Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Selbstgeschaffene Einsamkeit

Von:
Selbstgeschaffene Einsamkeit
Diese Geschichte soll die Gefühle einer Person beschreiben, die denkt, dass sie anders ist und daher nicht dazu gehört.




Da das Buch für den Wettbewerb der Kurzgeschichten im Oktober zu dem Zitat "Gehe deinen Weg. Es gibt viele Wege!" ist, sollte ich vielleicht noch erklären, wie ich das Zitat verstehe. Ich denke, mit dem Wort "Weg" kann auch Persönlichkeit oder Charakter gemeint sein. Somit steht der erste Teil des Zitats, dass man so sein soll, wie man ist und sich und seine Persönlichkeit ausleben soll. Der zweite Teil steht für mich dafür, dass es einfach viele verschieden Persönlichkeiten und Menschen gibt und dass es völlig okay ist, wenn man nciht so ist, wie die anderen.

Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
gittarina

alles im selben Gefühl der Einsamkeit und der Schluss bestätigt eigentlich das Sein in genau der Einsamkeit, die schon immer da war und nun auch vom Rest der Familie mitgetragen wird... hebt das diese Gefühle auf? Ich befürchte nein... Gitta

Wichtiger Beitrag
kurume

Wow, in wie viel Sätzen man sich selber wiedergefunden hat, das ist eigentlich schockierend, aber gleichzeitig auch beeindruckend, weil es zeigt, dass du viele wahre Dinge zu Papier gebracht hast

es ist schwer zu sich zu stehen, und die Entscheidung deines Protagonisten ist mutig *grinst* – na zu Silvester hat man ja meist auch ein bissel Alkohol in Blut, dass hat ihm vielleicht geholfen

eigentlich mag ich offenen Enden, aber... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
anarosa

zu Dir selber zu stehen, und Dich den anderen offenbaren, wenn Du weißt - Du bist anders. Aber es ist immer noch viel schwerer, das Leben auf Lügen und Unehrlichkeit aufzubauen. Wenn Du aber den Schritt wagst, allen zu sagen "Ich bin so wie ich bin, und das ist gut so", dann merkst Du erst, dass Du frei bist und dass Du wirklich lebst.
Gut geschrieben. Vielleicht könnte man den Text noch ein wenig kompakter, geballter machen.
Liebe Grüße
Rosa

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

So ganz leicht hatte ich das Gefühl, der Text dreht sich im Kreis, auch wenn er auf ein Ziel hinsteuert
Irgendwann habe ich mir böserweise gedacht: Wir haben’s kapiert. Du bist einsam und verstellst dich
^^“

Du versetzt dich sehr intensiv in den Protagonisten. Man merkt, du fühlst mit ihm, er ist für dich eine lebendige Gestalt. Aber durch das ganze unausgesprochene, zum Beispiel das nichts gesagt wird, warum er anders ist etc.... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Monika Gertmar

für Deine Teilnahme an unserem Wettbewerb. Bitte beachte unsere Regeln, besonders diese:
Wer einen Text zum Wettbewerb einreicht, muss sich auch an der anschließenden Abstimmung beteiligen.
Die eingereichten Bücher dürfen während der Abstimmungsphase nicht mehr verändert werden.

Wichtiger Beitrag
Yety

...Einiges hat Iris schon gesagt, was mir auch durch den Kopf ging.

Das Zitat meint, dass es viele Wege gibt und man seinen gehen soll. Dein Protagonist war zuvor auf einem Weg, der nicht seiner war. Erst als er sich offenbarte, gelangte er auf seinen wahren Weg und alle akzeptierten es.
Noch ein Tipp:
Dein Coverfoto mit dem Baum korrespondiert mit dem Text. Aber vergiss nicht, die jeweilige Quelle anzugeben.

Wichtiger Beitrag
lilasunrise

Hmmm... irgendwie bin ich gerade nicht wirklich überzeugt. Das stelle ich aber nicht nur als Feststellung in den Raum, sondern sage dir auch warum:

- der ganze Text wiederholt einfach immer, wie einsam dein Protagonist ist, weil er sich seiner Außenwelt nicht anvertraut.

- der Text sagt eigentlich NUR, wie einsam er ist, es geht um nichts anderes

- der ganze Text ist ein Kampf gegen die Einsamkeit. Der Bruch damit bleibt dem... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
melpomene

Einerseits berührt mich das Thema, und du schaffst es mit deinem Schreibstil die Einsamkeit des Jungen, gerade auch inmitten von anderen Menschen, überzeugend darzustellen - die Mauer, die er um sich herumbaut. Andererseits bleibt mir das Ganze zu sehr im Allgemeinen hängen, der Protagonist und vor allem seine Umgebung bleiben mir fern. Die Geschichte hätte mehr Leben bekommen, wenn du mehr konkrete Situationen geschildert... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
ceciliatroncho

des eigenen Weges nach außen zu vertreten, erfordert Mut. In Deinem Fall zeigt sich aber auch, daß die 'Außenwelt' schon längst Bescheid wusste; trotzdem war es nötig, daß D u Dich zur Außenwelt hin öffnest.
Dein Text könnte etwas mehr Kontur brauchen; so wie er ensuite geschrieben ist, ohne Absätze, ist er schwer zu lesen. Vielleicht soll dieser Schreibstil verkörpern, dass am Ende alles mit unendlichem Druck wie aus einer... mehr anzeigen

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE