Das blaue Nasenwunder

Ein Märchen Von:
Das blaue Nasenwunder

In einem Königreich, das man Wiwula nannte, gab es, wie in anderen Ländern auch, einen meist üppigen Hofstaat, reiche und nicht so reiche Bürger und Bauern sowie arme und nicht ganz so arme Tagelöhner bzw. Pächter. Einige waren mit ihrem Leben zufrieden oder wollten immer mehr, die anderen waren unzufrieden und blieben es meistens. Aber im Großen und Ganzen sorgte der König Wigot I. für Ordnung in seinem Reich, wenn auch manchmal mit drastischen Mitteln. Als Herrscher duldete er keinen Widerspruch. Ein jeder hatte sich der gottgewollten Ordnung, wie er immer sagte, zu beugen. So vergingen die Jahre. Dann aber passierte etwas.

 

Beitrag zum

19. Wettbewerb der Gruppe "Kinder und Jugend" Mai 2021 ( Thema: Wunder)



Dieses Buch ist Teil der Reihe "Kindergeschichten"
Alle Bücher dieser Reihe:
Mäuseweihnacht
eine Kurzgeschichte für Kinder
Kostenlos
Jonas und die Seelen
Eine Gute-Nacht-Geschichte
Kostenlos
Der tapfere Jonas
Eine Gute-Nacht-Geschichte
Kostenlos
Jonas und die Kraft der Bilder
Eine Gute-Nacht-Geschichte
Kostenlos
Der verlorene Buchstabe
Kinderbuch
Kostenlos
Der Streit um den Weihnachtsmonat
Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte
Kostenlos
Das blaue Nasenwunder
Ein Märchen
Kostenlos
Wilkos wilde Streiche
Eine Kindergeschichte
Kostenlos
Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Ralf von der Brelie

Lieber Wolf,
ganz toll geschrieben und obwohl ich kein Kind mehr bin (na ja, ein bisschen wohl schon) hat mir deine Geschichte wirklich gut gefallen !
Liebe Grüße
Ralf

1 Kommentar
Wolf Rebelow

Lieber Ralf,
herzlichen Dank für Dein Lob und das Favo-Herz. Im Grunde genommen steckt doch in uns allen noch ein wenig das Kind, was ja nicht so schlecht ist. Ohne dem wäre man etwas ärmer. LG Wolf

Wichtiger Beitrag
Gitti

Ein wunderschönes Kindermärchen. Es ist gut geschrieben und zieht in den Bann.

1 Kommentar
Wolf Rebelow

Vielen Dank für den Kommentar und das Fvoritenherz. LG Wolf

Wichtiger Beitrag
Goldie Geshaar

Ah, das Geheimnis der Blaublütigkeit des Adels ist damit gelöst. : ) Welch eine Vorstellung, dass man die Raffgierigen und Egoistischen auch heute an der schrillen Farbe der Nase erkennen könnte ... Gut für die Prunksüchtigen, dass es auch im Märchenreich versierte Maskenbildner gab, die mit Camouflagetechniken die verfärbten Gesichtserker kaschieren konnten. Ein tolles Märchen! Liebe Grüße

1 Kommentar
Wolf Rebelow

Danke, Uschi, für den Kommentar und das Favo-Herz, das, weil es von einer Lehrerin kommt, für mich einen besonderen Wert hat. LG Wolf

Wichtiger Beitrag
Darkana

Ein originelles Märchen mit eingestreuter Metaebene, pädagogischer Note und Lateinkurs. Was will man mehr? (Jaja, Drachen und Prinzessinnen, wie immer.)

1 Kommentar
Wolf Rebelow

Vielen Dank für den netten Kommentar und LG Wolf

Wichtiger Beitrag
philhumor

Grau ist ja gerade Modefarbe - da kann man sich auch als Modebewusster Asche aufs Haupt streuen - Hochsaison für Reue. Die Blaublütigen sind mitunter blutige Laien in puncto Mitmenschlichkeit. Aber sie können uns wunderbar blauen Dunst vormachen - besonders dann, wenn sie keinen blassen Dunst von der Materie haben. Man muss sie mit der Nase darauf stoßen. Beim blauen Nasenwunder hat der Eremit ein wenig nachgeholfen. Würde... mehr anzeigen

1 Kommentar
Wolf Rebelow

Danke für den Kommentar und für das Favoritenherz. Zum Glück habe ich schon graue Haare und kann auf die Asche verzichten. Die weiteren Aspekte aber nehme ich gern in mein Gedankenkästchen auf. VG Wolf

Wichtiger Beitrag
Tierfreundin

Über den blauen Gesichtserker habe ich mich köstlich amüsiert. Vielen Dank für die Kindergeschichte. Als grosses Kind fühlte ich mich auch angesprochen.

LG Silvie

1 Kommentar
Wolf Rebelow

Danke für den Kommentar und für die Favorisierung und herzliche Grüße aus dem verregneten Sachsen in die Schweiz. Wolf

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE