Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Die einsame Masse

Moni denkt nach Von:
User: helgas.
Die einsame Masse
Es ist kein wirklicher Ratgeber, es ist eine Empfehlung über "modernes" menschliches Verhalten nachzudenken.
Moni ist manchmal ironisch aber sie meint Vieles auch ernst. Wie außengelenkt sind wir überhaupt und was kann man dagegen unternehmen? Die Gedanken sind wie immer nur eine Diskussionsgrundlage.


Dieses Buch ist Teil der Reihe "Moni"
Alle Bücher dieser Reihe:
Typisch DDR
Moni denkt über Früher nach
Kostenlos
Moni und der Mittelpunkt
Kostenlos
Moni und die Kontakte
Kostenlos
Moni und der Hochmut
Kostenlos
Moni und die Sensibilität
Kostenlos
Moni möchte im Erdboden versinken
Kostenlos
Moni rettet die Welt
Kostenlos
Moni dreht durch
Kostenlos
Moni, die Meier und die Elsen
Kostenlos
Moni und die Parties
Kostenlos
Moni und die Fliegenfänger
Kostenlos
Das Lächeln der Moni
Ansichtssache
Kostenlos
Moni und die Spießbürger
Kostenlos
Moni und der gestörte Genuss
Kostenlos
Moni und das Elend der Fachidioten und Philosophen
Kostenlos
Moni und die Mittelmäßigkeit
Kostenlos
Moni denkt über die Lernwilligkeit nach
Kostenlos
Moni und die Zerstreuung
Kostenlos
Moni und das Zitat
Kostenlos
Moni wandert
Kostenlos
Moni möchte ihr Element entdecken
Kostenlos
Moni ist gut gelaunt
Ob mit oder ohne Hut
Kostenlos
Moni und der Kampf der Geschlechter
Kostenlos
Monis Rudi und der Hermann in Afghanistan
Kostenlos
Moni und der Strich
Kostenlos
Moni und das zweite Zitat
Kostenlos
Moni und der Wettbewerb
Kostenlos
Moni holt sich raus
Kostenlos
Über das Teilen
Moni denkt nach
Kostenlos
Zeitmaschinen
Monis Gedanken
Kostenlos
Badekultur
Moni hat zu heiß gebadet
Kostenlos
Wahre Freundschaft
Moni denkt nach
Kostenlos
Der Zettel
und Monis sprechender Toaster
Kostenlos
Büstenhalterfliegen
Moni bekommt es heraus
Kostenlos
Monis Aura
Engelenergie und das Grunzen aus dem Jenseits
Kostenlos
Bäuche
Moni denkt über Bäuche nach
Kostenlos
Nach Lust und Laune
Moni im Stau
Kostenlos
Ein offener Brief
Moni bedankt sich
Kostenlos
Im Januar gute Vorsätze
Positives Denken
Kostenlos
Beachtungswünsche
Moni hat sich umgeschaut
Kostenlos
Die einsame Masse
Moni denkt nach
Kostenlos
Waschen reinigt
dachte Moni
Kostenlos
Die Mörder des Toten Meeres
Moni denkt nach
Kostenlos
Wer ist Moni?
Kostenlos
Über das Kommende
Moni denkt nach
Kostenlos
Moni schreibt sich einen Brief
Kostenlos
Moni schreibt sich einen Brief
Die Antwort
Kostenlos
Monis Bücher
Kostenlos
Über das Stöhnen
Moni denkt nach
Kostenlos
Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Liebe Helga,

in Deinem vorletzten Buch „Beachtungswünsche“ stellst Du die Frage: wo liegt deren Grenze?“ Und antwortest (ich karikiere) nicht sehr entschieden: ein bisschen dürfen Beachtungswünsche wohl sein.
In Deinem neuen Buch gibst Du eine entschiedenere Antwort, indem Du Riemann mit seiner Spannung zwischen innen- und außengeleitetem Menschen zitierst (die dritte Kategorie des traditionsgeleiteten Menschen kann man ohne... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
helgas.

Euren Gedankengängen kann ich folgen und ich sehe darin auch eine gewisse Hoffnungslosigkeit dem ganzen Wahnsinn zu entkommen. Man ist zum Mitmachen verdammt!
Wir sind die Ameisen und bleiben es.

Dennoch haben wir einen Vorzug, wir sind in der Lage, wenigstens darüber nachzudenken und können vielleicht mit kleinen Handlungen im Rahmen unserer Möglichkeiten, uns der völligen Vereinnahmung entziehen.

Dem Individualismus sind immer... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
lothar.gunter

Je dichter das soziale Netz gespannt ist, umso größer ist der Wunsch, aus ihm auszubrechen. So (oder so ähnlich) hat es Adorno in einer seiner Schriften kurz nach dem Krieg ausgedrückt. Die erzwungene oder manipulierte Gleichschaltung der Menschen innerhalb eines sozialen Gefüges wird immer kreativ künstlerische, neurotisch kranke oder gewalttätige Abweichungen oder Ausbrüche schaffen. Sei es, um das verlorene Quantum an... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
ceciliatroncho

vor der Isolation beflügelt Menschen, die sich gerne in der Masse verstecken, dazu, sich absolut anzupassen, angstvoll und nahtlos. Weil sie "nichts zu verbergen" haben, besitzen sie stolz ein Smartphone, über das sie vollständig überwacht sind. Ich muss sagen: Hier mangelt es ihnen an Fantasie. Durch diesen Mangel lassen sie sich von den Medien, dem Fernsehen mit Blödheiten vollstopfen, einschläfern. Sinnlose Konventionen... mehr anzeigen

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE