Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Der Einzelne und die Politik

Von:
User: philhumor
Der Einzelne und die Politik

Der Einzelne und die Allgemeinheit; wobei Gedanken ihren Ursprung, ihre Quelle immer bei einer Einzelperson haben; man hat eine gewisse Verantwortung für seine Gedanken; sie beeinflussen das Geschehen – womöglich die große Politik. Muss nicht immer ein Anlass zur Freude sein. Unbedachtes, etwas, was erst mal im Theoretischen verweilen sollte, nimmt Reißaus, entzieht sich dem Zugriff des Urhebers und schaut sich in der Welt um. Als Brainstorming mag das angehen – aber Gedanken können wie Viren sein; Meme, die sich ausbreiten;

...



Dieses Buch ist Teil der Reihe "Essays"
Alle Bücher dieser Reihe:
Erwartung vs. Realität
Kostenlos
Den Nagel auf den Kopf treffen
Kostenlos
Stille
Kostenlos
Haustier
Kostenlos
Traumfrauen
Kostenlos
Weg mit dem Wald
Kostenlos
Zufall vs. Plan
Kostenlos
Pirat sein
Kostenlos
Kulturförderung
Kostenlos
Wünsche
Kostenlos
K. o. von Weihnachtsdeko
Kostenlos
Der Einzelne und die Politik
Kostenlos
Meister Dionysos
Kostenlos
Jesus heutigentags
Kostenlos
Mode
Kostenlos
Urheberrecht und Internet
Kostenlos
Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Carmen Liebing

Der Einzelne, der seine Gedanken hinaus in die Welt der Poltik bringen will - meist in guter Absicht- wird relativ schnell in bestehende Meinungsgruppen gepresst. Parteien, Lobbyisten und die finanzstarken Strippenzieher im Hintergrund; er wollte etwas Gutes für die Allgemeinheit und hängt dann, eh er sich versieht, selbst an den Fäden. Der Einzelne Gedanke gleicht sich der Masse an.

Wichtiger Beitrag
Margo Wolf

Die Fähigen und Tüchtigen, die wir so dringend da oben bräuchten, tun sich das miese Geschäft der Politik nicht an und so kommen die Machtgeilen und Bessenen so leicht an die Spitze und die Welt sieht so aus, wie sie eben aussieht
lg Margo

Wichtiger Beitrag
garlin

In der (heutigen, demokratischen) Politik ist der Einzelne mit seinen Gedanken zwar frei , aber letztendlich auch der Partei und der Wählerschaft verpflichtet. Gute Politik lebt von guten Köpfen, aber vor allem von Kompromissen. Ein Diktator braucht keine Kompromisse.
Gute Gedanken, sehr nachvollziehbar!

Wichtiger Beitrag
Petra Peuleke

Finde ich gut, mit revolutionärem Ansporn ... ! Vielleicht könnte man so tatsächlich die Politikverdrossenheit etwas abmildern - leider ist der Einzelne zu unfrei und seine Meinung wird von der Partei diktiert. Daher ist es auch egal, wer wo steht. Sobald man vielleicht doch seine Meinung kundtut, sollte man allerdings penibel darauf achten, dass der Fallschirm intakt ist und nicht außer Sichtweise gerät. Schönes Essay, lG, Xx PP

Wichtiger Beitrag
iactum

"Es ist eher die Gefahr, dass der Einzelne zu viel Einfluss ausueben koennte."
Diesen Einzelnen moechte ich gern mal sehen - sofern er nicht schon die Macht und Mehrheit und Finanzen hat, die man politisch gerade erreichen will. Müssen gute Gedanken, die den Kopf in Richtung Wirklichkeit verlassen, nicht eher unliebsame juristische oder karrierebehindernde als realpolitische Folgen fürchten ? Zudem ist Politik wohl eine... mehr anzeigen

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE