Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

So viel gäb`s noch zu sagen

Brief an meinen Vater Von:
So viel gäb`s noch zu sagen
Ein Brief an meinen Vater, dem ich noch so viel zu sagen hätte.

Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Esra Kurt

Ein sehr emotionaler Brief, der davon zeugt, dass dein Vater urplötzlich verstorben ist.

2 Kommentare
roland.readers.1

Ja. Und ich vermisse vor allem die Gespräche mit ihm. Mit ihm konnte man über Gott und die Welt reden.
L.G.Roland.

Dieser Kommentar wurde gelöscht.
Wichtiger Beitrag
anarosa

Das Gefühl kenne ich - einem Menschen zu Lebzeiten nicht das gesagt zu haben, was man jetzt doch noch gerne sagen würde. Aber Du hast eine (und bestimmt noch mehrere) schöne Erinnerung an Deinen Vater behalten, und zusammen mit diesem kleinen Brief ist es ein Zeichen der Liebe, die Du für immer in Deinem Herzen trägst - das ist ein gutes Gefühl ...
Liebe Grüße
Rosa

Wichtiger Beitrag
Ralf von der Brelie

Soviel gäbe es noch zu sagen. Ja, so geht es mir bei meinem Vater auch. So viele Dinge die ich ihn heute gerne Fragen würde, jetzt, wo ich selbst schon lange Erwachsen bin, wenn ich noch die möglichkeit dazu hätte. Aber übrig bleibt nur die erinnerung, an einen der wichtigsten Menschen, die man in seinem Leben hat.
Liebe grüße
Ralf

Wichtiger Beitrag
hanafubuki

Ein plötzlicher, schneller Tod ist besser für den Betroffenen (als lange Quälerei), aber für die Angehörigen ist er ein Schock. Ich kann das sehr gut nachempfinden.
Der Vergleich mit dem Festhalten und Loslassen gefällt mir sehr gut.
Liebe Grüße
Gitti

Wichtiger Beitrag
Angela

Warum schreibst Du nicht, was noch zu sagen wäre? Ja, wahrscheinlich, weil es nur für ihn bestimmt war.
Er konnte loslassen - das ist gut!

Wichtiger Beitrag
bettyjoyce

So eine bittersüße Erinnerung... es muss die Hölle sein, einen Elternteil zu verlieren. Zum Glück übersteigt es meine Vorstellungskraft. Obwohl du schreibst, dass es so Vieles zu sagen gäbe, sagst du all das und noch viel mehr in diesen wenigen aber eindrucksvollen Worten!

Wichtiger Beitrag
Sina Katzlach

Sehr eindrucksvoll. Das Fahrradfahren zu lernen, ist eine tolle Metapher dafür, wie es am Besten für ein Kind ist: Festhalten, wenn es Halt braucht, und loslassen, wenn es lieber fliegen will und für das Leben bereit ist.

Aber ich denke, du wurdest dein ganzes Leben lang von ihm gehalten, auch ohne dass du es merktest. Und auch, als er nicht mehr da war. So werden starke Menschen geformt, und starke Menschen finden die... mehr anzeigen

1 Kommentar
roland.readers.1

Danke Sina. Genau so ist es. Und im Laufe meines Lebens beruhte das dann auch auf Gegenseitigkeit. Ich habe ihm sehr viel zu verdanken.
L.G.Roland.

Wichtiger Beitrag
Monika Gertmar

Loslassen ist sehr schwer. Ich finde es wunderbar, dass Du das Fahrrad als Metapher gewählt hast. Das ist sofort so einleuchtend! Jetzt musst Du loslassen. Er weiß, was Du ihm noch sagen wolltest.

1 Kommentar
roland.readers.1

Ich denke auch, dass er das weiß.
L.G.Roland.

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE