Cover

Vorwort zur Serie

 

 

 

 

 

Vor Ihnen sollte eigentlich der erste, kostenlose und sich noch in der Entstehung befindende Band der Serie Projekt OUTCAST liegen, einer etwas anderen Science Fiction-Serie, die hoffentlich Ihr Gefallen findet oder bereits schon gefunden hat und dem, so Gott und Sie wollen, noch weitere Bände folgen werden. Ich habe bis auf das Vorwort vorerst einmal alles gelöscht. Outcast bedarf einer grundlegenden Überarbeitung und Konzeption - wird aber im Laufe 2021 erscheinen.

 

 Wie kam es dazu?

 

Nun, ich wollte als Autor einfach einmal neue Wege gehen, etwas völlig Neuartiges versuchen. 

 

 Als ausgesprochener Science Fiction-Fan, angeregt durch viele klassische SF-Serien der Vergangenheit wie Perry Rhodan, Ren Dhark und anderen Serien und Reihen dieses Genres aber auch durch SF-Romane der Neuzeit kam irgendwann der Wunsch auf, eine Science Fiction-Serie zu entwickeln und zu schreiben, in der einmal vom üblichen Klischee abgewichen wird. 

 

 Mich begeisterten Filme wie “Halbblut”, “Der mit dem Wolf tanzt”, “Smoke Signals”, “Die Rache des Wolfes”, “Das Wiegenlied vom Totschlag” und so viele andere Klassiker der Leinwand, die das indianische Thema zum zentralen Inhalt hatten. Sie und viele andere Themen zur indianischen Welt waren die Inspiration zur Entwicklung der Serie Project OUTCAST. Ich entschied mich ganz bewusst für die Indianer des amerikanischen Doppelkontinents als Helden. Mögen sie stellvertretend für alle ins soziale Abseits gedrängten Rassen und Kulturen, die von den Weißen, nicht nur von den Amerikanern, rücksichtslos auf teilweise perfide Art und Weise ausgebeutet wurden - und noch immer werden.

 

Die Welt, wie wir sie bisher wahrgenommen haben löst sich langsam, Schritt für Schritt auf. Unsere Geschichte und unsere Traditionen, unsere gesamte Identität, sowohl als Individuum als auch als Volk werden mehr und mehr der Vergangenheit angehören. Ein Vergleich mit den Indianern des amerikanischen Doppelkontinents drängt sich hier geradezu auf. Ich möchte die Aufmerksamkeit des geschätzten Lesers ein wenig auf die Welt der Indianer mit all ihren Traditionen, ihrem Lebensstil, ihrer Mystik und ihrer Sichtweise aber auch ihre dadurch bedingten Probleme und Konflikte richten.

 

 Nicht zuletzt gaben auch meine beiden längeren, vor vielen Jahren stattgefundenen Besuche bei den Blackfoot in Montana und Kanada den Ausschlag, eine SF-Serie, die das zentrale Thema Indianer zum Inhalt hat, ins Leben zu rufen und mir dadurch einen langgehegten, literarischen Traum zu erfüllen. Wie weit sich dieser Traum erfüllen läßt, werden Sie und ich sehen.

 

Noch taste ich mich vor und versuche, den richtigen Schreibstil zu finden, was natürlich auch ein Umschreiben erfordert, abgesehen von den immer notwendigen Korrekturen und Überarbeitungen. Irgendwann, ich hoffe bald, werde ich ihn gefunden haben und dann ist der erste Band fertig.

 

 Die Serie soll irgendwann in Heftform quartalsmäßig (geplant) in einer illustrierten Printausgabe erscheinen.

 

 Folgen auch Sie Donald “Don” Savage und seinen Leuten und erleben Sie seinen Kampf ums Überleben, den seines Volkes und die schier unglaublichsten Abenteuer zwischen den Sternen.

 

 Ich wünsche Ihnen viel Spaß und spannende Lesestunden beim Einstieg in die neue Science Fiction-Serie Project Outcast.

 

In diesem Sinn…

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

D. C. Franklyn

 

05.03.2021

 

Impressum

Texte: beim Autor
Bildmaterialien: beim Autor
Cover: beim Autor
Lektorat: durch den Autor
Übersetzung: vorerst keine
Satz: durch den Autor
Tag der Veröffentlichung: 19.09.2019

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /