Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

DE IRA DEORUM

Roman Von:
DE IRA DEORUM

In diesem Künstlerroman relativiert das Autoren-Ich alle folgenden Bestrebungen zu künstlerischer Perfektion. Um Kunst in allen ihren Formen und Facetten geht es denn in der Hauptsache. Um die Suche nach unerreichter Höhe, Abrundung und Glätte, aber gleichzeitig auch um Höhen und Tiefen des Künstlertums, Übersteigerung und Verzweiflung, Agonie und Ekstase. Der Autor knüpft in diesem Roman an klassische und romantische Vorstellungen vom göttlichen Ursprung der Kunst an, aber in moderner Brechung: Hier geht es um den manchmal unverstandenen Gott, den „deus absconditus“, der seine Geschöpfe leiden lässt, in potenziertem Maße die Künstler. So scheint es denn – ein emotionales Argument gegen die Gottheit übrigens - , als stünde(n) die Gottheit(en) ihrer Schöpfung mit Zorn gegenüber. Gegenläufig ist im Roman das Motiv „Omnia vincit amor“.


Beiträge und Kommentare
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE