Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Die grosse Osterüberraschung

Es war einmal im April Von:
User: gittarina
Die grosse Osterüberraschung

Ich habe keine Ahnung mehr, was da alles geübt bzw. gespielt wurde. Es klang auf jeden Fall völlig anders, als das, was ich je bisher gehört hatte. Lediglich bei einem Stück, das dieser Karlheinz am Flügel begleitete, konnte ich so was wie eine Melodie erkennen. Auch als mein Vater mit seiner Probe 'dran' war, ging es mir nicht viel besser.



Dieses Buch ist Teil der Reihe "Von Januar bis Dezember"
Alle Bücher dieser Reihe:
Der Januar in Quarantäne
Erstens kommt es anders - ...
Kostenlos
Ganz in weiss ...
"Es war einmal im Februar"
Kostenlos
Ein Fischlein im März
Kostenlos
Die grosse Osterüberraschung
Es war einmal im April
Kostenlos
Tanz in den Mai
Kostenlos
Nasse Füße in Perleberg
Kostenlos
Ein verlockendes Angebot
Kostenlos
Ein heißer August - 1961
Kostenlos
Nine-Eleven
11. September 2001
Kostenlos
Die verkaufte Braut
5. Oktober 1989
Kostenlos
November- Blues
Leben und Tod
Kostenlos
Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Manuela

Eine schöne Erinnerung wundervoll geschrieben. Aus heutiger Sicht, welche Musikrichtung war es denn?

3 Kommentare
Manuela

Ich kann kein Herzchen vergeben, muss dann auf dem PC schauen ...

gittarina

Liebe Manuela- erstmal danke - es war Zwölftonmusik - und die kann ich bis heute nicht leiden. Aber mein Vater hat glücklicherweise auch viele andere Sachen komponiert und zum wirklich Geld verdienen, halt viele Schlager und son Zeug.
LG Gitta

Manuela

Ich musste mich jetzt erst einmal schlau machen, habe noch nie davon gehört. Ich muss dir Recht geben, es ist gewöhnungsbedürftig, aber als schlecht, würde ich sie nicht bezeichnen.

Wichtiger Beitrag
Rebekka Weber

Hach! Köln ... nach Solingen und D-dorf meine dritte Heimat.
Wieder sehr lebendig geschildert und herrliche alte Fotos beigelegt.
Das Bild mit deinem Vater und dir ist ja entzööööckend.
Liebe Gitta, das war wie immer beste Unterhaltung.
LG von Rebekka

1 Kommentar
gittarina

Danke liebe Rebekka - ja, ich bin auch sehr froh, immerhin viele Fotos aus meiner Kinder- und Jugendzeit gesammelt zu haben -
LG Gitta

Wichtiger Beitrag
katerlisator

Das kann ich verstehen, dass Dir die Zwölftonmusik nicht gefallen hat, ich finde sie auch furchtbar. Sehr gefallen hat mir aber Deine Geschichte.

1 Kommentar
gittarina

Schön, danke Dir Matthias - für sone junge Göre war das alles schon sehr aufregend und interessant. Habe ja später noch sehr oft davon profitiert, durch meinem Vater eine mir ansonsten völlig unbekannte Welt und Leute kennen zu lernen. Das hatte schon was!
LG Gitta

Wichtiger Beitrag
Margo Wolf

Ich kann der Zwölftonmusik auch nichts abgewinnen, aber umso schöner ist deine Erinnerung an deinen Vater
Liebe Grüße Margo

1 Kommentar
gittarina

Huch, liebe Margo - hab herzlichen Dank - für alles. Oh, mein Papa - ja, ich hätte gerne mehr von ihm gehabt ...
LG Gitta

Wichtiger Beitrag
Sweder

In deinen Geschichten schwingt immer ein Hauch Melancholie mit, das macht sie zu etwas Besonderen- finde ich.
LG
Sweder

1 Kommentar
gittarina

Es gibt eine Definition von Melancholie, mit der stimme ich sofort überein: nämlich Melancholie – als positive Traurigkeit, die kenne ich bei mir auch heute noch ...
Lieben Dank, Sweder ....

Wichtiger Beitrag
hammerin

Liebe Gitta, ich weiß aus Deinen Büchern, dass Dein Vater beim WDR als Komponist und Dirigent beschäftigt war.
Ich weiß auch, dass Du immer ein gutes Verhältnis zu deinem Vater hattest, ja dass Du ihn geliebt hast. und kann Deine Freude verstehen, als er ich Dich zu dem Trip nach Köln mitgenommen hast
Wie immer, hast Du Deine Geschichte sehr lebhaft geschildert
*Übrigens Gerhard Jussenhoven ist mir ein Begriff und den "halven... mehr anzeigen

1 Kommentar
gittarina

Ja, Gerhard habe ich später in der Zeit, in der ich ja auch in Köln war, noch oft gesehen. KG und er waren eigentlich sehr unterschiedliche Typen - aber vielleicht verstanden sie sich deshalb so gut.
Karlheinz Stockhausen habe ich leider nie wieder gesehen, nur von ihm gelesen... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Ich lese deine Geschichten immer wieder gerne. Sie sprühen vor Lebensfreude, obwohl ich weiß, dass vieles auch in deiner Jugend nicht einfach war. Aber man liest dein gutes Verhältnis zu deinem Vater, bzw. deine Liebe zu ihm sofort heraus.
LG Lena

1 Kommentar
gittarina

Ja. Lena - das stimmt - ich kann und will es auch nicht leugnen. Natürlich weiß ich inzwischen auch von all seinen fragwürdigen Eigenschaften - aber als Kind habe ich ihn sehr vermisst - zumal mein Stiefvater eher als Ekelpaket zu bezeichnen war.
Dir lieben Dank und liebe Grüße von Gitta

Wichtiger Beitrag
roland.readers.1

Eine schöne Erinnerung für dich und so lebhaft geschrieben, dass man dir die Freude heute noch anmerkt.
Das mit dem halven Hahn hat sich übrigens inzwischen rum gesprochen. So leicht legen die heute keinen mehr rein. :-)
L.G.Roland.

1 Kommentar
gittarina

Stimmt, inzwischen können sie höchstens noch für Ausländer, die keinen Fremdenführer gelesen haben, ein Reinfall sein -
Lieben Dank für Dein Lob ...
LG Gitta

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

ich libe es immer wider wen mir oma deine geschichten vorlist. du schreibst so schon und gut und las mir deine geschichten immer wider gern vorlesen. vileicht kann ich auch eines tages wider selber lesen.
liebe gruse michi

1 Kommentar
gittarina

Dann wird Dir Oma Gertrude sicher auch gerne vorlesen, dass ich mich ganz dolle gefreut habe, dass Dir meine neue Geschichte gefallen hat - und ich wünsche Euch noch einen schönen Ostertag ...
mit lieben Grüssen von Gitta

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE