zu haben als Erik stur von Benedikt begleitet an ihr vorbei ging. Die Kapuze seines Pullovers bedeckte sein Gesicht, seine Schultern hingen schwer hinunter. Er schaute scheu zur Seite aber schien sie nicht erkannt zu haben. Seit dem letzten Mal hatte er noch mehr abgebaut, wie lange es her war wusste sie nicht mehr, vielleicht war es an Karolines Geburtstag. Aber was machte er hier, die Befragung wenn es eine geben sollte, sollte bei ihm zu Hause stattfinden und nicht auf dem Revier. Sie unterhielt sich gerade mit Sandra Waldorf und schob den Gedanken weg bis Benedikt aus der Toilette kam.



Sie warteten 5 Minuten, 10 Minuten, 13 Minuten. Eckard Paulsen dachte nach das Erik´s Aussage war präzise gewesen, jedoch nur wenn man nach bohrte und das Einzige was gefehlt hatte waren am Ende ein paar billige Lebensmittel. Schwer verstellbar bei so einem Hänfling. Als Benedikt allein zurück kam beschlich Kathleen Kiley ein ungutes Gefühl.



Die fünf Minuten für den Toilettengang schienen Benedikt sehr lang, als da dieses Geräusch war. Er sah bei den Waschbecken nach und blickte zur Reinigungsfrau.

"Was ist ist das?"

"Keine Ahnung!" Plink, plink, plink, plong. Nichts. Als nächstes vermutete er ein defektes Heizungsrohr und neugierig untersuchte er die Sache. Plink, plink, plong. Das Geräusch wurde lauter je dichter er den Toiletten kam und er sah die Schweinerei. Die Tür war verschlossen und Erik hatte sich innen an die Tür gelehnt. Der Pullover davor hatte die tiefrote Larche gestaut

„Hey Junge! Mach auf! Bist du da Junge? Holen sie Hilfe.” Benedikt versuchte ihn von der Nebentoilette zu erreichen. Ihm würde man die Schuld geben. Er sollte auf den Jungen acht geben, aber damit hatte er nun wirklich nicht gerechnet.



Kathleen war eine der Ersthelfer, ein anderer band ihm die Wunden ab, sie sprach ihm Mut zu, legten ihn auf die Seite und hielt ihn ruhig, als der Schock einsetzte. Niemand hatte Erik´s Problem erkannt oder sie wollten es nicht sehen wie seine Familie und lebten mit seinen Launen. Bewusstlos lag er im komplett rotgefärbten Hemd. Die Aufruhr hatte Paulsen und Labbock aufmerksam gemacht wie sollten sie die Sache erklären und vor allem wer war für das was passierte verantwortlich.



Kathleen war im Gespräch mit Benedikt der sie über den Stand der Dinge informierte.

"Das wird auch für sie Konsequenzen haben! Melden sie sich beim diensthabenden Beamter, wir nehmen das dann später auf."

"Ich hätte dazwischen gehen müssen aber er ist nun mal mein Partner!"

"Wenigstens sind sie jetzt ehrlich."

Sie blickten beide zu Labbock und Benedikt verließ die Kommissarin, schob sich am überraschten Labbock vorbei und verschwand.

"Diesmal sind sie zu weit gegangen und ich schwöre ihnen das wird sie den Job kosten."

"Kommen sie er hat es so oft versucht glauben sie wirklich, das er es diesmal geschafft hat."

"Er ist ein Kind! Sie vergessen das immer wieder!"

"Dieses Kind hat uns belogen unsere ganze Arbeit kann umsonst gewesen sein und er kennt das Puzzelteilchen!"

"Sie wollen einen Namen, hier haben sie ihn!" Sie schlug gegen die defekte Toilettentür die sich öffnete. In großen Lettern stand dort PIETE LANG.

"Sie sind vorerst suspendiert genauso wie Benedikt!"

"Und der Fall!"

"Geht sie nichts mehr an, diesmal haben sie sich ihr eigenes Grab geschaufelt!"

Kathleen blieb noch lange auf der Toilette, diesmal war es keine Spielerei oder ein Unfall, diesmal war es tot ernst. Ein Kurier überreichte ihr ein gerichtliches Dokument. Es waren nur wenige Stunden, die zwischen eigenwilligen Entscheidungen und dem offiziellen Weg lagen.



Im Krankenwagen wachte Erik kurz auf, er versuchte sich von den Verbänden zu befreien, doch seine Kraft reichte nicht aus. Zu dem verhinderte einer der Sanitäter schlimmeres.

„Hör auf Junge! Warum machst du das? Ist doch schwachsinnig ! Aber keine Angst wir kriegen dich durch das schwör ich dir!” Der Sanitäter stellte ihn ruhig indem er ihn an der Trage fesselte.

„Nein! Nein ! Ich sag nichts!” ,lispelte Erik bevor er weg trat.

„Ja klar du sagst nichts das wünscht du dir! Aber da bist du an der falschen Adresse!” Er sah sich sein Gesicht an, so jung, es war eine Schande.

 

allgemeine Information

 

Info - Impressum

 

Impressum

 

Texte Rauschen ( 1996-2018 ) © von Jo Karter

Leseprobe, Tag der Veröffentlichung : 25.03.2018

Alle Rechte vorbehalten.

 

Infos zur

 

Website der Reihe   :  Rauschen

Website der Reihe   :  Gegen den Strom

Website des Autors :  Jo Karter

 

Impressum

Tag der Veröffentlichung: 27.03.2018

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /