Cover

Kapitel 1 der letzte Tag

Die Sonne verschwand langsam im Abendlicht, des letzten Tages der Sommerferien. Morgen beginnt mein Tag an einer neuen Schule. Ich werde meine alte Schule echt vermissen. Ich hatte den Gedanken schon ganz verdrängt, dass ich nach den Ferien nicht mehr in meine alte Schule gehen werde. Ich habe mich deshalb noch ein letztes Mal, an meinen Lieblingsplatz zurückgezogen es wahr in einer tiefen Waldlichtung, wo mich keiner finden konnte, es war wie mein kleines Geheimnis einen Ort, den nur ich kannte.

 

Ich kam hier jeden Tag der Sommerferien her oder auch wenn ich einfach nur dem Alltag entfliehen wollte, aber morgen ist das vorbei. Meine Eltern wollen, dass ich auf eine andere Schule gehe, für besondere Füchse, ja Ihr habt richtig gehört, ich bin ein Fuchs aber kein besonderer, sondern mehr ein Versager. In meiner Schule war ich ein totaler Außenseiter, weil ich nie der Masse folgen konnte. Ich hatte meine eigenen Träume, aber ich war nicht der Einzige. Es gab noch, einen und er wurde ausgerechnet mein bester Freund. Er hieß Bryan.


Astor, rief mich eine bekannte Stimme. Ich war so in Gedanken versunken das ich nicht erkannte, dass es mein bester Freund Bryan war. Astor ich habe dich überall gesucht deine Eltern suchen dich sie wollen noch etwas mit dir besprechen. Wenn es was mit dieser neuen blöden Schule zu tun hat, Dan kannst du gehen.

 

Ach komm, so schlimm kann es morgen nicht werden. Ich bin schließlich auch dabei und wir können endlich neu anfangen und ein neues Schuljahr neues Glück. Bryan das sagst du jedes Jahr und dann wird es doch nur schlimmer und schlimmer. Sag Astor weißt du, auf welche Schule wir gehen? Nein, Ich habe keine Idee, wo die Reise hingeht, wahrscheinlich auf eine Schule für Versager, damit wir keine Schande mehr für die Familie sind. Sei nicht so streng mit dir.

 

Mein Freund Bryan glaubte immer an das gut und ich hoffe, er hat recht und unsere Eltern schickten uns auf eine Schule für normale Füchse und nicht auf eine Schule für Versager. Aber ich werde, sehen was meine Eltern mit mir Vorhaben.

Bryan ich glaube, wir sollten doch mal zu meinen Eltern nach Hause gehen, sonst gibt es nur Ärger. Wir beiden machten uns auf den Weg nach Hause wir verließen die Lichtung meinen Rückzugsort hoffentlich werde ich sie nochmal sehen. Wir machten einen Umweg und liefen an unserer Schule, ein allerletztes mal vorbei und blieben nochmal kurz stehen.

 

Weißt du Astor irgendwie werde ich das hier vermissen, obwohl wir kein gutes Leben hier hatten,haben wir hier auch gute Dinge erlebt. Wir haben uns beide kennengelernt und wurden beste Freunde und uns konnte nicht mehr, der Stress des Alltages trennen. Aber auch egal wir sollten nun nach Hause laufen und uns anhören, was uns unsere Eltern zusagen hatten.

 

Wir liefen im Licht des Sonnenuntergangs und unterhielten uns über alles Mögliche aber nicht, was zu Hause nun passieren wird.

Doch dann kahmen wir beide zuhause an und die Eltern von Bryan waren auch hier. Sie begrüßten uns mit einem Sanften lächeln, das einen mit einer Wärme von Liebe umgibt. Deshalb wusste ich auch, von wem Bryan dieses Positive auftreten, hatte.

 

Aber bevor ich etwas sagen konnte, sagte meine Mutter: „Astor hattest du einen schönen Tag!“ Ich konnte mich nur mit einem leichten ja freuen schließlich war es auch unser letzter Tag hier doch meine Mutter lies nicht locker sie sagte: Ich weiß das es für dich schwer ist von hier abschied zunehmen, aber das Positive ist, Bryan kommt ja mit an deine neue Schule und ihr werdet sich viel Spaß haben.

 

Dann kahmen unsere beiden Väter und baten uns, uns zu setzten. Wir habe euch was zu verkünden: Ihr wollt sicher wissen auf welche neue Schule ihr gehen werdet und warum?

 

So ruhig, hatte ich meinen Vater noch nie reden hören. Normal regte er sich über alles auf, aber diesmal nicht. Euer Direktor hat mir dies für euch beide gegeben, ein Stipendium für das Space Fox College. Mein Artem ließ mich kurz stocken, das Space Fox College wiederholte ich. Aber warum gerade wir beide wir waren doch nur Außenseiter.

Das seit ihr nicht ganz im Gegenteil, ihr habt viel Mut bewiesen die letzten Jahre. Seht es einfach als Geschenk. Die Schule wird euch gut tun nicht jeder kriegt Zugang zu dieser Schule. Unsere beiden Mütter konnten sich kaum vor tränen halten und ich fragte vorsichtig, was es auf dieser Schule gibt. Mein Vater sagte: „ das ist eine Schule im Weltall, wo ihr eine Ausbildung als Space Fox machen werdet. Ihr werdet dort lernen, mit Raumschiffen zu fliegen und unserer Nation zu beschützen seit einfach stolz auf euch beide ihr werdet eine lange Zeit dort oben bleiben, morgen früh geht euer Flieger zur Schule und ich hoffe ihr werdet uns stolz machen.“


Ich schaut Bryan und warf in einen Blick und dachte mir ich und ein Space Fox das hätte ich mir nicht vorstellen können aber was blieb mir anderes übrig. Ich musste ja sagen, dan beginnt endlich ein neues Leben für uns.
Ich würde niemals ohne Bryan gehen.

 

Doch wir haben auch eine schlechte Nachricht sagte der Vater von Bryan. Bryan du wirst nicht auf das College gehen, du wirst hier auf der Erde bleiben.

 

Warum fragte Bryan? Weil wir dich nicht verlieren wollen du bist so ein guter Sohn wir möchten dich hierbehalten.

 

Doch mein Vater stellte sich ihr entgegen. Du musst deinen Sohn gehen lassen ohne Ihn ist Astor nur ein halber Fuchs die beiden sind ein gutes Team sie können nicht ohne einander das weißt du also lass Ihn mitgehen auf diesen harten weg, er wird jede Unterstützung brauchen.

 

Und die Mutter nickte, entsetzt du hast ja recht ich sollte ihn gehen lassen, aber Bryan du schreibst mir jeden Tag wie es so läuft Ok. Ok sagte Bryan. Mama ich werde dich nicht enttäuschen versprochen ich werde dich Vermissen.

 

Ich dachte mir nur, puh im letzten Moment aber mein Vater hatte recht ohne Bryan wäre ich verloren. Aber ich hatte anfangs gezweifelt, ich und ein Freund. Ich war immer schon ein einsamer Fuchs, aber nun irgendwie war ich auch glücklich.

 

Nun gut da das alles nun besprochen ist sagte mein Vater wir haben hier noch beide was für euch und unser beiden Väter drückten uns ein Geschenk in die Hand wir warteten mit dem aufmachen doch mein Vater bestand darauf das wir es sofort öffneten. Also öffnete ich mein Geschenk und ich fand eine CD meines lieblings Jazz Sängers und ein Medaillion mit einem Foto meiner Familie und ein Foto meines besten Freunde das selbe war auch in dem Geschenk meines besten Freundes aber warum schenkt ihr uns das?

 

Damit ihr niemals vergäst wo ihr her kommt. Denke nicht an deine Schule sondern an deine Familie und deine Stadt tragt sie immer in euren Herzen.

 

Nachdem das alles erledigt war ging Bryan mit seinen Eltern nach hause damit jeder mit seinem Kind noch ein bisschen Zeit verbringen konnte.


Ich fühlte wie die Stimmung nach unten ging es war mein letzter abend auf diesen Planeten.

Es war schon spät als wir das Essen beendet hatten und mein Vater bat mich meine Sachen fertig zu packen und dan auf ihn zu warten denn er hatte mit mir etwas zu besprechen.

 

Als ich meine Sachen alle gepackt hatte kam mein Vater zu mir ins Zimmer und bat mich mich hinzusetzten. Ich setzte mich hin und wartete was mein Vater mir noch zu sagen hatte.

 

Astor mein Sohn ich möchte dir noch etwas zeigen ein photo von mir damals. Ich war auch auf dem Space Fox College ich war auch so wie der Vater deines besten Freundes. Er war mein bester Freund und wir sind es heute noch. Ich habe auf den Tag gewartet das du auch endlich deine Zulassung bekommst.

 

Also soll das bedeuten ich habe nur eine Zulassung bekommen weil du dort ein Student warst? Ich war nicht nur ein Student ich war der beste aber das soll nicht bedeuten das du es auch so weit bringen musst und das du zugelassen wurdest hat nichts damit zu tun das ich da war.

 

Nein sie haben dich die ganze Zeit beobachtet um zusehen ob du gut genug bist. Aber ich war nur ein Ausenseiter Pappa mehr nicht. Aber das ist das entscheidende du bist daran nicht kaputt gegangen, du bist stark geblieben und das hat dich zu dem Fuchs gemacht der du heute bist.

 

Du bist reif dafür und pass mir gut auf deinen Freund auf ich weiß ihr könnt ohnen einander nicht.

Was soll das jetzt bedeuten soll das bedeuten das ich meinen Freund liebe oder was er ist für mich wie ein Bruder aber mehr nicht. OK OK OK sagte mein Vater das habe ich nie behauptet, aber nun gut ich möchte dich nicht mehr weiter stören ich wünsche dir eine gute nacht mein kleiner Astronaut.


Ich lag nun in meinem Bett und fragte mich was morgen passieren würde ich frage mich wie es Bryan geht ob er damit klar kommt und seine Mutter erst.


Aber ich schaute nochmal kurz auf mein Handy ob er mir geschrieben und tatsächlich er fragte mich ob ich den auch so viel Angst hätte vor morgen. Ich musste zugeben das ich genauso viel Angst hatte. Doch ich schrieb zu Bryan: hab keine Angst solange wir uns beide haben wird nicht passieren. Und ich erzählte in was mein dad mich nocht gefragt hat über meinen besten Freund.

 

Doch ich wollte Bryan nicht die frage stellen ob er in mich verliebt war und dan schlief ich ein.

Kapitel 2 der Aufbruch

 

Es war Morgen Ich erwachte in meinem Zimmer und war die Erinnerungen an gestern am verarbeiten ich und ein Space Fox. Ich freundete mich irgendwie mit diesen Gendanken an endlich konnte ich wer sein und das alles hinter mir lassen was die letzten Jahre passiert ist, doch irgenwie machte es mir auch sorgen. Ich werde heute die Erde verlassen und am Space Fox Colleg zu studieren, oder villeicht werde ich auch nie wieder zurück kehren, doch mein Vater ist ja auch zurück gekommen ich sollte einfach nicht so viel darüber nachdenken.

 

Ich begab mich nun langsam aus meinem Bett um zum frühstücken nach unten zu gehen. Unten waren meine Eltern schon damit beschäftigt Frühstück zu machen. Guten Morgen sagte ich. Guten morgen sagten meine Eltern im Chor. Na mein Sohn sagte mein Vater bist du aufgeregt was heute passiert. Ja ein bisschen sagte Ich. Nun komm setz dich und iss erstmal was.

 

Ich saß mich hin und starte auf den Tisch der Tisch war gewohnt gedeckt mit Brot, Cornflakes und verschiedene sorten selbst gemachter Mamerlade. Ich schmierte mir mein Brot und fragte meinen Vater ob er auch so aufgeregt war an seinem ersten Tag. Ja ich war sehr aufgeregt an diesem Tag ich war gespannt auf die vielen neuen Menschen die ich kennenlernen konnte und wie der flug zur Schule woll war aber ich kann dich beruhigen meine Sohn es wird alles gut kommen du solltest dich erstmal fertig machen und dan deinen Freund Bryan abholen er ist bestimmt viel aufgeregter als du so wie ich ihn kenne.

 

War sein Vater auch so an seinem ersten Tag. Ja das war er. Aber ich hab seine Hand genommen und gesagt alles wird gut du hast ja das solltest du villeicht auch tun. Ja du hast recht Vater ich werde gleich zu Bryan gehen. Ich werde dich fahren Astor weil wir alle gemeinsam dort hin fahren, also mach dich schnell fertig dan können wir los.

Sofort stürmmte ich die Treppe in mein Zimmer hinauf um mich fertig zu machen. Ich überprüfte nochmal ob ich auch alles dabei hatte, aber es fehlte nichts also zog ich mich an und ging mit meinen Sachen nach unten.

 

Meine Eltern waren beide auch so weit und wir gingen zum Auto. Nachdem ich meine Sachen ins Auto getan hatte, sagte mein Vater: Komm lass uns noch ein Familien Foto machen als erinnerung an diesen Tag. Wir stellten uns vor unser Haus und machten ein gemeinsames Abschiedsfoto, aber ich habe damals nicht gedacht das das unser letztes Foto wird.

 

Nachdem Foto stiegen wir in Auto und fuhren zu meinem besten Freund um ihn Abzuholen. Ich sagte nicht viel auf der Fahrt ich war eher am Schweigen und überlegte mir eigentlich nur wie es Bryan ergehen musste. Ob seine Mutter ihn gehen lassen würde nach dem was sie gestern gesagt hatte, aber eins stand klar ohne Bryan werde ich nicht an diese Schule gehen.

 

Nach 15 min kahmen wir bei dem Haus von Bryan an um ihn und seine Eltern abzuholen. Ich stieg aus dem Auto aus und ging zu der Tür und drückte die Tür glocke. Ein sanftes Läuten war zu hören und nur ein paar Sekunden später stand sein Vater an der Tür und Begrüßte mich mit einem sanften Lächeln.

 

Nah alles gut Astor? Ja sagte ich. Ich wollte fragen ob Bryan schon bereit für die Abreise ist. Nein er ist noch Oben er ist ziemlich aufgeregt erwiederte der Vater. Aber du kannst gerne nach oben gehne und ihn zu beruhigen.

Ich begab mich in das Haus es roch nach Rosen bestimt ein Parfüm dachte ich, doch ich wollte nicht viel Zeit damit verlieren ich ging schnell nach oben und klopfte an der Tür von Bryan, Bryan ich bins Astor. Bryan erwiederte Astor komm doch rein. Ich bin schon so gut wie fertig.

 

Ich öffnete vorsichtig die Tür doch was da hinter war hat nicht so ausgesehen als ob er klar sei. Bryan soll ich dir villeicht helfen? Nein Nein Astor ich habe alles hier unterkontrolle.

 

Bryan kann ich eben mit dir reden? Was gibt es denn ich muss hier fertig werden, Aber bevor Bryan sein T-shirt hochheben konnte nahm ich seine Hand und legte sie auf mein Herz. Bryan alles wird gut zusammen schaffen wir das, alles wird gut doch bevor ich weiter reden konnte gab mir Bryan einen Kuss auf meinen Lippen. Ich erwiederte nicht so sofort doch dan tat ich es doch es war wie als würde ich hoch oben auf Wolke 7 schweben . Hatte mein Vater recht? War da noch mehr außer Freundschaft zwischen mir und Bryan.

 

Astor es tut mir so leid ich hätte dich nicht küssen sollen. Schon gut Bryan ich bin dir nicht Böse du kannst nicht für deine Gefühle ich denke wir sollten Später darüber reden komm ich helf dir noch beim packen den wir müssen los.

Als dann Bryan seine 7 Sachen zusammen hatte half ich ihn beim runtertragen. Seine Mutter stand unten und war in Tränen ausgebrochen. Mein kleiner Sohn wir mir so fehlen sagte sie schluchzend. Du musst stark bleiben sagte Bryan und er wurden nochmal Umarmt von seinen Eltern, danach ging die Reise enlich los und wir fuhren endlich los.

 

Im Auto schweigten Bryan und ich uns beide an. Ich wusste nicht wie ich es Bryan sagen sollte das ich ihn auch liebte, ich war einfach nur verwirrt.

 

Wir fuhren auf die Autobahn in Richtung des Raumfahrtzentrums. Man konnte von weitem ein rießiges Raumschiff erkennen. Wir kahmen näher und näher die umrisse wurde immer größer und man konnte das ganze Schiff betrachen. Ich konnte Space Fox College lesen auf dem Schiff, doch umso näher wir kamen umso mehr merkte ich wie die Aufregung in mir stieg.

 

Mein Vater hielt aufeinmal an.Wir sind da Kinder steigt doch schonmal aus und nehmt eure Sachen wir kommen gleich nach. Bryan und ich stiegen aus und ich nutzte die Gelegenheit um ihn meine Gefühle zu gestehen bevor wir diese Reise antraten.

 

Bryan ich liebe dich. Nach dem Kuss heute war ich einfach nur hin und weg, ich war ein Feigling das ich dir es nicht direkt gesagt habe es tut mir leid. Astor danke das du diese Gefühle erwiederst, ich war verliebt seit dem ersten Tag als ich dich sah.

 

Kommt sagte mein Vater wir müssen uns beeilen. Er hatte ein Lächelm im Gesicht was ich schon lange nicht mehr gesehen hatte ob mein Vater das alles gehört hatte? Doch ich machte mir keine sorgen seit dem Gespräch gestern er liebte mich so wie ich bin und das war irgendwie gut so doch nun musste ich los.

Wir betraten das Zentrum und wurden schon erwatet von einer großen Person sie hatte Naben im gesicht und viele Orden. Dan kam er auf uns zu. Ah das müssen deine Kinder sein. Nein Astor ist mein Sohn der andere ist Bryan sein bester Freund und der Sohn meines besten Freundes.Ich habe mich noch garnicht vorgestellt ich bin General Sky ich bin der Leiter am College.

 

Dein Vater war unser bester Stundent deshalb ist eine besondere Ehre für uns einen neuen Stundenten aus deiner Familien willkomen zu heißen. Ich freue mich schon darauf zu sehen was du so kannst Astor. Ich wussten nicht was ich im ersten Moment sagen sollte sollte ich darauf eingehen oder sollte ich mich einfach nur geehrt fühlen das man denkt ich sei etwas besonderes. Und nun zu dir Bryan, du bist also der beste Freund von Astor ich erwarte von dir genau das selbe wie von Astor ihr beide kennt euch schon lange und ich hoffe das eure Freundschaft euch hier vor dem stressigen Alltag retten wir aber malen wir den Teufel nicht an die Wand kommt mit zur Ansprache und danach müsst ihr euch verabschieden.

 

Wir begaben uns mit den anderen Eltern und Studenten in einen großen Saal er wahr festlich geschmückt mit den Bannern des Colleges und eine Band spielte auf der anderen seite konnte man ein rießiges Buffet sehen mit Speisen aus allen Ländern. Wir nahmen an den uns zugewiesenen Plätzen platz und warteten darauf das die Ansprache beginnt.

 

Das licht im Raum ging aus nur die Scheinwerfer auf der Bühen ließen uns erkennen was passierte. General Sky trat auf die Bühne und begab sich an das Mikrofon. Liebe Eltern und liebe Studenten diesen Tag werden sie niemals vergessen sie werden heute am Spacefox College aufgenommen, doch sie fragen sich bestimmt was das Space Fox College ist oder? Das Space Fox College wurde durch unseren Gründer Cao Zhiwen geründet er war der erste Space Fox im Weltraum sein Team und er beschützten uns vor den Auserirdischen die es gewaagt hatten unsere Welt anzugreifen.

 

Sein Team besiegte sie natürlich doch für einen hohen Preis General Cao überlebte diesen Kampf doch als erinnerung an ihn und seine taten setzten wir sein fort und bildeten neue Füchse aus die unseren Planeten mit ihrem leben beschützen sollen so wie es auch unser großer General getan hatte,

 

und deshalb möchte ich nun zu den wichtigsten Informationen kommen. Allen neuen Studenten haben sich einen Gesundheitstests zu unterziehen.Sie werden dan natürlich auch ihre Schuluniformen bekommen.

Wir werden heute nachdem das alles erledigt wurde, zum College aufbrechen und ich hoffe sie habe keine Angst zu fliegen aber ich möchte nicht mehr alzuviel sagen. Das letzte was ich nun sagen möchte ist das ich ihnen jetzt auch Zeit gebe sich besser kennenzulernen und das wir auch eine kleine Überaschung für sie vorbereitet haben.

 

Einer der neuen Studenten wird nun was vorführen und da wir nicht damit rechnen das es einen Freiwilligen gibt haben wir den Studenten ausgelost und unser Gewinner ist Astor.

 

Ich blickte geschockt als ich meinen Namen hörte ich soll nun etwas forführen aber was. Ich begab mich nun nach vorne zum General und er sagte zu mir: Astor weißt du schon was du uns zeigen möchtest? Nein General das weiß ich nich und viele Studenten fingen an zulachen und da war es wieder das Bild eines Versager in meinem Kopf doch der General stand auf meiner Seite.

 

Bitte beruhigen sie sich bei uns wird keiner ausgelacht. Astor sagte der General. Ich habe gehört das du ein großer Fan der Jazz musik bist und bestimmt kannst du auch singen wenn du mir sagst was für ein Song dan kann unsere Band in bestimmt für dich spielen also welcher Song solles es sein?

 

Ich zögerte erst doch dan sagte ich ohne darüber nachzudenken. Ich möchte von Bobby Darin The Curtain Falls singen. Das ist eine sehr gewaagte nummer doch ich bin mir sicher du wirst in meistern. Der Generla verschwand und die Band fing an zu spielen. Und ich ließ mich von meinem Herzen treiben und fing an zu singen

 

Bobby Darin
"The Curtain Falls"
Off comes the make up
Off comes the clown's disguise
The curtain's fallin'
The music softly dies.

But I hope your smilin'
As you're filin' out the door
As they say in this biz
That's all there is... there isn't anymore.

We've shared a moment
And as the moment ends
I got a funny feelin'
We're parting now as friends.

Your cheers and laughter will linger after
They've torn down these dusty walls
If I had this to do again
And the evening were new again
I would spend it with you again
But now the curtain falls.

Your cheers and laughter will linger after
They've torn down these dusty walls
People say I was made for this
Nothin' else would I trade for this
And just think I get paid for this...

 

Nachdem ich den Song beendet hatte applaudierten sie alle im Saal und ich hatte das erstemal im Leben das Gefühl kein Versager zu sein sondern ein Gewinner und das hatte ich auch meinen besten Freund Bryan zu verdanken ich dachte einfach nur was sollte jetzt noch passieren aber alls die Leute aufhörten zu Klatschen,

 

war ein rießengroßer schrei zuhören: Sie kommen Sie kommen die Auserirdischen sind zurück sie habe uns umzingelt wir müssen weg hier schnell.

 

Ich realisierte ich errsten Moment nicht was passiert ist doch irgendwas packte micht an meiner Hand und zerte mich mit. Ich konnte erkenne das es mein Freun Bryan war.

 

Astor wir müssen zum Raumschiff schnell wir sind hier nicht mehr sicher. Warum sind wir hier nicht mehr sicher versucht ich aus Bryan hinaus zu bekommen. Wir habe keine Zeit erklärungen folgen Später wir müssen dich erstmal hierausschaffen .

 

Wir erreichten den Gang zum Raumschiff und hinteruns standen Soldaten mit ausgerwöhnlich Waffen in der Hand sie drängten und dazu weiterzugehen doch aufeinmal schoß es mir wie ein Blitz durch meine Kopf ich hatte meinen Vater vergessen.

 

ich musste zurück und Ihn retten ich versuchte mich von Bryan zu befreien es war Zwecklos ich fing an nach meinem Vater zu schreien und ich rastete völlig aus ich versuchte mich mit allen Mitteln zu wären doch es war Zwecklos.

 

die Soldaten hielten mich davon ab und versuchten mich zu beruhigen ich konnte nichts anderes tun alls nach meinem Vater zu schreien doch er hörte mich nicht. Das war das einzige an was ich mich noch erinnern konnte danach wurde ich bewusstlos.

 

Impressum

Tag der Veröffentlichung: 30.03.2016

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /