Cover



Vanessa 6a

Mit diesen Gedanken viel es Olav wieder ein, Und sagte mit leiser aber bestimmten art:
„Vanessa erinnere dich an meine Anweisung und was darauf folgt wenn du sie nicht Einhältst“. „ Wie lautet Regel Nummer 1“?
Vanessa schloss abermals ihre Augen und besann sich an die ihr damals lächerlich vorkommenden Regeln.
Regel Nummer 1 war; Keine Unterwäsche in Beisein ihrer Herren! Das nicht befolgen der Regel, brachte ihr eine Stunde Schweigen ein.
Und Vanessa hasste es, auch wenn sie nicht viel Sprach, schweigen zu müssen!
Vanessa viel auch sofort das erste Mal ein als sie dagegen verstieß.
Er Knebelte sie nicht aber er sagte auch nichts mehr zu ihr und jedes mal wenn sie wagte ein Ton von sich zu geben, verpasste er ihr einen Hieb mit dem ungeliebten Rohrstock.
Vanessa Antwortete also „Keine Unterwäsche in dem Beisein meines Herren!“
„Sehr gut „ sprach Olav!
„Regel Nummer 2“?
Kein Anhimmeln oder beobachten des Herren s tun. Genau gesagt; den Kopf demütig nach unten halten, es sei denn es gab eine andere Anweisung!
Bei nicht Beachtung der Regel, galt das Gleiche wie bei Regel Nummer 1!
Und so sagte Vanessa: „ Den Kopf in Demütiger Haltung halten und den Herrn nicht ansehen. Es sei denn es wird ausdrücklichste gefordert“!
„Gut, Regel Nummer 3“?
Das Berühren eigener Körperteile war beständig untersagt es sei den es gab eine Anweisung die das verlangte!
Vanessa grinste wieder bei dem Gedanke der Regel Nummer 3 , denn bis heute hat sie Olav nicht gesagt das sie es eh nie tut es sei den sie Wäscht sich oder zieht sich an oder so .Aber nie berührte sie sich um sich zu erleichtern oder in Stimmung zu bringen.
So lächelte sie bei der Antwort: „Regel Nummer 3 besagt, das berühren meines Körpers auf sexuelle weise ist mir verboten“!
Olav nahm zum ersten Mal dieses Lächeln bei dieser Antwort war und blickte zurück und erkannte das sie schon damals ein breites grinsen bei dieser Antwort aufgesetzt hatte. Und er reagierte und Fragte in trügerischer Ruhe „wieso lächelst du Vanessa“?
Vanessa aber wagt sich nicht nach so langer Zeit dem armen Unwissenden zu Erleuchten und sagte nur „Eine Fliege kitzelt mich an den Füßen und da ich mich nicht Rühren darf, wenn ich nach den Regeln gefragt werde und ich auch nicht lachen darf ist mir ein lächeln entglitten Herr“!
Seine Regeln besagten aber auch das sie ihn niemals etwas Verschweigen oder ihn gar die Unwahrheit sagen durfte.
Dachte Vanessa bei sich und wurde ernst.
Olav aber sah Vanessa durchdringend an und versuchte die Wahrheit zu Filtern die wohl in der Antwort steckte!
„Nun Vanessa, ich glaube hier setzte ich an, du verschweigst mir da etwas das Spüre ich Vanessa.“
Innerlich fluchend senkte sie ihr Haupt tiefer wie es nötig gewesen wäre zu mal der Kopf so gebunden war das sie nach oben sehen musste.
Sie hörte seine festen Schritte, die sich um sie bewegten, mit jedem Schritt wurde sie von der Vorrichtung ein wenig mehr gelöst das bedeutete nichts Gutes dachte Vanessa.
Als sie völlig entfesselt war sah er sie an und sagte nur da auf deinen Platz Vanessa und nun sagst du mir was ich schon ahne oder ich höre jetzt und hier auf und wir gehen unserer Wege.
Vanessa wollte aber nicht das es so Endet, geschweige den ihn nie wieder zu sehen, wollte sie zu diesem Zeitpunkt nicht mal dran denken.
Tränen bildeten sich ungewollt und verließen Vanessa über ihre Wangen.
„Vanessa, erzähl schon; ich warte nicht mehr lang“!
Leise wimmernd flüsterte sie nun „ich würde mich eh nie selbst sexuell befriedigen, deshalb musste ich bei dieser Regel lächeln“.
Nun musste Olav grinsen und fragte „ Denkst du ich weis das nicht“?
Der Sinn der Regel war nicht das du es eh nicht tust sondern der Anreiz, das du es tust Weib und du hältst dich für Klug was“?
Verblüfft sah Vanessa mit Tränenverschmierten Gesicht auf, direkt in Olavs Gesicht.
Du verfluchter Hund, entwich es ihr ungewollt aber laut genug das Olav alles vernahm was sie sagte.
Unter lautem Lachen hielt sich Olav seinen Bauch und konnte sich nicht beruhigen, das Gesicht was Vanessa machte war einfach zu komisch.
Doch Vanessa wurde so richtig sauer und stand auf ging langsam wie eine Tigerin auf ihn zu und wollte ihn grade packen als die Tür aufflog.

Impressum

Tag der Veröffentlichung: 16.10.2011

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /