Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Die oftmalige Verwechslung zwischen dem metabolischen- und dem Cushing-Syndrom

In Wirklichkeit ist es oft nur das Cushing-Syndrom beim Menschen Von:
Die oftmalige Verwechslung zwischen dem metabolischen- und dem Cushing-Syndrom

Trifft das Folgende auf dich zu oder auf jemanden, den du kennst? Die Rede ist von Symptomen wie:
Bluthochdruck oder/und Diabetes, Nierenprobleme, Muskelschwund, Osteoporose, grauer Star, Stammfettsucht, Vollmondgesicht u.v.m.

Dann könntest du einer von Millionen Patienten sein, deren Symptome selbst von erfahrenen Ärzten noch immer ganz sicher für die des Metabolischen Syndroms gehalten werden, jedoch ohne, dass nach neuestem med. Erkenntnisstand auf das Cushing-Syndrom oder auf Morbus Cushing abgeklärt wurde (das Cushing Sydrom wurde bis vor einigen Jahrzehnten nur den Pferden oder den Tieren zu geordnet); und dementsprechend, wegen der nicht erkannten Verwechslung, medikamentös über viele Jahre möglicherweise versehentlich falsch therapiert werden. Dies, weil die Symptome einer eigentlich rasch heilbaren und somit harmloseren Krankheit aber mit ähnlichen bis gleichen Symptomen verwechselt werden: nämlich die Symptome des Cushing-Syndroms/Morbus Cushing mit denen des metabolischen Syndroms.

Verwechselt wird in dem Fall von manchen Ärzten mit einer Krankheit, deren Symptome fast gleich sind mit denen des metabolischen Syndroms, Symptome, die aber ganz oder teilweise wieder zurück gehen (können) nach Beseitigung des krankmachenden Faktors oder der krankmachenden Faktoren, der/die zum Cushing-Syndrom beim Menschen führte(n).
Noch wahrscheinlich viele Ärzte klären bei gleicher Symptomenlage nicht einmal labormäßig mithilfe des Dexamethason-Kurztests oder bildgebend ab, ob es sich um das Cushing-Syndrom handeln könnte.
Durch das metabolische Syndrom entstehen jährlich Kosten in Höhe von ca.: 72.000.000.000 Euro und daher wäre es sicher mehr als sinnvoll, sicher zu gehen, ob es sich wirklich um das metab. Syndrom handelt oder um das Cushing-Syndrom.

Mit diesem Buch erhälst du Hinweise, wie du oder jemand, den du kennst, die entsprechenden Symptome eventuell ganz oder teilweise je nachdem, ob der krankmachende Fakor (z. B. ein gutartiger Hypophysetumor oder Nebennierentumor) entfernt wurde, wieder weg bekommen kann(st). Wenn man (s)einen Arzt bittet oder beauftragt, durch einen hierzu kompetenten, d. h. auf dem neuesten Stand arbeitenden Endokrinologen auf das Cushing-Syndrom untersuchen zu lassen, bestehe bitte freundlich auf Abklärung, auch wenn der Arzt oder die Ärztin nicht deiner Meinung sein sollte. Denn die Realität zeigt, dass eben manche Ärzte Jahre oder Jahrzehnte lang die Symptome des metabolischen Syndroms ohne auf das Cushing-Syndrom mit gleichen Symptomen abgeklärt zu haben, weiterhin so behandeln, als sei es das metab. Syndrom.

Aber halt, klicke nicht ausgerechnet an dieser Stelle weg, weil du evtl. schon jetzt motiviert bist, einfach (d)einen Arzt darauf anzusprechen.
Denn die meisten Ärzte (Hausärzte) untersuchen - wenn man Klinik- und Laborärzten folgen darf, nicht unbedingt korrekt nach neuestem Stand und begnügen sich im ersten Schritt mit dem 24-Stunden-Urin-Test, um die Cortisolwerte zu bestimmen.

Doch jener Test ist gem. Aussagen von Ärzten nicht beweisend sondern nur hinweisend, womit ich hiermit keine Behauptung aufstelle, sondern nach bestem Wissen und Gewissen weiter gebe, was ich mir angelesen habe oder was ich durch Telefongespräche mit Ärzten und Labormedizinern erfuhr. Meine Empfehlung lautet, sich in dieser Angelegenheit also bitte ausschließlich von einem Endokrinologen untersuchen zu lassen und selbst bei gut gemeintem Rat des Hausarztes auf einer Überweisung zum Endikrinologen zu bestehen.
Solltest du zu lange auf einen Termin warten müssen, so gibt es die Möglichkeit, sich telefonisch direkt mit einem Labor in Verbindung zu setzten, welches sich mit dem Dexamethason-Kurztest und den weiteren dem folgenden auskennt (von Karlsruhe und Hamburg weiß ich es genau) und mit denen abmachen, dass sich der Hausarzt mit einem der Laborärzte abspricht, wie vorzugehen ist. Bei Interesse gebe ich gerne diese Internetseite weiter.

Der richtige Test, was aber selbst manche Krankenhausärzte (noch) nicht wissen mögen, ist im ersten Schritt der Dexamethason-Kurztest und NICHT dieser von noch vielen Ärzten bevorzugte 24-Stunden-Urintest. Bei diesem hat man erkannt, dass er nicht eindeutig das Vorhandensein des Cushing-Syndroms abklärt, sondern nur hinweisend ist. Beim Abklären der Laborwerte ausgehend von dem Dexamethason-Kurztest müssen sensibel genau mehrere Faktoren individuell des Patieten berücksichtigt werden, was bei diesem Urintest nicht ausreichend möglich ist.

Hiernach, nach dem Dexamethason-Kurztest folgen ein paar weitere Test, je nachdem, ob der Kurztest den Verdacht auf das Cushing-Syndrom zulässt.
Doch auch hierzu, zu dem Dexamethason-Kurztest gibt es Alternativen, falls dein Arzt meint, dieser Test dürfe er wegen des Diabetes nicht bei dir durchführen lassen...
Du kannst den Test unter Beobachtung in einem Krankenhaus mit endokrinologischer Station durchführen lassen, wo nach Aussage einer Hausärztin "der Zucker runter gespritzt" werden könne, wovon ich persönlich nicht weiß, wie das genau funktioniert.
Oder du kannst deinen Arzt bitten, per bildgebenden Verfahren auf ein meist gutartiges Adenom der Hypophyse im Vorderlappen untersuchen zu lassen oder auf welche in den Nebennieren, die auch meist gutartig sind (z. B. per Kernspin).
Da in der Kernspin-Untersuchung jedoch nicht immer so ein Adenom (sofern es unter 2 mm ist), sichtbar zu machen ist, aber dennoch vorhanden sein mag, untersucht der Arzt, wenn es denn am besten ein Endokrinologe ist, an den überwiesen wurde, den CRH- und den ACTH-Wert (Hypophysehormone). Weil dieser, wenn zu hoch, die Nebennieren dazu anregen kann, zu viel Cortisol zu bilden, das dann für alle oder die meisten o.a. Symptome verantwortlich ist, welche mit denen des Metabolischen Syndroms nahezu identisch sind oder erscheinen.

Trifft das Folgende auf dich zu oder auf jemanden, den du kennst? Die Rede ist von Symptomen wie: Bluthochdruck, Diabetes, Nierenprobleme, Muskelschwund, Osteoporose, grauer Star, Stammfettsucht, Vollmondgesicht u.v.m. Dann könntest du einer von Millionen Patienten sein, deren Symptome selbst von erfahrenen Ärzten noch immer ganz sicher für die des Metabolischen Syndroms gehalten werden, jedoch ohne, dass nach neuestem med. Erkenntnisstand das Cushing-Syndrom abgeklärt wurde. Und dementsprechend medikamentös (unter Umständen eventuell versehentlich falsch) therapiert werden. Dies, weil sie mit einer evtl. heilbaren und somit harmloseren Krankheit mit ähnlichen bis gleichen Symptomen verwechselt werden: Mit dem Cushing-Syndrom. (Dieses gibt es nicht nur bei Pferden.) Verwechselt wird in dem Fall von manchen Ärzten mit einer Krankheit, deren Symptome fast gleich sind mit denen des metabolischen Syndroms, Symptome, die aber ganz oder teilweise wieder zurück gehen (können) nach Beseitigung des krankmachenden Faktors oder der krankmachenden Faktoren, der/die zum Cushing-Syndrom beim Menschen führte(n). Noch wahrscheinlich viele Ärzte klären bei gleicher Symptomenlage nicht einmal labormäßig mithilfe des Dexamethason-Kurztests oder bildgebend ab, ob es sich um das Cushing-Syndrom handeln könnte. Durch das metabolische Syndrom entstehen jährlich Kosten in Höhe von ca.: 72.000.000.000 Euro und daher wäre es sicher mehr als sinnvoll, sicher zu gehen, ob es sich wirklich um das metab. Syndrom handelt oder um das Cushing-Syndrom. Mit diesem Buch erhälst du Hinweise, wie du oder jemand, den du kennst, die entsprechenden Symptome eventuell ganz oder teilweise je nachdem, ob der krankmachende Fakor (z. B. ein gutartiger Hypophysetumor oder Nebennierentumor) entfernt wurde, wieder weg bekommen kann(st). Wenn man (s)einen Arzt bittet oder beauftragt, durch einen hierzu kompetenten, d. h. auf dem neuesten Stand arbeitenden Endokrinologen auf das Cushing-Syndrom untersuchen zu lassen, bestehe bitte freundlich auf Abklärung, auch wenn der Arzt oder die Ärztin nicht deiner Meinung sein sollte. Denn die Realität zeigt, dass eben manche Ärzte Jahre oder Jahrzehnte lang die Symptome des metabolischen Syndroms ohne auf das Cushing-Syndrom mit gleichen Symptomen abgeklärt zu haben, weiterhin so behandeln, als sei es das metab. Syndrom. Aber halt, klicke nicht ausgerechnet an dieser Stelle weg, weil du evtl. schon jetzt motiviert bist, einfach (d)einen Arzt darauf anzusprechen. Denn die meisten Ärzte (Hausärzte) untersuchen - wenn man Klinik- und Laborärzten folgen darf, nicht unbedingt korrekt nach neuestem Stand und begnügen sich im ersten Schritt mit dem 24-Stunden-Urin-Test, um die Cortisolwerte zu bestimmen. Doch jener Test ist gem. Aussagen von Ärzten nicht beweisend sondern nur hinweisend, womit ich hiermit keine Behauptung aufstelle, sondern nach bestem Wissen und Gewissen weiter gebe, was ich mir angelesen habe oder was ich durch Telefongespräche mit Ärzten Tri



Dieses Buch ist Teil der Reihe "Ratgeber"
Alle Bücher dieser Reihe:
Die oftmalige Verwechslung zwischen dem metabolischen- und dem Cushing-Syndrom
In Wirklichkeit ist es oft nur das Cushing-Syndrom beim Menschen
Kostenlos
Eine Alternative zu Cortisol bei Rheuma und Arthritis
Prognenolone, ein weiteres Hypophysehormon
Kostenlos
Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Miluna Tuani, KORSIKA KULTUR AKTIVISTIN

hallo bin auf dein buch gestossen, bist du spezialisiert? bitte schau doch mal in meins rein, suche dringend rat und hilfe, die situation ist total ausgeartet, meine tochter hat alle symptome der cushing, nach dem sie vor zwei jahren wiederholt mit cortison behandelt wurde, mehrere untersuchungen wegen der cushing wurden gemacht, aber die resultate der untersuchungen wurden unter den teppich gekehrt und die hiesige psy mafia... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Lisa Sinnpflug

Hier findest du einen geeigneten kompotenten Arzt mit der Option deinen Standort anzuklicken:
http://www.endokrinologikum.com/standorte/hamburg/
Rechts findest du die Option "Unsere Standorte"
Dort kannst du dir deinen Ort aussuchen.

Hier kannst du auch selbst mit dem Labor in Karlsruhe sprechen
(es gibt auch eins in Hamburg - jeder Arzt, egal von welchem Ort aus, kann das zu untersuchende Material dort hin schicken):
... mehr anzeigen

1 Kommentar
Miluna Tuani, KORSIKA KULTUR AKTIVISTIN

wir haben inzswischen einen termin im hiesigen endikrinologikum meiner geburtsstadt, danke fuer deine aufschlussreichen tipps, lllggg

Wichtiger Beitrag
Lisa Sinnpflug

Speziell dazu, wenn das Cushing-Syndrom von Medikamenten verursacht wird (Medikamentöses Cushing-Syndrom), suchte und fand ich seoeben das hier:
(Im Buch werde ich am besten diesen Punkt auch noch deutlich ansprechen.)
Zitat:
>>Ein Cushing-Syndrom kann aber ganz verschiedene Ursachen haben. Es kann z. B. dadurch entstehen, dass dem Körper von außen Kortisol zugeführt wird. Dies ist bei manchen entzündlichen Erkrankungen, wie z.... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Nortia

Das muss ich jetzt erstmal schlucken. Ich habe einige der von dir genannten Probleme - z.b. den dicken Bauch und das dicke Gesicht. Vor ca. 4 - 5 Jahren erkrankte ich an Rheuma und habe fast 2 Jahren Cortison eingenommen - da nahm ich extrem zu (20 kg) und sehe seitdem eben anders aus als vorher. Der dicke Bauch und das dicke Gesicht...meine Güte...ob ich diese Krankheit (Cushing-Syndrom) habe? Puh....

Etwas ratlos
Ella

Wichtiger Beitrag
Geli

ich habe von diesen Dingen überhaupt keine Ahnung, aber ich bin natürlich beeindruckt.
Alles Gute Geli

Wichtiger Beitrag
gittarina

Fleißarbeit - mammamia, vielleicht hilfreich für Betroffende, denn mit dem Metabolischen Syndrom werden viele abgespeist...

Gitta

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE