Cover

Vanessa Teil 2



Doch diesmal öffnete Vanessa nicht die Türe schaltete den PC an und erkannte Rita; Was willst du fragte Vanessa durch ihren Mikro.
Verwirrt sah sich Rita um aber reagierte schneller als die meisten ich will mit dir reden sagte sie etwas Unbeholfen.
Vanessa aber erwiderte ich aber nicht mit dir auch wenn du mir im Supermarkt geholfen hast also bitte geh einfach.
Gespannt sah nun Vanessa ob Rita gehen würde als sie den Schatten war nahm der seitlich von Rita plötzlich auftauchte und verschwand.
Rita aber noch mal an hob zu sprechen als Vanessa sie unterbrach und fragte wer ist da bei dir?
Rita sich umdrehte und einen erschreckten Gesichtsausdruck bekam, ein Mann rief sie panisch er hat ne Waffe lass mich rein bitte. Schnell rannte Vanessa zur Tür als sie ein schrei hörte und ein dumpfes aufschlagen. Schnell schaute sie durch den Spion doch sie konnte niemanden sehen.
Zu Tode erschrocken rannte sie zu ihrem PC zurück und konnte grade noch die Füße erkennen die vor ihren Blicken weg gezogen wurden. Schnell rief sie die Polizei und wagte sich nicht zur Tür. Als sie Schüsse hörte hielt sie den Atem an.
Dann wart es still beunruhigend still, bis jemand an ihrer Türe klopfte und sagte hier ist die Polizei sie können auf machen wir haben alles in Griff wir brauchen nun ihre Aussage Frau Graus.
Erleichtert schritt Vanessa nun zur Tür als sie einen Schrei hörte mach nicht auf.
Von der wucht des Schreckens viel Vanessa zu Boden.
Mach auf dich Mörderin schrie ein Mann an ihrer Tür dessen Stimme sie nicht kannte.
Vanessa saß eine Ewigkeit da und versuchte sich zu beruhigen , bis endlich lautes Tumult im Treppenhaus zu hören war und die Polizei den Mann fest nahm der da versuchte zu Vanessa durch zu dringen. 
Ihr Telefon klingelte und ein Beamter wies sie an ihrer Haustüre zu öffnen um eine Anzeige aufzunehmen die sie bestimmt machen wollte. Vanessa aber sagte nein ich kann nicht. Sind sie verletzt fragte der Beamte am Telefon.
Ich kann nicht sagte Vanessa nur und legte auf setzte sich und begann zu zittern und zu weinen.
Als mit einen lauten schlag ihre Wohnungstür von der Polizei aufgebrochen wurde und mit lauten rufen der Beamten Vanessa in Ohnmacht viel.
Vanessa wachte im Krankenhaus wieder auf sauer über diesen Eingriff ihrer Privatsphäre suchte sie ihre Klamotten und zog sich an suchte ihrer Schlüssel und fand ihrer Handtasche in der Schublade neben ihren Bett.
Ohne sich um die Konsequenten im Klaren zu sein verliest sie das Krankenhaus und stieg in ein Taxi.
Endlich Zuhause angekommen sah sie dass ihrer Türe un- reparabel zerstört war. Schnell rief sie den Hausmeister und bad ihm die Türe auszutauschen. Das alte Schloss aber in die neue Tür wieder einzubauen was in der alten Türe war.
Der Hausmeister einer von der ganz schnellen Truppe war hatte es bin in 1 ner stunde erledigt.
Sie gab ihm nen gutes Trinkgeld und bad ihm niemanden ihre Anwesenheit zu verraten. Der Hausmeister nickt e und verlies Vanessas Wohnung und zog die neue Türe ins Schloss Vanessa schnellte hinter her um den Eingangsbereich zu sichern und verriegelte die Türe.
Nun endlich konnte sie in ruhe nen Kaffe trinken und den Tag verarbeiten.
Bald schon schief sie auf ihrer Kautsch ein.
Diesmal war ihr schlaf Traumlos und sie beschloss erstmal in den Urlaub zu Fahren.
Wie ein Dieb in der Nacht schlich Vanessa mit gebacktem Kleingepäck aus ihrem Haus und stieg in ihr Auto.
Auf der Autobahn viel ihr ein das sie schon immer mal zum Bodensee wollte wo ihre Eltern ihren Ferien Wohnsitz hatten der nun ihr gehörte. 
Erfreut über ein paar ruhige Tage fuhr sie die Ausfahrt raus zum nächsten Großmarkt wo sie sich mit Lebensmitteln eindecken wollte.
Sie bemerkte das Auto nicht das ihr die ganze Zeit schon gefolgt war.
Sie hatte alles bekommen was sie brauchte dachte sie so als sie die Einfahrt ihres Zieles einfuhr.
Schnell packte sie ihre Habseeligkeiten zusammen und betrat das Große Ferienhaus.
Schön war es hier sicher fühlte sie sich in diesem alten und dennoch großen Haus.
Erstmal nen Kaffe dachte sie auf den Weg zu Wohnküche und machte das Licht erst dort an.
Setzte einen Kaffe in der dafür vorgesehenen Maschine auf und räumte dann seelenruhig die Lebensmittel ein. Endlich ruhe dachte Vanessa und machte den Kamin im Wohnraum an.
Mit einer Begeisterung eines kleinen Mädchens machte sie die Musikanlage an und holte sich nen großen Pott Kaffe.
Sie machte es sich vor dem Kamin gemütlich und starrte verträumt in die Flammen.
Ronny stieg aus seinen Waagen und schlich an das Ferien Haus immer noch wütend darüber wie die freche Person seinen Parkplatz dreist an sich riss.
Aber irgendwie gefiel ihm auch die Frau die so stolz ihm trotzte.
Nun sieh sich einer das Dingelchen an dachte er als er sie vor dem Kamin entdeckte.
Niedlich wie sie diesen großen Pott an ihre Lippen führte dachte er als ihm eine Idee kam schnell entfernte er sich von Fenster und schloss das Gatter zum Gelände .Versteckte sein Auto und schob das Auto von Vanessa hinter das Haus . Nahm eine grüne Plane aus seinen Waagen und deckt damit Vanessas Auto ab. Seinen stellte er noch weiter unter die Bäume und wartetet bis er kein Lischt mehr sah. 
Im Waagen sitzend erkannte er ne Garageneinfahrt und freute sich so konnte er beide Autos verschwinden lassen dachte er als das Lischt aus ging im Haus erfreut steckte er sich ne Kippe an und rauchte diese noch in ruhe bevor er zur Tat schritt.
Einige Minuten Später stieg Ronny aus dem Waagen erkundetet vorsichtig das Garagentor und öffnete leise das Tor erstaunt stellte er fest das 4 Waagen darin platz hatten und legte los erst die Plane weg und dann schob er los.
Als er auch seinen Waagen in der Garage hatte schloss er das Tor und rieb sich seine Hände. Schnell machte er noch nen Rundgang um das Gelände um sicher zu gehen dass alles zu war und verlassen aussah.
Leise Schlich er nun in das Haus . Erkundete alle Aus und Eingänge, Fenster des Hauses er hatte nur wenig Zeit alles zu verschließen und ausbruchsicher zu machen.
Innerlich freute er sich schon auf den nächsten Morgen. Dabei viel ihm ein das er wenn er alles zu hatte würde er sich erst mal verstecken um sie zu Beobachten wie sie langsam in Panik geriet.
Ein wunder schöner Sonntag Morgen erwachte die Vöglein zwitscherten die Sonne strahlte und der Himmel war blau als Vanessa erwachte .Nach der Morgendlichen Toilette schlich Vanessa in die Küche machte Frühstück und setzte sich dann erst mal hin um eine Kippe zurauchen .
Dann aß sie ihr karges Mahl und räumte auf, um dann in den Wohnbereich zu gehen die Klotze anmachte und sich auf dem Sofa lümmelte. Nach einigen Stunden wunderte Ronny sich das Die Dame immer noch nicht bemerkte das sie Eingeschlossen war und nicht aus den Haus raus kam.
Als er sie endlich fand vor der Klotze wieder eingepennt da lag und sich nicht rührte leicht ungeduldig verschwand er wieder in seinem Versteck auf dem Dachboden.
Vanessa erwachte wieder ging wieder in die Küche nahm sich noch nen Kaffe rauchte eine um dann im Bad das Wasser für ein Bad ein zulassen.
Dann holte sie ein Buch und stieg in die Wanne las einige Zeit gemütlich im heißen Wasser einen spannenden Roman.
Ronny sich schon nicht mehr halten konnte vor Verzweiflung über diesen Stubenhocker sich einen anderen Plan ausdachte um dem ganzen etwas würze zu geben bekam Hunger, leise schlich er in die Küche und schnappte sich wurst Käse und Brot und eine Tasse Kaffe voll beladen schlich er wieder auf den Dachboden. Vanessa hatte in zwischen ihr Bad beendet.
Ging runter in die Küche und erkannte das Brot, Wurst und Käse fehlten dachte kurz nach doch beließ sie es dabei ohne weiter sich zu sorgen.
Vanessa wollte nun ihrem Hobby nachgehen und brauchte dazu die Staffelei die sie irgendwo im Haus aufbewahrte schnell ging sie in den Keller und holte Pinsel und Farben doch die Staffelei war nicht dort , ach ja in der Garage war sie dachte sie und ging durch den Keller in die Garage fand ihre Staffelei und bemerkte nicht einmal das da zwei Autos waren das eine sogar ihr eigenes war und ging zurück durch den Keller ins Haus .
Doch als sie alles aufgebaut hatte viel es ihr auf das etwas nicht stimmte, verdutzt starrte sie auf die Staffelei und fragte sich was es sein könnte was sie störte.
In ihrem Kopf lies den Morgen wie einen Film ablaufen , bis zur stelle in der Garage und begriff nun das sie zwei Autos da stehen sah und nach ner weile erkannte sie das eins davon das ihre war verwundert überlegte sie wie ihr Waagen in die Garage kam .dann lachte sie laut auf ja der Hausmeister muss es da eingeparkt haben. Scherte sich nicht mehr um den Waagen und begann zu Malen. Der Tag war schnell um und Vanessa betrachtete grade ihr Werk als ihr ein viel das Heute ein Western in der Klotze laufen soll schnell setzte sie einen Kaffe auf und packte die Mahlsachen weg.
Dann holte sie sich nen Pott vom Göttertrank und setzte sich vor die Klotze.
Ronny war inzwischen oben auf dem Dachboden eingeschlafen. Nachts um 3 wurde Ronny wach und sichtlich verärgert das alles immer noch so war als wäre nichts Vanessa lag im Bett und schlief den Schlaf der Gerechten und hatte immer noch nicht Bemerkt das sie eingesperrt war.
Fluchend machte er sich auf die Suche nach Seilen und Ketten baute eine Vorrichtung wo er Vanessa an den Händen und Füßen aufhängen wollte schnell war er fündig und begann zu Bauen. Nicht mal das erweckte diese Frau fluchte er als er fertig war.
Dann nahm er die seile und ging zu Vanessa in den Schlafraum fesselte sie und trug die immer noch schlafende Person runter hing sie auf und wartete sitzend darauf das sie endlich erwachte und Panik bekommen würde. Doch die harte arbeit hatte Ronny ermüden lassen und dieser schief tief und fest als Vanessa erwachte, erschrocken sah sie sich um und sah den Mann der da saß und schlief.
Zum glück waren die Fesseln leicht zu lösen und Vanessa wütend wie noch nie nahm Kabelbinder und fixierte nun den Herrn der sich für besonderst schlau hielt schleppte den gebundenen wehr losenden an die Vorrichtung an der sie zu vor hang und seilte ihn dort an.
Nun trottete sie in die Küche machte Kaffe und kam einige Zeit später mit neu Pott davon zurück stellte sich direkt vor ihm hin und wartete bis er erwachte.


Impressum

Tag der Veröffentlichung: 09.08.2011

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /