Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Ans Meer...

Von:
Ans Meer...
Mein Beitrag zum Kurzgeschichten-Wettbewerb Dezember 2013: "Das geheime Buch" (Platz 2)

Sie ist ganz weiß im Gesicht geworden, hat ihre Hände zu Fäusten geballt.
In mir breitet sich ebenfalls Zorn aus. Warum ist sie immer so verbissen? Weshalb bricht sie ständig Streit vom Zaun?
Kein Wunder, dass Papa es mit ihr nicht ausgehalten hat, geht es mir boshaft durch den Kopf und ich spucke die Worte ungebremst hervor...

Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Lotti Noctua

Eine wunderschöne, ans Herz gehende Geschichte!
Was soll man dazu schreiben? Es ist einfach nur traurig, dass ein 16-jähriges Mädchen erst durch so einen schweren Unfall aufgerüttelt wird, um zu erkennen, was in ihrem Leben falsch läuft. Wo die wertvolle und nicht die finanziellen Unterstützung liegt. Aber sie hat es ja erkannt, hoffentlich hält sie an dieser Erkenntnis fest!
LG
Lotti

1 Kommentar
goldie.geshaar

Herzlichen Dank, liebe Lotti! LG Uschi

Wichtiger Beitrag
Rita

Puh - das war aber wieder mal spannend. Eine hervorragende Geschichte!
Lieber Gruß, Rita

Wichtiger Beitrag
ceciliatroncho

Hier - am Gestade des (Mittel-)Meeres, wo ich im Moment lebe - durchströmt mich das pure Glück, welches diese Geschichte in mir hinterlassen hat.
Die verschiedenen Ebenen des Alltags (eines pubertierenden Scheidungskindes und seiner alleinerziehenden Mutter) und der Reflexion im Tagebuch der Mutter sind in dieser Geschichte geglückt verbunden und tragen den Leser auf den Händen der Hoffnung. Wie unterschiedlich doch das... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
garlin

Ein 'Muss' für Kinder und Eltern. Eine Geschichte, die ohne zu werten die Probleme darstellt, die sich aus der dargestellten Situation ergeben. Erzählt aus beiden Perspektiven und das geschickt über das Tagebuch gelöst. Klasse!

1 Kommentar
Dieser Kommentar wurde gelöscht.
Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Eine wahnsinnig schöne Geschichte mit - Gott sei Dank - einem Happy End. Ich hatte wirklich ein bisschen Angst, das würde es nicht werden.
Die Geschichte von Teenager, der zwischen den Eltern, die sich getrannt haben, hin und her gerissen ist, mag schon tausend Mal erzählt worden sein, du hast ihr hier deinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt und sie damit zu etwas Besonderem gemacht.

1 Kommentar
goldie.geshaar

Liebe Claudia, ich danke Dir herzlich für den schönen Kommi und das Herz. GLG Uschi

Wichtiger Beitrag
kreszentia

Ach Kinder. Trennung der Eltern, Versuch ein sinnvolles Leben aufzubauen, kein Unterhalt des Vaters, dafür sinnlose Geschenke des Vaters, immer das gleiche, und doch ganz anders, wenn es das eigene Leben ist.
Gesprächsfetzen, vom anderen nicht gehört, Abblocken, sich missverstanden fühlen; wie viele Tränen müssen fließen?

Wichtiger Beitrag
satura.

Ein bekanntes Szenario. Die Abnabelung vom Elternhaus. Trennung der Eltern. Sich als Teenager unverstanden fühlen, einsam. Du beschreibst das Seelenbild der aufmüpfigen Tochter perfekt.

Hätte ich eine Tochter im Alter Deiner Protagonistin, würde ich ihr diese Geschichte vorlesen und sie danach umarmen.

Eine wundervolle Erzählung mit einem positiven Ausgang. Chapeau liebe Uschi!

LG Ute

Wichtiger Beitrag
traumwanderer

Wenn ich eine neue Geschichte von dir finde, dann weiß ich was mich erwartet, Lesegenuß, egal in welchem Genre.
Du hast alles so realistisch erzählt. Man fühlt sich betroffen und am Ende erleichtert.
Es ist schade, dass Mädchen in diesem Alter durch deine Geschichte nicht beeinflusst werden können. Sie müssen wohl alle ihre eigenen Erfahrungen machen. Aber von den etwas älteren werden bestimmt manche denken, so war ich auch.... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Sissi Kaiserlos

Oha, Uschi. Du weißt also, wie ich als Jugendliche war. Aus der heutigen Sicht einfach grauenvoll. Gleichzeitig aber auch nachzuvollziehen.
Ich bin dir dankbar, dass du die Mutter nicht hast sterben lassen. So kann ich das Buch doch mit einem zufriedenen Lächeln schließen und mich zurücklehnen. Danke für die gute Unterhaltung.
LG
Sylvia

Wichtiger Beitrag
hammerin

Liebe Uschi, ich weiß, wenn ich Deine Geschichten lese, dass sie gut sind, aber dieses Mal finde ich, hast Du Dich wieder übertroffen. Das ist so eine bewegende Geschichte, die durchaus aus dem Leben gegriffen ist. Ich kenne die Spannungen zwischen den Eltern und den pubertierendenTeenies. In Deiner Geschichte, hat die Tochter noch eine zweite Chance bekommen, um einzusehen, wie egoistisch ihrHandeln war.
Den zweiten Platz... mehr anzeigen

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE