Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Zehn Minuten

Von:
Zehn Minuten
Ein Museumsbesuch, aus dem nichts wird. Unpünktliche Glocken einer Kapelle. Die Sonde auf dem Mars, die entsetzlich weit zeitverschoben zu uns spricht. Alles scheint im Leben entweder zu spät oder zu früh zu sein. Deshalb wird sich nie etwas ändern, denkt Senne.

Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
gaschu

Au backe... er denkt und denkt und verpasst fast dabei sein Leben....
Eigentlich müsste es ja jetzt anfangen?!
Ist er zu weit gegangen? Keine Ahnung... ich denke, er ist gerade wach geworden.
Eine Geschichte, die mich nachdenken lässt.... hoffentlich nicht zu lange, zwinker.
VG, Gabi.

2 Kommentare
Dieser Kommentar wurde gelöscht.
Wichtiger Beitrag
steewee

Die amerikanische Familie, der Pater, der Marsvergleich, der Juwelier, der Brunnen mit dem Kleingeld, das Papiertaschentuch, genau das sind die kleinen Details, die deinen Geschichten immer wieder soviel Leben und Authenzität geben und genau das mag ich sehr. Herrlich wie sich Senne jahrelang den Kopf über die zehn Minuten zerbrach und dann erkennen muss, dass es eigentlich überhaupt keine Rolle spielt. Auch die Erkenntnis... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Jemand, der sich bewusst wird, dass es niemals für eine Entscheidung zu spät isein muss.
Ave Marie- und die wie aus dem Ei gepellten Kinderlein- dieser Ort wäre die Hölle für mich.
LG
S.

Wichtiger Beitrag
hammerin

Das sind auf jeden Fall sehr interessante Gedankengänge, gut verpackt. Übrigens in Ave Maria möchte ich auch nicht leben.
Liebe Grüße Dora

Wichtiger Beitrag
goldie.geshaar

Ave Maria wäre keinesfalls ein Ort, an dem ich gerne leben würde... So viel schwingt in Deiner Geschichte auch zwischen den Zeilen mit, die wirklich toll und lebendig geschrieben ist. Nicht mehr hinten anstehen, er kündigt! Am Ende dachte ich, ihm erscheint ein Engel, doch es ist wohl noch nicht zu spät... LG Uschi

Wichtiger Beitrag
sissi kallinger

Ein Museumsbesuch, der nicht statt fand....
Nichts ergibt wirklich einen Sinn. Das Gespräch mit der jungen Frau, seine Annahme, sie habe das Leben noch vor sich und ihre Frage: Woher wollen sie das wissen...
Ein paar Minuten können alles ändern... er wird ihre Hand halten, bis er weiß, dass es nicht zu spät ist...

Wichtiger Beitrag
philhumor

Signallaufzeit vom Mars: drei bis sechs Minuten. Dem Mars antworten: wieder drei bis 6 Minuten. Würde chatten so Spaß machen - oder ein Telefongespräch?

Wird ja mysteriös zum Schluss. Na ja, in Aura-Reichweite des Malteserordens und eines ehrwürdigen Gebäudes mit Kunstschätzen wird übliche Realität schneller aus den Angeln gehebelt.

Der Impuls, den Prota dort bekommt:
ist's zu viel, wird's reichen? Ob's ihm frommt?

Glocken gehen... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Ich hab mich auch sofort gefragt, ob das mit den zeh Minuten stimmt. Eigentlich kann ich mit so Nasa-Zeugs nicht viel anfangen, aber die Geschichte war toll geschrieben, und deswegen hab ich sie auch gerne zu Ende gelesen. Zum Schluss gabs dann noch einen Hauch Liebe. Was will man mehr? LG Steky

Wichtiger Beitrag
Sissi Kaiserlos

Tja, lieber Lothar. Die zehn Minuten haben es dir angetan, mir auch. Ich weiss zwar nicht ob das stimmt mit dem Mars, aber das ist auch egal. Jedenfalls geht das zu weit und nach Ave Maria will ich auch nicht ...
Lass uns nach Las Vegas fahren, die Sonne putzen :)

LG
Sylvia

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE