Cover

Wir schreiben das Jahr 2050. Auf der Erde sind schon sämtliche Gefängnisse überfüllt und da war irgendwann ein Gefängniskomplex weitab der Zivilisation entstanden. Im All nämlich! Und so reihte sich eine gewaltige Wohnkugel an die andere, jede nur mit einem Gefangenen besetzt und es war auch egal, ob Männlein oder Weiblein..
Ich bin so ein Frauchen. Mein Verbrechen? Nun, ich hatte mich wieder einmal zu locker darüber geäußert, wie viele hochrangige Menschen ihr Geld fürs Nichtstun bekämen und das war nicht wenig Geld. Ach, was sage ich: Geld? Natürlich gab es nur noch Chips für alle Anlässe, aber die eben in allen Farben und Formen. Für das einfache Volk in Pappe, Glas, Plaste, Blech, für die da oben Chips aus edlen Materialien, Diamantfarbig, Silbrig, Gold, Platin usw. Der Phantasie war hier keine Grenzen gesetzt. Aber von meiner Blecheintrittskarte ins normale und öde Erdenleben konnte ich nur träumen, hier in meiner Gefangenenkugel..
Extrabereich für die Hygiene: winzige Naßzelle, winzige Schlafkoje, ich mußte die Füße anziehen, um mich nicht ständig am Metallschrank zu stoßen, Küche gab es nicht. Einmal am Tage kam ein Transporter vorbei, der Nahrung brachte: Einheitsfraß, nicht schmeckend, aber würde ich es denn schaffen, selbst Nahrung her zu stellen? Die Gefangenen mit mir konnten über Tetranet Kontakt halten, jenes erweiterte Netzwerk, nur für Gefangene eingerichtet worden und da hatte ich erfahren, daß verschiedene Kumpels und Kumpelininnen schon Nahrung in begrenztem Maße produzieren konnten.
Dann noch ein Extrabereich: wo Sauerstoff - wenig, aber immerhin - hergestellt wurde, Pflanzen, die das Auge erfreuen sollten, aber oft eingingen. Die winzige Parzelle sollte uns ablenken, aber Nahrung? Wasser stand auch nur begrenzt zur Verfügung. Gemeinerweise wurde alles daran gemessen, wie oft man sich ins Netzwerk einloggte. Besser:jeden Tag, denn dann erhielt man auch Nahrung und oftmals auch Lieblingsgetränke, mal zum Geburtstag und anderen größeren Feiertagen: Alkohol. Und vergaß man sich einzuloggen? Nun, dann vergaß man einen, denn wie sollte die Obrigkeit wissen, welcher Gefangene noch lebte?!
Und wieder loggte ich mich also ein, als Nummer 45689, jawoll! Soviele Leute saßen in jeweils ihrer Kugel. Wer sich sehr gut führte, durfte eine etwas größere Kugel bewohnen, aber man starb als Gefangener hier im All. Gern vergaß die Obrigkeit, daß Unselige eigentlich schon ihre Strafe abgesessen hatten, dann schob man Frust, es kam zu Depressionen, es kam dann weder Nahrung noch Wasser, Sauerstoff wurde irgendwann abgestellt, das ohnehin karge Licht ging aus und der Tod trat nach qualvollen Tagen ein.. Ich wehrte mich gegen meinen vorherbestimmten Untergang seit nun schon 4 Monaten und das wurde irgendwie belohnt. Obwohl ich eigentlich schon entlassen werden sollte, saß ich immer noch hier. Galt ich denen etwa auch als gefährlich?
So herumgrübelnd ging ich 10 Schritte hin, 10 Schritte her, auch im Kreise konnte ich gehen. Egal war mir auch, ob man mich nun beobachten konnte, denn einmal eingeloggt, sprang eine Kamera an und die Übergeordneten konnten uns sehen, wir aber nicht sie. Wir hielten Kontakt untereinander, sahen uns auch am Bildschirm, hörten dann wenigstens mal andere Stimmen in dieser unheimlichen Stille. Nein, nicht total lautlos! Etwas surrte und brummte schon 24 Stunden lang, es kam aus dem Bereich, wo auch ich meine Pflanzen hatte, wo durch gläserne Rohre das floß, welches umgewandelt, als normales klares Wasser auch die Erde benetzte. Ich hatte 10 kleine Pflanzen in die Erde gesetzt, Erde auf einem Tisch, an den Seiten mit hochstehenden Kanten, so daß das Wasser nicht auf den Fußboden lief, den metallen schimmernden Boden einer Kapsel, die mich langsam anödete, und wie..! Ja, meine Abfallprodukte dienten den Pflanzen als Nahrung, und sie wiederum dienten mir, wenn ich nur hinter das Geheimnis des Surrens und Brummens kommen könnte!
"Tritt dichter, Frau!" Halluzinierte ich? Woher kam das Stimmchen? "Du spinnst keineswegs, du hast mich übersehen, als du das letzte Mal hier warst." Auf der Erde schwabbte ein Wesen hin und her,wasserfarben und so konnte ich weder ein Ende, noch einen Anfang erkennen, auch weder Augen, Nase, Mund.. Etwas lachte klirrend. "Ihr Menschen müßt doch alles mit Euren Maßstäben messen, aber ich bin kein normales Wesen. ich erscheine immer dann, wenn man Gefangene vergessen hat und versuche ihnen zu helfen." "Bist du ein Außerirdischer?" Nun nahm das Wesen doch eine etwas andere Gestalt an: es wuchs und setzte sich mir gegenüber: viele unterschiedliche Farben mischten sich, es glotzte mich mit einem blauen und einem roten Auge an."Damit du keine so große Angst haben mußt, Angst ist ja etwas so unnützes.." Ich war froh, daß sich ein Irgendwie-Wesen mal mit mir unterhielt, wenigstens das war hier, leistete mir Gesellschaft. Es wurde etwas ärgerlich: "Ich bin nicht zu deinem Vergnügen da, soll nur helfen, daß du hier heraus kommst, Frau!" "Von so einer Kugel ist noch kein Mensch entflohen, jeder muß warten, bis.." Ich schluckte, denn über den eigenen Tod wollte und konnte ich nicht nachdenken, alles wirkte so unwirklich, seit.. Ja, seit ich die Gerichtsverhandlung zu Ende erlebt hatte, "Kugelstadt!" Diese Strafe erschien mir immer zu hoch, egal, was einer verbrochen hatte. Das Wesen nickte. "Ich weiß, in mir sind auch alle Energien jener verzweifelten Menschen, die lieber verhungern und verdursten wollten als zu versuchen, ob man überleben könnte. Du bist aber etwas Besonderes, deshalb hat man mich geschickt, um dir dies zu geben.." Ein Samenkorn? Was sollte das denn wohl? "Na, was tut man schon mit einem Samenkorn? In die feuchte Erde damit!" Also tat ich, wie mir gesagt wurde..
In der nächsten Nacht schlief ich schlecht. Alpträume hatte ich noch nie gehabt, hatte sie nun also das 1.Mal. Auch das letzte Mal? Das Flüstern, Rauschen und das Farbenspiel aus dem Gewächshausbereich irritierte mich so, daß ich mich nicht zu den Pflanzen hin traute. Ich loggte mich ein und besprach mich mit einer Mitgefangenen, die den Kopf wiegte. "Wenn das Wesen schon zu dir gekommen ist, ist dein Ende nahe, bedenke das.."Aber es schien so nett und freundlich zu sein?
Am 3.Tag nach der Begegnung schlich ich mich doch zu den Pflanzen und erstarrte. Ein riesiger Baum schien fast von Minute zu Minute zu wachsen, aber eben die Metallwände hinderten die Äste und Zweige... Nein, hinderten eben nicht! Metall splitterte auf gar eigenartige Weise, aber dann sah ich, wie Glas, erst dünn und dann dicker an Stelle des Metalls wuchs, Glas schillerte bunt vor meinen entzündeten Augen, denn schon seit Tagen hatte ich nicht mehr ordentlich geschlafen. Mir fehlte die körperliche und schwere Arbeit. Ich hatte Gewichte transportiert, Bäume getragen und das alles nur, weil ich als die stärkste Frau der Welt bekannt war?!
Sauerstoff strömte etwas mehr in meine Lungen, ich atmete plötzlich befreiter und irgendwann lag ich auch auf einem Rasen, der täglich wuchs. Ich spürte Nässe um mich herum, dann fiel ein Apfel auf meinen Kopf. Ich lächelte selig, als ich doch noch einschlief..
"Sie liegt schon die 4. Woche hier im Gewächshaustrakt," einer der Totengräber - so nannte man jene Leute, die die leblosen menschlichen Körper abtransportierten - schüttelte verwundert den Kopf. Aber irgendwer oder irgendwas hatte sich doch für jene Frau eingeloggt? Oder war alles nur ein Traum innerhalb eines Traums irgendwo im All, irgendwo inmitten unzähliger besetzter und auch noch freier Gefängniskugeln?
Als die Männer den Körper aber wegbringen wollten, wurden sie eingesperrt, die Tür gab nicht nach, so oft sie auch den Code eingaben, das unheimliche Wasserwesen gab keinen mehr frei. Denn diese Frau sollte eigentlich wieder aufwachen, warum sie es dann doch nicht tat, sollte für alle Zeit ein Rätsel bleiben..

Impressum

Tag der Veröffentlichung: 22.07.2010

Alle Rechte vorbehalten

Nächste Seite
Seite 1 /