Suchen
  • Alle Suchergebnisse
  • Bücher
  • User
  • Gruppen
  • FAQs

Carolin Alles Lüge

Jenseits von Gut und Böse? Von:
Carolin Alles Lüge
Eine immer vorhandene Fessel, die ich gar nicht wahrnehmen wollte, war gesprengt worden. Ich war frei, alle Zwänge mit wenigen Worten beseitigt, übermütig fühlte ich mich. „Aber Liebe, Georg, das ist doch Lust und Leidenschaft,“ erklärte ich, „davon hab ich bei deinem Kuss jedoch nicht viel gespürt.“ Georg lachte immer nur. Bei ihm hatte unser Gespräch wahrscheinlich zu einem Zustand der Dauerglückseligkeit geführt. Beim zweiten Kuss war ich so stürmisch, dass ich Georg auf die Couch warf. „Carolin, wann hast du das zuletzt erlebt? Noch nie.“ schoss es mir durch den Kopf. „Ich geh aber nicht mit dir ins Bett. Das kann ich nicht. Ach, was rede ich für ein Gewäsch, vergiss es.“ sagte ich völlig aufgeregt und durcheinander. In meinem Innersten hatten die beiden miteinander kämpfenden Drachen offensichtlich nicht sofort ihre Waffen niedergelegt. Georg, den fremden Mann, wie meinen Liebsten behandeln, was musste ich denn da tun? Ich hätte es ja immer schon getan, sagte Georg, nur vor mir selbst verleugnet. Also brauchte ich nichts zu tun, doch ich musste es offen zeigen. Ich kletterte auf Georgs Schoß und setzte mich breitbeinig vor ihn. Eine bislang ebenso undenkbare Geste und ich musste lachen. „Georg, wenn es so ist, dass es öffentlich und vor allem vor uns selbst so sein darf, dass wir uns lieben, müssen wir da nicht manches verändern?“ vermutete ich. „Und woran denkst du da konkret außer Küssen und Zärtlichkeiten?“ wollte Georg wissen. „Na ja, eine Frau und ein Mann, die sich lieben, gehen doch auch miteinander ins Bett. Aber das kann ich noch nicht. Bewahre, was rede ich für einen Schrott, alles aus der großen Halde des Alltagsmülls generiert. Ich bin ein wenig nervös, Georg, und da plappere ich einfach drauf los, was ich eigentlich gar nicht will. Was ich wirklich will, das weiß ich gar nicht genau. Ich glaube schon, dass ich dich ganz möchte, auch körperlich, aber ohne Sex. Sex hat immer so etwas Aggressives, nicht wahr?“ erklärte ich, und wir lachten uns schief. „Georg, es ist nicht einfach so, dass ich freudig und beglückt bin, das bin ich schon, aber da ist noch so viel Verworrenes, Ungeklärtes. Ich glaube, ich muss mich in unseren Zustand erst langsam einleben.“ erklärte ich. Wir hatten die ganze Zeit mit Kaffee in der Küche verbracht. Georg schlug vor, einen kleinen Spaziergang zu machen, das kühle ab und beruhige. „Und am Teich werden die Enten mir zuschnattern: „Was der Georg erzählt, alles nur Lüge.“ versuchte ich zu scherzen.

Beiträge und Kommentare
Um eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten, verwendet unsere Website Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
OK
Top of page
Kein Miniaturbild Entfernen Bitte wähle einen Grund aus Bitte gib die Stelle im Buch an. de de_DE