Cover

Inhaltsverzeichnis

 

 

           Pia Guttenson

 

            Das Steinerne Tor

           Band 1: Die Rückkehr

 

            Roman

 

 

Kinder sind das schwächste Glied unserer Gesellschaft. Zu klein, um sich zur Wehr zu setzen,

werden sie misshandelt, verhungern,

fallen Verbrechen zum Opfer oder reißen von Zuhause aus.

Unerkannt, ungesehen und ungehört.

Jede Stunde sterben unzählige Kinder-

oder sie  verschwinden und kehren nie wieder zurück.

 

 

 

 

 

 

Pia Guttenson

Silvanerweg 17

74376 Gemmrigheim

 

 

 

Das Werk einschließlich aller Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtschutzgesetzes ist ohne Zustimmung der Autorin unzulässig und strafbar.

Handlung und Namen dieser Geschichte sind frei erfunden. Namensgleichheiten und andere Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und stellen keine Diffamierung oder Beschuldigung dar.

Copyright © 2014 Pia Guttenson

Cover Design: Basil Wolfrhine

Illustrationen: Arts & more by Cori

All rights reserved.

ISBN: 1502315572

ISBN-13: 978-1502315571

 

 

 

Bitte beachten

Leseprobe  enthält  die 3 ersten Kapitel komplett.

Die weiteren Kapitel sind nicht vollständig! 

 

 

 

 

Für Mama

die mir die Liebe zu Büchern

in die Wiege gelegt hat

und mich zu dem Menschen gemacht hat,

der ich bin.

Ich Liebe dich Mama.

 

Tha gràdh mòr agam ort,

Thomas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glückliche Wendung

 

Zu einem Selbstmord braucht es vor allem eines, nämlich eine große Portion Mut.

Also, wie – verdammt noch eins – war es nur soweit gekommen? Ich war durchgefroren, dessen war ich mir sicher, aber spüren … spüren konnte ich das schon lange nicht mehr.

Eigentlich war der Kilt Rock DIE Sehenswürdigkeit schlechthin auf der schottischen Insel Skye, sah man mal von Dunvegan Castle ab. Von hier oben hatte man eine spektakuläre Aussicht aufs Meer und die steile Küste. Die Landschaft war ein Traum, lockte mit ihren steilen Klippen und dem wogenden Farbenspiel aus dem Blau des Meeres, dem saftigen Grün der Küste und dem Grau bis Gelb der Klippen zu jeder Jahreszeit Scharen von Touristen an.

Ich hatte selbstverständlich gewartet, bis der Touristenstrom versiegt und ich alleine hier auf dem Kilt Rock zurückgeblieben war. Lange genug hatte ich warten müssen, bis auch der letzte Japaner seine Kamera wieder eingepackt hatte und gegangen war.

Ich lachte leise auf. Kein Tourist hatte sich nah an den Abgrund getraut oder über das Geländer. Tja, ich schon. Genauer gesagt, hingen meine Beine in die endlose Leere des Kilt Rock. Über mir kreischten die Möwen und unter mir klatschten die tosenden Wellen gegen den Fels. Es wurde zunehmend nebeliger, nicht mehr lange und die Dämmerung würde einsetzen. Erfrieren! Das wäre doch auch noch eine Möglichkeit, schoss es mir durch mein total verwirrtes Hirn.

„Ha ha ha“, lachte ich laut vor mich hin.

Die salzige Luft kitzelte meine Nase, mein Hosenboden war durchnässt vom feuchten Grün, auf dem ich saß.

 

Touristin zu nah am Abgrund – Stopp – alkoholisiert mit Whisky – Stopp – stürzt sich vom Kilt Rock in den Tod – Stopp

 

Ich sah die Schlagzeile schon in der Zeitung vor mir. Zumindest würde es keine Fotos von mir geben, da meine Überreste mit großer Wahrscheinlichkeit nicht fotogen sein würden. Zerrissen, innerlich leer, die Augen gerötet vom vielen Heulen. Himmel! Wie war ich nur auf diese absurde Idee gekommen? Was sollte sich hier schon groß ändern? Aber vielleicht war dies ja alles nur ein Albtraum.

Ich kniff die Augen fest zu und zwickte mich in den Arm. „Aua, tut das weh!“, entfuhr es mir.

Also doch kein Traum. Ich ließ mich mit geschlossenen Augen rückwärts ins Gras fallen. Bruchstückweise kam meine Erinnerung zurück. Glasgow – die Menschenmenge beim Auschecken vom Flugzeug.

Das gestelzte „Willkommen zu Hause Mrs.Georgy!“, der perfekt gestylten Blondine an der Passkontrolle. Sie hatte mich mit ihrer ganzen Art an eine dieser Barbiepuppen erinnert und unter ihrem abschätzenden Blick kam ich mir mit meinen verwaschenen Jeans und den roten Chucks regelrecht schäbig vor. Ganz zu schweigen von der überteuerten Fahrt mit dem Taxi nach Shiel Bridge. Dann zum Autoverleih – einen knallroten Mini, genau so einen hatte ich bekommen.

Und dann? Die schmale Single Track Road inmitten der Highlands. Vorbei an einem romantischen Traum aus Lochs und Glens. Zu einer anderen Zeit hatte ich diese Strecke heiß und innig geliebt, ganze Filmrollen verschossen. Doch das war in einem anderen Leben, das war eine andere Isa. Das war, bevor Sam spurlos verschwand und er – obwohl ich Himmel und Hölle in Bewegung setzte – nicht mehr zu mir zurückkam.

Ach ja – Eilean Donan Castle stieg vor meinem geistigen Auge auf – das Aushängeschild der Highlands schlechthin. Die trutzige Burg markierte mir immer den Heimweg. Früher hatten Oli und ich stundenlang auf der Mauer am Ufer des Loch Duich gesessen, den Wechsel von Ebbe und Flut am Eilean Donan Castle beobachtet oder uns über die Touristen aus all den fremden Ländern amüsiert. Vom Eilean Donan Castle war es nicht weit bis zum Kyle of Lochalsh – dort legte die Autofähre nach Kyleakin ab. Ich fuhr an den majestätischen Five Sisters vorbei und kam gerade rechtzeitig zur nächsten Fährenüberfahrt am Kyle of Lochalsh an.

Und dann wäre da noch Mrs. Pomfries Bed & Breakfast in Broadford. Rosa, rosa und nochmals rosa. Teppiche in ebendieser Farbe, die jegliches Geräusch schluckten. Blümchentapeten, passende Vorhänge, selbst die Bettwäsche mit gleichem Muster und wie könnte es anders sein? In Rosa.

„Kindchen, bei mir sind Sie in den besten Händen“, höre ich sie sagen. „Wo ist denn Ihr Gepäck? Soll ich Ihnen tragen helfen, Kindchen?“

Und ihr Blick erst – als ich ihr erklärte, dass ich nur meinen Rucksack und die kleine Tasche an Gepäck dabei hatte. Bei dem Gedanken an ihre gerümpfte Nase mit der schiefen Brille darauf, die sie aussehen ließ wie eine Eule, wurde mir ein bisschen warm ums Herz.

„Kindchen! Meine Freundin Kathy ist Friseurin mit eigenem Salon, sie bringt Ihre Haarfarbe im Handumdrehen wieder in Ordnung!“

Ich hätte schreien können vor Lachen, brachte es aber nicht übers Herz ihr zu sagen, dass meine Haare tatsächlich so feuerrot waren – eine Laune der Natur, nicht die eines schlechten Friseurs. Ich hasste meine Haare. Sie waren weder glatt noch lockig, und dann diese Farbe – feuerrot. Da half auch der beste Star-Figaro der Welt nicht. Ich ertappte mich bei dem Gedanken, ihr mein Drachentattoo zu zeigen, das mir vom Rücken bis zur Mitte des Oberschenkels reichte. Vermutlich würde sie in Ohnmacht fallen.

Verflixt, Isandora Georgy! Was zum Henker tust Du hier?

Der Wind nahm wieder zu und zerrte an mir. Ob es sehr wehtun würde? Bei meinem letzten Versuch hatte ich mir die Pulsadern aufgeschnitten, was damit endete, dass meine Freundin Eve mich fand (es war kein schöner Anblick) und ich beim Psychologen landete.

„Sie müssen damit abschließen und – so hart es klingt – weiterleben! Sie können es schaffen. Sam ist tot. Wenn Sie sich umbringen, wird es nicht besser!“

Springen oder springen, das ist hier die Frage. Was tue ich?

„Samy, oh Samy …“, flüsterte ich leise vor mich hin.

Ein lautes Räuspern neben mir brachte mich dazu, die Augen zu öffnen.

„Ähm, Lady. Sie sind etwas zu nah am Abgrund. Falls Sie nicht vorhaben, zu springen … würden Sie bitte etwas zurückrutschen!“

Ich sah große feste Stiefel, abgewetzte Bluejeans, ein kariertes Holzfällerhemd und das besorgte Gesicht eines Riesen, der sich über mich beugte.

„Nein!“, krächzte meine Stimme. „Nein, ich bleibe, wo ich bin!“

Ich starrte in dieses markante Gesicht mit Augen im dunkelsten Braun, das ich je gesehen hatte und hielt den Atem an.

„Ts ts. Nur schade um den guten Tropfen!“, murmelte der Riese und deutete auf die Whiskyflasche neben mir im Gras. Schließlich ließ er sich geräuschvoll neben mir nieder. „Ian Tormod Robert MacLeod, zu Ihren Diensten, Lady. Sie wollen doch nicht wirklich …?“

Er blickte skeptisch und voller Abneigung in den Abgrund und wieder zu mir.

„Also, ich ... ich ... kann Ihnen doch egal sein!“, krächzte ich mit einer Stimme, die mir nicht zu gehören schien und meine Finger umklammerten die Whiskyflasche. „Oh, ich verstehe.“

Nein, der Ansicht war ich ganz und gar nicht, ich sprach es jedoch nicht aus.

Er nahm mir den Whisky meiner Lieblingsmarke Aberlour weg. Betrachtete den Rest in der Flasche und dann mich. Der Blick dieses MacLeods spiegelte Ungläubigkeit und – wie mir schien – Missbilligung wider.

„Was, verdammt?“, fuhr ich ihn an.

„Oh, hmm… nichts.“ Er schraubte den Deckel ab und nahm einen kräftigen Schluck, den er erst im Mund behielt und dann genüsslich schluckte. Seine Augen schienen mich doch tatsächlich zu verspotten. Er sagte nichts weiter, betrachtete mich nur versonnen und ließ seinen Blick dann über den schönen Ausblick schweifen. Verflixt, dieser elendige Kerl brachte mich langsam in Rage. Er saß da, als wäre es das Normalste der Welt, mit einer Selbstmord-Kandidatin am Abgrund zu sitzen und Whisky zu trinken. Himmel, konnte man sich noch nicht mal in Ruhe umbringen?

„Zum Henker, was?“, schrie ich, zumindest dachte ich das. Allerdings hörte es sich eher wie heiseres Gebrummel an.

Ich hatte mich zu schnell aufgesetzt und die Welt begann sich um mich zu drehen. Zur gleichen Zeit umfingen mich zwei starke Männerarme und zogen mich vom Abgrund weg. Ungefähr ab demselben Moment wurde mir schlecht, wirklich sehr, sehr schlecht, was damit endete, dass ich mich in nicht endenwollenden Kaskaden übergab. Noch immer spürte ich die starken Arme, die mich sanft, aber doch energisch festhielten.

Eine raue, beruhigende Stimme an meinem Ohr flüsterte: „Whisky genießt man und eine Lady betrinkt sich nicht mit Whisky. Schade um den guten Tropfen!“

„Sch…, keine Lady!“, lallte ich.

Den Riesen schien dies nicht im Geringsten zu stören. Er lachte leise und sagte: „Ge milis amfion, tha e searbh ri dhiol!“ Was so viel bedeutete wie: Der Wein ist süß, das Zahlen bitter.

Im hintersten Winkel meines Hirns erkannte ich, dass es sich um Gälisch handelte, brachte es aber nicht fertig irgendetwas zu erwidern. Klar,

Impressum

Verlag: BookRix GmbH & Co. KG Sonnenstraße 23 80331 München Deutschland

Copyright Texte: Pia Guttenson
Copyright Bildmaterialien: Basil Wolfrhine
Lektorat: Simone, Gerti, Daniel, Mica
Tag der Veröffentlichung: 14.09.2014
ISBN: 978-3-7368-3930-4

Alle Rechte vorbehalten

Widmung:

Nächste Seite
Seite 1 /