Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Drei Schmuggler

Von:
Drei Schmuggler

 

 

10.27 Uhr....

 In der Ferne sah man zwischen der Felderde und dem Himmel - wie das grelle Metall eines Fallbeils - das Aufblitzen einer schneidenden weißen Linie im Sonnenlicht. Es war einer der über der endenden Fläche der Felderde rasch vorüberfliegenden Züge auf der etwa 600 Meter entfernten, höher gelegenen Bahntrasse ... 

 

 "Wir haben noch viele Aufträge und wichtige Fahrten nach Belgien und von Belgien nach Deutschland vor uns", sagte der Großgewachsene mit der breiten Stirn. 

"Das haben wir", sagte der Bullige und fügte mit dem Blick zum Dritten hinzu:

"Das wird einfach richtig klasse für alle, Junge. Oder nicht?"

Der Dritte erwiderte nichts. 

"Das wird es",  sagte der Anfuehrer.

"Und hier werden wir alles weitere bereden. Diese Gegend eignet sich perfekt für die weiteren Schritte unserer Angelegenheit",  sagte der Anführer.

 

Die nächste Stadt und staatliche Institution lag weit genug entfernt. Nur weiter nördlich, hinter einem hohen Metallzaun, befand sich eine an diesem Tag geschlossene Transportbetonfirma mit den grauweißen, verdreckten Silos und Förderbändern auf jenem Gelände und die beiden, abgelegenen Seen. Laut Kartenmaterial lagen sie etwa 16 Kilometer zum Zentrum der nächsten Kreissstadt entfernt ... 

 

Sie hatten den Wagen an einer schmalen und für den Zivilverkehr geschlossenen Brücke, nahe der beiden Seen, geparkt. Der Mann mit der verspiegelten Pilotenbrille und den Kraushaaren ging bald voran über den steingepflasterten, fast ebenen Weg zwischen den beiden Seen. Der Bullige folgte. Der Dritte schritt dann ebenso hinterher und niemand verlor ein Wort auf der nun etwa 800 Meter langen, etwa drei Meter breiten Strecke. 

 Die beiden anderen Männer folgten dem Großgewachsenen mit der Pilotenbrille und breiten Stirn eine Weile, er war ihr Anführer. 

 

Dann hörten Sie wieder,  nachdem er auf den Pfad spuckte:

"Wir haben noch viele Aufträge und wichtige Fahrten nach Belgien und von Belgien nach Deutschland vor uns und werden alle gutes Geld damit machen." 

Er organisierte die Treffen mit dem niederländischen Partner in der nordbelgischen Kleinstadt, und war der lenkende Kopf und Boss des Partnerduos, dass sich auf Schmuggeltouren von Haschischpaketen von Belgien nach Deutschland und von Deutschland nach Belgien  konzentrierte, die sehr lukrativ waren für jeden der beiden Partner und jedem Mann etwa 30 bis 50 Tausend Euro einbrachte. Ihr Geschäftsmodell war aufgegangen und bisher gut verlaufen.

 

 "Wir wollen bei der nächsten Tour nach Belgien etwa 25 Tausend investieren", sagte der Anführer und blickte dabei kurz zum Partner und dann zum Dritten und fügte mit einem Schwall der kühlen Souverinität und Aggressivität hinzu: 

"Niemand sollte sich jetzt was Falsches erlauben wie ein verfluchtes Verräterschwein. Jetzt, wo es auf jeden ankommt."

 

Der zweite bullige Mann zog ein hämisches Gesicht, während der Dritte eingeschüchtert zum Bulligen und dann zum hochgewachsenen Anführer mit der Raubadlernase und der breiten Stirn und der Narbe an der linken, breiten Stirnseite, die von einem Messerkampf vor einem Club herrührte, blickte und wieder zum Kiesloch, dass stark von etwa fünf Meter hohen Bäumen, hoch wie eine Gefängnismauer, umwachsen war.

Dann zur Baugruppe direkt vor ihnen :

Zu den Maulbeerbäumen mit dem sirrenden Schwarm unzähliger Käfer, die wie ein wimmelnder Schwarm von Bienen an einem Nektar oder wie Aasgeier an einem Kadaver ästen.

 

"Es wäre besser für jeden", hörten sie, wie der Bullige beipflichtete.

 

Niemand erwiderte jetzt etwas und sie schritten weiter den menschenleeren, fast ebenen Pfad entlang, der zu beiden Seiten von Bäumen, Böschungen und Brennesseln umwachsen war und ebenso den starken Geruch der dichten Böschüngen und Brennesseln aufwies.

 

Während ihres Marschierens erschienen bald auch die beiden Seen links und rechts zu ihrer Seite:

Links darbte ein Baggersee, der durch einen kilometerlangen, robusten Metallzaun abgesperrt war. Dahinter sah man zwischen Bäumen die abgetragenen Ufer und Erdschichten, 3-4 Meter tief, wie bizarre Wände, wie verfaultes Fleisch wirkte es, von der Menschheit ausgezehrte Erde, ehe dann das Wasser begann, mit der Farbe von Petroleum oder Kanistern, die man mit Benzin oder Petroleum (...) 


Beiträge und Kommentare
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE