Cover


Ich hab den Blues



Ich hab den Blues.
Ich hab ihn fürchterlich.
Ich hab den Blues.
Ich hab ihn fürchterlich.
Ich bin so traurig
Dass ich weinen möcht’.

Mir tut alles weh
Die Füße die Hände und der Bauch.
Mir tut alles weh
Die Füße die Hände und der Bauch.
Mein Kopf wird gleich zerspringen
Wie ein kaputtes Kernkraftwerk.

Hilf mir, nimm mich in deinen Arm.
Tröste mich ist das zuviel verlangt?
Heut brauch ich wen
Der mich komplett versteht
Dreh dich nicht um
Bitte geh doch net weg!




Hör auf mit den Liebesliedern



Hör auf mit den Liebesliedern, schalte ab den Mist,
Ich kann das nicht mehr hören weil es so verlogen ist!
Die Wirklichkeit ist anders, das sieht man alle Tag´
Gefühle sind tabu, leere Phrasen sind gefragt.

Sie ist nicht zufrieden, weil er nicht viel verdient,
Er hat gedacht sie mag ihn, weil er so schön singt.
Ja, denkste, das war ein Irrtum vom Amt,
Gestern sah ich ihn mit dem Zahnbürstl in der Hand.

Wintersunn, Heart of Gold, I wül di´g´gspian
Bitte dreh das ab, es geht mir an die Nieren.
Was ich jetzt brauch´ ist ZZTop, Chuck Berry, Jerry Lee,
Nirvana, Slade , Led Zeppelin und Free.

Dreh ab den Blödsinn, schalt ab den Mist,
Bitte rede nicht hinein in diese Stille.
Gib mir den Pullover und die Jacke denn mich friert,
Und trotz der Wolken brauch ich meine Sonnenbrille.




Freu dich nicht zu früh



Freu dich nicht zu früh
Das dicke Ende kommt,
früher als du glaubst, härter als du denkst!

Dann hilft dir auch kein Zetern,
kein heulen und wehklagen,
niemand wird dich um deine Meinung fragen!

Lass alle Hoffnung sausen,
die Chancen stehen auf Null
ein Happyend passiert halt nur im Film!

Jeden Tag eine Handvoll
bis es tiefer nicht mehr geht,
gräbst du dir eine Grube und springst rein!

Gestern war da eine Wiese,
heute ist da eine Autobahn
ja, der Mensch macht sich die Erde untertan...


Siehst du dort die Startbahn,
wo der Jumbo drüber rollt,
die Schneise da war früher mal ein Wald!

Die Chemie ist nicht schuld,
wenn die Flüsse giftig sind,
nein- die vielen toten Fische die drinnen treiben!

Und da drüben
steht der letzte Mensch auf der Welt,
alles ist zerbrochen,
nichts gibt’s das noch zählt.

Impressum

Tag der Veröffentlichung: 08.03.2010

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /