Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Heute zeige ich Dir das Meer

Von:
Heute zeige ich Dir das Meer

Für Alexander musste Urlaub immer ein Abenteuer sein, faul am Strand zu liegen war ihm zu wider. Er scheute auch die Gefahr nicht, er liebte es, in Krisengebiete zu reisen. Ägypten, Afghanistan, Sri Lanka, Iran… er war schon fast überall. Südamerika war jedoch noch ein weißer Fleck in seiner persönlichen Landkarte. Aber das sollte sich dieses Jahr ändern.


Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Enya K.

Eine wirklich spannende Geschichte, wie sie in der heutigen Zeit an etlichen Punkten der Erde passieren kann.

Vieles ist nur kurzfristig in den Köpfen der Menschen, wenn diese zustände in den Medien verbreitet werden. Es gibt zu viel Elend.

Schön, dass deine Geschichte ein gutes Ende genommen hat, zumindest für die kleine Maria.

LG
Enya

3 Kommentare
katerlisator

Danke sehr, Enya.

Dieser Kommentar wurde gelöscht.
Dieser Kommentar wurde gelöscht.
Wichtiger Beitrag
garlin

Nach über 50 Jahren hat die Farc ihre Waffen abgelegt und es herrscht ein fragiler Frieden, aber die Menschen sollten die Hoffnung nicht aufgeben, dass so etwas, wie in dieser toll erzählten Geschichte, nicht wieder passiert.

1 Kommentar
katerlisator

Ich danke Dir.

Wichtiger Beitrag
dschauli

Wenn man den ersten mit dem dritten Absatz der Story vergleicht, stellt sich die Frage:
Was haben die Kinder im Flughafengelände zu suchen?
Dort ist doch wohl vor allem in Bogotá
ständig die Polizei unterwegs,
so daß die Kinder laufend eingesammelt
und belehrungsreich nachhause verbracht werden dürften.
Die Eltern werden sodann kompromisslos hinsichtlich ihrer Aufsichtspflicht unterrichtet.
Das dürfte wohl in einer Art und... mehr anzeigen

4 Kommentare
dschauli

"Die Straßen waren nur kurzzeitig asphaltiert":

Etwas erläuterungsbedürftig!
;-)))
DD
= also derjenige, der noch etwas kurzzeitiger
das eine oder andere dieser Abhandlung überflogen hat.
Nämlich die Seiten 1, 6 und 7.
Hierbei hat er sich auch Gedanken über den Vornamen
PERDITA
... mehr anzeigen

katerlisator

Wieso Flughafengelände? Die Kinder sind in der Innenstadt. Und Perdita ist in Kolumbien, wo die Geschichte spielt, ein gängiger weiblicher Vorname.

dschauli

Stimmt! - Du hast Recht!
Dennoch:
Beachte im ersten Satz den Grammatikfehler!
Da ist die Anwendung des Dativs nur einmal angebracht.
Der Leser befaßt sich mit dem Klappentext und den ersten Sätzen
eines Buches gewöhnlich intensiver als mit der vorvorletzten Seite
der Abhandlung.
... mehr anzeigen

dschauli

Was DD's Lektüreverhalten betrifft:

Die Dative haben es ihm angetan. Auch der Akkusativ!
Der Dative gibt es eigentlich nur einen.
Den Dativen gewogen zu sein, muß von daher kein "großes Ding" sein.
Auch auf die Akkusative kann man sich deklinativ kaprizieren.
Sowohl hinsichtlich... mehr anzeigen

PONS https://de.pons.com/%C3%BCbersetzung?q=tryb&l=depl&in=ac_pl&lf=de
Wichtiger Beitrag
Geli

Ich weiß nicht, ob das Happyend so wäre, aber du hast eine unglaublich gute Geschichte geschrieben lieber Matthias, Ich habe mitgelitten, mitgefühlt und wünsche allen Marias dieser Welt, dass sie in Frieden aufwachsen dürfen, nein, nicht nur allen Marias, alles Kindern.

Ganz großartig

LG Geli

1 Kommentar
katerlisator

Danke sehr, Geli.

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE