Cover

Ich und meine Mutter hatten noch nie ein gutes Verhältnis, doch das was sie jetzt tat verbesserte es nicht gerade eher im Gegenteil das meine Mom zu ihrem freund Tom ziehen wollte wusste ich schon lange aber das sie es wirklich tat schockierte mich.
Es war früh am morgen als ich mit meiner Mom im Flugzeug saß um zu ihrem freund Tom zu ziehen.“ Willst du was trinken?”
“ Nein danke “ ” Ich weiß das du lieber in Bavaria geblieben wärst aber wenn ich glücklich bin bist du doch auch glücklich oder nicht?” ich war nicht gerade in der Stimmung zu antworten was meine Mom zum schweigen brachte. Als wir in los Angelas ausstiegen und Tom sahen wäre ich am liebsten wieder eingestiegen. Er weiß das ich ihn nicht leiden kann aber wenn ich versuche es zum Ausdruck zu bringen nimmt er m
Mom in den arm um zu beweisen das er jetzt zur Familie gehört. Als ich mein neues “Zimmer” ging musste ich mich an der dreckigen Wand stützen, halb abgerissene Tapeten, ein angemalter Boden kaputte Fenster, Schimmel in den ecken, ich wäre am liebsten runter gelaufen und hätte Tom angeschrien das er sich sein verkaftes Zimmer sonst wo hin stecken soll. Vor Wut raste ich runter um ihm vorwürfe zu machen dort merkte ich das meine mom und er nicht da waren. In der Küche lag ein Zettel mit der Aufschrift: wir kommen bald wieder. Na toll vor lauter Wut hätte ich am liebsten irgendetwas von ihm zerstört. Ich rannte hoch in ihr Schlafzimmer wo ich mich wieder an der wand stützen musste, ein wunderschönes helles Zimmer, türkise wände, holz Boden, weise Vorhänge, dunkel türkise Bettwäsche “WOW,,. Ich nahm mir eine Tasche mit den nötigsten Sachen. Ich wusste noch nicht genau wo ich hin wollte aber auf jeden fall weg von hier! In der Stadt war es nicht gerade amüsant denn egal in welches Geschäft ich gegangen bin überall genuschelt und Gelächter. Ich beschloss mir ein eis zu holen und mich dann auf eine Bank zu setzen. Nach kurzer zeit kam ein Mädchen , blass, schlank, dunkle haare, wunderschöne Sie setzte sich neben mir auf die Bank. Ich wollte gerade hallo sagen als sie anfing” na gut wenn du nicht willst dann fang eben ich an ich heiße Madlyne Cruse bin 16 Jahre alt und wohne hier in der nähe, und jetzt du” ich war ganz fasziniert von der hohen zarten stimme das sie alles noch mal wiederholen musste. OH ich heiße Mandy bin auch 16 und wohne gleich außerhalb der Stadt”. Eine weile blieb es ruhig bis sie plötzlich fragte wie ich mit Nachnamen heiße “Scarel”. “Wieso?” “normalerweise kenne ich jeden in ,Greenwich, “das wird dran liegen das ich neu hier bin meine Mutter ist zu ihrem freund gezogen und ich musste mit “ “kannst ihn wohl nicht leiden oder?” “ nicht besonders”
Ich wollte alles wissen wo sie wohnt wie ihre Eltern so sind ALLES ! “wie lange wohnst du hier schon?” schon eine halbe Ewigkeit” antwortete sie mit ihrer zarten Stimme. “wieso bist du hierher Gezogen?” doch darauf bekam ich keine antwort. Sie starte irgendetwas an aber ich konnte nicht erkennen was. ”ist was?” wieder keine antwort. Dann stand sie auf schaute mich an und ging. Ich rannte ihr hinterher aber sie verschwand in der Menschen masse. Gegend Abend war ich wieder auf unserem Grundstück dort stand auch das Auto von Tom. Als ich rein ging warteten Mom und Tom schon auf mich sie standen beide auf der Treppe und schauten mich mit einem misstrauischen blick an. “ist was?”. “nein nein” antwortete Mom mit einem netten ton. Das gefiel mir nicht normalerweise würde sie vor Wut rasen wenn ich mit ihr in einer fremden Stadt wäre und sie nicht wüsste wo ich bin. Ich ging hoch in mein ‘ Zimmer’ wo mich etwas erwartete was ich nicht gedacht hätte mein ‘Zimmer war mit Pinken wuscheligen Tapeten tapeziert vor dem großen neuem Fenster stand ein nagelneues bett über meinem Schreibtisch mit meinem Laptop Moment ’Laptop?’ plötzlich flüsterte mir meine Mom ins Ohr “ für den Neuanfang “. “ aber ich habe gedacht das wir das Geld für das haus brauchen “ “ das geht schon” antwortete sie und ging aus dem Zimmer “.dann viel mir der Schrank ein ich lief hin und öffnete alle Schranktüren …… alles voller Klamotten! Überall wo ich hinschaute standen neue Sachen.Um zehn Uhr bin ich in mein Zimmer gegangen um meinen neuen Laptop auszuprobieren als mir Madlyne einfiel ,warum war sie plötzlich gegangen?Den ganzen Abend konnte ich an nichts anderes denken als an Madlyne, ich wollte sie unbedingt wieder sehen.Am nächsten morgen wurde ich durch den Lastwagen vor unserem haus geweckt. Ich ging runter um zu schauen was los war.Unten angekommen wartete meine mom mit einem Kaffe auf mich. "Wäääää der ist ja ganz kalt" ich spuckte den kaffe in die tasse zurück und stellte sie auf die komode. "bring doch bitte was zum Essen für die Bauarbeiter" NA KLAR ich wieder.als ich mit häppchen wieder kam trank ein bauarbeiter meinen wieder in die tasse gespuckten Kaffe

Impressum

Tag der Veröffentlichung: 26.09.2010

Alle Rechte vorbehalten

Widmung:
Ich widme es meiner abf Svetlana Schubenok. ^^

Nächste Seite
Seite 1 /