Cover

Impressum

Besinnliche Geschichten

Autor: Rainer Ade

© 2013 "Der Quereinsteiger GbR"

1. Auflage

Umschlaggestaltung, Illustration: Der Quereinsteiger GbR

Lektorat, Korrektorat: Rainer Ade

Verlag: Der Quereinsteiger GbR

Allmandweg 2

71686 Remseck

Telefon: 07146 – 2818103

ISBN:

Dieses eBook unterliegt dem Copyright.

Dieses eBook darf für kommerzielle oder teil- kommerzielle Zwecke weder veröffentlicht, kopiert, gespeichert, angepriesen, übermittelt, gedruckt, öffentlich zur Schau gestellt, verteilt, noch irgendwie anders verwendet werden ohne ausdrückliche, vorherige schriftliche Genehmigung.

Dieses eBook wird Ihnen ohne irgendwelche Garantien und Gewährleistungen angeboten.

Widmung

Dieses Buch ist all denen gewidmet, denen noch nie ein Buch gewidmet wurde.

Ganz besonders für Petra Ohne Sie, wäre vieles nicht möglich gewesen so wie Herr G. Schroen der mir seine Geschichten zur Vervollständigung  dieses Buches  zur Verfügung gestellt hat.

Sindelfingen 30.01.2013

Rainer Ade

Vorwort

Nichts ist so wie es scheint. Sehen Sie die Welt einmal mit anderen Augen. Diese Geschichten sollen Ihnen zeigen, dass es verschiedene Blickwinkel zu Situationen im Leben gibt die nicht nur mit schwarz oder weiß zu bewerten sind. Wenn man sich die Mühe macht, Situationen zu hinterfragen, ergibt nachträglich alles einen Sinn. Vielleicht schärfen die Geschichten in diesem Buch, Ihren Blick für das wesentliche.

Eigentlich merkwürdig…….

Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien,

wir haben mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit,

wir haben mehr Wissen, aber weniger Urteilsvermögen,

wir haben mehr Experten, aber größere Probleme.

wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür der Nachbarn.

wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.

wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben.

wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns.

wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.

wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert.

wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, 

wir haben breite Autobahnen, aber enge Ansichten. 

wir verbrauchen mehr, aber haben weniger, 

wir machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude. 

wir haben mehr Ausbildung, aber weniger Vernunft, 

wir haben mehr Kenntnisse, aber weniger Hausverstand

wir haben mehr Medizin, aber weniger Gesundheit.

wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft.

wir machen größere Dinge, aber nicht bessere,

wir planen mehr, aber erreichen weniger.

Es ist die Zeit des schnellen Essens und der schlechten Verdauung, der großen Männer und der kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen. Es ist die Zeit des größeren Familieneinkommens und der Scheidungen, der schöneren Häuser und des zerstörten Zuhause. Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns.

Der Wert unserer Zeit

Um den Wert eines Jahres zu erfahren, frage einen Studenten der im Schlussexamen durchgefallen ist. 

Um den Wert eines Monats zu erfahren, frage eine Mutter, die ein Kind zu früh auf die Welt gebracht hat. 

Um den Wert einer Woche zu erfahren, frage den Herausgeber einer Wochenzeitschrift. 

Um den Wert einer Stunde zu erfahren, frage die Verlobten, die darauf warten, sich zu sehen. 

Um den Wert einer Minute zu erfahren, frage jemanden, der seinen Zug, seinen Bus oder sein Flugzeug verpasst hat. 

Um den Wert einer Sekunde zu erfahren, frage jemanden, der einen Unfall überlebt hat. 

Um den Wert einer Millisekunde zu erfahren, frage jemanden, der bei den Olympischen Spielen eine Silbermedaille gewonnen hat. 

Die armen Leute

Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: Wie war dieser Ausflug? Sehr interessant! antwortete der Sohn. Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können? Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.  Was hast du also gelernt? fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben und die Leute vier. Wir haben einen Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen  Horizont. Der Vater war sprachlos.  Und der Sohn fügte noch hinzu: Danke Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir sind. 

Die Welt und Du

Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohner reduzieren würden, aber auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten würden wäre dieses Dorf so zusammengestellt: 57 Asiaten, 21 Europäer, 14 Amerikaner - Nord u. Süd, 8 Afrikaner,52 wären Frauen, 48 wären Männer, 70 Nicht-weiße, 30 weiße, 70 nicht Christen, 30 Christen, 89 heterosexuelle, 11 homosexuelle, 6 Personen würden 59% des gesamten Weltreichtums besitzen und alle 6 Personen kämen aus den USA. 80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse, 70 wären Analphabeten, 50 wären unterernährt, 1 würden sterben, 2 würden geboren, 1 hätte einen PC, 1 hätte einen akademischen Abschluss. Falls Du heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht bist, bist Du glücklicher als 1 Million Menschen, welche die nächste Woche nicht erleben werden. Falls Du nie einen Kampf des Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten, oder Hunger gespürt hast, dann bist Du glücklicher als 500 Millionen Menschen der Welt. Falls Du in die Kirche gehen kannst, ohne die Angst, dass Dir gedroht wird, dass man Dich verhaftet oder Dich umbringt, bist Du glücklicher als 3 Milliarden Menschen der Welt. Falls sich in Deinem Kühlschrank Essen befindet, Du angezogen bist, ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum hinlegen, bist Du reicher als 75% der Einwohner dieser Welt. Falls Du ein Konto bei der Bank hast, etwas Geld im Portemonnaie und etwas Kleingeld in einer kleinen Schachtel, gehörst Du zu 8% der wohlhabenden Menschen auf dieser Welt.

Die Welt verbessern

Was können wir tun, um die Welt zu verbessern? wurde ein alter Weisheitslehrer gefragt. Seine Antwort lautete: In meiner Jugend war ich ein Idealist und stellte mir vor, was ich alles tun könnte, um die Welt zu verbessern. Daher war damals mein einziges Gebet: Herr, gib mir die Kraft, die Welt zu verbessern. Wie ich älter wurde und langsam  in meine mittleren Jahre kam, sah ich ein, dass ich bis dahin nicht einmal einen einzigen Menschen verbessern konnte. Daher

Impressum

Verlag: BookRix GmbH & Co. KG

Tag der Veröffentlichung: 28.10.2013
ISBN: 978-3-7309-5817-9

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /