Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Das Auge der Gedanken

Gesellschaftskritische Anmerkungen in Gedichtform Von:
Das Auge der Gedanken
Immanuel Kant sagte:
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“
In seinem Hauptwerk Kritik der reinen Vernunft will er uns mitteilen, dass eine vernünftige Kritik den Grundriss einer freien Meinungsäußerung bildet. Ohne Kritik gäbe es keine Opposition, keine friedliche Revolution, oder ganz einfach, eine Zurechtweisung in die gesetzmäßigen Schranken.
Die nachfolgenden Gedichte prangern gewisse Missstände in unserer Gesellschaft an, die in der Vernunft vielleicht geändert werden könnten, sich aber in jeder Zeitrechnung wiederholen. Ob Politik, KIrche oder Phrasen der gesellschaftlichen Ordnung, alles dreht sich nur um Macht, Leistung, Gewinnsucht und Selbstbestätigung.

Beiträge und Kommentare
Wichtiger Beitrag
lady.agle

Eine Gedankenreise, der ich sehr gern gefolgt bin, und auf die ich mich interessiert
einlassen konnte. Sehr schön!
Grüße in deine Woche,
Helga

Wichtiger Beitrag
gittarina

Das war ein erquicklicher Rundumschlag, fürwahr - irdische und himmlische Eindrücke sind hier vereint - mit viel Vergnügen gelesen - und auch ernst geworden - sehr schöne Verse ...
LG Gitta

Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE