Eratosthenes

Vater der modernen Geographie Von:
Eratosthenes

Assuan, die südlichste Stadt Ägyptens am ersten Nilkatarakt, nimmt neben Alexandria einen Ehrenplatz in der Wissenschaftsgeschichte ein. Diese beiden Orte ermöglichten eine der bekanntesten wissenschaftlichen Leistungen des Altertums: die erste, noch dazu bemerkenswert korrekte Berechnung des Umfangs der Erdkugel. Wohlgemerkt, wir sprechen vom 3. Jahrhundert vor Christus. Aber dies war eben die Epoche des Hellenismus, der ersten Hochblüte der exakten Wissenschaften.

Diese wissenschaftliche Glanzleistung vollbrachte Eratosthenes von Kyrene, einer der berühmtesten griechischen Wissenschaftler. Die Frage ist nur: Wie kam er zu diesem staunenswerten Ergebnis? Konnte er überhaupt schon von der Kugelgestalt der Erde wissen? Und was hat das alles mit Christoph Kolumbus und der Entdeckung Amerikas zu tun?

 

Auszug aus dem Buch "Was Sie schon immer über Ägypten wissen wollten" (erweitert).


Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
philhumor

Sehr anregende Nilfahrt. Man wurde bestens unterhalten. Ein Universalgelehrter, ein Bibliothekar, sammelt das Wissen seiner Zeit, er stellt Berechnungen an, er nimmt Maß, kann die Konfektionsgröße der Erde recht gut bestimmen. Kann es sein, dass Eratosthenes' Werke mit Absicht zerstört wurden? Seine Erkenntnisse widersprechen vielem, woran andere glauben. Sie hielten ihn für vermessen. Erstaunlich, dass Kolumbus sich so... mehr anzeigen

1 Kommentar
Karl Plepelits

Ja, ja, die Antipoden, die "Gegenfüßler", mit dem Kopf nach unten.
Exzellenter Kommentar! Sollte ebenfalls veröffentlicht werden. Vielen Dank dafür! Sowie fürs Herzerl!
LG Karl

Wichtiger Beitrag
iactum

Gut lesbare Erinnerung an einen fruehen Naturwissenschafter Europas, sachlich solide und locker vorgetragen.
Kleine Anmerkung : Die alten Griechen waren wohl die ersten Wissenschaftler des Abendlandes und doch nur letzte Ausläufer uralter exakter Himmelsforschungen der Chinesen, Chaldaer, Babylonier, Urmayas etc. Diese hellenistischen Entdeckungen waren ja oft nur Wiederentdeckungen verschütteten orientalischen und... mehr anzeigen

2 Kommentare
Karl Plepelits

Vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar und das Herzerl! Übrigens, die Himmelsforschungen der Griechen bauen tatsächlich auf den Beobachtungen der Chaldäer und Babylonier auf.
LG Karl

iactum

Und wir wissen nicht, ob die Griechen plagiierten oder weiterentwickelten. Ganz Europa ist schliesslich ein Plagiat des Orients - abgesehen vom mathematischen Hochindustrialismus der Neuzeit. Zu einem Griechenkult gibt es keinen Sachgrund ...

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE