Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Paraphysik

Ganzheitliches Denken statt heiliger Wissenschaft Von:
Paraphysik

Edit 17.04.2019: Kapitel 3.3.1, 3.3.2, 3.3.3 und 3.4.1 hinzu gefügt.

 

Der K(r)ampf mit der Paraphysik

 

Ich bin es endgültig leid! Mir ist es SEHR wichtig, was ich mit diesen Buch sagen will, deshalb habe ich den Versuch eines Verkaufs bei Amazon und den anderen Ebook-Shops abgebrochen und stelle dieses Buch nun bei BookRix KOSTENLOS zum Lesen zur Verfügung.

 

Angeblich sind es mal wieder Rechtschreib- und Grammatikfehler, weshalb man das Buch ablehnt. Es ist aber nicht anders geschrieben als meine anderen Bücher - die drei Elfen-Romane und meine Autobiografie - die schon länger im Verkauf sind. Es kann also nur der kritische Inhalt sein, der den Herrschaften bei den Shops nicht passt. Im Prinzip steckt der zwar bei den Elfen-Romanen zum Teil auch schon drin, aber da sind sie offensichtlich (und Gott sei Dank) nicht intelligent genug um die Zusammenhänge zu begreifen.

 

Ihr Nikolai Fritz, ihre Nicole Doll

 

Nun zum Original-Titel „Paraphysik”:

 

Was ist an der Wissenschaft heilig? - Eigentlich nichts. Aber viele Wissenschaftler verteidigen die etablierten Naturgesetze und Theorien wie einen heiligen Gral. Da darf es niemand wagen, beispielsweise Newtons Gravitationsgesetz auch nur anzuzweifeln. Wer dann, so wie ich mit der Elektro-Gravitation, eine völlig neue Gesetzmäßigkeit aufzeigt, wird nicht erst genommen. Wenn dabei auch noch Aspekte aus Philosophie, Religion, Esoterik oder ähnlichen Bereichen der Wissenschaft in die andere Sichtweise einfließen, muss man sich vorwerfen lassen "unwissenschaftlich" zu arbeiten oder "gefährlichen Unsinn" zu verbreiten. Dann betreibt man keine "richtige" Physik, sondern Paraphysik.

Dabei gehe ich bei der Entwicklung meiner Theorien nicht anders vor, als die etablierten Wissenschaftler. Ich werte Messungen und Versuchsergebnisse aus und ziehe daraus meine Schlüsse. Wenn man beispielsweise die stetige Ausdehnung des Universums in der Zeit zurück rechnet, ergibt sich, dass das ganze Universum vor etwa 15 Milliarden Jahren mit dem Urknall aus einem unendlich dichten Punkt ohne Ausdehnung entstanden sein muss. In vielen Religionen heißt es aber, dass die Welt ewig existiert und nicht irgendwann mit einem Knall aus dem Nichts entstanden ist. Ist es also unwissenschaftlich, wenn man daraus schließt, dass es einen Kreislauf der Materie durch für uns nicht erfassbare Dimensionen hindurch gibt, für den der Urknall nur einen Umkehrpunkt darstellt?

Die Existenz dieser nicht erfassbaren Dimensionen lässt sich aus Einsteins Relativitätstheorie und aus der Quantenmechanik herleiten. Damit gibt es eine physikalische Erklärung dafür, die mit Religion gar nichts zu tun hat. Nur beweisen kann man nichts, da


Beiträge und Kommentare
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE