Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

In den Regen gestellt

Poesie im November (WB der Gruppe Poesie) Von:
User: concortin
In den Regen gestellt
Zwar weiß der Autor, was er mit dem Text sagen will, sinnvoll ist es aber nicht, einem Gedicht gleich eine Interpretation mitzugeben. Offenheit, keine festgelegte Auslegung macht das Wesen des Gedichtes aus.

Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
nibiru

Endzeitstimmung zwischen zwei Menschen. So undurchdringlich wie der Regenschleier, so ganz ohne einen kleinen Lichtschein, scheint sich die düstere Begegnung der beiden im Regengrau aufzulösen... Aber das Cover hat einen kleinen, hellen Wolkenausschnitt. Vielleicht gibt es doch noch einen Ausweg aus diesem Gefühlssturm...

Was mich daran fasziniert hat: Die einfachen, kleinen Worte trugen eine große, bleierne Schwere in sich.... mehr anzeigen

Wichtiger Beitrag
sissi kallinger

Wo ich stehe, steht sonst niemand...
Ich werde sehr nachdenklich bei deinen Zeilen. Einsam im Regen stehen. Ein Mensch, der sich nicht anpasst, nicht die Seite wechselt.
Ein wenig verloren fühle ich mich beim Lesen deiner Zeilen, fast wie der Schatten des Protagonisten.
Das Cover passt hervorragend... eine einsame Kapelle trotzt dem Sturm...

Wichtiger Beitrag
klaerchen

Ich denke mir mein Teil und nehme die Fantasie des Novembers mit.
Das Cover, es beschreibt den Inhalt.
L.G.Klärchen

Wichtiger Beitrag
Gelöschter User

Dein Gedicht hat einen sehr starken Eindruck auf mich gemacht. Ich mag die Worte und ich mag das echt gute Cover.

LG ITT

Wichtiger Beitrag
Beccs

Mag ich SEHR!
Finde aber den die letzten drei Zeilen überflüssig. Meine Meinung.

Wichtiger Beitrag
Gabriele Jarosch

Interessante Bilder entstehen, wenn man beim Lesen
in Deinen fast undurchdringlichen Regenschleier blickt.

Wichtiger Beitrag
lemmy1211

Ist es nicht der Schleier, der hinter dem Regen fällt? Oder davor? Tröpfchen für Tröpfchen.

Wichtiger Beitrag
martinweinlaub

Wirklich im Regen stehend fühlt man sich. Aber zum Glück
ist da das Kaufhaus. Und der Regen ist die Mauer des
Schweigens. Undurchdringlich. Man wird zum Kind gemacht und in ein
Abseits gestellt, das schwer zu ertragen ist. Aber irgendwie
erblickt man auch mit kindlichen Augen die Schönheit in dem Regenschleier.

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE