Cover

Das Tor zum Schutzwall von dem König der Wälder

Vögel zwitschern um mich rum

blühen tut das frische Gras

erwachen tut die Natur

aus dem grauen Tief

 

was die Herzen erwachen lässt

aus der ewigen Winterstarre

der Verzweiflung der Traurigkeit

und Sehnsucht fort zu gehen

 

Schuhe klakkern durch die Gegend

das Wasser fließt sein Lauf

und blächert fröhlich vor sich hin

Sonnenstrahlen erwärmen mein Herz

 

Rau fühlt sich die Rinde an

und doch zugleich sanft

wie ein Schutzball tront

der Baum über mir

 

Der mir Schutz und Geborgenheit

bietet wie Sicherheit die

mir sonst so sehr fehlt

weit sehen meine Augen

in den Horizont hinaus

 

registrieren die aufkommende Hetik

die wenige Meter vor mir

durch eilig habende Autos

sich ihren Weg bahnen

 

Und doch kommen Sie

mir Meilenweite​ entfernt vor

frei wie ein Adler

fühle ich mich hier

 

als würde ich nirgends

anders hin gehören sitze

ich unter dem magischen Schutzmantel

der sich Baum nennt

 

Man kennt sie in der

Fantasy aus Herr der Ringe

als Könige des Waldes

doch für mich ist dies

nicht nur schnöde Fantasy

 

Sondern schon seit langem

Realität die mich erreicht hatt

als ich meine Weltanschauung

zwangshaft erweitern musste

 

als ich bitter erkannte das

mein gesamtes Umfeld

eine Sache über mich

von Beginn an wusste

dir ich selbst mir nie

erahnt hatte das sie

jemals in dem Ausmaß

zutreffen würde und so

vieles erklären würde

 

als wäre das allein

nicht schon alles genug

ereilte meinem geliebten

Großvater der Alterstod

 

In der Schule verzweifelt

flüchtend vor den in

meinen Augen Monstern

vernahm ich auf einmal

eine fremde Stimme

die die seine war

 

"sei stark geh dein

Weg du wirst niemals

alleine sein denn die

Familie in der du

geboren wurdest ist

besonders"

 

"du bist zwar schwer krank

aber dafür geschaffen für

eine große Aufgabe die

dich und 5 weitere

Mitglieder über euren Tot

hinaus betreffen wird"

 

Ich stand dar im Leibe

erstarrt dachte bin ich

jetzt total verrückt

das ist doch alles

nicht wahr was da

mit mir grade geschieht

ich kann doch niemals

mit Toten sprechen????

 

Doch als würden meine

Gedanken fremd gesteuert

umhüllte mich eine seltsame

Wärme und ich wusste

das war da geschgeschah

war tatsächlich und wahrhaftig

war und keinesfalls geträumt

 

Seither gehe ich meinen

Weg wie es in meiner

Prophezeiung geschrieben steht

ganz verstehen tue ich

das bis heute nicht

dennoch ist mir nach

13 Jahren klar geworden

 

und fällt mir dies zu

akzeptieren auch noch

so sehr schwer schmettert

mich wieder mal die

Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

nieder flüchte ich zu ihm

der König der Wälder

geselle mich zu ihm

 

wird mir meine verlorengegange

Energie und Hoffnung so lange

aufgefüllt bis ich wieder fähig

bin aufzustehen und weiterzugehen

 

aber was bedeutet der König

mir auser dem genannten noch

als Symbol der glücklichen Liebe

steht er da da er alljährlich

viele sich Liebenden einläd

unter ihm zu verweilen

 

Nun kehre ich dorthin zurück

hoffe das euch der Text gefallen

hat liebe Grüße eure Blue

 

Der Rückblick

 

Ehrfürchtig und stolz ziehen wir unsere Wege

immer auf der Suche nach Nahrung

für die wir oft Kilometer weit stapfen müssen

durch die lebensfeindliche Epoche

da wo es noch kaum Menschen gab

und uns nur ein Meter langes dickes Fell

vor dem bitteren Kältetod bewahrt

 

Sehr sehr lange ist meine Lebenszeit her

zwischen 11000 und 135000 Jahren

in denen ich kaum Feinde zu fürchten hatte

allein schon meine angsteinflößenden Stoßzähne

versetzen in Kombination mit 3 Metern Kopfhöhe

die ich mein eigen nennen darf

die ersten menschenwesen in Angst und Schrecken

 

Ernähren tuen wir uns rein Vegan

Was uns auch zu der Meinung kommen lässt

uns als Ursprung der vegan lebenden Menschen

heutzutage anzusehen

 

Im Vergleich zur heutigen Menschen Kultur

haben bei uns die Weibchen das sagen

wir ziehen in großen Herden mit unseren

Kindern umher in unseren großen Territorien

Männchen sind bei uns nur

zu der Paarungszeit erwünscht

ansonsten können die gern gesehen ihr Dasein

als reine Einzelkämpfer fristen und uns fern bleiben

 

Am wohlsten fühlen wir uns zu

unserer Zeit in Nordamerika

in einer farblich zwar sehr eintönigen

dafür aber sehr prachtvollen und schönen Gegend

frostig, hart und einsam aber voller Freiheit

und vielen kleinen aus gefrorenen

Wasser bestehend genannten Schneekristallen

und im Menschenvolk genannt die letzte Eiszeit

 

Obwohl wir dank dem Menschenvolk

längst ausgerottet wurden

gibt es sogar zu der heutigen Menschenzeit

noch immer viele vernarrte Fans

die sich an uns faszinieren und interessieren

 

Darauf sind wir mächtig stolz

denn dienen wir doch mit unserem Überbleibsel

vielen Museen als wertvolle Ausstellungsstücke

anhand dessen das Menschenvolk

unsere Geschichte lehrt

 

Charakterlich sind wir sehr soziale Wesen

die unsere jüngsten wenn es sein muss

auch mit unserem eigenen leben beschützen

was aber eher selten notwendig ist

bei einem Lebendgewicht von 350kg

 

Generell ist zu sagen dass

wir uns als fantastische

Geschöpfe und Vorfahren

unserem kleinen Bruder

den in der heutigen Zeit lebenden

Elefanten aus der Menschenwelt

 

Mit einem urknall lauten Torrö

verabschieden wir uns jetzt von

euch und hoffen das unserer

kleiner Rückblick in eine längst

vergangene Zeit euch gefallen hat

 

Adieu eure Mammuts

 

 

 

 

 

 

Goldene Zeit

Goldene Zeit

 

Jährlich brichst du

über uns herein

mit deinem herrlichen

goldenem Schein

eine bestimmte Farbe

brauchst du nicht

 

denn du nimmst

uns vor allem mit

deiner goldenen Mitte

den du Oktober nennst

und uns nur

mit seinem Begleiter

Nebel oft die Sicht nimmst

sorgst für Chaos

auf unseren Straßen

und sorgst dafür

das dich viele

Autofahrer hassen

 

und doch schaffst

du es mit deiner

kunterbunten Art

auf eine gewisse

Weise ganz verzagt

dich wieder mit uns

zu versöhnen denn

du lässt im Oktober

die Trauben sprießen

die wir so lieben

und dadurch die Weine

nur so in unsre Münder

fließen

 

Nein böse kann

man dir nicht sein

zu sehr lieben

wir die mit dir

nahende gespenstische Zeit

den man Oktober nennt

in dem du  mit vielen

gruselige Gesichter glänzen

und sie lebendig werden lässt

wird bei uns genannt

das Halloween-Fest

 

ob aus ihnen

nun erst vor

kurzer Zeit verrückte

Kürbiswesen erschaffen wurden

oder nicht als Suppe

oder sogar leicht angebraten

stürzen wir über sie her

denn sie sind und bleiben

deine Kürbisse einfach

ein himmlisches und

schmackhaftes Gericht

 

Ein weiterer Verdank

aus deiner goldenen Mitte

sind die großen Drachen aus Papier

lautlos steigen sie empor

diesmal durch deinem

Begleiter Wind der

sie  trägt ganz geschwind

in die Weiten der Lüfte

und so erfreuen

sich nicht nur Mutter und Kind

sondern auch der

sonst so genügsamer Großvater

sorgt geschwind dafür

das er seine Schuhe findet

um raus zueilen zu seinem

glücklich spielendem Kind

 

So vielseitig wie deine

goldene Mitte der Oktober

ist keiner deiner Neider

jeder hat halt eben

seine eigenen Kleider

ob März, Juli oder Dezember

einzigartiger als du

ist davon niemand

 

Zumindest nicht für mich

die dich immer schmerzlich

vermisst wenn deine

Zeit mal wieder zu

Ende ist und du

uns wieder wie

jährlich verlässt

 

Doch vergessen tun

dich deine Fans

sicherlich nicht

den deine gesamte

Art brennt sich

bei uns ein

wie die Kerze

im dunklen Mondschein

den ich immer gern

zu deiner Zeit

lächelnd sitzend im

Schaukelstuhl von da

Veranda aus beobachte

 

Gut kann ich mich erinnern

wie ich früher

zu dir herauf sah

und dachte immer

zu gern nimm mich

doch einfach auf

einer großen Wolke

mit herum um unsere

Welt auf deiner

Unendlich wirkende Reise

 

Vielen Tieren gibst

du das Signal

zum Speck anfuttern

und Vorräte sammeln

um sich auf

einen sehr langen

Winterschlaf vorzubereiten

 

Auch bringst du uns

nicht nur Positives mit

viele Menschen versinken

immer mehr in

die Tristheit des Alltags

hinein zusammen mit

der für deine Zeit

verbundene ewige Traurigkeit

ein nicht selten

wiederkehrend jährliches Ritual

 

Doch allem zum Trotz

kann ich dich nur lieben

als mein Lieblingsmonat

denn du kommst

mit echten Schatten

in meinem Leben an

nicht wie ich bei

deinen Monatskollegen

immer spielen muss

eine reine Show

von dauerhafter Fröhlichkeit

 

Kommen wirst du

immer wieder zu

uns zurück

mit einem starken

Sturm verabschiedest du

dich für dieses    

Jahr von uns

 

Bis bald euer  Oktober

 

Impressum

Texte: Christina Thönes
Bildmaterialien: http://us.123rf.com/450wm/mcandy/mcandy1604/mcandy160400020/55799633-gr-ne-tiere-silhouetten-um-blauen-planeten-erde-earth-day-urlaub-hund-katze-hirsche-adler-b-ren-elef.jpg?ver=6
Lektorat/Korrektorat: /
Übersetzung: /
Tag der Veröffentlichung: 11.01.2017

Alle Rechte vorbehalten

Widmung:
Erweiterung Rechte Copyright Bilder: Christina Thönes https://www.google.de/search?q=oktober&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwib5tCi7q3TAhUIK1AKHR8_BUEQ_AUIBigB&biw=1360&bih=648#imgrc=NaTP6qp4lTTEAM: https://www.google.de/search?q=MAMMUT&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiZzbagppLTAhWBDpoKHQoxBuMQ_AUIBigB&biw=1536&bih=789#tbm=isch&q=mammut+eiszeit&imgrc=sxzbS7D8--4iRM:&spf=379

Nächste Seite
Seite 1 /