Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

"...und dann segelst du einfach davon."

Teil 2 Begegnung Von:
User: Enya K.
"...und dann segelst du einfach davon."
Nun würde ich ihn also treffen. Meinen Vater, an den ich die letzten Jahre nicht mehr gedacht hatte.
Ich überlegte immer wieder intensiv, was ich erfahren wollte durch diese Begegnung. Einerseits wusste ich, dass vieles wieder hervorgeholt werden würde, was ich eigentlich endgültig begraben glaubte


Dieses Buch ist Teil der Reihe "Wurzeln"
Alle Bücher dieser Reihe:
"...und dann segelst du einfach davon"
Teil 8 Ein neuer Anfang?
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon."
Teil 7 Ein Licht, das leuchtet?
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon."
Teil 6 Die Flucht
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon."
Teil 5 Zwischen Verharren und Aufbruch
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon."
Teil 4 Deine Nähe...so fern
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon."
Teil 3 Kindheitsträume
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon."
Teil 2 Begegnung
Kostenlos
„...und dann segelst du einfach davon.“
Teil 1 Chaos der Gefühle
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon"
Teil 9 Liebe,die Sünde ist
Kostenlos
"...und dann segelst du einfach davon"
Teil 10 Hydra der Sucht
Kostenlos
Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Liebe Enya, Es ist fast so, als säße man am Nebentisch, hört zu und beobachtet Euch. Sogar die Papageien nahmen die Gefühle auf. Das Bild des einen , der sich an den Klauen putzte. Ich spüre auch deutlich die Stimmung zwischen Euch beiden und kann sie verstehen. Du hast einfach eine Art, das alles bildhaft wider zu geben. Und da ist etwas, was Euch innig verbindet. Die Liebe zum Meer, die noch etwas schlummert bei Dir. Das... mehr anzeigen

3 Kommentare
Gelöschter User

Zu dem Zeitpunkt wusstest Du das nur selbst noch nicht, das mit der Hommage.. , denke ich jetzt. LG.Michaela

Enya K.

Ja, inzwischen denke ich auch, dass es fast eine Art Hommage ist.
Es hat ja viel Mühe gekostet, das alles aufzuarbeiten.
Leider fehlen am Ende zwei Teile. Ich konnte nicht mehr ...
Aber vielleicht werde ich nun durch dich wieder motiviert, es zu Ende zu bringen.
Für Worte, das Lesen... mehr anzeigen

Gelöschter User

Freue mich, dass Du es tust! Nimm Dir einfach zwischendurch immer wieder Zeit!! Es gibt ein indianisches Sprichwort, das besagt: Von Zeit zu Zeit müssen wir eine Rast einlegen, dass uns unsere Seelen wieder einholen können. Das gilt ganz besonders für alle, die so eine tiefe... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Songline

Ich habe jetzt Teil 1 und 2 unmittelbar nacheinander gelesen und bin froh, sie entdeckt zu haben. Neben der Geschichte an sich gefällt mir besonders die Erzählweise, die den Leser mit der Protagonistin an die Hand nimmt und sie all ihre Gefühle nachempfinden lässt. Sehr gut geschrieben.
Liebe Grüße
Song

1 Kommentar
Enya K.

Das freut mich sehr. Ich danke dir.
Es fehlen noch zwei Teile. Leider komme ich im Moment nicht dazu.
Liebe Grüße zum Wochenende
Enya

Wichtiger Beitrag
critikus

Was mag in einem Mann wie Joachim, deinem Vater, vorgegangen sein, dass er das Leben nicht mehr in den Griff bekam und Frau mit Tochter verließ? Ich bewundere deinen Mut, sich mit diesem Mann zu treffen, der zuvor nie Interesse an deiner Existenz gezeigt und der Familie nichts als Kummer bereitet hatte. Aber er scheint nun die Kraft für einen Neubeginn gefunden zu haben.
Bin gespannt, wie es weitergeht.
LG Claus

1 Kommentar
Enya K.

Lieber Claus, lange habe ich mir die gleiche Frage gestellt - meine Recherchen, die Gespräche mit meiner Tante, all das ging über mehrere Jahre, auch vor kurzem bekam ich noch Briefe meines vaters, die er nie abgeschickt hatte. Ich freue mich, dass du liest, daher werde ich... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Wunderbar beschrieben, was da in Dir vorging! Auch das etwas Spöttische am Anfang. Und es wundert mich gar nicht, wie Du Dich fühltest beim Abschied.. Bis dann LG. M.Editha

Wichtiger Beitrag
eiskristall

ich kann es mir nur mühsam vorstellen, wie es sein muß, seinem Vater zum ersten Mal zu begegnen.
Und dann entdeckt man sogar Gemeinsamkeiten. -
Jedenfalls ist die Begegnung ganz anders verlaufen, als Du es Dir vorggestellt hattesst. --
Doch ich kenne eine Mutter und deren Tochter, die sich nur mit Handschlag begrüßen. Das sieht immer so fremd aus. - Aber vielleicht kommt es bei Euch doch noch zu einer Umarmung?
Herzlichst,
Christa

Wichtiger Beitrag
anneschreibt

jetzt hat bookrix meinen kommentar gefressen!
zweiter versuch:
wie schwierig. das junge mädchen, dass seinen unbekannten vater kennenlernen möchte, das die balance finden muss, die erlittenen verletzungen nicht zu verleugnen, und andererseits den in mancherlei hinsicht kindlicheren vater aber durch zu viel härte nicht vertreiben will.
wie immer eindrucksvoll und eindringlich geschrieben.

Wichtiger Beitrag
hammerin

Das muss ein seltsames Gefühl sein, wenn man seinem Vater , den man als Kind nie richtig kennengelernt hatte, auf einmal als Erwachsene gegenüber steht. Ich glaube, da schlagen die Gefühle Purzelbäume. Du hast darüber sehr gefühlvoll und bildhaft geschrieben.
Das Gespräch verläuft anders als Enya es eigentlich wollte, aber durch das gleiche literarische Interesse findet Enya einen Punkt, der sie mit ihrem Vater verbindet , so... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
gaschu

unglaublich seltsam sein, seinen Vater als Erwachsene kennen zu lernen.
Sicher ein Gefühl, dass ein "normales" Kind kaum nachvollziehen kann, doch sicher auch sehr schön und sogar "lebenswichtig" für dich!
VG, Gabi.

Wichtiger Beitrag
anarosa

eines Verstehens? Es wird ein langer Weg, denke ich. Aber die ersten Steinchen sind gelegt. Steinchen, die sich zu einem Bild zusammen fügen werden. Natürlich hat Dein Vater große Schuld daran, dass Du ohne ihn aufwachsen musstest, aber sein Leben hat auch seine Bedeutung, seinen Sinn. Ohne Dich. Ohne Deine Mutter. Du wolltest es wissen, Dein Interesse war geweckt, und Du wolltest erfahren, was dieser Sinn war. Das ist sehr... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
gittarina

dass ich erst mal eine Verschnaufpause brauche, Du kennst meine Beziehung zu meinem Vater und das es leider nie zu der gewünschten Aussprache kam, weil er noch rigoroser verschwunden ist.
Aber diese Stationen Eurer Begegnung kann ich sofort nachempfinden - besser hättest Du es gar nicht schildern können und bezeichnend noch die eigentlich nebensächliche Beschreibung der Vorkommnisse im Papageienkäfig.
Man hätte soviel zu sagen,... mehr anzeigen

Weitere Beiträge anzeigen
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE